Tag-Archiv für 'weißer-pfeffer'

Angesichts des absehbaren Zeitraumes der Bärlauchgnädigkeit muss sich schwelgenderweise rechtzeitig dem besten aller Gerichte hingegeben werden — allerzartester Kaninchenleber in milder Schokoladen-Weinsauce mit reichlich Bärlauch und nahezu reifer Williamsbirne (Part 306, mindestens)

Ausnutzen, Alles ausnutzen ist die Devise der Stunde, die Bärlauchfelder, deren Duft verführerisch die sich in den lichten Wald wagenden StadtbewohnerInnen anzulocken weiß, werden allerorten abgeerntet. Das erste zarte Grün versorgt die mindestens einmal täglich zu streichelnden Kaninchen und dann ist eigentlich schon klar, was auf den Tisch kommen muss.

allerfeinste kaninchenleber in baerlauch-wein-sauce
Rezeptlich aufbereitet ein Hochgenuss

Sozusagen kulinaria-katastrophalia-Küchenstandard und das klappt auch nur wirklich richtig mit ganz frischer Kaninchenleber, nix Eingefrorenes und keine Lagerware, am besten gleich das ganze Karnickel ordern ;-)

birnen baerlauch kaninchenleber schokolade
Allen guten Dingen fehlt ein Schwubbbbbs Wein zur Vervollständigung

Zubereitung so einfach wie sonst gar nichts, auf der Skala der Aufwändigkeit, kurz andächtig der nicht vorrätig gehaltenen überreifen Williamsbirnen gedacht und halt genommen, was zu kriegen war, kleinschnippeln, Schale bleibt dran, Kerne dürfen raus. Leber in mundgerechte Stücke ohne Sehnen oder was das ist schneiden, Bärlauch beschnuppern und dann geht es los:

Das Bio-in-Umstellung-Olivenöl mit milderer Note darf ran (unwissende „Experten“ in Sachen Olivenbaumhaltung übrigens unter dem Link zu bewundern) Kaninchenleber ganz kurz auf höherer Stufe schnell rührend anbraten, würzen mit weißem Pfeffer, Oregano, und runter mit der Temperatur (es soll ja schön weich-zart-rosa bleiben), Bärlauch nun mitbraten, mit Wein (Blanc de Blanc, trocken & mittelmäßig besser als der hier verwendete Rest eines Grauen Burgunders) ablöschen und Birnen rein, rühren nicht vergessen, Schokoladenriesel so zwei, drei Teelöffel ebenfalls rein, eventuell mit Salz, Pfeffer, Wein ergänzen, eine schöne Sauce soll sich bilden. Fertig nach nur wenigen Minuten.

schokoladenabrieb grob feinrasplig
Ohne Schokoladenriesel geht gar nichts

Dekorativ mit Reststreusel auf der Speisung und allerschnellstens geknipst, vor dem Abschlecken des Tellers darf das Essen warm — unter hoher Lobpreisung — sich verführerisch darbietend genossen werden.

Eigentlich unbeschreiblich köstlich! ;-)

Die vielseitige Verwendbarkeit flüssigkeitsdurchlässiger Stoffe verheißt aromatische Dichtheit dank unbedingt damit vonstatten zu gehender Hantierung mit stichhaltiger Grundlage (samt windeliger Momente)

joghurt in windel
Hübsch verpackt ist die Zubereitung ein Kinderspiel

Irgendwie hatten wir noch nie ein Zaziki-Rezept im Angebot — dabei ist die Fertigung ganz einfach, nur bei der Zubereitung war die Einigkeit nicht immer gegeben, einmal wurde die flüssige Variante (Türkei) bevorzugt, die eigentlich nur entfernt was mit richtigem Zaziki zu tun hat, das andere Mal weiß durchaus die feste Form (Griechenland) zu begeistern, der allerdings auch unterschiedliche Ausprägungen innewohnen.

stofffitzelchen nicht raushaengen lassen
Nichts raushängen lassen — sonst schwimmt die Joghurtmolke im Kühlschrank

Aber wie geht nun das Original-Zaziki? Gleich vorweg, vergesst Schmand und Quark, die bisweilen gerne als Grundlage offeriert werden, das sind Notlösungen, wenn es keinen Joghurt gibt.
Das muss auch kein griechischer Joghurt sein (die sind inzwischen oft mit dermaßen viel Zusatzstoffen versehen, dass da Vorsicht geboten ist).

Ein guter Biojoghurt mit angenehmer Säure und ordentlich Fettgehalt ist super geeignet, allerdings sollte er stichfest sein (wir haben welchen von Söbbeke genommen, früher gab es einen noch besseren von der Firma, die Produktion wurde aber mangels Nachfrage leider eingestellt, fast nur noch probiotisch und so Unsinn im Angebot, gell).

gurke geschaelt streifig
Gurke gibt den Geschmack

Damit die damit zu versorgende Partyspeisung gelingt, müssen es schon ein paar Kilo sein ;-) Die werden in ein Leinentuch oder ähnlich festes Gewebe (ganz praktisch wie hier zu sehen eine Stoffwindel) gepackt und dürfen dann ein paar Stunden hübsch abtropfen (am besten über Nacht im Sieb). Die in diesem Falle gewonnenen mehreren Liter Molke können problemlos als kalorienarmer Energy-Drink genossen werden.

ausgedrueckter joghurt
Trockengedrückt und verrührfertig

Den Joghurt hübsch vorsichtig ausdrücken (nicht stichfester Joghurt drückt sich spätestens jetzt aus dem Stoff raus) sodass eine scheinbar trockene Masse übrigbleibt. Keine Angst, das muss so sein, schließlich kommen da noch reichlich Zugaben wie allerbestes Olivenöl und Gurken rein.

Die Gurken werden geraspelt (im Sommer mit Schale, im Winter weitgehend ohne) und dann (hieran scheiden sich die Geister) ein wenig ausgedrückt — der Saft wird unbedingt für den Fall des späteren Hinzugebens aufgefangen.
Abschmecken mit ordentlich Olivenöl, Meersalz, weißem Pfeffer und eventuell mit etwas sehr gutem Weinessig (auf gar keinen Fall weißer Balsamico!), Essig ist aber eigentlich bei einem richtigen sauren Bio-Joghurt nicht nötig und kann unter Umständen den Geschmack ruinieren.

ohne olivenoel im zaziki geht nichts
Olivenöl ist unerlässlich, wenn es untergegangen ist nochmal versuchen

Das Zaziki sollte eher fester sein, je nach Bedarf kann aber auch etwas Gurkenwasser wieder mit hinzu. Die wichtigste Zutat ;-) bleibt natürlich noch der Knoblauch, keine zu scharfe Sorte und daran denken, dass Knoblauch unheimlich nachzieht im Geschmack, also erst mal weniger und nach ein paar Stunden nochmal vorsichtig nachwürzen.

zaziki im dunklen
Die einzigartigen Reste müssen bei Kerzenschein verspeist werden

Und selbstredend ist das Ergebnis wunderbarstens ;-) Der feste Eindruck schmilzt förmlich bei Kontakt mit der Zunge zu einer cremigen Masse mit zartem dennoch bewusst dominierenden Knoblaucharoma während der frisch-knackig-weiche Gurkenhauch sich festzusetzen mag in der Erinnerung. So schmeckt der Sommer :-)

Zutaten:

3 Kilo Bio-Joghurt, stichfest mindestens 3,5 Prozent
2 Bio-Gurken
8 Bio-Knoblauchzehen, ca. ;-)
Ordentlich allerbestes Bio-Olivenöl
Meersalz, weißer Biofair-Pfeffer
nach Wunsch Weinessig, Dillspitzen
1 Windel

Keine Sonnenstrahlenphotodokumentationen, sondern Reste, die den Abend nicht überlebten — dafür aber original neugriechische Musik mit Sommerfeeling und sogar öfters unumwunden auftischbar ;-)


Touren übrigens bald wieder — Locomondo

Dank einem Hauch der Erinnerung verweilte die zeitgemäß zu vollbringende Rezeptur mit köstlichster Kaninchenleber, kurz nur in Zubereitung sowieso und Verzücken auch länger zu einer rezeptiven Rhapsodie mit Bärlauchblatt und Schokoladenkrümel samt Verve

Frühjahrszeit ist bekanntlich Hoppelzeit (auch anderswo), das frische zarte Grün peppt geschmacklich ungemein auf, und so wurde erinnerlich der feinen Versuchung in Schokoladenweinsauce gehuldigt. Es half also nichts, Kaninchenleber wurde geordert und zu später Stunde in rasch zu vollbringender Fertigung aufgetischt für Besuch, der das noch nie verspeist hatte, was sich im Nachhinein als vorangeganger Verlust köstlichster kulinarischer Möglichkeiten entpuppte.

leckere kaninchenleber in schokoladenweinsauce samt birne ueberreif und baerlauch mal wieder
Zeitig photographieren zu Sonnenschein klappt nur einmal

Das Kaninchenleber-Rezept wurde zum Blogevent Chocolat zufällig entdeckt und gehört seitdem zum ständigen Hochgenuss, der milde Schokoladentöne mit fruchtiger Obstnote (die überreife Birne!) an stimmig verbindenden Weißweine zu höchster Eleganz führt.

Zwar wurde mit Rücksicht auf den gar nach vollendeter Kost hungrigen Besuch die Birne geschält, das machte aber nicht so viel aus, besser klappt es schon aus Zusammenhaltgründen dann aber ungeschält. Der verwendete Wein aus Penedes war einen kleinen Tick zu dominant mit der mineralischen Struktur, ein unauffälligerer eignet sich etwas besser.

Der Genuss nach nur wenigen Minuten Zubereitungszeit lässt sich hingegen mit immer länger andauernden Verzückensbekundungen und Abschlecken beschreiben, die unvergleichlich schmeckende Kaninchenleber auf den Punkt leicht rosa im Zusammenspiel mit dem Bärlauch und verwegen kämpfend um die Aufmerksamkeit des Obstes unterstrichen von der sittsam einfügenden Schokolade lässt nur eines sagen — äußerst superb!

Wer das noch nie zubereitet hat, kann im Kaninchenlebergeschäft nicht mehr mitreden; köstlichst zu empfindendes Aufspüren vergessener Kochkunst die Belohnung.
Noch ist Zeit, noch gibt es Bärlauch, noch frisches Frühjahrskaninchen, der Rest ist Verve.