Tag-Archiv für 'schafskaese'

Famoses fast food à la Saison

famoses fast food a la saison baerlauch in schafskaese zu frittierten suesskartoffeln
Frittiergut in köstlichster Schafskäse-Bärlauch-Sauce versenkt

Noch vor der üblicherweise vonstattengehenden Osterreiserei war die Vernichtung leicht verderblicher Ware angesagt. Der Bärlauch war dran und ein paar Süßkartoffeln, die aber auch noch läüger gehalten hätten ;-) ; zumindest der Schafskäse war überfällig.
Da neulich die Kreation zum Blogevent Wirsing so lecker geschmeckt hatte, war ein rezeptlicher Teilbestand auserkoren allerallerschnellstens gefertigt zu werden.
Gratulation noch an genial lecker, die mit Flammkuchen mit Wirsing zu überzeugen wusste und das goldene Wirsingblatt nun an der Wand hängen hat.

Wie gehabt wurden Schalottenwürfelchen in Olivenöl knusprig gebraten, sodann der kleingehackte Schafskäse hinzugegeben und cremig gerührt. Die je nach Geschmack grob geschnittenen Bärlauchblätter kommen dann nur noch kurz mit hinzu. Als kalte Variante natürlich genauso vorzüglich. Ein verführerisches Zusammenspiel, wunderbar duftend und allerköstlichst.
Dazu frittierte Süßkartoffeln, die Kombination ist super (die Süßkartoffel ist auch viel schneller durch als eine Kartoffel). Das Ganze dauert schlappe 10 – 15 Minuten. fast food also – aber famosestes!

baerlauch
Bärlauch

Zur Unterscheidung des delikaten Bärlauchs von den giftigen Blättern der Herbstzeitlosen und der Maiglöckchen einfach die Infoseite des Naturschutzbundes Österreichs anschauen und sich die Hinweise eifrig einprägen, dann kann auch nichts mehr schief gehen — gell ;-)

Blätter:

Bärlauch: Einzeln am Stängel, mehrere dicht beieinander. Das Blatt hat einen längeren Stängel, der direkt aus dem Boden wächst; starker Knoblauchgeruch

Maiglöckchen: Immer zwei Blätter am gleichen Stiel, die Blätter umfassen den Stängel

Herbstzeitlose: Mehrere Blätter an einem Stiel, die Blätter umfassen den Stängel

baerlauch blaetter wachsen einzeln aus dem boden
Trotz Urwaldbeständen sollten nicht alle Blätter geerntet werden, sondern allenfalls die Hälfte, die Bärlauchblüten (noch etwas versteckt) sind ebenfalls genießbar

Die Vorräte sind aber inzwischen wieder etwas aufgestockt worden; Mandeln wurden natürlich vergessen zu kaufen — dabei läuft noch bis morgen der Mandelkochevent, für den Rosmarionevent ist aber noch ein bißchen mehr Zeit vorhanden ;-)

Traumhafte Zusammenstellungskunst zaubert allseits die von den leckeren Zutaten herrührende kugelrund sich präsentierende Zufriedenheit delikatest auftretender Backofengemüseformklassik (furchige Versuchung anbei) hervor

moussaka vegetarisch im anschnitt
Von zimtigen Hauch durchzogenes Moussakareststück

Mächtige Gemüsestapelkunst, macht nur vorzüglichst darzubietende Portionen, die zwar im Vorbereitungsprozedere etwas ausdauernde Tätigkeiten abverlangt — aber dafür weiß das klassische griechische Moussaka auch lecker zu munden. Wir haben uns mal wieder für die vegetarische Variante entschieden (Rezept HIER), die steht der Fleischvariante nicht nur in nichts nach, sondern ist auch viel — die Gemüsedarbietung besser in die geschmackliche kompostionelle Wahrnehmung rückend — köstlicher.

Ein paar kleine Abweichungen gab es, statt triebsamen Backpulver für die Obendraufschichtung wurde auf Grund aufgetretener Unverträglichkeit diesmal darauf verzichtet und ein Stück frische Vanille statt Pulvers machte sich überaus gut.
In Griechenland wird gerne allerlei Gemüse (und runde Nudelprodukte) mit einer schönen Bechamelsauce versehen und der Phantasie sind da bekanntlich bei den Zutaten keine Grenzen gesetzt.

ueberaus formidable vegetarische moussaka
Auberginendurchzuckende Versuchung

Wie gehabt gebratene noch frische Strukturen aufweisende Zucchini, Kartoffeln, mittendrin aromatische Tomaten-Schafskäse-Mischung und Auberginen geschichtet und dann eben mit der hellen Sauce samt duftenden Zimt versehen. In der Zubereitung wird zwar Butter benötigt, aber ansonsten ist bei dieser Speise der Olivenölanteil äußerst großzügig bemessen, da das Gemüse sich dem Olivenprodukt nicht entzieht ;-) (und wenn die Auberginensalzung frühzeitig vonstatten geht ist es auch gar nicht so schlimm).

Eigentlich sollte ja auch ein kleines Eckchen mit Süßkartoffeln ausprobierungshalber ausgestattet werden, aber nachdem die gebraten so vor uns lagen waren die so schnell weg, dass das wohl wann anders auf der Speisekarte stehen muss :D

moussakastueck veg

Ansonsten ist es ratsam nicht allzu viel vorher zu verspeisen; die wohlgeformte Zufriedenheit im Bauchbereich setzt der weiteren Genüsslichkeit doch recht schnell seine Grenzen und so konnte anderntags noch ein kleines Restfoto gefertigt werden. Aber frisch verzehrt ist sowieso am besten :-)

pana cotta
Pana cotta delikat-furchig

Mitgebrachte allerbeste Pana Cotta aus kleinen sicher zu transportierenden Trattoria-Weingläschen wurde noch kredenzt mit eigens gefertigter leicht herber Orangenmarmeladen-Süß-Martini-Sauce und etlichen Portionsgedecken Kaffee.

Sehr, sehr lecker mal wieder!

Ummanteltes Bergwaldwiesenerzeugnis neben grünen flachen Teilen an überaus passenden Ovalrunderzeugnissen paketlicher Herkunft

Die Idee stand ja schon und da waren es praktisch nur noch kleinste Schritte, um sich dem Genuss der Zwetschgen-Tomaten-Chutney-Zusammenstellung aus unserem DFssgF-Päckchen in der anvisierten Kredenzung hinzugeben.

schafskaese mit zwetschgen tomaten chutney und spinatblattsalat
Nachtschattengewächs mit Grün und ZTC

Und dann war es auch ganz einfach — vom 2-Kilo-Block Schafs-Ziegen-Käse wurden ein paar Scheiben abgeschnitten, Eier mit etwas Milch und frisch gemahlenem Schwarzen Pfeffers verrührt und nach fröhlichem Hineintauchen war schlichtes weißes Mehl dran. Dann aber auch nur 3-4 Minuten in der Pfanne braten (Umdrehen nicht vergessen) und zusammen mit Spinatblattsalat mit leckerem Bio-Olivenöl, Salz und Pfeffer servieren und selbstredend das Chutney nicht vergessend.

Extrem gut passend die Variante für ein vorzügliches Mitternachtsmahl. Die zarte in Olivenöl gebratene Umhüllung zeigt sich von der bestebn Seite und der Inhalt war nur leicht angeschmolzen optimal. Allein hätte an dem Chutney noch irgendetwas gefehlt, vielleicht ein kleiner Schuss Likör, aber das hätte hier nur gestört. So ergänzt sich alles prima ohne zu dominieren. Mit dem Rest Ei wird einfach noch Rührerei gefertigt.

Und wo ist denn gleich mal das Rezept für das pikante Chutney von Katerkopf? Irgendwie müssen wir das mal selbst anrühren ;-)