Tag-Archiv für 'rote-bete'

Die mit Eifer in Angriff genommene hervorlugende Rote Bete konnte zwar nicht durch grüne Wasabipaste gehäubt werden, aber dafür durfte darinnen Wilder Fenchel Platz nehmen — eilfertige staatliche Hilfe anbei

Die bei lavaterra entdeckte Rote-Bete-Suppe machte sofort nachdem erinnerlich die Lagerhaltung im Kühlschrank aus den dunklen Ecken der Kenntnisnahme hervorlugte Appetit auf weitere Nachprobiererei, die mit ein bißchen Verspätung dann erfolgreich an den Start gehen konnte.

rote bete suppe
Rote Bete Suppe erfreut wärmstens

Während gleich passend eine große rote Zwiebel zur Verfügung stand, musste die Kartoffelbevorratung erst aus diversen Lagerstätten zusammengeklaubt werden, was aber auch einiges zu Tage förderte, ausreichend jedenfalls für den Rote-Beete-Vorrat; dann verfahren nach Rezept — Zwiebeln angedünstet mit Würfelkartoffeln und etwas unakkurater zur Verfügung gestellter Bete, mit hinzu etwas Reste von Lauch, dass alles in gutem Bio-Olivenöl gebrutzelt und mit Wasser (statt Brühe) aufgegossen, Salz, ordentlich schwarzer Pfeffer auch mit rein und köcheln gelassen. Später wilder Fenchel und etwas Liebstöckl hinzu.

Da der Mixer entschieden hatte den Geist aufzugeben einfach ein wenig mit der Kartoffelpresse rumgedrückt, was zwar die Kartoffel erweichte, aber bei der Roten Bete nicht so viel Erfolg zeigte, und ist auch so ganz passend, richtige Stücke bewahren auch den unverfälschten Geschmack besser ;-)

zutaten fuer eine bete suppe
Zutaten fast alle beisammen

Schmeckt süßlich-betig und auf der betig-kartoffligen Suppengrundlage genau richtig, da braucht es auch keine grüne Wasabipaste mehr, die nicht eingekauft wurde, mit etwas Knoblauch abgeschmeckt ist es aber ebenso lecker. Allerdings zeigte die rote Färbung auch einen gewaltigen Riss im Porzellan, der sich quer durchzog, jetzt sind nur noch zwei Stück von der Sorte übrig, es muss dringend für Nachschub gesorgt werden.

Derweil spitzen sich die staatlichen Repressionen wieder zu: Im Februar will in Dresden das braune Pack aufmarschieren, es werden tausende Neonazis zum bisher größen Aufmarsch in Europa erwartet, um die Verbrechen des Naziregimes zu leugnen.

Allemal Grund genug für ein breites Bündnis aus Gewerkschaften wie Verdi und Nahrung, Genuss und Gaststätten (NGG), Antifa-Gruppen, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA), Linkspartei, Grünen, DKP, Jusos und vielen weiteren mobil zu machen gegen die Nazis. Den Aufruf den Nazis entgegenzutreten haben u.a. mehrere Bundestagsabgeordnete, Konstantin Wecker, Bela B. von den Ärzten und der Oberbürgermeister der Stadt Jena unterzeichnet.

Dies wiederum missfällt nun der Staatsanwaltschaft Dresden, die versucht die AntifaschistInnen einzuschüchtern. Gestern wurden deshalb in Dresden die Geschäftsräume der Linkspartei und in Berlin von Red Stuff durchsucht und Computer und tausende Plakate gegen den Naziaufmarsch beschlagnahmt. Bleibt abzuwarten, was sie gegen die weiteren UnterstützerInnen unternimmt.

teller putt
Teller putt, ersichtlich

Es steht zu vermuten, dass die Staatsanwaltschaft mit einem in letzter Zeit immer beliebter werdenden Konstrukt aufwartet; dabei bedient sie sich zweier Gesetze und konstruiert einen Verstoß gegen § 21 Versammlungsgesetz in Verbindung mit § 111 Strafgesetzbuch.

§ 21 VersG regelt, dass „wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht“ mit Strafe bedroht wird.

Insoweit nicht einschlägig da durch das Plakat nicht zu Gewalttätigkeiten aufgerufen wird oder eine grobe Störung eingetreten ist, aber wer gemäß § 111 StGB durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3 StGB) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26 StGB) bestraft. Und der infame Clou an der Sache ist, dass es nach § 111 StGB nicht darauf ankommt, ob das Ereignis eingetreten ist! Ein Gummiparagraph mit dem sich beliebig Straftaten aus dem Hut zaubern lassen.

Mit dieser Konstruktion hebeln seit einigen Jahren die auf dem rechten Auge blinden Staatsanwaltschaften die klare Regelung des § 21 VersG aus, der eben nur eine bestimmte Handlung unter Strafe stellt. Ansonsten wäre auch schon jegliche Gegendemonstration strafbar da diese immer in Konfrontation sowohl geistiger als auch in realer Art und Weise steht. Auch Blockaden als Form der Versammlung sind vom Recht auf Versammlungsfreiheit umfasst.
Hatte früher der Bund die Kompetenz für das Versammlungsrecht, so sind inzwischen die Bundesländer zuständig, von denen einige wie jetzt gerade in Sachsen eigene Versammlungsgesetze mit zum Teil etlichen Verschärfungen auf den Weg gebracht haben, um das Demonstrationsrecht zu beschneiden, aber nicht etwa um endlich neonazistische Aufmärsche noch deutlicher zu verbieten, sondern um Einfallstore für Maßnahmen gegen die Linke zu schaffen.

VVN Plakat
Erklärung der VVN-BdA

Nazi-Aufzüge sind nach Art. 139 Grundgesetz, der die Weitergeltung allierter Vorschriften bezüglich nationalsozialistischer Bestrebungen behandelt, verboten – nur hat bisher erst ein Gericht in der Bundesrepublik dem Mumm aufgebracht gegen die Staatsdoktrin, dass neonazistische Propaganda Meinungs- und Versammlungsfreiheit für sich in Anspruch nehmen kann, die klare Regelung des Gesetzes entgegenzustellen; auch das Oberverwaltungsgericht Münster konstatiert in ständiger Rechtsprechung: „Eine rechtsextremistische Ideologie lässt sich auch nicht mit den Mitteln des Demonstrationsrechts legitimieren“.

Die konservativen Gegner dieser klaren Regelung in der Justiz, die sich jahrzehntelang aus Altnazis speiste, berufen sich dabei gerne auf den bedeutenden Staatsrechtskommentar von Maunz und Nachfolger, der diese Regelung für obsolet erklärte, was wiederum kein Wunder ist, schließlich wurde der ehrbare Jurist Maunz nach seinem Tod als DVU-Anhänger geoutet.

Die Empörung über die Dresdener Staatsanwaltschaft ist auch bei vielen PolitikerInnen derweil groß. Inzwischen fanden bundesweit mehrere Demonstration gegen das Vorgehen statt, ab heute werden trotz der Repression bundesweit die inkriminierten Plakate geklebt.

Zivilcourage zeigen! Nazis offensiv entgegentreten! Kein Naziaufmarsch am 13. Februar!

Faschismus ist keine Meinung — sondern ein Verbrechen!

Die zarte Eindellfähigkeit war durch den Kühlaufenthalt fein ausgeprägt und erwies sich als Anregung für eine blitzschnelle Reaktion, die aus zweierlei Rest gleich Berge von Famosität hervorzubringen geeignet war (Krümel-gleichfalls-Reste sorgsam untergerührt-Präsentation)

weiss rosa bete mit balsamico weiss
Beste Restversorgungskredenzung

Die weißrosa Bete hat die gleichen Eigenschaften wie die Rote Bete bezüglich der Knolle (einzig die Blätter munden bei der roten Variante eindeutig besser), sie hält sich meist ewig und einen Tag und dann kann immer noch toll damit herumgefärbt werden.
Also munter die schon viel zu lange gehorteten Bestände dezimiert, die von den letzten Blattkochaktionen übrig waren und im Nu eine leckere Tischspeise für zwischendurch gebastelt.

rotebetige walnusskruemel
Wildfenchelspitzen oder Dill wirken famos, Walnusskrümel aber eigentlich auch

Die helle Bete schlicht mit Balsamico nach einem ca. 15 minütigem Koch- und Schälvorgang mariniert, sehr gut, die Rote furchtbar aufwändig mit bestem Biojoghurt und Frühlingszwiebeln angemacht, dazu Bestreukunst von Pfeffermahlkunst, Restwalnusskrümeln und wilden Fenchelspitzen. Hier das genaue Bete-Salat-Rezept mit nur ausnahmsweise ganz wenig Olivenöl und fast noch weniger Knoblauch.
Leckerer geht es ja nun kaum :-)

Laue Abendsymphonie aus erwiesen raschenstens zu fertigender Fast-Rote-Bete-mit-Einschlag-rosa und wirklich very hot sich auswirkender Sesamkartoffelspalten, was aber einfach an ungenauer Fertigung lag und durch kühlende Quark-Joghurt-einige-Kräuter als da wären frisch Salbei, Minze, Dill und Blattpetersilie sowie trocken Rigani und nass Olivenöl-Dip zu mildern gewusst werden konnte und dazu wurde sich ein fettes Glas trocken Wein genehmigt, andere tranken gesundes Wasser und dafür später ungesundes Zuckerzeug

rote bete angebraten mit orangensaft
Rote Bete mit rosa Einschlag auf Zuruf spontan eingeflossen

So, schnell reingestellt bevor der heutige laue Sommerabend nicht mehr draußen genossen werden kann. Spontan ward sich gestern für die Nachahmung der Sesamkartoffeln bei food letter entschieden, die auch ansonsten lauter nette vegetarische Speisen auftischt.

Nach einiger Suche waren auch die Sesamsamen gefunden, was von den restlichen Zutaten nicht unbedingt zu sagen war, so war weder gelbe Currypaste noch Paprikamark vorhanden, das wurde durch eine grüne Paste ersetzt sowie eine Hot-Irgendwas, was leider nicht mehr rekapitulierbar aber dafür unumwunden scharf war, die Tomatenmarkpaste ward dann gleich ganz vergessen, ansonsten aber ungefähr so wie im Ursprungsrezept ;-)

sesamkartoffeln hot ausgleichend kraeuterquark
sooo scharf, wahrscheinlich war das Paprikapulver in der Tüte, die da aufreizend rumlag, doch Chili

Besuch wusste mit Roter Bete nichts anzufangen, sofort angeordnet dieselbige zu schneiden und Orangen auszupressen, sodann in gepfeffertem Olivenöl (Ein Schuss Sesamöl eignet sich ebenfalls super) angebraten, mit Likör abgelöscht und im Orangensaft eingeköchelt, famos gut, wie immer!

Gut dann, dass nicht alle von den leckeren roten kleinen Kartöffelchen verbraten wurden, war wirklich sauscharf, die aus Eilgründen nicht ganz so knusprigen Exemplare. Der kühlende Bio-Kräuterquark mit Schlacks Bio-Joghurt und selbstverständlich mit ordentlich feinstem Bioolivenöl war die ersehnte Kühlung. Danach Kino, Freiluft.

Dem nussigen Geschmack ergeben war der von zarten Wildfencheluntertönen geleitete süße aus Dreierlei sich zusammenfindende Zwiebeldünstereiton die richtige Wahl für die Rote-Quinua-Büffelmozzarella-Basilikumblüte-Rote-Bete-Orangencreme-Obendrauf-Kredenzung (lecker)

Laut Internetrecherche können die Blätter des glutenfreien Reismeldengewächses verspeist werden, entstammen wohl der gleichen Familie wie das beliebte Vlita, welches sich vorzüglich für Kräuterspeisen eignet. Bis erste Keimproben im Blumentopf den Erfolg zeitigen, das Wetter stimmt ja schon fröhlich, wird auf käufliche Trockenernte gesetzt.

rote quinua bio exklusiv im weltladen
Klein und fein

Rotes Quinua schaute nämlich so neugierig nach ICH-BIN-NEU im Weltladen aus dem Regal, in Weiß war das ja schon bekannt, aber in Rot sieht es auch sehr schick aus. Exklusiv fair trade erhältlich und in Bio-Qualität — da musste einfach zugeschlagen werden, die Vorratshaltung muss gehätschelt und eifrig umsorgt werden ;-)

Laut Packungsrückseite wird rotes Quinoa nur noch in geringem Umfang für den Eigenbedarf in den Anden angebaut und droht zu verschwinden. Die GEPA will durch den Vertrieb Kleinbauern in Bolivien unterstützen und die Samen dadurch vor dem langsamen Verschwinden schützen.

Das Quinua wurde dann entgegen der vorgeschlagenen 1 Teil Andengetreide / 2 Teile Wasser einfach wie üblich in etwas mehr Wasser geköchelt für ca. 20 Minuten (je nach erwünschter Bissfertigkeit mehr oder weniger). Währenddessen Schalotten, weiße Zwiebeln, rote Zwiebeln in kleingehackten Zustand mit etwas wildem Fenchel in bestem griechischem Bio-Olivenöl angedünstet und mit Salz, Pfeffer, einem winzigem Hauch Rigani versehen und dann nach 5 Minuten mit noch weiterer Zwiebelauswahl versehen, um eine unterschiedliche Bissfestigkeit zu erreichen. Das ganze dann mit dem gekochten Quinua vermischt. Schmeckt schon mal lecker.

rote bio quinoa gekocht
Rotquinua gekocht — sind das schon Keimlinge?

Da noch Berge von Roter Bete vorhanden waren wurden kleine Würfelchen in Öl frittiert, waren etwas zu viele für die Pfanne und dadurch zu wenig Hitze, die sollten eigentlich etwas krosser werden, war aber auch ok (aufpassen, werden schnell schwarz!). Die kamen dann zu der Zwiebel-Wildfenchel-Quinoa-Mischung hinzu und sorgten für schmackhafte Blickpunkte.

Dazu musste es aber noch eine Sauce geben. Also noch kleinere Würfelchen geschnippelt (eigentlich war der geladenen Besuch, der den Auftrag erhielt dem vorherigen Auftrag nicht gerecht geworden ;-) ) und in etwas Olivenöl angebraten und mit Johannisbeerlikör abgelöscht und dann mit dem Saft von vier Orangen versehen und eingeköchelt bis die Sauce schön cremig wurde.

gepa rote bio quinua exklusiv im weltladen
Bio-Quinua als exclusive Einkaufsmöglichkeit

Der neulich durch persönlichen Kurierdienst frisch angelieferte italienische Büffelmozzarella wurde als geschmacklich überaus passend auserkoren und fürwahr — die weiche nachgebende geradezu halbcremige Konsistenz passte vorzüglich dazu, die eigentlich als Deko benutzten dringend abzuerntenden Basilikumblüten waren ebenfalls eine gute Idee, gaben noch etwas frischen Charakter zu den nussig schmeckendem Quinuasamen, die von den süßlichen Zwiebeln unterstützt und dem leichten Fenchelunterton gestützt sich so zu einer sehr leckeren Kombination zusammenfanden.

quinua mit wildfenchel und zwiebel dreierlei sorte versehen mit bueffelmozzarella und basilikumbluete
Die von Orangensüße durchdrungenen ordentlich rot färbenden Betewürfelchen obenauf hätten nicht fehlen sollen – die perfekte Ergänzung!

Alle waren begeistert, das gibt es also bald wieder einmal, nur die Photodokumentation war wie immer der Roten Beete bei Nacht und auch bei zuviel Sonnenschein am nächsten Mittag beim Resteverzehr nicht so zugetan. Macht nichts, schmeckt trotzdem super :p

Vergessenes Gemüse in orangiger Sesam-Sonnenblumen-Öl-Mischung gebraten und zuvor durfte Likörwein zum Ablöschen mit rein und ganz davor war der Sehnsucht nach Pfeffer-Kartoffelscheiben nachgegeben worden, um sich mal wieder so richtig an genüsslichen Freuden zu laben und ach ja… das beruhte natürlich auch auf anschaulichen und anfraglichen Gründen

Es ist dunkel und irgendwie auch schon wieder so rein gefühlsmäßig so kalt, dass es unstatthaft wäre auch nur einen Fuß vor die Tür zu setzen, um noch mal einkaufen zu gehen. Also dann sich in die Vorratserkundung begeben und schauen, ob sich nicht das eine oder andere finden lässt, um sich kulinarischen Freuden hingeben zu können. Im Kühlschrank offenbart eine Inaugenscheinnahme leider eine etwas leere Bestandfreude und so muss tiefer drin rumgewühlt werden. Was zum Beispiel ist in dieser Tüte da hinten drin?
Tabak für eine Shisha, die hier irgendwo vollstaubt oder gar von WG-Belegschaft deponierte geheime Vorräte?

pfeffer kartoffel scheiben 3
pfeffrige Kartoffelscheiben aus nussiger Fertigung – superb!

Ein kurzer erkundener Blick auf drei Rote Beten, die aus Einkäufen im Spätsommer stammen müssten und erinnerlich wurde sich der Biomarktstand vor Augen gerufen, an welchem jene erworben worden waren. Stimmt und ab dann waren sie halt in Vergessenheit geraten. Aber sahen noch gut aus; nichts mit schrumpelig und so. Ein kurzer Anschnitt brachte auch gleich rote Hände zum Vorschein.
Gut, das wäre schon mal eine Grundlage für das noch zuzubereitende sicher mal wieder wunderschön rotfarbig zu präsentierendes Mahl. Außerdem waren da unter einem Stapel Altpapier noch ein paar halbfestkochende Kartoffeln.

Und dann gab es doch eine dringende Anfrage: ich brauch ganz dringend ein paar leckere Vorspeisen! Ich feier meinen Geburtstag als Kochparty!. Lobenswert, zweifelsohne!
Da wird doch gerne geholfen. Einfachst zuzubereitende Sachen sind schließlich die heimlichen Höhepunkte solcher Festivitäten.

Bei lamiacucina waren gerade Pfefferkörner einer guten Bestimmung zugeführt worden. Das brachte jene tollen pfeffrigen Kartoffelscheiben in Erinnerung, die auch in kalter Form zu allerlei Getränken als bekömmliches Zwischendurchschmakerl durchaus zu erwünschten Effekten führen.

pfeffer grob gemahlen in sesamoel und sonnenblumenoel
Brutzel, brutzel…

Das geht ganz einfach: Sonnenblumenöl und ein ordentlicher Schuss nussig schmeckendes Sesamöl werden in einer Pfanne erhitzt und dann werden reichlich schwarze Pfefferkörner geschreddert, die im Öl gebrutzelt werden. Sodann kommen Kartoffelscheiben rein, um die sich die Pfefferbestandteile sofort ranklammern und das darf dann mehrere Minuten bei mittlerer Hitze herumgerührt werden. Kurz vor dem schon anschaulich bemerkbaren Ende wird noch Salz drübergestreut. Köstlich-pfeffriges Vergnügen!

Natürlich gleich draufgestürzt und schon mal die halbe sehr gute Fertigung verputzt.
Der vorher kurz ins Auge gefasste Überlegungsmoment aus den Zutaten einen Kartoffel-Rote Bete-Auflaug herzustellen ließ sich so natürlich nicht mehr richtig verwirklichen. Macht nix. Kreatives Potential ist schließlich vorhanden. Also Rote Bete ebenfalls in Scheiben geschnitten und im übrig gebliebenen Öl brutzlig angebraten und dann mit einem kleinen Glas sizilianischen Likörwein, der noch Urlausmitbringselmäßig da rumstand, abgelöscht.

Und da wir auch noch Orangen hatten, die etwas sauer mundeten wurde kurzerhand aus zwei Exemplaren Saft gepresst und noch mit hinzu gegeben und schön eingekocht. Hach, das sah schon wunderbar aus und eine kurze Kostprobe wusste mit einer gelungenen cremig daherkommenden Kombination aus Süße und Säure überaus zu überzeugen.

orangige rote bete
Mit Orangenvierteldeko zu den restlichen Pfeffer-Kartoffel-Scheiben kredenzt und sofort artig verschlungen

Das darf natürlich gerne nachgemacht werden! Wir sind ja nicht so schofel wie dieses neue kommerzielle Koch-Portal Kuechengoetter, dessen BetreiberInnen — wie genial lecker herausfinden musste — äußerst merkwürdige Vorstellungen haben, was mit Rezepten so anzustellen sei. Ist doch total unspannend. Wollen die so echt Leute anlocken und Geld verdienen? Diskutiert wurden über Kommerz und AGB, mit denen NutzerInnen die Nutzungsrechte für auch nachfolgende Verwertung eingestellter Rezepte abtreten, auch schon bei blogbar und gumia.

Besser bei den zahlreich vorhandenen Kochblogs stöbern, die helfen doch gerne weiter ;-)
Für Vorspeisen-Sichtung bietet sich z. Bsp. auch das Roundup des Blogevent Mezze im Kochtopfblog an und natürlich auch unser Archiv ;-).

pfefferkartoffelscheibe an orangigen rote bete rand im daemmerschein
Eigentlich könnte daraus auch noch ein leckerer Dip gefertigt werden, der besonders zu dämmeriger Stunde die Herzen zu erfreuen weiß.

Zutaten:

für die Pfeffer-Kartoffel-Scheiben:

Kartoffeln, in Scheiben
Schwarze Pfefferkörner, grob und frisch gemahlen
Sesamöl
Sonnenblumenkernöl
Salz

für die orangigen likörten Rote Bete-Scheiben:

Rote Bete
Ölmischung von oben mit Resten von Pfeffer ;-)
Likörwein
Orangensaft, frischer!

Die blutrote Apfelnacht – aparte Reispapierrollen schärfsten Inhaltes mit Makrele, Ingwer, Zitrone, Agavendicksaft, Rote Bete und delikat aufgetischten Apfelscheiben — nebenbei katastrophale Mixversuche

blutende reispapierrollen in halbwegs harmonischer eintracht
Leicht durchschimmernde Apfelstücke waren in der linken Reispapiertasche ziemlich angesagt

Die sagenumwobene Apfelnacht zum Ende des Septembers stand also an — und da wäre es doch gelacht, wenn es nicht gelänge diese lustige Idee, die da neulich so im Raume stand, für den Appleday die Apfelnacht im Kochtopfblog in die Tat umzusetzen…
…wenn da nicht der Umstand gewesen wäre, dass irgendwie jetzt die ersonnenen Zutaten sich jetzt trotz eifrigen Vorsprechens jetzt nicht so als vorhanden zeigen konnten, was jetzt aber auch nicht so schlimm war: Äpfel waren ja schließlich geordert und außerdem gebot der Anlass applenightdoch einfach mal diese Anchovis zur Geltung zu bringen und so geschah was geschehen musste und zusammen mit dunkelroter Bete wurde eine Paste angemixt, die jetzt eher als katastrophal einzustufen gewesen wäre (wurde ganz schnell — weil schlichtweg furchtbar — entsorgt), was aber immer noch nicht zum Umstand führte, einfach sich dem Aufgeben hinzugeben und so wurde beschlossen (zumal doch so langsam die Zeit fortgeschritten war) was Neues zu ersinnen.

Also quasi ganz schnell an tolle Reispapierrollen gedacht, die sich mit Apfel harmonisch einzufügen wussten — zuvor wurde aber noch Rote Bete nachdem sie sowieso schon geschält war mit frischem Ingwer und ein paar Spritzer einer Zitrone und etwas Agavendicksaft vermengt und mittels Mixerfuellung als da waeren apfel makrele ingwer rote bete zitrone zu einer schön färbenden grob strukturierten und diesmal wohl abgeschmeckten Paste gefertigt. Apfelscheibchen angerichtet und irgendwie in verschiedenen Fallstudien verschiedene Rote-Paste-Aufstreichmethoden ausprobiert. Als da wären drauf, drunter, quer, in Streifen, rund und mit Muster.
Makrele, frisch geräuchert in kleinen Stücken war passenderweise auch optimal als Ergänzung und so konnte durch einen Einwicklungs- bzw. Umschlagvorgang unsere bald gut durchgebluteten Reispapierrollen kreiert werden, die sich einerseits durch scharfe Geschmacksintensivität der Paste und andererseits mit dem frischen und knackigen Apfel in milder Reisnote auszeichneten.
Kurz überlegt, ob sich das jetzt angebraten als das besondere Etwas herausstellen könnte und gedanklich verneint, d.h. vielleicht im Sesammantel (wozu jetzt natürlich Sesam vorhanden sein müsste, was sich ja schon letztens als ein kleines Problem darstellte).

blutende reispapierrollen neben apfel in der nacht.jpg
Blutende Reispapierrollen neben Dekoapfel in der regnerischen Nacht

Der optische durchaus nicht zu verachtende Effekt hatte schon was von Halloween — aber im Vergleich zu der eigentlich favorisierten flambierten Variante dann doch etwas anders. Zum Linsenvent wird — soviel steht schon fest — dann auf Bewährtes zurückgegriffen, die ständig begutachteten Vorbereitungen laufen schon…

Bis zum nächsten Appleday ist dann ja noch ein Jahr Zeit ;-)

Ruckzuck angefertigt: Kartoffelberge umgeben von Rote-Bete-Blätter samt Anhang mit Knoblauch und delikatem ganz furchtbar leckerem Schafskäse

Die letzte Woche war ja eher von der Anstrengung zugneigten Tätigkeiten geprägt, die nun in aller Ruhe in ein den Gefälligkeiten des Lebens zuträglicheren Maße enden sollten, weshalb unter Beachtzung der doch noch wärmeren Temperaturen nach kurzer Sichtung örtlicher Bedarfseindeckungsstellen Kartoffeln, Rote Bete, Knoblauch und allerlei sonstige später zu verkonsumierende Dinge erstanden wurden.
Perfekt einfach war die Herstellung der leckeren Blätter und weil die Betenknolle so klein war, wurde die gleich mitaufgetischt wozu sie eingeschnitten wurde zwecks besserer Durchdringung der gewürzlichen Beigaben. Kartofelbrei nebenbei gefertigt (der etwas fad und deshalb nachwürzbedürftig war, was an der blöden Kartoffelsorte lag) und mit leckerem griechischen Schafskäse versehen. Lecker!

kartoffelberg mit roter bete
Marinierte Rote Bete – rundum zufriedene Gesichter hervorrufend

Der Blogevent Bier läuft morgen aus und uns ist noch nichts dazu eingefallen, wird wohl mal wieder was auf die letzte Minute werden. Aber es ist ja noch Zeit ;-) Den letzten Blogevent zum Thema Rhabarber gewannen übrigens Babaras Spielwiese mit Entenbrust auf Rhabarbergemüse und genussmousse mit einem Klassiker der Rhabarberzubereitung — einem Kuchen: Rhabarber-Topfen-Streusel. Herzlichen Glückwunsch noch! Demnächst dann auch eine Kreation zum Thema Wildkräuter, wenn die Ferienplanung nicht tendenziell andere Vorgaben macht…