Tag-Archiv für 'wildsalat'

Zu des holden Sonnenscheines durchaus gerecht sich erweisenden Backkartoffeln aus Vorabendfertigung zu zartest weggepflückter Wildsalatfrischware in Zusammenstellung war die angesagt daherkommende Auftischung überaus erfreuend angenommen

backkartoffeln mit wildsalat
Das sind tatsächlich noch Bärlauchblüten neben der Brennnesselblatt-mit-Blüten-Darbietung

Die Vorabendspeisung erwies sich als reichhaltige Erscheinungsform, die sich auch anderentags eines ungestümen Andranges kaum erwehren konnte und so durfte in kalter Anspielung an frischer mit Wasserperlen durchsetzter Wildwaldwiesenware ein überaus schickes Ensemble sich zusammenfindend den Genuss des auch zugesetzten Olivenöles mit Balsamicoessig an das Grüne ergänzend vortragen — und durchaus, den Erwartungen gerecht werdend überaus geschmacklich zudem, den Tag gut starten lassen.

Und des Fuchsbandwurmes Nachwuchs wurde ganz böse angeschaut, der hat sich auch gleich verkrümelt ;-)

Die sich üblicherweise so präsentierende den kühleren Gefilden entsprungene Bachschönheit mal ganz genauso wie sonst

gebraten die forellen
Die Gewässer kippen — da muss gerettet werden, was zu kriegen ist ;-)

Abwechselung macht sich manchmal ganz gut, so gab es diesmal auch einen Wild-Salat dazu bestehend aus derlei und dazu dieses Hinzuzufügendes, der Rest mitnichten von Neuerungen durchdrungen.

Nachtvoller Wildsalat, blütenträchtiges Zusammenspiel und sicherlich ganz niedliche kleinen Raupen, die sich nimmersatt fraßen (zuvor)

nachtvoller wildsalat
Voller Nacht-Wildsalat-Teller

Der skeptische Blick angesichts zweier typischer Merkmale ließ auch angesichts des nächtens aufkommenden Bedürfnisses nach Salat eifrig das dies produzierende suchen vor der Verkostung.

Die kleine Raupe hatte es sich in der Wildsalat-Mischung, die auf dem Markt immer dekorativ mit allerlei Blüten bestreut wird, ersichtlich gut gehen lassen, zumindest scheint dieses rotgliedrige Blatt sich davon unbeindruckt zu zeigen; was das nun alles genau ist, das weiß die erntewillige Person am besten, ein paar Sachen konnten immerhin identifiziert werden, geschmeckt hat es auf jeden Fall sehr lecker mit Olivenöl und ein bißchen Salz, weitere Gewürze waren gar nicht vonnöten.

Dann festgestellt, dass es einen neuen Rezeptblog bei Blogsport über jüdisches veganes Essen gibt, der mit genau einem sagenhaften Rezeptschatz aufwarten kann, mit unveganen Zutaten ist bei der hedonistin, die jetzt leider schon länger nicht mehr bloggt, für die Nachbackerei gesorgt. Dort gibt es auch anschauliches Material, der erstere Blog kocht und bäckt offensichtlich nicht selbst.

Literarisch geht es bei der Genussmousse-Crew zu, die will endlich die Sonnenstrahlen ausnutzen und in der ansonsten schattenreichen Wohnregion, mit ordentlich Leseliteratur versorgt werden, um die zarten Augen nicht bei Kerzenlicht zu ruinieren; hier werden schon eifrig die Bücherregale einer näheren Betrachtung unterzogen, und unter den diversen Jahrgängen von Staub wird sich sicher das ein oder andere empfehlenswerte Buch finden ;-)