Tag-Archiv für 'borretsch'

Die zarten Zucchiniblätter zerrupfend ein klein wenig und schmackhafteste Zucchinblüten noch hinzu zum Zucchiniwürfel-Violette-Bohnen-Geschick (Bastelanleitung)

borretsch-bluete zu zucchini-blueten
Borretschblüten dekorativ vorangestellt zu Zucchiniblüte

Wenn die Zucchinischwemme die sich bisweilen in so manchen Gartenanlagen so eifrig zu zeigen weiß, nicht das das ihr zugedachte Volumen erreicht, kann ja unverzagt auch auf Blatt, Stiel und Blüte zugegriffen werden, ansonsten natürlich auch ;-) Zucchiniumwicklungen für Füllungen sind ja schon bekannt und es muss ja nicht immer gefüllte männliche Blüte sein ;-)

Violette Bohne also kleingeschnippelt, zarte Stiele samt Kringel und Blätter der Zucchinipflanze und ebenso Schalotten und frisch gepflückte Zuchini in Würfelformat gebracht. Borretschblätter und -blüte, etwas Horta und Würzminze dürfen mit hinzu.

violette bohne und zucchinistiel und blatt
Kringeliges im Essen ist immer gut

Etwas Olivenöl im Topf erhitzen und alles rein, Deckel rauf und ab und an vorsichtig umrühren (nach Bedarf ev. etwas Wasser hinzu), insgesamt so circa 15 Minuten köcheln lassen, nach der Hälfte der Zeit kleingeschnittene Tomate noch rein (genügend Platz dürfte jetzt da sein), etwas salzen, ansonsten das frische Gemüse wirken lassen.

zucchiniblueten und blaetter bohnen tomaten zwiebeln

Ein typisch griechisches Gemüsegericht, das mit den famosen Blüten eine auch das letzte Grün ;-) perfekt verwertende Speise ist, die super harmonisierend die Zutaten in Einklang bringt. Die Zucchinstiele sind schön frisch und noch ganz leicht knackig, die Blüten wunderbar schlonzig zart erschmeckend. Und das noch bis in den Herbst :-)

gemueseteller roh mit blueten
Wenn vorhanden dürfen auch noch gerne junge Disteln mit rein

Sich fügsam machend obenauf und mittendrin Kräuter, Disteln und so Zeug zum Anfang gedünstet und zum Ende noch und noch gesteckt und dies noch während anderweitiger Tätigkeit, zuvor natürlich Kartoffelschälung und Zucchini-Schneidung sowie Olivenölschüttung

Da die Tomaten sich noch rar in geschmackvollen Umfange machen und die Bohnen, auf die Bolli genussvoll zugreift, noch ihr bescheidenes Dasein hierorts pflegen, aber dennoch die Lust auf gemüsige Kost, leckere zumal, sich zunehmend ihren Platz im Kochplan erkämpfte, wurde auf leckere Backofenkochkunst mit ganz simplen Zutaten gesetzt.

distel
Disteln entzücken

Die vergangene Blogabstinenz brachte nämlich dankenswerterweise auch säckeweise allerlei Kräuter mit sich, die nun raschestens der Zubereitung harren:
Wilder Fenchel klar, ein Muss für die gute Küche ;-) aber auch Borretschblatt und Lauchzwiebel sind dabei, sowie Blätter vom Schwarzen Senf und verschiedene Sorten Disteln, einjährige, zweijährige stachelige im noch stachellosen Zustand darunter, also alles was das Herz begehrt :-) In Aussicht gestellt war der Distelwuchs ja schon mal.

schwarzer senf blätter
Schwarzer Senf im Blattformat eignet sich ungemein

Zubereitung dann ruckzuck, Kartoffeln schälen und halbieren, Zucchini in etwas größere Stücke bringen, dann zusammen mit gutem Olivenöl in einer großen Backofenform in Verbindung bringen. Derweil die kleingeschnittenen Stiele der Blattpetersilie, des Wildfenchels und des Borretsch mit kleingeschnittener Gemüsezwiebel und roter Zwiebel und natürlich die Disteln in Olivenöl andünsten, Würzminze, Salz Pfeffer, etwas Rigani hinzu und dann nach ein paar Minuten mit in die Form.

Im Restöl noch rasch die Schwarzsenf-Blätter mit den weißen Teilen der Frühlingszwiebel andünsten, wirklich nur ganz kurz und dann ebenfalls noch ergänzen. Zudem ein bissl Wasser zugießen in die Form, am besten kochendes.

kartoffeln schwarzer senf blätter wilder fenchel borretsch zucchini
Wilder Fenchel kann selbstredend auch durch Dill ersetzt werden

Alles noch mal ordentlich verrühren und dann Borretschblätter, Frühlingszwiebelgrün, ruhig kleiner geschnitten, Wilden Fenchel und Minzblätter reinstecken, ordentlich salzen und frisch pfeffern, ein Schwubs Olivenöl eventuell und auf den Ofen, wenn die Form einen Deckel hat — super, wenn nicht dann Alufolie zweifach drüberschlagen und schon mal ankochen für circa 10-15 Minuten (je nach Stärke der Flammen), dann ab in den vorgeheizten Ofen (eher niedriger als höher, so Stufe 3-4 Gas) und nochmal 20 Minuten backen, dann Alufolie ab und noch ein etwas Wildfenchel (alternativ geht im Übrigen auch Dill) noch mit hinzu und fröhlich weiterbacken.

ofenkoestlichst
Zu Mittag waren die schön durchgezogenen Reste überaus willkommen

Schmeckt wunderbar nach Sommer und gerade lauwarm und auch kalt so richtig schön durchgezogen eine famose Speisung, die unter Formwahrung der Zucchini, die gleichwohl saftig und gebacken zugleich im Biss die allerschönste Seite zu zeigen weiß, und fenchelzart durchdrungener Kartoffel die Mode Wildkräuter nur zu beflügeln weiß.

Insbesondere die Disteln sind ja ein eher kulinarisch unentdecktes Pflänzlein, dabei lohnt sich die Zubereitung, alle Hobby-GärtnerInnen, die jahrein jahraus das zarte Gewächs mit Missachtung gestraft haben, werden nun eines besseren belehrt :D

Zutaten:

Kartoffeln
Zucchini
Wilder Fenchel (alternativ geht auch Dill)
Borretsch
Schwarze-Senf-Blätter
Disteln
Blattpetersilie
Gemüsezwiebel, rote Zwiebeln,
Frühlingszwiebeln,
Olivenöl
Minzblätter
Salz, Schwarzer Pfeffer, Würzminze, Rigani

Auf verschlungen Weg sich dahermachende putzig gewährleistete Bestückung, die sich angesichts hungriger Mäuler auch noch mit Tomaten vervollständigen — und dies auch noch zur allgemeinen Zustimmung — und mit reinem Olivenöle sättigen ließ (Standardbackofenfüllung)

bohnen zucchini kraeuter
Richtig durch ist es spätestens dann wenn die ersten Böhnchen Farbe bekennen

Die Reminiszenz an den Sommer ist jahrein jahraus nur mit Bergen von Bohnen anständig hinzukriegen. Das Schnippeln macht sich fast von selber, die langen Bohnen dürfen durchaus ganz oder auch klein bleiben, und dann müssen da eigentlich nur noch Paprika, Zwiebeln, Kartoffeln und Zucchini rein samt Gewürzen, die halt gerade so zur Hand sind. Diesmal mit dabei Borretsch, Minze, frischer Oregano, Blattpetersilie, Dill, wilder Fenchel, genaues Rezept zahlreich hier im Blogarchiv zu finden.

gut gefuellte form mit kleiner entnehmecke

Schmeckt immer wieder gut und hat auch am nächsten Tage einen gut durchgezogen Backofengerichtcharakter.

Unangenehme Massenveranstaltung dann allerdings die deutsche Volksseligkeit zum Tag der Einheit, billige aber dafür teure Fress- und Saufstände und Puppentheaterspiel zogen mal wieder die BerlinerInnen zu Hauf zum Brandenburger Tor. Ein guter Grund das Holocaust-Mahnmal aufzusuchen, schließlich war auch Besuch da der noch nicht dort gewesen war.
Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas war allerdings von der Polizei weiträumig abgesperrt worden. Erst nach vehementen Einfordern des Zugangs wurden wir überhaupt durchgelassen. Ob jetzt das Mahnmal vor dem benachbartem deutschen Volksmob und befürchteten antisemitischen Aktionen geschützt werden sollte oder ob am Tag der Deutschen Einheit die Vergangenheit einfach nur stört?

Bekanntlich war ja die Einrichtung des Mahnmals nur gegen Widerstände durchsetzbar gewesen. Konservative und der rechte Flügel der Sozialdemokratie favorisierten zur Reinwaschung Deutschlands sowieso Mahnmale, die den Nationalsozialismus relativierend in eine Reihe mit der DDR oder des Stalinismus stellen sollten, wie die Umwidmung der Mahnmals für die Opfer des Faschismus und Militarismus neben der Humboldt-Universität in die heutige „Zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft“, die von der CDU-FDP-Regierung durchgedrückt wurde.

tellertischung auf
Tellerauftischung mit zentraler Rolle für die halbe Tomate

Das Gedenken an den Holocaust wurde auf EU-Ebene erst im April relativiert, der 23. August wurde als „Gedenktag für Opfer totalitärer und autoritärer Regime“ vom EU-Parlament beschlossen. Zuvor wurde bereits der 9. Mai, der Tag des Befreiung vom Nationalssozialismus, durch den „Europatag“ ersetzt womit der Gründung der Montanunion für Kohle und Stahl gedacht wurde.

Geschichtsklitterung der besonderen Art, ist doch der 23. August das Datum des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes. Seit Jahren wird versucht die Verantwortung Deutschlands für den 2. Weltkrieg der Sowjetunion zuzuschieben.
Hitler habe nur reagiert ist das Diktum der Rechten. Also quasi Selbstverteidigung gegen den Bolschewismus. Denn der wollte eigentlich den Krieg: „Den ersten Zug überließ Stalin stets Hitler, und dieser hatte nun seinen Freibrief zum Krieg“ weiß der Leiter des Planungsstabs des Kriegsministeriums und ehemalige Berater von Roland Koch, Ulrich Schlie, in der rechtsliberalen SZ zu verkünden.

Die Opfer des Faschismus zu Tätern zu machen ist halt immer noch eine beliebte Methode – besonders in Zeiten in denen Deutschland wieder Krieg führt. Historische Verantwortung stört da nur — insbesondere am Tag der deutschen Einheit.

Bündelweise kleingeschnippelt und mit 40-prozentig ausgezeichneter Ware versorgt — was wiederum passend zu allerlei kleinen Ovalen sich erwies (Anregung und Ausführung)

kraeuterbuendel
Vielerlei Kräuter, gebündelt

Das auf Markt erworbene Kräuterbündel war mit diversen frischen Kräutern versehen, identifizierte wurde der so wunderschön blühende Borretsch, der auch neben den verwendeten Blättern gleich ein paar verschlossene Blüten hatte, dafür schon blühenden Oregano und was das weitere weiße Blühende war, keine Ahnung mehr, schmeckte leicht herb; Dill natürlich auch, Pimpernelle und etwas Schnittlauch und ganz großartige Sauerampferblätter und noch irgendein Kraut.

kraeuterquark

Bei genial lecker dann Kräuterquark gesehen und spontan die diesbezügliche Anregung umgesetzt wobei nicht unerwähnt bleiben soll, dass reichlich Olivenöl den Weg in den 40%-Fettstufe Quark fand und der war so lecker cremig, dass ein bloßes Umrühren reichte. Dafür war aber auch alles bio und die roten kleinen Kartoffeln (alternativ sind natürlich auch Kartoffelbonbons möglich) dazu waren super lecker (mal wieder vergessen sich die Sorte zu merken). Eigentlich sollten noch Zwiebeln rein, was aber gar nicht mehr nötig, schmeckte so viel besser. Gab es schon lange nicht mehr und war erfrischend sättigend :-)

βλήτα – was sonst? Komposition mit famosen Zucchiniblüten und Borretsch, lecker mit Meersalz und Pfeffer abgeschmeckt

Zum Ende des Sommers noch schnell das hier: βλήτα heisst die leckere Pflanzengattung, die schon mal vorgestellt worden ist, um mit Gemüse zu glänzen, das hier kaum jemand als Gegenstand der Kenntnis für sich verbuchen kann. Die Pflanze ist geschmacklich eine Mischung aus Spinat und Löwenzahn und eine sehr delikate Beilage besonders im südlichen Griechenland, die als eine von vielen Schälchen auf dem Tisch das kulinarische Esserlebnis auf Hochtouren bringt (Vorkommen sind schon bis Hessen gesichtet worden). Die Planze wird ca. 30-40 cm groß und wächst wie nix. Beim nächsten Griechenlandurlaub also unbedingt die nächstbeste Person anbetteln, doch ein paar Samen zu spendieren. Subsumieren lässt sich die Pflanze wohl unter Horta (worunter alles fällt was grün und verzehrbar zu sein scheint ;-) ).
Das Foto ist noch aus etwas mehr dem sommerlich zugeneigten Wetterzeiten und wartete seitdem auf Publizität. Da aber seit Rückkehr aus dem hohen Norden und zeitweiligen Aufenthalte in weniger nördlicheren Gegenden noch nicht so groß der Kochlöffel geschwungen worden ist, bot es sich einfach an, dies doch einfach mal nachzuholen und zur Ergötzung hier in den Blog reinzustellen. Vielleicht kennte EineR ja den botanischen oder hiesige Namen – lasst es uns wissen.

horta
Vlita

Die Zubereitungsvielfalt kennt keine Grenzen und mit anderen Zutaten wird es noch famoser. Zuerst werden Zwiebeln in erstklassigen Bio-Olivenöl glasig angedünstet, um sodann Vlita und ein bissl Borretsch (die Planze mit den lustigen blauen Blüten und den dazugehörigen Bienen) hinzuzugeben, den Deckel daraufzulassen und alles wenige Minuten anzudünsten. Bedeckung zwischendurch ab und Zucchiniblüten (die überhaupt zu gedünsteten Gemüse immer einzigartig sind), etwas Pfeffer und Salz hinzugeben; zwischendurch paar mal umrühren – fertig ist die Köstlichkeit.
καλή όρεξη

horta mit zucchiniblüten
Vlita mit äußerst leckeren Zucchiniblüten