Tag-Archiv für 'schafskäse'

Im Mittelpunkt des herzhaften Interesses wusste cremig gepresste Füllung mitsamt Schafskäse-Bärlauch-Versorgung den aparten Wirsing-Geschmack auf den Punkt zu bringen — jäh unterbrochen nur von sanftem schneeartigen Geriesel unter unverzagter Beobachtung sonnenscheinlicher Aspekte

Beim Durchstreifen der Foodblogs blieb der Blick bei RezkonvSuite an einem in leckeren Wirsing gewickelten Inhalt hängen, zwar klang die Füllung äußerst gut, einzig Reh war nicht vorrätig.

kaeseueberbackenes wirsingwickelherzchen
Herzhafte Kost

Also auf das Verwickelte Schafskäse-Kartoffelstampf-Bärlauch-Komplott gesetzt, welches dereinst perfekt passend auf die letzte Minute zu einem Kochwettbewerb eingereicht wurde und vorzüglich zu munden wusste.

wirsing kohlkopf
Wirsing gab es schon lang nicht mehr — also höchste Zeit

Mehligkochende Salzkartoffeln in großem Topfe aufgesetzt, viel Wasser rein, da kommen schließlich später noch die Wirsingblätterhinzu, ruhig mit Strunk, dann halten die Blätter erstmal besser die Form, alle übereinanandergestapelt auf den Kartoffeln so ca. 5-10 Minuten mitgekocht (je nachdem ob es sich um die äußeren oder inneren Blätter handelt kürzer oder länger).

schafskaeseblock
Ein Schafskäseblock muss immer im Hause sein

Derweil Eschalotten kleingeschnippelt und in reichlich Olivenöl bräunlich geschmurgelt, sehr guten Schafskäse aus dem immer vorrätigen 2 Kilo-Stück herausgebrochen im Block und zerteilt mit hinzu, nicht ohne die goldene Regel zu befolgen eifrig davon zu naschen ;-) ; der Käse wird dann auch so langsam etwas flüssiger und dann darf auch schon kleingeschnittener Bärlauch rein.

schafskaesebaerlaucholivenoeöleschalottenmischung
Die perfekte Verbindung

Der Bärlauch duftet zwar schon leicht knoblauchig, die schmackhafte Hochzeit der Bärlauchbestände dürfte aber noch kommen, aber ein deutliches Erschmecken reicht auch schon.
Und die Kartoffeln dürfen mittels Kartoffelstampfer schön cremig gestampft werden, ein Schwubbs gutes Olivenöl erleichert die Arbeit und besser schmecken tut es auch.

wirsing im wickel
Wirsing im Wickel — die Herzform muss noch etwas zurecht gedrückt werden ;-)

Dann Schafskäse-Bärlauc-Sauce zum Kartoffelstampf hinzu und der Versuchung widerstehen schon mal die Hälfte so zu verkonsumieren. Die Strünke werden rausgeschnibbelt und dann geht es auch ganz fix, Schwubs Kartoffelbrei auf das Blatt und umklappenderweise versuchen eine lustige Herzform zu erhalten, ab in die Backform, Olivenöl und etwas Zitrone drüberträufeln, sodann unbedingt ganz alten Ziegenkäse rüberraspeln, zu frischer Käse wird nicht schön krisselig und erdrückt den Wirsington zu sehr.

wirsing entstrunkt
Entstrunkung verhilft zu besserer Wickelfähigkeit

Im vorgeheizten Backofen dann auch nur so etwa 15 Minuten bis eine leichte bräunliche Färbung des Rieselguts eintritt, raus und sofort auftischen. Wunderbar famos erschmeckend auf der Zunge, alle Komponeneten schmiegen sich ein ohne ihre Eigenheit zu verlieren :-)

kaesegeriesel ueber wirsingroellchen
Ziegenkäsegeriesel und die Welt ist wieder in Ordnung

Eine Sauce wäre hier fehl am Platz, eigent sich auch kalt wunderbar als Speise, vielleicht sollten aus dem Rest ganz kleine Wirsing-Appetit-Häppchen nach dem gleichen Verfahren gemacht werden, so kleine Dreiecke? Wird eventuell noch ausprobiert.

Sich des Geschmackes erfreuende Keftedes und in allerlei Variation hinzugefügt Dieses und Jenes, um zu erreichen einmal auch Bifteki und dann den Grad der Lockerheit samt aromatisch-verführerischer Sanftheit (hey — weitgehend gelungen und sooo einfach)

bifteki mit schafskaese und zucchini
Bifteki — an den Schafskäsestückchen zu erkennen (sehr klein ;-) )

Die erneute Ausprobierung stand schon länger mal wieder an, Hackfleischgerichte sind ja nicht so häufig anzutreffen bei uns, andere können das aus jahrelanger Übung resultierend dann in perfekterweise abgestimmter Handhabung der Zutaten.
Nun war neulich der Wunsch groß doch einmal die typischen griechischen Keftedes zu machen, ist schon ein paar Tage her und war die Beilage zu dem famosen Zucchini-Kartoffel-Wildkräutern aus dem Backofen, aber da die Hitzeansammlung heute Gnade walten lässt und auch etwas handfestere Speisung zur Abwechselung nicht das schlechteste wären ;-) nun das Rezept, was eingeholt wurde von einer Originalquelle, also mithin für allerbeste Geschmacksintensität zu bürgen weiß.

sauerteigbrot muss hinzu
Sauerteigbrot — unverzeihlich wenn nicht mit dabei

Allererste Voraussetzung sind natürlich die guten Zutaten, Fleisch aus Industriehaltung wässert nur und schmeckt nicht, klar, beim Hackfleisch fällt das dann besonders auf, leider ist in Berlin selbst das Biofleisch nicht immer das, was als gut gelten sollte, muss also vorher ausprobiert werden. Ganz wichtig ist dann noch das Sauerteigbrot, das unbedingt mit hinein gehört, am besten Roggen vom Biobackhaus.

Damit die Keftedes auch schön saftig bleiben werden einfach noch Zucchini und Kräuter mit hinzugefügt und für ein paar Exemplare, die größeren, noch Schafskäse, schmeckt super und erfreut ob der mal etwas anderen Füllung.

zucchini und zwiebeln sanft geduenstet
Zucchini und Zwiebel schon mal lecker angedünstet

Zutaten noch mal auf einen Blick:

1 Kilo gutes Hackfleisch (Rind, nicht zu viel Fettanteil)
halbes altes Brot so 500 Gramm und 3 Tage alt, Sauerteig! (ev. etwas mehr, wenn die Rinde abgeschnitten wird)
1 große Zucchini, am besten die hellgrüne Sorte
3-4 Eier
4-5 weiße Zwiebeln oder zwei Gemüsezwiebeln (ein Teil bleibt roh)
Petersilie
Olivenöl
Salz, Pfeffer (gemessen: 30 Sekunden Mahlung ;-),
Cumin 2 Teelöffel (ca, je nach Intensität),
Rigani, 1 Teelöffel,
Würzminze 1-2 Esslöffel (auch frisch/extra, dann mehr),

und optional
Mineralwasser oder Soda
Schafskäse
Knoblauch

gutes oek fleisch und petersilie auch vom stiel
Von der Petersilie am besten auch die zarten Stiele

Zubereitung:

Zucchini und Zwiebeln in kleine Stückchen schneiden, einen Teil der Zwiebeln beiseite stellen, die kommen später so hinzu, und dann in einer Pfanne anbraten/andünsten in Olivenöl. Derweil das Sauerteigbrot einweichen und dann, wenn es weich, aber nicht zu weich ;-) ist vorsichtig ausdrücken, es sollte nicht zu viel Wasser drinbleiben aber auch nicht so zerkrümmeln, dass es nicht mehr möglich ist dasselbige herauszubekommen.

Dann das Hackfleisch die Eier (je nach Größe 3-4) die kleingeschnittene Petersilie (auch die zarten Stiele), das Brot und die Zucchini-Zwiebel-Mischung vermengen, Gewürze hinzu, wenn es zu „weich“ oder „flüssig“ ist, ev. noch mehr Brot oder alternativ etwas Haferflocken. Dann eventuell noch ein kleiner Schuss gutes Olivenöl und noch extra kleine rohe Zwiebelstückchen hinzu für den etwas knackigeren Genuss, die werden natürlich auch noch weicher, so ein bißchen Frische ist aber trotzdem gut erschmeckbar.

keftedes mit kartoffel zucchini wildkraeutern
Als Beilage optmal verwendbar

Lockerer wird die Masse, wenn ein Schuss Mineralwasser oder ein bißchen Soda-Pulver hinzugegeben wird, haben wir natürlich vergessen, muss aber wie das Ergebnis zeigt auch nicht unbedingt sein.

Dann geht es an das Formen, etwas länglicher wäre klassisch, ist aber eigentlich egal, flacher sollte es sein damit alles gut durchgebraten wird. Tipp: Um eine gleichmäßigere Struktur zu erreichen können einfach die Hände nassgemacht werden, das Formen ist dann ein Kinderspiel und in der Pfanne kann dann die „Frikadelle“ auch noch plattgedrückt werden.

Erste Probierung ist dringend angeraten für den Bratvorgang. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen (Grillpfannen eigenen sich auch super) und schon mal zwei Probe-Hackbällchen braten, Temperatur eher niedrig ansiedeln — es soll ja schließlich außen nicht zu schwarz werden. Stimmen die gewürzlichen Zugaben? Nachwürzen dann dringend angeraten :-b

Je nach Wunsch kann auch noch Schafskäse hinzukommen, kleingedrückt oder als Stückchen, alles ist möglich und saftiger und würziger wird es auch, etwas größer sollten die Hackteilchen dann sein, das heißt dann in Griechenland Bifteki.

griechische keftedes
Griechische Keftedes — was wird zart-locker-saftig-formidabel mehr begehrt

Die ersten Keftedes waren bei uns von der Konsistenz her noch etwas zu weich, was aber daran lag, dass das Brot einfach zu alt war und auf Grund der darob eintretenden Zerkrümmelung das Wasser nicht mehr richtig ausgedrückt werden konnte, eine Brotschleuder hätte hier vielleicht Abhilfe schaffen können :D und sonstige dem entgegenwirkende Zutaten waren leider nicht mehr vorrätig, ging dann aber so.

Haben schon mal sehr gut geschmeckt, die Feinwürzung war aber noch nicht (die Ansprüche, die Ansprüche) perfekt abgestimmt, das wird beim nächsten Mal noch optimiert, wahrscheinlich war das Hackfleisch schuld ;-) Verspeist mit zusätzlich gereichten Schafskäse und das Glück stellt sich ein.

Bällchen Kartoffelschnee Krokant (incl. Rezept klassisch)

baellchen kartoffelschnee krokant
Klassisch — Bällchen Kartoffelschnee Krokant

In Frühzeiten wurde sich im Hause von genussmousse´ Frau Mama als noch nicht auswärtig die Bleibe statthaft war gelegentlichen Buchweizen-Bio-Kochexperimenten hingegeben. Das wird heutzutage natürlich nicht gerne erinnerlich in Angriff genommen, verständlich wenn das Übermaß regiert — allerdings waren unter den diversen zu fertigenden Speisen bestimmt nicht die köstlichen Bällchen Kartoffelschnee Krokant, ein unumwunden als immer wieder zu kochen zu bezeichnendes Mahl, welches neben lauter selbstredend überaus gesunden Gemüse (esst mehr Gemüse!) auch diverse Beimengungen noch gesünderen Olivenöles (esst mehr Olivenöl!) aufweist und mit knackig-nussigen Geschmack ein wahres Foodschmankerl und Blickpunkt jeden Buffets ist.

minze und blattpetersilie leicht angetrocknet und zuvor zerhackt
Minze und auch die Blattpetersilie hat entschiedene Vorteile im gehackten Zustande

Der Buchweizen lagerte ja schon länger in den teilweise noch unerforschten Vorräten unserer kulinaria-katastrophalia-Küche und so erwies es sich als Glücksfall wieder zum Buchweizen hingeführt zu werden (dabei entdeckt: Belugalinsen!), die Gedanken schwelgten zwar schon in klassischen Pfannkuchen gefertigt aus ebendiesem den Bucheckern nicht unähnlichen und deshalb wohl so benannten Knöterichprodukten, aber dazu hätten sie gemahlen sein müssen wozu die Kaffeemühle hätte gereinigt werden müssen.

Ganz klar zu viel hätte, also besser anders ;-) und ein paar Experimente gestartet, gekocht, geröstet, mit Gewürzen auch noch, dann verschiedene Bratvarianten und sogar ein kleines Buchweizen-Popcorn-Experiment hatte Ansätze von Gelingen.

unfoermige kartoffel schafskaese kraeuter baellchen
Kwetsch aus Kräutern, Käse, Kartoffel wohlgeformt :D

Nun, langer Rede kurzer Sinn — es wurde sich für die perfekteste mit den vorhandenen Genüsslichkeiten in Einklang zu bringende Variante entschieden. Dazu wurden lecker schmeckende Bio-Kartoffeln ohne Schale in Salzwasser gekocht, zerstoßen, gequetscht nicht etwa zu Kartoffelstampf, sondern zu feinstem Kartoffelschnee, der mit zerbröselten Schafskäse ergänzt wurde.

Kräuterstiele von Blattpetersilie und kleine Frühlingszwiebelstreifen wurden geschmackvoll in Olivenöl angeröstet (der kleine Unterschied zwischen braun und verkohlt) und mit leicht angetrockneten zerhackten Minzblättern und Blattpersilieblatt zugegeben und mit einem Schuß allerbesten Bio-Olivenöles vervollständigt (nicht kleinlich sein).

buchweizen angeroestet gekocht und gebraten
Überaus famos der lässig gestreute geröstete Buchweizen

Eine kleine Variante wurde auch noch mit fein geschnippelten Endivienblatt versehen und dann ging es an die Buchweizenzufuhr, die wurde nämlich ohne Öl aber mit etwas Salz in der Pfanne geröstet, sodann gekocht, er sollte knackig werden, wurde aber in Gedanken an Unachtsamkeit etwas weicher ;-) und deshalb nochmals in einer 4 zu 1 Sonnenblumenkernöl-Olivenöl-Mischung angebraten, was eine gute Idee war und äußerst knusprige Ergebnisse zeitigte, also perfekt für die anstehende Umrundung (vorherige Experimente nur mit gekochten Buchweizen waren nicht so gut).

kartoffelkaesekwetsch auf beluga linsen
Die Belugalinse bettet gut

Die Größe der Bällchen varierte je nach Zubereitungsperson von klein bis praktikabel annähernd rund und so wurden sie dank des dem Buchweizen noch anhaftenden Öles rangedrückt, serviert und zufrieden verspeist.

linsenumhuellte kugeln aus kartoffel kaese schnee
Kartoffelkäsekugeln im Linsenkleid mit Tropfen vom feinsten Olivenöle

Knackige Momente des Genusses ließen gleich an die Massenproduktion denken, denn auch die Hinzufügung des gerösteten Buchweizen zum Kartoffelkäsekräuterschnee war eine erfolgreich ausprobierte Kredenzung.

Ebenfalls gelungen eine weitere Möglichkeit: zu Ausprobierungszwecken waren auch noch ein paar der bei der Buchweizensuche entdeckten hübschen schwarzen Beluga-Linsen gekocht worden, die gleichfalls umrundend ein schickes ein bissl abbröselndes Mäntelchen aufwiesen, was mit ein paar Tropfen kräftigen Olivenöls verschönert wurde, auch sehr lecker!

knusprig umhuellt mit geroesteten buchweizen

Nachmachen angeraten, schon jetzt ein Klassiker der modernen Buchweizenkochkunst!

Zutaten:

Bio-Kartoffeln, diverse Sorten
Schafskäse, guter kräftiger griechischer
Buchweizen, vorrätiger
Frühlingszwiebeln
Blattpetersilie, Minze (alles frisch)
zwei Endivienblätter nach Wunsch
Salz
Sonnenblumenkernöl
Bio-Olivenöl, allerbestes! kräftiges!

Rezept auf die Schnelle

Salzkartoffeln kochen, zerstampfen, Schafskäse reinbröseln, geröstete Frühlingszwiebel und Blattpetersiliestiele mit hinzu, zerhackte Minz- und Blattpetersilieblätter und Olivenöl ebenso; Buchweizen mit Salz anrösten (der Geschmack!), kurz kochen, abtropfen lassen und in Öl anbraten und um die zuvor geformten Bällchen betten und versuchen möglichst noch vor Mitternacht fertig zu werden :-)

Ach ja, wenn es noch Tipps gibt wie die Buchweizen-Kerne-Samen-wie auch immer eine noch perfektere Deckschicht bilden — nur her damit ;-)

Verwickeltes Schafskäse-Kartoffelstampf-Bärlauch-Komplott in Wirsing — umgarnt von Ziegenkäseraspeln und der blöde Ofen ist schon wieder kaputt

äähhh…. Kommt gleich, der Fertigungsprozess dauert grad etwas länger ;-)

Verwickeltes Schafskäse-Kartoffelstampf-Bärlauch-Komplott in Wirsing � umgarnt von Ziegenkäseraspeln
Köstliche aufeinander abgestimmte Kredenzung (schmeckt auch kalt)

Ja, hier ist es dann: Nach Feststellung, dass sich die Backofenkunst auf erquickliche Funktionsfähigkeit stützt, war schnelles Handeln angesagt; womit war noch gleich beim letzten Mal der Backofenknopf in unserer kulinaria-katastrophalia-Küche festgesteckt worden. Wilde Suche und dabei duftete es schon so unglaublich gut. Reichlich Schafskäse war zu leicht röstig angebratenen Schalotten in Olivenöl kleingehackt dazugegeben worden und nach Schmelzung durfte wunderbarer Bärlauch mit hinzu — u-n-g-l-a-u-b-l-i-c-h gut! — womit sogleich dann auch der frische Kartoffelstampf aus angeblich mehligkochenden Kartoffeln beglückt wurde.

baerlauch schafskaese schalotten mischung sehr lecker
Bärlauch in zartschmelzender Schafskäseversuchung versunken

Zuvor waren schon die Wirsingblätter im Kartoffelkochwasser so ca. 5 Minuten geköchelt worden. So war er noch etwas fester. Sodann Die Kartoffel-Bärlauch-Schafskäse-Zwiebel-Mischung in die Blätter rein, cremig gestampfte Kartoffeln (angeblich mehligkochend)
etwas unsorgfältig zugerollt und gedrückt (die Zeit!) und mit bestem Olivenöle, frisch gemahlenem Schwarzen Pfeffer und ein paar Spritzern Zitrone versehen. Hartziegenkäse drüber geraspelt und schwubs ab in den halbwegs vorgeheizten Backofen.

Zwischendurch nicht vergessen einen kleinen trackback loszuschicken (Danke an Barbara für das geduldige Ausharren ^:)^ ) und dann heißt es warten und zwischendurch am riesigen Kartoffelstampfberg schon mal naschen. Die Mischung ist wirklich super :-)

Die so langsam dunkler werdende federleichte Raspelschicht verheißt die Fertigstellung und serviert und verkostet bleibt nur zu sagen — die Verwendungskombination war es wert sich bis in den 1.April hineinzuwagen, um die zart komponierte Mischung zu noch nach richtigem Wirsing schmeckender Umhüllung zu genießen.

ziegenkaeseraspeln auf verheissungsvollen wirsingrollen mit delikater baerlauch-schafskäse-kartoffel-mischung als fuellung
Verheißungsvoll überbackene Wirsingrouladen

Der Spritzer Zitrone macht sich gleich bemerkbar, aber nur leicht getragen von der sich jetzt stärker in den Vordergrund drängenden Ziegenkäseschicht und delikat schmeckenden grünen Wirsingblättern, die sich so leicht fest vorzüglich zu machen wissen. Darunter dann die keinen Deut zu trocken gewordene Füllung, die schmelzend auf der Zunge zergeht (war ja auch ordentlich cremig gestampft worden). Einfach nur perfekt lecker!

Unser Beitrag zum Blogevent Wirsing im Gärtnerblog!

blogevent wirsing

Zutaten:

Wirsingblätter
Kartoffeln
Schafskäse
Schalotten
Bärlauch
ein paar Spritzer Zitrone
Olivenöl
Schwarzer Pfeffer, Meersalz,

Blassrote Süsskartoffeln entpuppten sich nach Schälung außerordentlich oranger Natur und wurden in zweierlei Variation serviert, durchgeschnippelt und ganzknöchig, dazu grünweißer Spitzkohl und delikater Schafskäse auf Olivenölspiegel und dazu kleine rote Flämmchen in Glaszurschaustellung

suesskartoffeln geschnippelt und gebraten
Süßkartoffeln geschnippelt und Batate, ganz rechts im verkümmerten Zustande

Der Rückgriff auf die Süßkartoffel war von Besuch gewünscht und so wurde flugs dem Wunsche nachgekommen, frittiert in Olivenöl ward eine kleine knöchige Knolle vergessen und so brutzelte sie munter mit und konnte so geschmackstechnisch untersucht werden; leider schmeckte die bei weitem nicht so gut wie die anderen Stücke, wird also nicht wieder so gemacht. Dazu rasch mit exklusiven griechischen Bioolivenöl und weißem Balsamico angemachter Spitzkohl, der rein geschmacklich sich leider als etwas fad herausstellte und den Vorsatz herausschälte, dass sich alsbalde mal wieder auf die Suche nach dem leckeren Jaromakohle gemacht werden sollte.

Angesichts der immer übergroßen Berges von Bataten im nahegelegenen Kleinstsupermarkt sollte mal etwas mehr damit gekocht werden. Das scharfe Rezept aus dem Chrockyblog ist schon notiert, Süßkartoffelkuchen wird hingegen höchstwahrscheinlich nicht auf den Teller kommen (hat ja was mit Backen zu tun ;-) ); ob die gekochte Kredenzung ratsam ist? Ein Curry klingt auch nicht schlecht; das hier dürfte zumindest am frischen Mais scheitern.

schafskäse block in bio oliven oel meer
Duolithen in lecker Olivenöl samt Rigani

Und selbst in der kulinarischen Provinz wurde von der Süßkartoffel schon mal was gehört, auch wenn wohl ein anderes Produkt gemeint ist ;-)

Vegetarische Moussaka mit kleinen eher unwesentlichen Hindernissen, die aber auch zu beseitigen waren durch geladenen Besuch, der mit Kenntnissen in der Bechamelsoßenaufbereitung zu glänzen wusste und einer nicht minder uninteressanteren Frage, warum denn Antifa-Macker immer so grimmig daherschaun müssen (Rezept und Frage)

Moussaka ist nicht unbedingt das, was sich VegetariererInnen so unter dem Paradies vorzustellen belieben. Da leiden wir dann immer ganz doll mit und einmal im Jahr wird dann vegetarische Moussaka aufgetischt. Das Gelingen hängt immer (wie immer) von mehreren Faktoren ab: Zeit, Schafskäse, Bechamelsoßenzubereitungswissen.

Aber mal historisch vorgegangen. Da wurden erstmal Berge von Kartoffeln, Auberginen und Zucchini geordert, die sich nachher auch noch als nicht in dem benötigten Ausmaße vorhanden zeigten, was aber letztendlich auch nicht so schlimm war.
Das, was so lange dauert ist eher die Art der Zubereitung, die dann doch einen variierenden Charakter aufwies, als es um den genauen Vorgang der Zubereitung ankam. Es war doch eine auftretende Unstimmigkeit zu vermerken, die damit zu tun hatte, dass es in Griechenland offensichtlich unterschiedliche Zubereitungsarten gibt, die jeweils von anderen präferiert zu werden wünschten. Nachdem die Zeit eines langen Telefonates einfach ausgenutzt wurde, war auch dieses Problem bewerkstelligt und die einzig richtige Zubereitung gewählt, die auch ein Tickerl weniger kalorienlastig ist und außerdem den Bratvorgang angenehmer werden lässt.

moussaka2

Vor dem Genuss sind also wie immer die Mühen reichhaltig auszusähen gewusst (blabla…) und so wurden die Zucchini und Auberginen in mehr oder minder akkurate gleichmäßige länglich auftretende Scheiben, mit etwa 2-3 cm-Dicke, unter außerordentlichen Anstrengungen geschnitten, die dann ordentlich gesalzen wurden damit das darin befindliche Flüssigkeitsdepot etwas erleichert werden kann.
Das dabei austretende Wasser wird extra aufgefangen (das kommt später wieder hinzu). Die Teile werden dann über 2-3 Stunden immer mal wieder einem leichten Pressvorgang unterzogen und die Flüssigkeitsansammlungsvorrichtung wird wieder bemüht. Derart behandelt vollzieht sich der anschließende Bratvorgang genauso wie es mit dem spritzarmen Vergnügen am Herd sein sollte.
Zum Braten wird einfach eine ordentlich Mischung aus Olivenöl und Sonnenkernblumenöl (bitte keine Billigware) genommen.

Wenn die Zucchini nach mehrmaligem Wenden auf mittlerere Stufe schön braun außen werden können sie raus aus dem Öl und beiseitegestellt werden. Das Gleiche kann dann mit den Auberginen und Kartoffelscheiben (die nicht ganz durchgebraten werden dürfen) wiederholt werden. Dauert Alles ungefähr 1- 1 1/2 Stunden; zwischendurch sollte das Öl und die Sauerstoffvorräte in der Küche mal ausgewechselt werden.

Für die vegetarische Variante wird auf das Hackfleisch verzichtet und stattdessen eine nicht minder leckere Schafskäse-Tomatenmark-Füllung verwendet. Und die geht so:

Kleingehackte Zwiebeln in Olivenöl andünsten bis sie etwas braun werden (was Geschmack gibt), ordentlich Tomatenmark hinzu (ruhig mit etwas Wasser vermischt) und dann warten bis das Ganze kurz vorm unheimeligen Anbrennen ist, was dann blitzartig mit Rotwein abgelöscht wird. Lorbeer, Zimtstange, Nelken, Knoblauch, Pfeffer, Rigani und ein Schuß vom aufgefangen Wasser kommt auch noch hinzu. Einköcheln lassen und immer mal wieder etwas Wein hinzu. Dann kleingehackten Schafskäse rein, kurz umrühren, aufkochen lassen und fertig ist die Mischung.
Wir hatten diesmal auf bulgarischen Schafskäse zurückgegriffen, der leider wie da schon bemerkt nicht mehr das nonplusultra kulinarischen Vergnügens ist, und kamen zum derm Schluß beim nächsten Mal wieder den griechischen Schafskäse (von Mevgal) zu nehmen, der einfach geschmackvoller und fester in der Konsistenz ist.

Geschichtet wurde die Mussaka folgendermaßen:
Kartoffeln,
Auberginen,
Schafskäse-Tomaten-Mischung,
Kartoffeln,
Zucchini,
Auberginen.

Zwischendurch wird die aufgefangene Flüssigkeit der Auberginen und Zuccchini hinzugegeben, die einen schöne (ganz leicht) geleeartige Konsistenz hervorruft und dafür Sorge trägt, dass auch die Kartoffeln noch schön durch werden.

moussakaangeschnitten2

Oben drauf dann die berühmt-berüchtigte Bechamelsauce, die diesmal unter schweißtreibender, rührender Tätigkeit von Besuch, der sich nebenbei geschickt eines mitgebrachten Adventskranzes zu entledigen wusste, hergestellt mit einer Fertigkeit, die den Verdacht aufkommen ließ, das dies wohl zu den bevorzugten Tätigkeiten in der eigenen Küche gehört.
Vonstatten ging das so, dass ein Paket Butter nach dem Erhitzen mit langsam hineingestreuten Mehl fleissigst und schnell verrührt wird bis es etwas geröstet wird. Nachdem eine derart vortrefflich cremeartige Masse entstanden ist, wird noch schnell ein Liter Milch langsam hinzugegeben und immer weiter emsig gerührt bis dann auch noch die letzten 4 Eier den weg hineinfanden. Salz, etwas Zimt, ein Teelöffel Backpulver (alternativ) und Vanilliepulver (oder noch besser frische Vanille) kamen auch noch rein. Dann über die Gemüsefüllung schütten und für 30 Minuten in den Backhofen geben bis die Decke schön braun zu werden beginnt.
Ganz gut gelungen wurde das Moussaka dann in Riesenportionen aufgetischt und mit Endiviensalat als Abwechslung dekorativ versehen.
moussaka2klein

Dazu Rot-und Weißweine und interessante Fragestellungen, die aus weggehnächtlicher, politischer und sonstiger Betätigung ihren Ursprung zeitigten.

Dabei wurde mal wieder die griesgrämige Konsistenz äußerlicher Gesichtszüge bei immer szeneakkuratteuergekleideten Antifas thematisiert und die Frage aufgeworfen, warum das denn nun so sein müsse; nicht das dies nicht zu einem wenig belustigendem Geplausch führen würde ob dieses Zustandes, nein, aber warum die meisten einfach des Lachens oder Normalbenehmens unfähig zu sein scheinen ist es doch wert beantwortet zu werden. Mal schaun was sarah-tv dazu zu sagen hat, dort können jetzt wohl derartige Fragestellungen umfassender Beantwortungsgenerierung unterzogen werden. Da sind wir dann mal gespannt…

Fisch in Weinsud mit lecker Cous Cous und eine vegetarische Variante, die auch allen zuzusagen pflegte

Schafskäse mit Paprika, Zwiebel, Basilikum
So ist das, wenn die Abende früher beginnen — geht alles andere später los. So wartet noch unser Kartoffelbeitrag zum Event, der dummerweise heute abläuft noch auf uns. Mal schaun, was wir da noch herbeizaubern können. Kartoffeln sind geordert und erfüllen hoffentlich die Erwartungen (sonst sind die ganz klar schuld).
Es gab letztens (vor ein paar Tagen) übrigens mal wieder Fisch, genauer: Seewolf (oder — da erinnernde Funktionen aus irgendeinem nicht näher zu fassenden Grunde abhandengekommen sind — irgendwas anderes in Filetformat, der zwar nicht für alle die erste Wahl war — weshalb schnell noch mithilfe von Schafskäse eine zweite Ersatzvariante mit frischen Basilikumblättern, die dann nachher alle haben wollten, geköchelt wurde. Der sich als sehr fest erweisende Fisch war noch nicht ganz aufgetaut und wässerte ein wenig in der Pfanne, was aber mit hinzugefügtem Weißwein etwas kompensiert zu werden gelang. Thymian, Oregano, Salz und Pfeffer, Paprika, Tomaten und ein paar Zwiebeln (rot und weiß) taten ihr übriges Scherflein, so dass nach wenigen Minuten auch allen was vorgesetzt werden konnte. Irgendein ein Gewürz wäre zwar nicht das Schlechteste gewesen, aber da fiel uns grad keins ein. Dazu ga es aufgrund äußerst schneller Zubereitungsart mal wieder Couscous, um auch alle schön satt zu bekommen (irgendwann müssen wir uns mal an richtigen Cous Cous wagen).
Schafskäse mit Paprike, Zwiebel, Basilikum

Frisch-scharfe Curry-Nudeln an Thymian-Feta mit Tomaten

Schnell musste es heute mal wieder mit der Essenszubereitung gehen: Also die Tomaten einer kritischen Begutachtung unterzogen und für extrem zubereitungswürdig befunden; der Thymian müsste auch mal wieder in Gebrauch genommen werden und so wurde in Kombination mit dem äußerst wohlschmeckenden griechischen Feta (den bessseren bulgarischen Schafskäse gibt es leider seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr seitdem Kapitalismus-kompatible Produktionsverhältnisse Einzug gehalten haben), von welchem wir noch drei Kilo zur Verfügung haben, die klassische Schnellkoch-Variante hergestellt.
Rote Zwiebeln und rote Paprika in Olivenöl angebraten mit den Thymian-Zweigen (wobei bei dem Gericht eigentlich getrockneter Thymian ob der Kürze der Garzeit angebracht gewesen wäre). Dann Tomaten hinzu und mit etwas trockenem Rotwein abgelöscht; Salz, frischer gemahlener Schwarzer Pfeffer, Minze und Frühlingszwiebeln kamen auch noch rein. Kurz vor dem Ende der Kochzeit der frischen gelben Nudeln mit Scharfer Curry-Mischung noch etwas gewürfelter Schafskäse (Feta) hinzu und dann noch mal Alles kurz mit den Bandnudeln vermengen und ab auf den mit Pfefferrand dekorierten Teller.
curry nudeln mit thymian-tomaten-feta

Dazu einen Mizuna-Rucola-Salat mit Gurkenstückchen, Limonensaft, Balsamico und Kristallsalz. Ein Tee passte formidabel zum Gericht.

Mizuna Rucola Salat
Mizuna Rucola Salat

Später WG-Zugang mit folgender Verköstigung an erlesenen Pilzen

Kaum war die Sonne hinter romantisch erscheinenden Häuserfronten, die einst besseren Zeiten entgegenstrebten, verschwunden da war undefiniertes Geächze zu vernehmen — profaner Grund war ein wandelnder Rucksack, der im Übrigen mit der langersehnten Nudelmaschine gefüllt war (wobei Nudelteig ja besser gelingen soll mit einem hölzernen Werkzeug, was für Erfahrungen habt ihr eigentlich damit?), der sich die Treppen nach oben im Haus heraufarbeitete. Mit tatkräftiger Unterstützung war die Geräuschquelle alsbald auf den Status normaler Atemgeräusche gebracht und nun musste natürlich ganz schnell eine Verköstigungs-Variante her. Entschieden haben wir uns der Einfachheit halber für Linguini mit erlesenen Champignons. Zuvor waren kleine Schinkenwürfel angebraten worden, dann schnell die Pilze und dann als die Linguini fast fertig waren noch ein paar Frühlingszwiebeln, kleingeschnitten hinzu. Ganz schnell noch ein wenig mit den Nudeln verrührt und mit Pecorino bestreut erfreute unsere hungrigen Mägen eine Portion jenes beschriebenen kleinen Gerichtes.

Spaghetti mit erlesenen Pilzen

Der Erfolg war beim Blog-Event Minze nicht mit uns; nur ein magerer zweiter Platz war unseren Eisigen Juli-Perlen (super-leckere gefüllte Himbeeren) beschert. Der Siegerbeitrag „Schokolade-Pfefferminz-Dessert vom Kochblog L´Escargot Gourmand, der aber auch nicht ohne war, erreicht mit nur zwei Stimmen Vorsprung den Minze-Oskar. Beim näxten Mal also mal für uns stimmen, gell.
Richtig inspiriert wurde jedoch CorumBlog der für den Sommerdrink-Kochtopf-Wettbewerb (irgendwann kriegen wir das auch noch hin, das Banner zu verlinken) den Himbeer Lime fertigte, der richtig lecker klingt!

Was soll übrigens mit ein paar Kilo leckerem Schafskäse der Marke Mevgal fabriziert werden? Wir sind noch am Überlegen und werden morgen die Antwort liefern. Seid gespannt!

griechischer Schafskäse!
Griechischer Schafskäse