Tag-Archiv für 'disteln'

Des Distels Geschick von nicht ungefährer unpiksend sich gebender Leckerheit (griechische Kost)

distel etwas stacheliger
Stachelige Variante im Jungstadium

Da die Hitze böse die HobbygärtnerInnen Wassereimer um Wassereimer schleppen lässt (faule GartenfreundInnen benutzen Schläuche und Katzen) wird einem gewiss, dass der Gemüseanbau doch so einiges an Mühen kostet. Viel perfekter und wassersparsamer ist die allseits beliebte Distel.
Da es sowieso unzählige Sorten gibt, aber die meisten kulinarisch nicht im Blickfeld des Genusses stehen war es Zeit, nochmal auf die Freuden des Distel-Essens hinzuweisen.

distel einjaehrig ohne stacheln
Die einjährige Sorte kann schon mal untergehen im grünen Getümmel im Garten

In Griechenland sind die überall sorglos herumstehenden Disteln eine typische Speise und werden ähnlich wie Vlita zubereitet und mit zahlreichen anderen kleinen zumeist vegetarischen Spezialitäten an den Tisch gebracht, eine schöne bunte Essdekoration also und damit es gemütlich wird bedienen sich bekanntermaßen alle gleich von den Tellern. Dannach wird meist fernab jeder Heuchelei über Politik gestritten und gefeiert.

schwarzsenf blaetter
Schwarzer Senf ist problemlos anzubauen, allerdings wachsen die Blätter wirklich mit intensiver Wasserpflege besser :p

Die Dinger schmecken nämlich sehr lecker, eigentlich ist der Geschmack beispielsweise bei der einjährigen, stachellosen Distel ähnlich dem der Radieschenblätter, nur ein bisschen frischer und größer von der Intensität, ein leichter saurer Ton bringt Erfrischung, die oftmals gereichte Zitrone ist nicht vonnöten. Geeignetes Zuchtobjekt also auch für nördliche Gegenden ohne den Zitronenbaum im Selbstversorgungs-Garten ;-) Zudem wachsen die Exemplare wesentlich schneller, als die kleinen Rübchen und außerdem auch noch zügig nach. Perfekt also für Essexkursionen :-)

Die stacheligen Exemplare sind, wenn sie noch jung sind, ebenfalls problemlos zu kochen, die größeren Exemplare sind bei Befreiung des Stiels von der „Schale“ als eine Art Spargelersatz zu gebrauchen, geschmacklich lohnt sich das allerdings nicht so ganz, ganz abgesehen von der piksigen Arbeit :D

disteln und schwarzer senf mit olivenoel
Distel und Schwarzsenfblatt — perfekt mit Olivenöl (im Hintergrund Blüten auf Schnittlauch)

Einjährige Disteln und Schwarze-Senf-Blätter ergeben eine feine Zusammenstellung, die lauwarm oder kalt mit Olivenöl genossen DIE angesagte leichte Trendkost ist, bei der Hitze ist ja auch nicht allzu viel an schweren Zeugs runterzukriegen ;-)

Zubereitung ganz simpel:

Disteln und die Schwarz-Senf-Blätter für 2-3 Minuten im Wasser kurz köcheln, ganz zarte Exemplare auch kürzer, dann mit Pfeffer, Salz und allerbesten Bio-Olivenöle versehen und voilà!

distel im topf
Distel im Topf als Mitbringgeschenk ist die perfekte Wahl

Genossen auswärts im Grünen. Nachmachen dringend angeraten, bei Genuss steigt die Lebenserwartung um volle 13 Jahre :-b

Sich fügsam machend obenauf und mittendrin Kräuter, Disteln und so Zeug zum Anfang gedünstet und zum Ende noch und noch gesteckt und dies noch während anderweitiger Tätigkeit, zuvor natürlich Kartoffelschälung und Zucchini-Schneidung sowie Olivenölschüttung

Da die Tomaten sich noch rar in geschmackvollen Umfange machen und die Bohnen, auf die Bolli genussvoll zugreift, noch ihr bescheidenes Dasein hierorts pflegen, aber dennoch die Lust auf gemüsige Kost, leckere zumal, sich zunehmend ihren Platz im Kochplan erkämpfte, wurde auf leckere Backofenkochkunst mit ganz simplen Zutaten gesetzt.

distel
Disteln entzücken

Die vergangene Blogabstinenz brachte nämlich dankenswerterweise auch säckeweise allerlei Kräuter mit sich, die nun raschestens der Zubereitung harren:
Wilder Fenchel klar, ein Muss für die gute Küche ;-) aber auch Borretschblatt und Lauchzwiebel sind dabei, sowie Blätter vom Schwarzen Senf und verschiedene Sorten Disteln, einjährige, zweijährige stachelige im noch stachellosen Zustand darunter, also alles was das Herz begehrt :-) In Aussicht gestellt war der Distelwuchs ja schon mal.

schwarzer senf blätter
Schwarzer Senf im Blattformat eignet sich ungemein

Zubereitung dann ruckzuck, Kartoffeln schälen und halbieren, Zucchini in etwas größere Stücke bringen, dann zusammen mit gutem Olivenöl in einer großen Backofenform in Verbindung bringen. Derweil die kleingeschnittenen Stiele der Blattpetersilie, des Wildfenchels und des Borretsch mit kleingeschnittener Gemüsezwiebel und roter Zwiebel und natürlich die Disteln in Olivenöl andünsten, Würzminze, Salz Pfeffer, etwas Rigani hinzu und dann nach ein paar Minuten mit in die Form.

Im Restöl noch rasch die Schwarzsenf-Blätter mit den weißen Teilen der Frühlingszwiebel andünsten, wirklich nur ganz kurz und dann ebenfalls noch ergänzen. Zudem ein bissl Wasser zugießen in die Form, am besten kochendes.

kartoffeln schwarzer senf blätter wilder fenchel borretsch zucchini
Wilder Fenchel kann selbstredend auch durch Dill ersetzt werden

Alles noch mal ordentlich verrühren und dann Borretschblätter, Frühlingszwiebelgrün, ruhig kleiner geschnitten, Wilden Fenchel und Minzblätter reinstecken, ordentlich salzen und frisch pfeffern, ein Schwubs Olivenöl eventuell und auf den Ofen, wenn die Form einen Deckel hat — super, wenn nicht dann Alufolie zweifach drüberschlagen und schon mal ankochen für circa 10-15 Minuten (je nach Stärke der Flammen), dann ab in den vorgeheizten Ofen (eher niedriger als höher, so Stufe 3-4 Gas) und nochmal 20 Minuten backen, dann Alufolie ab und noch ein etwas Wildfenchel (alternativ geht im Übrigen auch Dill) noch mit hinzu und fröhlich weiterbacken.

ofenkoestlichst
Zu Mittag waren die schön durchgezogenen Reste überaus willkommen

Schmeckt wunderbar nach Sommer und gerade lauwarm und auch kalt so richtig schön durchgezogen eine famose Speisung, die unter Formwahrung der Zucchini, die gleichwohl saftig und gebacken zugleich im Biss die allerschönste Seite zu zeigen weiß, und fenchelzart durchdrungener Kartoffel die Mode Wildkräuter nur zu beflügeln weiß.

Insbesondere die Disteln sind ja ein eher kulinarisch unentdecktes Pflänzlein, dabei lohnt sich die Zubereitung, alle Hobby-GärtnerInnen, die jahrein jahraus das zarte Gewächs mit Missachtung gestraft haben, werden nun eines besseren belehrt :D

Zutaten:

Kartoffeln
Zucchini
Wilder Fenchel (alternativ geht auch Dill)
Borretsch
Schwarze-Senf-Blätter
Disteln
Blattpetersilie
Gemüsezwiebel, rote Zwiebeln,
Frühlingszwiebeln,
Olivenöl
Minzblätter
Salz, Schwarzer Pfeffer, Würzminze, Rigani