Tag-Archiv für 'foodblogs'

Die Ausprobierung der Limequats stand sowieso schon länger auf der großen Kauf- und Kochliste, also zuschlagen, sichern was das Zeug hält und ganz 8 Stück wanderten in den Einkaufskorb, was im Folgenden im Ganzen besehen dann doch ein klein wenig zuviel des Guten war, aber mittels saftiger Mango und rührigem Joghurt war dann ein vorzügliches Genießen gesichert – außerdem aus gegebenem Anlass: Sponsoren

biomango dreiteilig
Mit Gerätschaften zerteilte Mangos bereichern die optische Verfügbarkeit

Gleich neben diesem quitschfidelen orangenen Kumquats lagen im Korb auch noch die mit einem Teelöffel locker zu balancierenden Limequats — die wollten doch schon immer mal verkocht werden…

… also zugegriffen, süßliches Vergnügen sollte diese Mischung aus Limette und Kumquat hervorbringen, tut sie vielleicht auch, wenn sie reif wären, denn die Vermutung liegt nahe, dass dieser saure durchaus an die Limone erinnernde Geschmack nicht das ist, was es sein könnte. Im Anschnitt ganz bekannt, auch die Verkostung der Schale erwies sich trotz nachträglicher Bearbeitung als unstatthaft, es waren einfach ganzganz kleine Limetten.

limequat groessenverhaeltnis apfel
Eigentlich ganz süß — so klein

Nicht schlimm, gibt es halt was anders als puren Genuss. Die schon länger lagernde Bio-Mango geschnappt, mehr oder minder akkurat zerteilt und mittels gutem cremig gerührtem Biojoghurt und ausgekratzten Limequatfetzchen zu einer perfekten frischen Frühstücksbeilage werden gelassen. Durch die saure Frische der kleinen grünen Teilchen ein kleiner Kick im Erschmecken. Gar nicht schlecht. Weitere Kocherfolge dann in Ausprobierung ;-)

Aus dargebotenem Anlass übrigens noch ein kleines Lied, es wird ja momentan wieder vermehrt über Werbekampagnen in Foodblogs philosophiertgebloggt, eine kleine Tafel Schokolade reicht da schon aus, schon geht es los.


Christoph & Lollo — Sponsoren

Ideale Voraussetzungen also, um sich einem Thema zu widmen, das an Wichtigkeit im Werbemaßstab zuzunehmen beliebt; im Blog nutriculinary wird gleich auf eine Veranstaltung die sich eines etwas hochtrabenden Namens bedient (fehlt nur nur der Dr. ;-) ) nun sagen wir mal mehr als nur hingewiesen: Die sogenannte „University of Fish“ von „Deutsche See“ denn die „begeistert seit fünf Jahren eine breite Hörerschaft für die unterschiedlichsten Themen aus der faszinierenden Welt der Fische und Meeresfrüchte“, so heißt es zumindest im Pressetext des Fischkonzerns.

limequat ganz auf obstjoghurt
Zur Zierde auch ohne zutatliche Beigabe gereicht die Frucht

Diskutiert wird natürlich auch über die Bedeutung von Blogs für die Werbung und die sieht mitunter in diesem Medium ja bekanntermaßen etwas anders aus, wenn der schleichende Erfolg sich einstellen soll. Neben den nur für die direkte Eigenwerbung kreierten Blogs (erfahrene Köchin zu vermieten, Insider erzählt, Kochbuchzusammenschreibung etc. pp.) hausieren natürlich die schlichten kommerziellen Angebote gerne auch im normalen Bestand.

So wird gerne darauf verzichtet oben einfach Werbung hinzuschreiben, stattdessen wird die Anpreisung im Text oder wahlweise auch Bild versteckt oder schlicht der Werbelink am Ende präsentiert nachdem beispielsweise der Schmarrn von der guten Aquakultur wiedergekäut wurde. Selbstverständlich locker-flockig und damit es ehrlicher wirkt, darf es auch gerne ein paar Gramm an kritischen Bemerkungen mehr enthalten.

limequat groessenverhaeltnis mangorest
Was bleibt…

In der gerne zum Vergleich herangezogenen Presse wird derlei Schleichwerbung zwar mitunter auch so gehandhabt, angesehen ist es deshalb damit noch lange nicht wie der Presserat immer wieder feststellen muss.

Der Ehrenkodex, seine LeserInnen nicht hinters Licht zu führen, sollte in Blogs — gerade bei dem immer wieder gerne propagierten Gleichstand des Niveaus — deshalb eigentlich auf der Tagesordnung stehen. Vielleicht benötigt die Foodblogosphäre auch so ein Kontrollgremium?

Die Kritik an derlei ist ja schon länger bekannt — Wie mit Foodblogs Geld gemacht wird und Volle Mischung Werbilade für wenig Cents machen es deutlicher.

Aufgehende in schnuckeligen landestypisch mit Ploppverschluss versehenen Behältnissen aufzubewahrende Kulturen, zu zermalmende Früchte neben eingezwängt gereihten im eigenen Saft schmorenden und zudem genobbten Winzlingen, die die Option in sich tragen auf rundem Untergrunde gebettet sich erkenntlich zu zeigen (außerdem offenbart die DFssgF-Paketlieferung Angesetztes und Vermischtes) — und natürliche Kekse!

mohnstrudelkekse
Ohne bügelschlossverwöhnte Hingabe — Mohnstrudelbestände

Eine Menge neuer Kochblogs sind diesmal bei der mittlerweile schon sechsten DFssgF-Aktion dabei, wie immer dankenswerterweise von Schnuppensuppe diktatorisch organisiert ;-) und so wurden pünktlich zum Ausklingen fieser leichter Erkältungsrunden dringend benötigte Stärkungen geliefert.

Als Urgestein des Pakettauschringes musste die immer äußerst blogaktive Absenderin unseres Paketes beim nunmehr sechsten Male in der Ideenfindung ausholen ohne selbstredend die traditionelle Bestückung zu vernachlässigen. Das zur Füllung verwendete Lokalblatt wies leider schon ausgefüllte Sudokokästchen auf, das kann nicht die Neuerung sein ;-)

sechstes mal

tomaten ketchup selbstgemachter

Der frisch angesetzte Grüne-Walnusslikör (noch nie getrunken!) in der kugeligen Bügelverschlussflasche konnte probierungshalber zuerst dran glauben, Tribut musste an die wie immer aufopferungsvolle Tarnadresse geleistet werden, die sich trotz bekennender „Ich muss zwar noch arbeiten, ich darf das gar nicht trinken„-Sprüche sichtlich bekümmert aufopferte.

sudoku schon geloest

walnusslikoer schon angetestet

Schon von der Absenderin Küchenlatein als klassische Bestückung beigefügte Biofairbohnen der Landeshauptstadt des nördlichsten Bundeslandes mit gezacktem Wappen, das sich dort großer Beliebheit erfreut, der Kaffee wird in Bälde ausprobiert; Anreiz, die Esspressomaschine endlich zu reparieren :D

landeshauptstadtskaffee bio

Nächstes Ziel ist eine Schachtel gefüllt mit selbstgebackenen kleinen Mohnstrudeln, gar nicht süß wie vermutet, eher geeignet ganz viel zu futtern, aber nicht so ganz unser Geschmack — für alle Interessierten, die ohne Mohn nicht mehr auskommen können findet sich hier das Rezept [Nachtrag, inzwischen sind alle weggefuttert, Bloggen macht hungrig :D ].

walnuss vollkorn rundbrot

Haltbare Verkostungsmöglichkeit findet sich dann in Form von Kieler Sprotten — Spratuss sprattus genobbt (ohne Kopf und ohne Innereien), welche in Zusammenhang mit runden Walnuss-Vollkornbrotscheiben zu genießen sind, einem Meilenstein der Sylter Backkultur roggensauerteig im schnuckeligen kleinen glaeschenohne Konservierungsstoffe, das Signet versehen mit Original-Leuchturm und merkwürdigerweise ohne Plopp-Verschluss, das mitgelieferte aus naturfrischen Urlaubsparadiesgegenden herstammende leichte Dithmarscher Dunkelbier hingegen hat sowohl Leuchttüme als auch einen Bügelverschluss und weiß das Manko auszugleichen.

das paket im ueberblick

Auch das Roggensauerteiggläschen mag auf das landestypische Verschlusssystem nicht mehr verzichten, verschicktechnisch bestand ja schon Erfahrung, jetzt müssen wir uns erst mal über Aufbewahrung und Haltbarkeit schlau machen, verwenden könnten wir ihn ja eigentlich prima für Flammkuchenteig.

kieler sprotte in dose

Und ganz wunderbar — selbstgemachter Tomatenketchup, das wollten wir auch schon immer mal machen, über die begeisterte Inaussichtstellung der Fertigung nur leider nie hinausgekommen, als kleiner Anreiz jetzt ein sehr tomatig-curryig-schmeckendes eher festes Ketchup, ist da noch Paprika drin? Eine weitere Verkostung wird es zeigen.

dithmarschener dunkel
Beugelbuddelflasche mit gleich drei zwei Leuchttürmen und einem Wasserturm

Vielen Dank an Küchenlatein für das schöne Paket und an Rosa für die für sie ja überraschungstechnisch nicht ganz so in Erstaunen versetzende Organsiation der Foodpaktversendung und die wie immer spannende Zusammenfassung aller Fresspakete. DFSSGF
.
.
.
.

Verwegen die Nesseln herumschwenkend mit Olivenöl und dann artig den Teller leerputzend die Überraschung begutachten und sich sodann an unserem Kochkurs erfreuend den Tag ausklingen lassen (das Leben kann so einfach blogbeschaulich schön sein)

Vorweg — es gibt jetzt einen kulinaria katastrophalia-Kochkurs :D doch später mehr, erst mal das geduldsam zubereitete Tagesmenü.

brennessel delikat als salat
Brennnesseln unbedingt munter abbrausen

Die so langsam munter austreibenden Brennnesseln sind nämlich immer wieder für vielfältigste Nutzbarkeit gut und wurden reichhaltig in unsere Küche verschleppt. Weil es so gut schmeckt wird bisweilen und im Sommer eigentlich relativ häufig ;-) köstlicher Salat daraus hervorgezaubert.

Schmeckt wunderbar ganz leichtnussig und an dem Gerücht, dass diese nur im Frühjahr zu munden wissen, ist wirklich nichts dran, die schmecken auch später noch und gerade als Salat sogar noch besser.
Zubereitet wie immer ganz einfach: die Brennesseln munter abgebraust (die „Stacheln“ sollen knicken), in trendigem Olivenöl gewälzt, mit noch trendigeren Weißbalsamicoessig versorgt und noch ordentlich untrendig frischer gemahlener Schwarzer Pfeffer drüber und ein paar Birnensplitter drunter. Super einfach — super lecker! :-)

brennnesseln in salatlicher vervollkommnung
Schmeckt auch mit Käse und Obst gut

Periodisch kommen ja immer ein paar Leute daher und versuchen einen auf Was bin ich doch gut zu machen. Selbstredend wird das garniert mit scheinbar guter Kenntnis samt Zurschaustellung eines gehobenen Ambiente.

Ein Blog beispielsweise „kann den Satz: `Die einfachen Gerichte ohne Rezepte sind doch viel besser als die aufwändigen´ nicht mehr hören oder lesen“. Die Erkenntnis wurde gewonnen bei einer Tour durch die Foodblogs in aller Welt, die können, so das Urteil, nämlich gar „nicht kochen“, jaha, da kommt Freude auf, bleibt nur die Frage, wo die Foodblogs sind, die Spaß am Kochen haben und ihren Horizont nicht beschränken, aber auch da wird aufgeklärt: „Ohne Rezeptur etwas schnell Essbares zu produzieren, ist aber nun Mal keine Kochkunst“ .

Da fallen uns zwar einige Blogs ein, aber leider finden die wahrscheinlich auch keine Gnade, weil mit Olivenöl, Basilikum und Rauke ergo Trendprodukten gekocht wird. Ist das jetzt schon mitteleuropäische Arroganz oder einfach Ignoranz?

Umso erfreuter, dass es jetzt einen Kochkurs Kulinaria Katastrophalia gibt, die Kleinen sind ersichtlich gut gelaunt bei der Sache und scheinen ihren Spaß zu haben — und das ist ja schließlich das Wichtigste ;-)

bunter brennnesselteller zum aufessen
Bei Aufessung Überraschung und ein kleines Stück Birne

Gleich mal herumgekramt und wieder den ein oder anderen Kochblog gefunden: Speisezettel macht ganz verwegen spinat-tapas und rucola-koriander-salat, Gemüse für Faule von Totally Veg! ist auf jeden Fall ganz nach unserem Geschmack, Not-Only-Klops muss sich erst wieder an das Bloggen mit Fotografie gewohnen, aber das wird schon — bisweilen also erst mal Buchweizenküchlein „Kascha is beautiful!“, Knusprig-linsig geht es hingegen bei Tierfrei Mampfen zu und Kormoranflug kann eine sehr lecker ausschauende Quiche mit Roquefort und Birne vorweisen. Guten Appetit!

Morgen gibt es dann bei diversen Durchforstungen der Kochblogs gesehene Brennessel-Variationen, irgendwie muss der Berg ja abgearbeitet werden ;-)

Das Wagnis der Orderung feinster Kaninchenleber ist in den Anfängen der ersten feinen Kräuterzöglinge ein eigentlich gar unschwierig Unterfangen — dennoch Härten

Im Frühjahr schmeckt Kaninchen besonders gut, die ersten grünen Blätter, Kräuter und was die Karnickel sonst noch so zu verspeisen pflegen sorgen für beste Geschmacksnuancen, den Rest des Jahres ist die Qualität schwankend.
Um sich der absoluten Genüsslichkeit von Kaninchenleber mit Bärlauch und Birnenspalten in einer Schokoladenweinsauce hinzugeben, wurde extra viel geordert und auch wenn die Birnen noch nicht zu aller Zufriedenheit reif waren, so war doch Bärlauch vorhanden.
Und dieser machte sichja immer sowas von passend zur Leber (die Verwendung von Hühnerleber ist bereits erfolgreich erprobt); das Rezept kinderleicht und vor allen Dingen schnell nachzukochen.

kaninchenleberschokiweinbirnebaerlauch
Die Zartheit ist weiter zu erproben, der Rest ist daraus folgende köstliche Genüsslichkeit

Die fruchtigen Birnen waren leider noch etwas härter (Vorratshaltung für dieses Rezept unbedingt daher angeraten), überreife Exemplare eignen sich am besten und der Wein kein vorgesehener, aber dennoch tauglich. Einzig die Leber wollte nicht die allerfeinste Zartheit aus sich rausholen lassen, zu fest ward sie, ein Umstand, der mit Genuss von Wein zu überdecken gesucht wurde.

War sie nun zu alt, eventuell tiefgefroren und aufgetaut, aus zu wenig mit Frischfutter bedachter Haltung oder kam das Salz einen Tick zu früh an die Sauce? Es ist bei der nächsten Orderung zu überprüfen, dann wird am besten gleich ein ganzes Kaninchen erworben und die Kaninchenleber selber herausgeschnitten.

Trotzdem eine gute Abend-Speisung, die sich nur vervollkommnen lässt ;-)

Zum Thema Kommentare in Foodblogs hat sich ja seit einigen Tagen eine interessante Diskussion bei Houdini entwickelt (wobei richtig „diskutiert“ wird ja nicht, zumindest nicht zwischen allen), die meisten haben es wahrscheinlich schon längst entdeckt, das war ja bisweilen auch schon mal in anderen Blogs ein Gesprächsthema.

Interessant an der Thematik ist u.a. die Frage, ob es in Foodblogs allzu mild mit der Kommentierung (und daher langweilig?) zugeht und ob es nur ein Gegenseitigkeitsverhältnis ist, welches zum Tragen kommt.

Durch Zufall entdeckt und bunt gemischt (blogbeschaulich)

Nachdem nun jahreszeitgemäß klar ist, dass alle sich mit Keksen mit Nüssen mit Zucker vollschmeißen in den Foodblogs (und sogar Riesenkekse backen) muss ja mal gezeigt werden wie das mit der nüsslichen Beigabe richtig funktioniert. Die werden nämlich auf klassisch zu allem was an salatlichen Gaben bereitliegt in angerösteter Formierung zugegeben.
Zufällig die Knabberteile bei der Sichtung diverser Devotionalien entdeckt und sofort einer frisch bestückten Nahrungsaufnahme zugeführt.

Vegetarian Misch Masch ist auch das Motto bei BlaBlaBoca gewesen, die sich urwaldlicher Verköstigungszubereitungszenarien verschrieben hat und dabei mit zusammenzuckenden Blättern videotechnisch auf Tuchfühlung geht.

nuss zu salat klassisch
Wohlfeile Röstung gab es auch noch für den Fund

Und für alle diejenigen, die schon immer wissen wollten wie das mit der veganen Ernährung so funktioniert können jetzt erfahren, dass „das Angebot in Bioläden für Veganer (.) eine einzige Ansammlung von industriell verarbeiteten Produkten“ sei.
Denn bei esskultur wird gelitten, mit feiner Sensorik für das Thema „vegan“ ausgestattet darf dort nämlich pathologisiert werden, sodass es „der verdauung“ für intelligente Leserinnen und Leser mit kaum zuträglichen „untergriffigen aussagen, pauschalisierungen, unhöflichkeiten, vorurteile, falschen zuweisungen, beschuldigungen und unwahrheiten“ bekömmlich ist. :o

Verwechselungsgefahr droht hingegen bei der Verwendung eines schmutzigen Kaffeefilters — hat zumindest gumia herausgefunden und stellt außerdem verwundert fest, dass seine eigenen Beiträge als Komplettzitat auf anderen Blogs erscheinen.

Von den knapp 40 Foodblogs, die sich beim diesjährigen DFssgF beteiligt haben, sind übrigens schon fast alle Paketpräsentationen da. ;-)

Und da es so langsam kälter wird, gibt es auch noch ein Rezept für Orangen-Punsch sowie Apfel-Steckrüben-Flammkuchen zu betrachten.

Bräsigkids testen Champis — volle Mischung Werbilade für wenig Cents

champis lagerung

Wenn die Presseabteilung von Spendrups in Erscheinung tritt, ja dann, ja dann muss schnell gehandelt werden. Angeregt von dem fulminaten pannkakssmet war die Aufmerksamkeit gesichert.

champis schriftzug
Vertrauensvolle Zusammenstellung seit 1918

Klar, bei unseren katastrophalen die allerfeinsten Geschmacksnuancen von E-Nummern herausschmeckenden Künsten war klar, dass nur ein kulinarischer Blog in der Bundesrepublik in Frage kommen konnte.

Aber warum das Gratispaket nun nur eine Flasche, wenngleich gebettet auf Stroh, enthielt, erschließt sich jetzt nicht. Also, wenn es schon durch ganz Europa geschickt wird, dann hätte es schon feinstes 12er-Gedeck aus dem Konsum sein können! Wie soll sich daran satt gelabt werden.

Aber — hey!° — das wird ja nun jetzt keine billige Werbeveranstaltung, oh nein, das wird knallharte Kritik, die jede Käuferin so dermaßen abschrecken wird, dass jede Suchmaschine erblassen wird und der alte Grundsatz, dass auch jede negative Kritik wenn sie denn geäußert werde, auch von Nutzen sei, sei Schnurzpiepegal, jawoll!

Unerbittlich wird hier stehen, dass E 211 und E150d enthalten sei, also Benzoesäure und Ammoniumsulfit jene Zuckerkulörbrühe (ev. aus genverändertem Mais) und allergieauslösendes Calziumbenzoat. Wir lassen uns schließlich nur für ein paar Saftperlen kaufen…

generation efter generation
Wir haben mal das Rücketikett fotografiert, es zeigt die Originalgröße

Doch zunächst zur Glasumhüllung, sie verbirgt ganze 33 cl Volumen, das ist erstaunlich viel für das kleine Fläschchen, positiv ist zu vermerken, dass die Beschriftung nicht den vollen Platz des Glases einnimmt und der Farbdruck umweltschonend simpel aufgebracht ist.

volym 33 cl

Und das Kurioseste ist, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist — und zwar seit dem 13. August 07 — was schröcklich genug ist, warum muss diese Lieferung aber auch so lange dauern. Das wird so nichts mit dem Lieferservice, das ist wirklich zu kritisieren. Aber über die Flasche haben wir uns gefreut, die kriegen wir hier schließlich nicht

Die Vertestung der gelieferten Flasche Champis haben dann die Bräsig-Kids vorgenommen, in die passt Schluck für Schluck viel rein und Spaß haben sie auch noch, schließlich schmeckt es urtümlich gut. Und herausgefunden haben sie folgendes nachdem dann doch einige Tage ins Land gingen bis es zum Test kam: Der Inhalt ist für lustige kleine Kids genauso geeignet wie für große, wow!
Die Bräsigkids werden aber noch das ein oder andere Produkt Placement prüfen, was wird nicht alles getan für die lieben Food-Blog-LeserInnen…

blauer kronkorken
Blauer Kronenkorken verschließt günstig den gelben Inhalt

Die intelligente Markenstrategie wird in Mitteleuropa sicher auf fruchtbaren Boden stoßen, denn glücklicherweise ging das Rezept von Generation zu Generation, das wird mit Coolnessfaktor 5 belohnt, da reißen sich in allen angesagten Clubs die Leute um die schnieke Perlbrause :D

champis flasche
Das neue coole In-Getränk!

Ach ja, mit den Resten aus der Flasche haben wir noch eine Portion Werbilade gefertigt, da haben sich alle die Finger nach geleckt…

wüärbs

Des nicht den Reisegewohnheiten unbekannterweise angepasste Prozedere der DFssgF-Zustellung und die fußläufige Sondierung weit auslegbarer Öffnungszeiten und Verzögerung auf den letzten Metern (bajuwarisch-malmöische-perugianische Grundausstattung incl. zu zu drapierender Gemüsevertilgungsphotographie)

baci

In der Hochzeit der DFssgF-Verschickung, die dankenswerterweise von Schnuppensuppe zum nun bereits fünftem Mal organisiert wurde, sich für eine klitzekleine Weile zu verkrümeln ist natürlich hochriskant, was tun, wenn sich die mitgeschickte Salatköstlichkeit als nicht den warmen Lagertemperaturen genehm erweist, gar Auswüchse produziert?

campari soda in kleinen flaeschchen

Nun zeigt sich das durch bereits zwei Teilnahmen geschulte Organisationsgeschick, einfach die Adresse von playground angeben und darauf setzen, dass sich nicht am Paketinhalt vergriffen wird ;-)

Das mit Bedacht ausgewählte Zustellungsdatum des Postpaktes fiel auf einen von uns nicht genehmigten Abwesenheitstag und anschließender Lagerung in einem sich eigentlich schon fast in einem anderen Stadtteil befindlichen Laden, der über akkurate Öffnungsgegebenheiten jenseits normaler Aufsteh- und Arbeitsschlusszeiten verfügte.
Das war natürlich erschütterlich, playgrounds Gesicht nach langem Fußmarsch vor den verschlossenen Türen nicht zu sehen, aber wir waren ja nun mal nicht da :D

holundersirupgeleeverpackung

holunder gelee

Dann O-Schreck — O-Weh eine von der Organisatorin nachfragende Mail, ob die Paketnachricht angekommen sei, dunkel schwante es uns nun, dass verderbliche Ware von der Versandperson mit auf den Weg gegeben sein könnte, der Kurzaufenthalt anderenorts wurde nach Rücksprache mit den feinen Nasen von Playgrounds Katze + der Aufpasskatze verlängert, nichts Schimmliges wovor sich wegzulaufen lohnen würde im Päckchen — Hurra!

bacio weisheiten
Genau so ist es!

Gestern dann also auf den Weg machen, um sich die Überraschung abzuholen, die Zeit drängelt, vielleicht hatten die cats Schnupfen, dann auch noch nervende Personen im Öffentlichen Nahverkehr, und zwar die Plageversion, erst sich drängelnd vorkämpfen, um dann abrupt stehen zu bleiben in der Tür (die Wahl welchen der 7 freien Plätze anzusteuern suesser biosenfwäre, muss schließlich mit Bedacht gewählt werden); innerliche Flüche welche Strafe dieses Vergehen am besten nach sich ziehen sollte werden mit der Aussicht auf den leckeren Inhalt des Foodpaketes beiseitegeschoben.

Jetzt sind es nur noch wenige Meter, wenn jetzt noch die Eingangstür wie neulich so klemmt, dass sie sich nicht mehr öffnen lässt, dann wird der Hausverwaltung, die den inzwischen halb Neukölln gehörenden Konzern ihre Dienste mit Bedacht auf niedrigster Flamme leistet, ein unfreundlicher Zwischenbesuch abgeleistet.

Aber es ist Ende November, irgendeine sicherlich liebe Person hat zur Reparatur der Zugangsmöglichkeit beigetragen und nun heißt es nur noch Treppensteigen und sich auf das Paket zu stürzen.

bayerische servietten aus malmoe

Es kommt aus südlichen Gefilden, es ist verpackt mit Artikeln über Kinderpflege und so Zeugs, die Absendestation schwelgt offensichtlich in dergleichen :D

Aus der für das nächste Deutsche Foodblogs schicken sich Fresspakete sich gut eignenden Noppenfolie wickeln sich mehrere Campari Soda in Fläschchen, die süßen kleinen, das nahe Italien hat seine Finger mit im Spiele.

backerbsen bayerisch

Die Tüte Chips (Bio!) ergoss sich sogleich in die hungrige und begierig auf Teilhabe gierende Verwahrperson, letzte Reste konnten gerade mal so gerettet werden, zu köstlich die Pastinaken, Rote Bete und Karotten, die hier zu Höchstform für den knabbrigen Genuss auflaufen.
Fettige Finger können mit bayrischer Musterung in Serviettenformat gereinigt werden, welches aus Malmö stammend für den Lokalkolorit in Berliner Küchen äußerst gut ankommt :D

chips aus rote bete pastinaken karotten

Der süße Luise Händelmaier´s Bio-Senf — ebenfalls aus Bayern — erweist sich gleichfalls überaus geeignet für uns kleine Leckermäulchen, da müssen gleich mal morgen Würstchen geordert werden. Aber, was wäre ein komplettes bajuwarisches Mahl ohne die klassische Backerbse, die sowohl für den feinen Snackgenuss, als auch für die gute Suppe zu gebrauchen ist, selbstredend mit bayerischer Dekopackung.

chips tüte bio

Und ein Gruß aus dem Herzen Bayerns ohne obligatorische Bussi — das geht natürlich auch nicht, da gab es gleich mehrere auf einmal mit Weisheiten in multilingualer Ausfertigung, die sind immer gut, auch wenn sie aus Perugia (und inzwischen von einem bösen Konzern) und nicht aus Bayern stammen, Schokoladenkleinigkeiten sind bekanntlich immer gerne gesehen :-)

Der Holunderbeerenklau im Münchener Olympiapark ließ fast streichfähiges Gelee hervorbringen, ohne Kühlschrankaufenthalt auch prima als Sirup verwendbar, es wurde schon gekostet, es wird sich vorzüglich eigenen für allerlei kulinarische Begebenheit; für etwaige Vorräte, für die von der Absenderin als nicht zufriedenstellend eingeschätzten Konsistenz der Glasfüllung, stehen wir zur Entsorgung bereit ;-)

superbrot kruste

superbrot verpackung

Absolut den langen Reiseweg unbeschadet überstandenes Superbrot der Lieblingsbäckerei Neulinger wurde anweisungsgemäß getoastet (es war aber auch noch erstaunlich frisch) in dicker Scheibenformatausführung, sehr lecker.
In der ehemaligen Zwischenheimat des versendenden Foodblogs gibt es ja leider auch nur sehr wenige Bäckereien, die den Namen auch verdient haben. Vielleicht liest die Bäckerei diese Zeilen und eröffnet eine Filiale :D

DFssgF 5 Paket

Die Versenderin hat sich eifrig Mühe gegeben und unsere begeisterten Kommentare studiert und ein für uns fein abgestimmtes Fresspaket zusammengestellt, ein dickes Dankeschön geht deshalb an Schnuppensuppe, von der das tolle Paket gemueseverspeisungsheaderbildchengepackt wurde.
Jetzt sind wir ja quasi ehrenhalber in die bayerische Gemeinschaft aufgenommen worden, nur das „Grüß Gott“ verkneifen wir uns, das Bacio-Beilägchen legt was anderes nahe ;-)

Wohin das obenauf gelegte, auch den header des Schnuppensuppe-Bloges schmückende Foto, gehängt wird, ist noch in Auswürfelung, aber zwischen den diversen Austattungsgegenständen in unserer kulinaria katastrophalia-Küche findet sich bestimmt noch ein Platz.

bitte umblaettern

Die Zusammenfassung aller Pakete kann peu à peu bewundert werden, unser Paket ist auch schon bei Foodfreak angekommen, dort wird allerdings noch gepuzzelt ;-) DFSSGF

.

.

.

Nachtmenü rascher Natur und bei gegebener Restauffindungsverwertung statthaft gebräunt — dazu Foodblog-Check (und ein kleines Glas Wein)

suesskartoffelspitzen leicht ueberbraeunlicher natur
Schichtweise durchaus unterschiedliche Aufmerksamkeitsgrade

Bei mangelnder Einkaufshaltung kann sich genüsslich auf die hinteren Bestände der diversen Aufbewahrungsstätten gestützt werden. Also sämtliche herumfliegenden Süßkartoffeln eingesammelt, geschnippelt und in Öl gebraten, erstmal antesten, währendessen nichts anderes machen, das bräunt nur angesichts der Unachtsamkeit die erste Fuhre ganz leicht unschicklich.

radieschen geschnitten alfala luzernen sprossen
Luzernentriebe gemischt

Dazu alte und deshalb schon zartscharfe gefundene Radieschen zu sich windenden Alfalfa-Sprossen, jenem Gewächs der Luzernen, gescheibelt, mit weißem Balsamico und Sesamöl versehen.
Und als Sättigungsbeilage noch ein klein wenig Halloumi gebraten und serviert mit Limone; gute Nacht-Kost zu kleinen Gläschen Rotwein.

bratkaese dazu limonenhaelfte
Halloumi schnellstens aufgetischt

Schnellste Versorgungnotsituationen wollen schließlich zu aller Zufriedenheit als gelöst betrachtet werden ;-)

Derweil wird ja in so fast jeder Hochschule in der BRD und Österreich gegen die Studienbedingungen protestiert, einige Unis sind inzwischen ja auch schon wieder von der Polizei geräumt worden :( Nähere Infos

Derweil wird mit staunender Aufmerksamkeit zur Zeit bei Barbaras Spielwiese dem Werbeunwesen auf den Foodblogs gedacht, seitdem ausnahmsweise kein Werbeblocker zur Verfügung stand, fiel auf, was im Foodblog-Werbe-Beitrag schon vorher zu lesen war, es werden einfach immer mehr, die mit den zahlreich geschalteten Bannern aller Couleur ihr Säckl füllen wollen.

roter wein spiegelnd

Diskutiert wird auch über die nicht ganz uneigennützigen Blogevents, die in letzter Zeit gehäuft angeboten werden.

Passend dazu ist bei Hausmannskost ein Bericht über den neusten Rechtsstreit zwischen der unsäglichen Website Marions Kochbuch, der bekannten „Abmahnseite“, und dem nicht minder unansprechenden Portal Chefkoch zu lesen:
Der BGH hat jetzt entschieden, dass auf Grund der kommerziellen Ausrichtung und Verwertung der Rezepte und Bilder der ausgenutzten treusorgenden Mitgliedschaft eine Verantwortung auch für die eingestellten Bilder zu sehen ist, die nun entsprechende Zahlungen eben an erstere nach sich ziehen lässt.

Da sind jetzt zwar keine Unschuldslämmchen beteiligt, es zeigt aber mit welchen verbissenen Mitteln das Kommerzunwesen im Food-Bereich um sich schlägt — angeblich zum Nutzen aller.

suesskartoffelspitzen
Süßkartoffel — passt doch einfach immer wieder

So scheinen übrigens zur Zeit einige BloggerInnen von eben einer ähnlichen neuen aus dem Boden gestampften Koch-Community-Site angemailt zu werden — sie sollen doch bitte ihre Rezepte zur Verfügung stellen, die könnten dann „praktischerweise“ als Kochbuch zu kaufen sein. Also, das Übliche für die Kochblogs, sie dürfen liefern, andere können abkassieren…

Zu Halbgeschnittenem lauter putzige Körnchen und eckiges und rundes und langes klein geschnippeltes Grün — und freudig erwartete Päckchenverschickaktion

quinoa rot mit zucchini und erbse und dill
Gehäuftes rotes Quinoa macht gut satt

Das war aber auch wirklich mal wieder Zeit ;-) , dass ein neues Deutsche Foodblogs schicken sich gegenseitig Fresspakete — kurz DFssgF — anstand. Schnuppensuppe hat sich dankenswerterweise wieder an die Organisation gewagt und versucht nun aus dutzenden Foodblogs die vegetarischen, veganen und omnivorischen auseinander zu halten, um die Freude nicht gering werden zu lassen bei der Kochblog-Versendeaktion.

Beschwerden, Wünsche, Mitmachanzeigen für die Foodpakete sind dann direkt beim vorzüglichem DFssgF 5 kundzutun und zwar bis nächsten Montag noch, das ist der 9. November.

DFssgF 5
Auf das Foodhorn kann draufgeklickt werden ;-)

Also alles stehen und liegen lassen, in die Läden stürmen oder in vergessenen Schränken herumwühlen und sorgsam gehütete Schätze zu Tage bringen :-) Präsentation gibt es dann in den Austauschblogs, wie das funktioniert wird dann genau erklärt bei Schnuppensuppe. Die TeilnehmerInnenzahl ist diesmal beschränkt, also etwas Beeilung bitte :p

champignon zu rot quinua
Champignon, halbiert passt nur bedingt

Für mittelgroßen Hunger gab es dann noch eine Essensrunde mit reichlich Gesundem Verziertes: Zwar war keine rote Bete und Mozzarella zur Hand, aber mit Champignon und zur Ausprobierung mit Dill und Erbsen statt wildem Fenchel wird das sicher auch sehr lecker war der Gedanke.
War jetzt nicht schlecht, besser war es aber eindeutig in dieser Rotquinoa-Version.

Ach ja, einen europäischen Keks-Versand gibt es auch noch, aber nur mit mehreren Sorten.