Tag-Archiv für 'resteverwertung'

Das Leben kann so schön sein — Netzperlen wiedergefunden und überhaupt… dazu Fisch

Wenn Resteverwertung angesagt ist, muss auch noch irgendetwas hinzugefügt werden, um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass Ergänzungen durchaus angebracht sind bei kulinarischer Nichteintönigkeit:

Massen von nicht dokumentierten Zucchiniwürfelchen mit Zwiebeln aus einer Olivenölminzriganipeffersalzsoße waren noch unters WG-Volk zu bringen. Also rasch Wels angebraten, mit Resten von Weißwein und Frühlingszwiebeln ergänzt und nach etwas Einziehkochzeit dann eben diese Gemüse-Reste hinzu und noch etwas Zitronenschalenabrieb.

Dazu dicke Spagetti — famos wettertauglich und schnell :-)

wels aus weinzitronenzucchinizwiebelsud
Fisch aus Pfannenhaltung

Dann mal wieder auf eine alte Netzperle gestoßen — das ist ja das Schöne am Internet :D Da existiert eine Zeitschrift, genauer ein „Magazin zum Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag 2008. Junge Journalisten schreiben zum Thema Demokratie. In Kooperation mit dem Deutschen Bundestag, der Bundeszentrale für politische Bildung und natürlich der Jugendpresse Deutschland“.

Überraschenderweise schreiben im Magazin sogar Journalistinnen, zumindest angehende, wäre nach der Ankündigung nicht vermutet worden. Die Latte ist auch gleich ganz hoch gelegt, neben Artikeln über den fussballspielenden damaligen Kriegsminister Jung („Nach getaner Arbeit wechselt Verteidigungsminister Jung in den Angriff“) wird noch mit Sensationen geglänzt, das kleine 1×1 der Boulevardpresse sozusagen — nämlich einem echten „Aussteiger“ aus der Antifa, jahah, so was muss es auch geben

fisch zucchini dicke nudeln
Fisch, Zucchini und Nudel vertragen sich immer

Adrian (der Name ist selbstverständlich geändert!) war mal Mitglied der Antifa, die Antifa, das ist quasi so eine große Familie — alter Hut kennen wir aus den Mafia-Filmen: „Innerhalb der Organisation herrschte ein starker Zusammenhalt, es gab keinen Verrat. Wir waren wie eine große Familie“ und wenn die dann antifaschistisch tätig wird, dann muss es gleich etwas formeller zugehen (wir befinden uns ja schließlich in Deutschland):
Du musst Mitglied sein. Ein vermummtes Gesicht ist Pflicht und du musst auch bestimmte Farben tragen: Schwarz und Rot“ — passend dazu die Bebilderung auf S. 9 [pdf] des Werkes, dabei vergessen die obligatorische Tätowierung und stets mitzuführende Mateteeflasche zu erwähnen.

Das gilt selbstverständlich nicht für die geheime Führungsebene: „Es gibt einen festen Kern von etwa zehn Leuten, die sich aber nicht zeigen. Ich habe gehört, dass diese sich auch in der rechten Szene bewegen. Sie informieren andere Antifa-Aktivisten über die Aktionen, die von den Rechtsextremisten geplant werden, und organisieren Gegenschläge“.

Nicht dass das Trauerspiel jetzt ein Ende hätte, nein, ein bißchen Kampfgeist wird auch gezeigt: „Als Linker muss man vor allem tolerant sein und auch konservativere Einstellungen dulden. Bei der Antifa ist das aber nicht der Fall. Sie duldet keinen Widerspruch“.

ausschnitt orange laut 2008 S 9
Ausschnitt Politik Orange Winter 2008
Bunte Armringe sind natürlich ein kleiner Schnitzer — so wird das nie was mit der Antifa

Nur mal so eine kleine selbstverständlich völlig abwegige Vermutung, das ist jetzt natürlich so absurd, dass eigentlich die Absicht dies schon in Erwägung zu ziehen, noch abstruser ist, aber, liebe Autorin, wenn Du schon die eigenen Interviews selber verfasst, so bleib doch ein wenig realistischer, eine Antifagruppe ohne Streit über die politsche Ausrichtung und persönlichem Hichhack, das ist nun wirklich ein Perpetuum mobile.

Das kannst Du natürlich nicht wissen, du bist ja noch in den Anfängen der journalistischen Erkundungssuche und die erklärungshalber von einem Mitautor gebrachte Unterstützung ist da auch nicht wirklich eine Hilfe:

Antifa ist die Abkürzung von Antifaschistische Aktion“ und „Die meisten verbinden Linksradikalismus mit den traditionellen Krawallen in der Nacht zum ersten Mai und regelmäßigen Ausschreitungen bei Aufmärschen Rechtsradikaler. Diese werden vor allem von autonomen Gruppen wie der Militanten Gruppe (mg) oder der Antifa organisiert“.

Nur mal so nebenbei, wie Antifaschismus buchstabiert wird, weißt Du sicher, die dazugehörenden Abkürzungen verbunden mit Aktivitäten sind vielfältig und „Antifa“ — hey! so heißt auch die Zeitschrift der Vereinigung der Verfolgten des Nazisregimes, das lernst du auch noch und ach ja, die mg, die organisierte nun wirklich keine Ausschreitungen, die agierte eher im Geheimen, die Texte der mg allerdings, die hat u.a. das BKA verfasst, nur „so“ um mal zu erkunden, wie darauf reagiert wird.

[via blogsporttwitter]

Gleich dreierlei sich genüsslich machende Köstlichkeiten — als da wären einmal Kaninchenschlegelweinsaucenauftischerei, zweimal wunderbar schlunzig durchgezogene Kartoffeln samt Weinrestkaninchensaucenriganigewürz und drittens stattliche Restverwertungeieinheiten in Olivenölweinsauce mit Kaninchenhauch und zur Erbauung dieser Zeilen auch noch cremige Verführungen mit Eiswürfelschüttung (auch dabei: auf verschiedenen Ebenen agierende Genusserfahrungen)

kaninchenschlegel ausgeruht in weinsauce mit zitrone und kartoffel und natuerlich rigani
Morgens verschlafen die Reste begutachten ist immer wieder ein Traum

Die Zeilen schreiben sich mit genüsslich aufgesogener Sonnenbestrahlung vom Tage bekanntlich dreimal so gut und um das sich irgendwie breit machende Urlaubsgefühl zu vervollständigen durfte es sich mit mehreren cremigen Verführungen, sehr zu empfehlen übrigens, an die Dokumentation gemacht werden.
Und — auch ganz schicklich — entferntes angenehmes Sommergewitterdonnergrollen sorgt für die passende Schreibatmosphäre.

Der Morgen bereits erfreute durch mal wieder wunderbar in einer Wein-Olivenöl-Zitronen-Rigani-Sauce durchgezogene Kartoffeln nebst einem übriggebliebenen Kaninchenschlegel; das tolle an dieser Spezialität ist die sich auf verschiedenen Zeitebenen bewegende Genusserfahrung:
Des Abends zuvor war alles schon ganz köstlich, das Kaninchen, das immer mehr in der kulinaria-katastrophalia-küche als Ersatz für Huhn fungiert, war schön zart und so wunderbar durchgezogen, dass Entzücken bei den Verkostungspersonen wie üblich in lauten Begeisterungsrufen sich kundtat, zumal die leckeren Kartoffeln wieder mal schlunzig die Contenance wahrend durchgezogen sich präsentierten.
Des darauffolgenden Tages in der relativen Frühe hingegen waren die Kartoffeln allerallerköstlichst durchgezogen, besser als am Vortage schmeckend, der Schlegel immer noch sehr gut, aber leider etwas zu fest geworden, macht sich da im Vergleich zum Abend davor also mit Abstrichen bemerkbar auf der Köstlichkeitsskala.

stattliche restverwertungeieinheiten in olivenoelweinsauce mit kaninchenhauch
Stattliche Restverwertungeieinheiten in Olivenoelweinsauce mit Kaninchenhauch auf Röstbrötchenhälften

Leider waren die Kartoffeln ruckzuck weg (das Restkanichen auch), was blieb war das Verlangen nach MEHR. Es waren auch noch genügend von den verwendeten köstliche Biokartoffeln vom Wochenmarkt vorhanden (Name der Sorte ist grad entfallen, wird nachgefragt). Also erneut halbierte Kartoffeln zu den Olivenölweinsaucenresten samt etwas Olivenölverstärkung hinzu und angebraten, gedreht und weiter angebraten und gedreht und noch weiter angebraten und mit Weißwein abgelöscht und mit einem Schwubbs vom Weine und Rigani- und Salzrieselung erneut versehen dann auf kleiner Stufe mit Deckel auf der Schmorpfanne weitergedämpft.

Da die Mutmaßung, dass das eine Stunde dauern würde wie am Abend so ungefähr auch zuvor, einzutreffen pflegte, wurde bereits vorher etwas von der leckeren Soße abgeschöpft und mit winzigen Spuren des zugrundegelegten Olivenöles wieder aufgefrischt, sodass sich eifrig brutzelnde Bioeier, deren Eigelb sich an den Rand verkroch (sind die jetzt alt?) bestens aufsaugen konnten und die alten gerösteten Brötchen vom Vorvortage (nach Würzung der Spiegeleier mit Rigani, Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffers) ergänzten. Sehr lecker und den Tag um weitere Köööstlich-Rufe bereichernd.

weinsaucenkartoffeln huebsch durchgezogen im zweiten durchgang
Zweitdurchgangstauglich famos

Die derweil fertigen Kartoffeln waren super gut, Würzung auch hier wie bei der Ursprungsköchelei mit Zitrone, weißem Pfeffer und Rigani, wobei die Zweitverwertung nicht ganz an die Ursprungsversion von morgens oder vom Abend zuvor heranreichte, aber weg waren sie im Nullkommanix ;-) — also kööööstlich!

Da es sich nun schickt zu schauen, was die anderen Food-Blogs sich stattdessen an den letzten Tagen an vermutungshalber weniger leckeren Sachen auf den Tisch gestellt haben :p ;-) darf getrost ein weiteres koffeinhaltiges Kaltgetränk gemacht werden, welches nippend und kopfschüttelnd die köstlichen Restspuren des Tages ausklingen lassend, allseits auch zum immer dunkler werdenden Himmel genehm ist.

waehrend des schreibens genossen zur untergehenden sonne also quasi urlaub
Dunkler werdende Abendgewitterwolken und griechisches Kaltgetränk eigenen sich trotzend hervorragend

Optimal vonstattengehende Restverwertung mittels Linguini und reichlich delikat hinzugefügten Ziegenkäseraspeln

Reste größeren Ausmaßes waren noch von unseren Tomateneventbeitragsköstlichkeiten zu verkonsumieren und so kam die optimale Zusammenstellung für solcherlei Kulinaria ins Spiel — Linguini gekocht und mit den leicht erwärmten Resten serviert und mit einem Berg geriebenen delikaten Ziegenkäse bestreut. Lecker!

resteverwertung von auberginen und tomaten und zwiebeln mittels linguinigrundlage

Immer wieder gut: die Resteverwertung und Verdammt, warum ist das nicht da!

Auch schon mal gefragt, wie in den diversen Kochbüchern diese merkwürdigen Zutaten zustandekommen, wenn es dort bisweilen raffiniert beschrieben steht, nun seien 2 Teelöffel von dieser bspw. Gemüse-Rindfleisch-Austern-Soße mit Pfeffer aus den peruanischen Hochebenen hinzuzugeben. Hat natürlich niemand gerade im Haus — klingt aber selbstverständlich so exklusiv, dass gleich das schlechte Gewissen sich meldet und der bleibende Eindruck „Nie wird im Koch-Olymp dein Namensschildchen stehen“ bleibt. Wer natürlich ein mehr oder minder florierendes Restaurantgewerbe betreibt, hat ja so allerlei in den Kochtöpfen zur Verfügung für seine Kreationen. Da wird dann halt mal schnell das genommen, was gerade da ist – und seinen es nur zwei Kochlöffel ;-)

Wir machen das jetzt mal genauso:

Also haben wir Basmati-Reis genommen, der zuvor (ganz wichtig!) ausgiebig ca. zwei Teelöffeln einer Shaohsing-Ingwer-rote-Peproni-Sauce, die mit braunem Rohrzucker angereichert war, in sich aufgenommen hat. Zusammen mit Broccoliröschen wurde das Gemisch nun angebraten und mit Korinthen und Mandelsplittern verfeinert. Zur Geschmacksverfeinerung kam gut gelagerte Blattpetersilie hinzu und mit extra frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer kam ein wunderbares Restessen heraus, das an Salat mit Apfelscheiben und Mandelplättchen ausgerichtet nun auch unseren Blog erfreut. Mal wieder ganz famos lecker.

exclusive resteverwertung
Exclusive Resteverwertung

Und morgen gibt es dann unseren Wettbewerbsbeitrag für den Blogeevent Kürbis mit noch delikateren Zutaten. Auch zum Nachkochen geeignet!

Zartes mariniertes Hähnchen mit Himbeer-Pfirsich-Saucen-Rest auf Thymian-Backkartoffelscheiben

Resteverwertung nennt sich das und war äußerst lecker. Kartoffeln mit Öl, Salz und Thymian gemischt in den Backofen unter Aluhaubenbedeckung verbannt und sich nach 20 Minuten erbarmt und mit den Resten der Himbeer-Pfirsich-Sauce marinierte Hähnchenbrust draufgelegt und noch 30 Minuten (ohne Bedeckung — aber dafür mit zwischenzeitlicher bestreichlicher Sauceaufwartung fürs Huhn) gewartet, um endlich zartes Hähnchenfleisch mit sehr geschmackvoller Note aus dem Ofen genießen zu können. Feldsalat mit roten Trauben, Balsamico und Olivenöl war auch dabei. Morgen gibts wieder was beeriges! Dann als Generalprobe…..

Himbeer-Pfirsich-Saucen-Rest mit Backkartoffelscheiben und mariniertem Hähnchen
Himbeer-Pfirsich-Saucen-Rest mit Backkartoffelscheiben und mariniertem Hähnchen