Tag-Archiv für 'bio'

Der Rest durchaus ergänzend nach formidable aufgetischter Völlerei durch ausnahmsweise Staudenselleriebeifügung mit Wildlachs, Pfeffer, Rigani später dann versehen (und das perfekte Fischsiegel)

Sellerie — ein altes Thema, muss nicht unbedingt sein, eventuell ein kleines bissl in der Suppe oder dezent irgendwie versteckt, ok. Der lachend in der Küche deponierte Staudensellerie dann die Herausforderung, schmeckt nicht so penetrant, aber ist trotzdem Sellerei, nicht so schön zart schmeckend wie der überaus entzückende Wassersellerie, der nur gute Geschmacksnoten vorzuweisen hat, aber nur im klaren Quellwasser auf Pflückung wartet.

kartoffel staudensellerie tomaten minze zucchini auflauf
Gut versteckt ist die richtige Wahl für schnöden Staudensellerie

Also was finden, um ein den Geschmack ordentlich zu verstecken unterzubringen, leicht angekokelter Kartoffel-Zucchini-Auflauf, genau richtig dafür, also ran und die neue Riesenbackform emporgestemmt, wiegt mindestens 6 Kilo, mindestens!

Staudensellerie dann in ganz kleine Stückchen schneiden, Frühlingszwiebeln dürfen auch hinzu, Kartoffeln in Scheiben schneiden, die Zucchini etwas dünner, Tomaten in anstrengender aufmerksamkeitsbedürftiger Art in kleine Würfelchen verwandeln, Schale bleibt dran, es soll ja schnell gehen ;-)

griechisches gemuese-allerlei
Reste reichlich am anderen Tag

Frische Minze gehackt und trockene Würzminze, Peffer, frisch vermahlen und schwarze Sorte, ganz wenig Rigani und ordentlich Salz und Olivenöl, schön durchmischen und ab in den vorgeheizten Backofen mit Deckel (oder doppelt gelegter Alufolie), das backt jetzt erstmal fröhlich vor sich hin, vielleicht eine Stunde, kommt auf die Kartoffelsorte an, festkochende in verschiedener Benennung waren hier drin, dann Bedeckung lüften und oben noch schön knusprig bräunen, wenns kokelt, ist es fertig!

Und siehe da — der Sellerie weiß sich köstlichst in der Sommerspeisung zu benehmen ;-)

wildlachs gebraten mit rigani und peffer
Wildlachs mit MSC-Siegel versehen mit Rigani

Nachanderentags um drei Uhr früh die Reste dann mit Wildlachs verspeist, einfach so gebraten in Olivenöl und dazu schlicht Rigani, Salz, Pfeffer, Zitrone, Wein war als Begleitung auch gar nicht mehr nötig.

Zur Zeit ist fischküche ja eifrig dabei die im Blog überaus zahlreich lecker dargebotenen Fischauftischungen noch mit wichtigen Informationen über den Fischfang zu ergänzen (Kommentieren im Kochblog geht leider nur mit Anmeldung).

Was hat es mit den Fischsiegeln wie MSC (etcetera?) auf sich, stimmen die Informationen zur Art der Fangtechnik und gibt es eventuell falsche Deklarierungen? fischküche war erst mal platt über den WWF, hat dann mehrere Firmen und Organisationen wie Greenpeace, WWF und foodwatch angeschrieben und so langsam trudeln die Informationen ein.

Der WWF ist allerdings spätestens seit dem Engagement für eine nachhaltige Gentechnologie eine etwas fragwürdige Organisation dennoch im Fischbereich sehr engagiert — trotzdem bleibt beim WWF die Frage wie Nachhaltigkeit mittels Gentechnologie aussehen sollte. Während in der Landwirtschaft gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden – dürfen andernorts dann als Ausgleich mehr nicht gentechnisch veränderte Flächen ausgewiesen werden? Sollte der WWF jetzt als käuflich betrachtet werden im „Fischbereich“? Auf jeden Fall eine lobenswerte Arbeit die Recherche im Siegelsegment und wir sind schon gespannt auf die weiteren Antworten :-)

Grandios zu verspeisende mittels geschmeidig sich anschließendem Olivenöle versehene Salzmakrelen (frische junge Wildkräuter wären ja eigentlich überaus passend)

Mit dem aus Griechenland mitgebrachten Olivenöl waren auch Salzmakrelen im Gepäck, also in Salzlake eingelegte Exemplare, die mitnichten geräuchert oder mit Zucker versehen waren wie es im hohen Norden des Öfteren üblich ist.

Umschlossen von leichter Flüssigkeit erweist eine Lagerung im Kühleren sich als optimal, durch das Salz verdirbt es eh nicht so schnell. Zubereitung dann ganz einfach, über Nacht wässern und dann ist es eigentlich auch schon schnittfertig, nicht zu fest und mit Esswerkzeug gut zerteilbar, dazu einen kleinen Schwubs bestes Olivenöl und Röstbrot und eine köstliche kleine Mahlzeit gerne auch mit Alkoholica ;-) breitet ihre Geschmacksaromen aus.

eingelegte makrele in verpackung
Verpackungstechnisch noch ausbaubar — eingelegte Salzmakrele

Zitrone wäre hier fehl am Platze, aber so ein bisschen kleines erstes zartes Wildkräutergrün mit feinem Essig würde sich auch ganz hübsch machen als Minisalatbeilage, so rein optisch schon, aber fiese frühaufstehende Mitmenschen haben das vereitelt ;-)

Das hier verwendete Olivenöl wird langsam immer besser im Geschmack, die Schärfe geht zurück und mit dem salzigen Einschlag des Fisches ist es überaus passend harmonischer Natur während es sich um die zarten Markrelenstückchen schmiegt :-)

Aus Interesse neulich das Magazin Slow Food, des gleichnahmigen Klübchens erstanden, weil es da um Öle gehen sollte, auf immerhin 28 Seiten wird zum Thema neben dem allgemeinen Blabla von den zugeschrieben Urkräften, Bedeutung für religiöse Zwecke und ähnliches einiges geboten:

Sollte allerdings fundierte und ausgewogene Berichterstattung erwartet werden, darf nicht zuviel des Guten erhofft werden. Vorzugsweise kommen mit dem Klub involvierte Personen und Firmen zum Zuge — es ist zumindest nicht schädlich FörderIn der Organisation zu sein, um Erwähnung zu finden.

ΣΚΟΥΜΠΡΙ
ΣΚΟΥΜΠΡΙ

Angetragene Tipps eines Olivenölhändlers: „bei leicht geöffneten Lippen atmen wir zunächst langsam und dann stärker ein“ oder „der Mund ist geschlossen und wir achten darauf, dass sich das Öl gut im Mundraum verteilt hat, dabei können wir immer wieder leicht durch die Nase ein- und ausatmen“, um den Geschmack des Öles bei einer Verkostung wahrzunehmen ist ehrlich gesagt nichts als esoterischer Verkaufsschnickschnack.

Das kommt zwar dem Gestus der gehobenen WeinprobentrinkerInnen entgegen, aber eigentlich mitnichten der aromatischen Gefälligkeit des Olivenöles — das wird doch nicht pur verkonsumiert, sondern mit Lebensmitteln genossen und in jeder anderen Zusammenstellung (Gemüse, Brot etc.) wirkt es doch anders auf die sicherlich geschmacksempfindlichen Nerven ;-) ein.

bestes olivenoel gehoert zu fisch
Bestes Olivenöl erweist dem Fische die besondere Gefälligkeit ;-)

Gerne wird auch Wert auf Titel und Renommée gelegt: Das Interview mit Professor Claudio Peri, einem Lebensmitteltechniker, beispielsweise spricht einige interessante Aspekte an, allerdings ist Peri nicht wie suggeriert Lehrstuhlinhaber an der Universität von Mailand, die ebenfalls angegebene Universität von Pollenzo ist nichts weiter als eine Ausbildungsstätte für den gehobenen Gastronomiesektor, zudem verwoben mit Slow Food. Sehr suspekt ist seine Aussage, dass Olivenöl von neuen BäuerInnen zu bevorzugen sei, angeblich weil da mehr Wert auf Genauigkeit gelegt würde.

Das allerdings ist mehr als zweifelhaft, warum sollten alte Anbaubetriebe, die zudem über mehr Erfahrung verfügen, schlechtere Qualität liefern? Zudem können sie auf einen alten Bestand an Olivenbäumen zurückgreifen (und Olivenbäume brauchen lange bis sie ausreichende Erträge liefern können).

Es sind diese merkwürdigen Qualitätskriterien, die aufhorchen lassen, die in dem schon bei uns verlinkten Artikel angesprochenen Aussagen eines hofierten „Experten“ zum Thema Olivenöl, dem Chemiedirektor Dr. Christian Gertz, dessen „Hobby“ angeblich Olivenöl sei, ist gleich eine vollkommen misslungene Desavouierung von Bio-Olivenöl gelungen.

slowfoodmagazin zum thema oel
Slow Food 2/2011 — Magazin des Slow Food Deutschland e.V. zum Thema Öl

Laut dem Artikel im Magazin (S. 36) soll er die Aussage getroffen haben, dass „Pestizide oder chemische Dünger (.) im konventionellen Olivenanbau nicht zum Einsatz“ kämen, „sodass es kaum einen Unterschied gäbe“ zum Bioöl; „Einen höheren Preis für Bio-Olivenöl auszugeben, hält Gertz für `rausgeschmissenes Geld´, so die unwidersprochen und unrecherchiert wiedergegebene Aussage.

Der Mann, der laut Magazin als Experte „an fünf Untersuchungen von Stiftung Warentest teilgenommen hat“, weist allerdings so eine dermaßene Unkenntnis auf, wenn denn die Wiedergabe der Äußerungen stimmt, dass wirklich ernsthaft in Frage zu stellen wäre, ob der Mann jemals einen Olivenbaum überhaupt von nahem gesehen hat (wie auch Bolli bei genussbereit schon gefragt hatte).

Olivenbäume werden im konventionellen Anbau oftmals sehr wohl gespritzt, einmal zur Olivenblüte und dann bei Reife, um die Beschädigung durch die Olivenfliege zu verhindern. Dazu kommen die benachbarten Felder, die ebenfalls eine Belastung herbeiführen. Von den sonstigen Belastungen des Bodens ganz zu schweigen.

JedeR, die/der von Olivenanbau auch nur ein wenig Ahnung hat weiß von diesen Umständen. Wie viel Wert sind also Analysen von Personen, die durch Unkenntnis glänzen, die auch noch die Chuzpe haben derart Propaganda gegen den Bioanbau zu betreiben und die von Slow Food auch noch kritiklos unterstützt werden?

Wo bleibt der kritische Geist des die konventionellen Anbaumethoden als überholt darstellenden Vereins? Nichts ist zu ersehen, ein reines KonsumentInnenblatt fernab von ökologischer Verantwortung, elitär auf Titel und Publikum setzend, nicht relevant sogar im nutzbaren Sinne.

salzmakrele mit griechischem bioolivenoel zu roestbrot
Geröstetes Brot erweist optimal die Aufwartung — frische Kräuter waren unauffällig abwesend

Versuche auf der Seite der Organisation einen Link zur Satzung zu finden scheitern — stattdessen haufenweise FörderInnenseiten. Per google-Suche immerhin ein Treffer zu einer Satzung (ob nun aktuell ist nicht ersichtlich) mit vorgeblich ökologischem Anspruch:

Der Satzungszweck wird erreicht insbesondere durch Aufklärung und in Form von Veranstaltungen, Seminaren usw., wobei folgendes Gedankengut verbreitet wird: Erhaltung und Entwicklung geschmacklich hochwertiger Erzeugnisse, die mit ökologisch sinnvollen Methoden hergestellt werden (§2 Nr. 2)

Allerdings scheinen die Probleme auch altbekannt zu sein, die Aberkennung der Gemeinnützigkeit des Vereins wurde übrigens bei schneckentisch diskutiert.

Die vielseitige Verwendbarkeit flüssigkeitsdurchlässiger Stoffe verheißt aromatische Dichtheit dank unbedingt damit vonstatten zu gehender Hantierung mit stichhaltiger Grundlage (samt windeliger Momente)

joghurt in windel
Hübsch verpackt ist die Zubereitung ein Kinderspiel

Irgendwie hatten wir noch nie ein Zaziki-Rezept im Angebot — dabei ist die Fertigung ganz einfach, nur bei der Zubereitung war die Einigkeit nicht immer gegeben, einmal wurde die flüssige Variante (Türkei) bevorzugt, die eigentlich nur entfernt was mit richtigem Zaziki zu tun hat, das andere Mal weiß durchaus die feste Form (Griechenland) zu begeistern, der allerdings auch unterschiedliche Ausprägungen innewohnen.

stofffitzelchen nicht raushaengen lassen
Nichts raushängen lassen — sonst schwimmt die Joghurtmolke im Kühlschrank

Aber wie geht nun das Original-Zaziki? Gleich vorweg, vergesst Schmand und Quark, die bisweilen gerne als Grundlage offeriert werden, das sind Notlösungen, wenn es keinen Joghurt gibt.
Das muss auch kein griechischer Joghurt sein (die sind inzwischen oft mit dermaßen viel Zusatzstoffen versehen, dass da Vorsicht geboten ist).

Ein guter Biojoghurt mit angenehmer Säure und ordentlich Fettgehalt ist super geeignet, allerdings sollte er stichfest sein (wir haben welchen von Söbbeke genommen, früher gab es einen noch besseren von der Firma, die Produktion wurde aber mangels Nachfrage leider eingestellt, fast nur noch probiotisch und so Unsinn im Angebot, gell).

gurke geschaelt streifig
Gurke gibt den Geschmack

Damit die damit zu versorgende Partyspeisung gelingt, müssen es schon ein paar Kilo sein ;-) Die werden in ein Leinentuch oder ähnlich festes Gewebe (ganz praktisch wie hier zu sehen eine Stoffwindel) gepackt und dürfen dann ein paar Stunden hübsch abtropfen (am besten über Nacht im Sieb). Die in diesem Falle gewonnenen mehreren Liter Molke können problemlos als kalorienarmer Energy-Drink genossen werden.

ausgedrueckter joghurt
Trockengedrückt und verrührfertig

Den Joghurt hübsch vorsichtig ausdrücken (nicht stichfester Joghurt drückt sich spätestens jetzt aus dem Stoff raus) sodass eine scheinbar trockene Masse übrigbleibt. Keine Angst, das muss so sein, schließlich kommen da noch reichlich Zugaben wie allerbestes Olivenöl und Gurken rein.

Die Gurken werden geraspelt (im Sommer mit Schale, im Winter weitgehend ohne) und dann (hieran scheiden sich die Geister) ein wenig ausgedrückt — der Saft wird unbedingt für den Fall des späteren Hinzugebens aufgefangen.
Abschmecken mit ordentlich Olivenöl, Meersalz, weißem Pfeffer und eventuell mit etwas sehr gutem Weinessig (auf gar keinen Fall weißer Balsamico!), Essig ist aber eigentlich bei einem richtigen sauren Bio-Joghurt nicht nötig und kann unter Umständen den Geschmack ruinieren.

ohne olivenoel im zaziki geht nichts
Olivenöl ist unerlässlich, wenn es untergegangen ist nochmal versuchen

Das Zaziki sollte eher fester sein, je nach Bedarf kann aber auch etwas Gurkenwasser wieder mit hinzu. Die wichtigste Zutat ;-) bleibt natürlich noch der Knoblauch, keine zu scharfe Sorte und daran denken, dass Knoblauch unheimlich nachzieht im Geschmack, also erst mal weniger und nach ein paar Stunden nochmal vorsichtig nachwürzen.

zaziki im dunklen
Die einzigartigen Reste müssen bei Kerzenschein verspeist werden

Und selbstredend ist das Ergebnis wunderbarstens ;-) Der feste Eindruck schmilzt förmlich bei Kontakt mit der Zunge zu einer cremigen Masse mit zartem dennoch bewusst dominierenden Knoblaucharoma während der frisch-knackig-weiche Gurkenhauch sich festzusetzen mag in der Erinnerung. So schmeckt der Sommer :-)

Zutaten:

3 Kilo Bio-Joghurt, stichfest mindestens 3,5 Prozent
2 Bio-Gurken
8 Bio-Knoblauchzehen, ca. ;-)
Ordentlich allerbestes Bio-Olivenöl
Meersalz, weißer Biofair-Pfeffer
nach Wunsch Weinessig, Dillspitzen
1 Windel

Keine Sonnenstrahlenphotodokumentationen, sondern Reste, die den Abend nicht überlebten — dafür aber original neugriechische Musik mit Sommerfeeling und sogar öfters unumwunden auftischbar ;-)


Touren übrigens bald wieder — Locomondo

Transportabel durchaus und dann eben scheinbar erschlafft mit durchdringender typischer Note — Wildendivien mit allerbestem Olivenöl

wildendivie leuchtend
Der Heiligenschein ist gleich gratis bei diesem Paradiesgewächs

Die Wildendivie erweist sich auch nach mehrstündiger Transportierung durchaus noch den feinen Geschmacksnerven als ansprechende Nahrungsquelle andienbar. Zuvor nur noch ein paar mitgereiste Käfer und Erdbrocken abschütteln, versuchen bei Nachtlicht ein paar formidable Fotos hinzukriegen und dann zur simplen Tat schreiten.

wildendivie etwas abgelagert
Der Riesenlöwenzahn wird ab und an im türkischen Gemüsehandel vorrätig gehalten (der hier schmeckt aber deutlich besser)

Wasser kochen, derweil etwas härtere Stiele abschneiden (für einen späteren Dip etwa ;-) ) und ab ins kochende Wasser für ein paar Minuten, rausholen und abtropfen lassen, wirklich allerbestes kräftiges Bio-Olivenöl in einem ordentlichen Schwubbs rübergeben, salzen und pfeffern und Zitrone nicht vergessen — und fertig ist die leckere durchaus bitter auftretende Speise. Brot und Schafskäse dazu. Besser geht es nicht :-)

wilde endivien mit olivenoel

Will jemand ein paar Samen haben? Einfach melden und im nächsten Jahr blüht das Paradies im Garten ;-)

Kompakterweise sich windend und sich zur Verfestigung eng anliegend zum Ende hin einzeln verwuselnd mithin Schabernack betreibend — der Till

Die sich vorzunehmende Einkaufslust scheitert bisweilen daran, dass zwar das Angebot reichhaltig auf den zahlreichen Märkten der Stadt ist, aber leider auch zeitlich limitiert, sodass gewaltige Anstrengungen betrieben werden müssen, um dem diesjährigen Ziel alle alten Salatsorten zu probieren gerecht zu werden.
Meist sind die nämlich leider schon weg, verschwunden in den zahlreichen Einkaufskörben der FrühaufsteherInnen, die vermutlich nur durch ihre Blagen so zeitig aus dem Bett geschmissen werden :D

till eichblattsalat bio
Empfehlenswert salateinkaufstauglich

Ab und an gelingt es dann — die wöchentliche Ausbeute ist ein wuselig daherkommendes kompaktes widerspenstig sich gebendes doch erstaunlich zart-aromatisch schmeckendes Exemplar (ein Eichhornblattsalat sagt das Internet) — der Name entspricht historisch wahrgenommener Gaukelei und so in etwa muss das in Salat versinnbildlicht sein, keiner könnte passender sein und außerdem mundet er auch noch sehr dem Zwecke hochsalatwillkömmlicher Abwechselung :-)

Der Zucht alter Kulturpflanzen, die bunte Einsprengsel, rotes Kleid oder zackige Blattränder in wirren Formen aufweisen können und deshalb wohl einst als nicht anbau- und verkaufstauglich angesehen wurden, widmet sich neben Universitäten, BiogärtnerInnen und Freizeitzuchtexpertinnen auch ein Verein, der allerlei Samen, Kerne und dergleichen bereithält, um die Vielfalt zu förden und vor dem immer gleichen Massenanbauangebot retten will, was zu retten ist.

till alte salat sorten zeigen sich wild
Till, einfach nur Till

Der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg e.V. kurz VERN betreibt ein Saatgutarchiv und bietet dabei auch Salat-Sorten [pdf] für den Versand auf nichtkommerzieller Basis an. Ansonsten heißt es, den Weg auf sich zu nehmen und auf den Wochenmärkten am Arnswalder Platz, Boxhagener Platz, Karl August Platz oder Dahlem bei Struwelpeter, Rehzunge und Bunten Forellen zuzuschlagen ;-)

Und zur wanderlichen Erkundung eignen sich die Salate und Co. auch noch: Auf diversen Schaugärten in Brandenburg kann ein Blick genommen werden zur Erhaschung geschmacklicher Möglichkeiten.

Sich des Geschmackes erfreuende Keftedes und in allerlei Variation hinzugefügt Dieses und Jenes, um zu erreichen einmal auch Bifteki und dann den Grad der Lockerheit samt aromatisch-verführerischer Sanftheit (hey — weitgehend gelungen und sooo einfach)

bifteki mit schafskaese und zucchini
Bifteki — an den Schafskäsestückchen zu erkennen (sehr klein ;-) )

Die erneute Ausprobierung stand schon länger mal wieder an, Hackfleischgerichte sind ja nicht so häufig anzutreffen bei uns, andere können das aus jahrelanger Übung resultierend dann in perfekterweise abgestimmter Handhabung der Zutaten.
Nun war neulich der Wunsch groß doch einmal die typischen griechischen Keftedes zu machen, ist schon ein paar Tage her und war die Beilage zu dem famosen Zucchini-Kartoffel-Wildkräutern aus dem Backofen, aber da die Hitzeansammlung heute Gnade walten lässt und auch etwas handfestere Speisung zur Abwechselung nicht das schlechteste wären ;-) nun das Rezept, was eingeholt wurde von einer Originalquelle, also mithin für allerbeste Geschmacksintensität zu bürgen weiß.

sauerteigbrot muss hinzu
Sauerteigbrot — unverzeihlich wenn nicht mit dabei

Allererste Voraussetzung sind natürlich die guten Zutaten, Fleisch aus Industriehaltung wässert nur und schmeckt nicht, klar, beim Hackfleisch fällt das dann besonders auf, leider ist in Berlin selbst das Biofleisch nicht immer das, was als gut gelten sollte, muss also vorher ausprobiert werden. Ganz wichtig ist dann noch das Sauerteigbrot, das unbedingt mit hinein gehört, am besten Roggen vom Biobackhaus.

Damit die Keftedes auch schön saftig bleiben werden einfach noch Zucchini und Kräuter mit hinzugefügt und für ein paar Exemplare, die größeren, noch Schafskäse, schmeckt super und erfreut ob der mal etwas anderen Füllung.

zucchini und zwiebeln sanft geduenstet
Zucchini und Zwiebel schon mal lecker angedünstet

Zutaten noch mal auf einen Blick:

1 Kilo gutes Hackfleisch (Rind, nicht zu viel Fettanteil)
halbes altes Brot so 500 Gramm und 3 Tage alt, Sauerteig! (ev. etwas mehr, wenn die Rinde abgeschnitten wird)
1 große Zucchini, am besten die hellgrüne Sorte
3-4 Eier
4-5 weiße Zwiebeln oder zwei Gemüsezwiebeln (ein Teil bleibt roh)
Petersilie
Olivenöl
Salz, Pfeffer (gemessen: 30 Sekunden Mahlung ;-),
Cumin 2 Teelöffel (ca, je nach Intensität),
Rigani, 1 Teelöffel,
Würzminze 1-2 Esslöffel (auch frisch/extra, dann mehr),

und optional
Mineralwasser oder Soda
Schafskäse
Knoblauch

gutes oek fleisch und petersilie auch vom stiel
Von der Petersilie am besten auch die zarten Stiele

Zubereitung:

Zucchini und Zwiebeln in kleine Stückchen schneiden, einen Teil der Zwiebeln beiseite stellen, die kommen später so hinzu, und dann in einer Pfanne anbraten/andünsten in Olivenöl. Derweil das Sauerteigbrot einweichen und dann, wenn es weich, aber nicht zu weich ;-) ist vorsichtig ausdrücken, es sollte nicht zu viel Wasser drinbleiben aber auch nicht so zerkrümmeln, dass es nicht mehr möglich ist dasselbige herauszubekommen.

Dann das Hackfleisch die Eier (je nach Größe 3-4) die kleingeschnittene Petersilie (auch die zarten Stiele), das Brot und die Zucchini-Zwiebel-Mischung vermengen, Gewürze hinzu, wenn es zu „weich“ oder „flüssig“ ist, ev. noch mehr Brot oder alternativ etwas Haferflocken. Dann eventuell noch ein kleiner Schuss gutes Olivenöl und noch extra kleine rohe Zwiebelstückchen hinzu für den etwas knackigeren Genuss, die werden natürlich auch noch weicher, so ein bißchen Frische ist aber trotzdem gut erschmeckbar.

keftedes mit kartoffel zucchini wildkraeutern
Als Beilage optmal verwendbar

Lockerer wird die Masse, wenn ein Schuss Mineralwasser oder ein bißchen Soda-Pulver hinzugegeben wird, haben wir natürlich vergessen, muss aber wie das Ergebnis zeigt auch nicht unbedingt sein.

Dann geht es an das Formen, etwas länglicher wäre klassisch, ist aber eigentlich egal, flacher sollte es sein damit alles gut durchgebraten wird. Tipp: Um eine gleichmäßigere Struktur zu erreichen können einfach die Hände nassgemacht werden, das Formen ist dann ein Kinderspiel und in der Pfanne kann dann die „Frikadelle“ auch noch plattgedrückt werden.

Erste Probierung ist dringend angeraten für den Bratvorgang. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen (Grillpfannen eigenen sich auch super) und schon mal zwei Probe-Hackbällchen braten, Temperatur eher niedrig ansiedeln — es soll ja schließlich außen nicht zu schwarz werden. Stimmen die gewürzlichen Zugaben? Nachwürzen dann dringend angeraten :-b

Je nach Wunsch kann auch noch Schafskäse hinzukommen, kleingedrückt oder als Stückchen, alles ist möglich und saftiger und würziger wird es auch, etwas größer sollten die Hackteilchen dann sein, das heißt dann in Griechenland Bifteki.

griechische keftedes
Griechische Keftedes — was wird zart-locker-saftig-formidabel mehr begehrt

Die ersten Keftedes waren bei uns von der Konsistenz her noch etwas zu weich, was aber daran lag, dass das Brot einfach zu alt war und auf Grund der darob eintretenden Zerkrümmelung das Wasser nicht mehr richtig ausgedrückt werden konnte, eine Brotschleuder hätte hier vielleicht Abhilfe schaffen können :D und sonstige dem entgegenwirkende Zutaten waren leider nicht mehr vorrätig, ging dann aber so.

Haben schon mal sehr gut geschmeckt, die Feinwürzung war aber noch nicht (die Ansprüche, die Ansprüche) perfekt abgestimmt, das wird beim nächsten Mal noch optimiert, wahrscheinlich war das Hackfleisch schuld ;-) Verspeist mit zusätzlich gereichten Schafskäse und das Glück stellt sich ein.

Des Distels Geschick von nicht ungefährer unpiksend sich gebender Leckerheit (griechische Kost)

distel etwas stacheliger
Stachelige Variante im Jungstadium

Da die Hitze böse die HobbygärtnerInnen Wassereimer um Wassereimer schleppen lässt (faule GartenfreundInnen benutzen Schläuche und Katzen) wird einem gewiss, dass der Gemüseanbau doch so einiges an Mühen kostet. Viel perfekter und wassersparsamer ist die allseits beliebte Distel.
Da es sowieso unzählige Sorten gibt, aber die meisten kulinarisch nicht im Blickfeld des Genusses stehen war es Zeit, nochmal auf die Freuden des Distel-Essens hinzuweisen.

distel einjaehrig ohne stacheln
Die einjährige Sorte kann schon mal untergehen im grünen Getümmel im Garten

In Griechenland sind die überall sorglos herumstehenden Disteln eine typische Speise und werden ähnlich wie Vlita zubereitet und mit zahlreichen anderen kleinen zumeist vegetarischen Spezialitäten an den Tisch gebracht, eine schöne bunte Essdekoration also und damit es gemütlich wird bedienen sich bekanntermaßen alle gleich von den Tellern. Dannach wird meist fernab jeder Heuchelei über Politik gestritten und gefeiert.

schwarzsenf blaetter
Schwarzer Senf ist problemlos anzubauen, allerdings wachsen die Blätter wirklich mit intensiver Wasserpflege besser :p

Die Dinger schmecken nämlich sehr lecker, eigentlich ist der Geschmack beispielsweise bei der einjährigen, stachellosen Distel ähnlich dem der Radieschenblätter, nur ein bisschen frischer und größer von der Intensität, ein leichter saurer Ton bringt Erfrischung, die oftmals gereichte Zitrone ist nicht vonnöten. Geeignetes Zuchtobjekt also auch für nördliche Gegenden ohne den Zitronenbaum im Selbstversorgungs-Garten ;-) Zudem wachsen die Exemplare wesentlich schneller, als die kleinen Rübchen und außerdem auch noch zügig nach. Perfekt also für Essexkursionen :-)

Die stacheligen Exemplare sind, wenn sie noch jung sind, ebenfalls problemlos zu kochen, die größeren Exemplare sind bei Befreiung des Stiels von der „Schale“ als eine Art Spargelersatz zu gebrauchen, geschmacklich lohnt sich das allerdings nicht so ganz, ganz abgesehen von der piksigen Arbeit :D

disteln und schwarzer senf mit olivenoel
Distel und Schwarzsenfblatt — perfekt mit Olivenöl (im Hintergrund Blüten auf Schnittlauch)

Einjährige Disteln und Schwarze-Senf-Blätter ergeben eine feine Zusammenstellung, die lauwarm oder kalt mit Olivenöl genossen DIE angesagte leichte Trendkost ist, bei der Hitze ist ja auch nicht allzu viel an schweren Zeugs runterzukriegen ;-)

Zubereitung ganz simpel:

Disteln und die Schwarz-Senf-Blätter für 2-3 Minuten im Wasser kurz köcheln, ganz zarte Exemplare auch kürzer, dann mit Pfeffer, Salz und allerbesten Bio-Olivenöle versehen und voilà!

distel im topf
Distel im Topf als Mitbringgeschenk ist die perfekte Wahl

Genossen auswärts im Grünen. Nachmachen dringend angeraten, bei Genuss steigt die Lebenserwartung um volle 13 Jahre :-b

Herausgebrochen aus umwickelter Unterlage erweist sich das Ricotta-Eis durchaus als hartes üppiges Exemplar — ganz im Gegensatz zum Abend vorher war die cremige Konsistenz rückläufig was aber an geänderter Rezeptur durchaus gelegen haben könnte (denn rücksichtsvoll wurde diese geändert)

ricotta eis mit wassermelone
Wassermelone zur Zier

Der Reihe nach: Bei Lorbeerkrone ein schickes Eis aus Ricotta gesehen, dass heißt eigentlich kein richtiges Eis, aber sowas was auch ohne Gelenkentzündung mittels Schlagzeug oder einer nicht vorhandenen Eismaschine zu fabrizieren war. Zutaten waren auch fast alle da, einzig das anvisierte Pergamentpapier sollte durch Frischhaltefolie ersetzt werden.

Doch dann die erste Einschränkung, der Besuch erklärte schanger zu sein und rohe Eier nun auf gar keinen Fall essen zu können. Galant, dass die genussmousse-Nachbarschaft erröten würde, wurde flugs dem Wunsch entsprochen, schon ohne. dass der Nachwuchs keck blinzelt.

Eigelbe bringen sicher Festigkeit rein, ev. auch Geschmack (irgendwas haben sich Reinhardt Hess und Sabine Sälzer, die Autorinnen der „Echten italienischen Küche” sicher bei der Erfassung gedacht) — also irgendwie ersetzen, Joghurt, der gute gerührte Biojoghurt mit dem leckeren frischen Geschmack durfte ran, statt Marsala wie im Originalrezepte vorgesehen dann Rum, siebenjährigen cubanischen Rum, wenn schondennschon! :D

Joghurt mit Rum und Zucker verrührt, süppte natürlich klar, hmm, schnell Ricotta rein und sorgsam geriebene Biozitronenschale, ah schön cremig, mundet so schon wunderbar, etwas zu fest geschlagene Sahne noch vorsichtig untergerührt und festgestellt, dass der frische Joghurtgeschmack weg ist, also Joghurt nachschütten. Perfekt :-)

Ab in eine große Schüssel und beschlossen später ansehnliche Stücke herauszubrechen, nochmaliges Nachlesen führte zu einem Umdenken — also umdisponiert und in eine flache Form umgebettet.

ricotta joghurt eis zwischenprobe
Erste Erkundung — unten noch „cremig“ ;-)

Nach gefühlten zwei Stunden dann erste Erkundungen, untenherum ist es noch nicht gefroren, ansonsten fest und eher schneller auf der Zunge schmelzend, aber irgendwie kommt der Ricotta zu stark durch und etwas kristallisierte Elemente.
Schmeckt jetzt nicht so schlecht, aber die Bombe ist das nicht. Auf jeden Fall müssen frische Früchte ran, um der Üppigkeit des Eises etwas entgegenzuwirken.

Am nächsten Tage alles etwas fester und noch ricottiger — dafür dann mit Wassermelone.

Dekorativ, das — rundlich abstimmend bestückend überaus entzückend

kartoffel linsen karotten suppe eingedickt
Kartoffel-Karotten-Linsen-Suppe dickt ein — schmeckt dann besser

Ab und an müssen die Restbestände raus, alles wird versammelt und dann wird auf Zuruf entschieden alles mögliche der Kochkunst anheimzustellen. Suppentage sind ja eher selten (andere feiern das ja geradezu frenetisch), also warum nicht mal wieder, die Kartoffelreste aus hart- und überwiegend weichkochenden Exemplaren schnell geschnippelt in kleine Stücke, derweil Zwiebelwürfelchen angebraten mit Würfelgemüse aus Sellerie (ausnahmsweise in Gebrauch), Lauch, Petersilienwurzel, Karotten, Petersilie und Dill, die Stiele klein. Dann mit zusätzlichem Olivenöl versehen noch ein Suppenstück Bio-Rind kräftig angebraten und mit Wasser erst schmorend und dann köchelnd aufgegossen noch ein paar Stündchen weiter blubbern gelassen.

dekorativ bestückend rund
Nur echt mit Randlinse

Zwischendurch die Kartoffelstückchen hinzu und später noch ein paar zusätzliche Möhrchen. Gewürzlich ständig nachgebessert mit Pfeffer, Salz, frischen Lorbeerblättern. Aber irgendwie fehlte dem Fleisch der Geschmack, der hätte abgegeben werden sollen, das hätte komplett weggelassen werden können, schmeckte nach gar nichts, stammte aus einem Biosupermarkt und irgendwie kam auch die Erinnerung hoch, dass in den letzten Jahren eigentlich dort nie ein geschmackvolles Produkt erworben wurde.

Nachgewürzt mit Langem Pfeffer und beschlossen noch Linsen zuzugeben, die Kartoffeln hatten sich größtenteils schon zerkocht. Champagnerlinsen waren optimal und dann noch Mandarinensaft, frischgepresst aus steinharten aber dennoch noch saftigen Exemplaren, hinzu und ein ordentlicher Schuss Sherry-Essig. Jetzt geschmacklich deutlich besser, die festeren Linsen äußerst passend. Kein Liebstöckl mehr vonnöten. Gerettet.

Durchgezogen heute noch besser und für das Regenwetter genau die richtige Kost, heimelig-gut! ;-)
Dekorativ waren ein paar gekaufte Broccoli-Sprossen vorgesehen, aber die schmeckten leider nach gar nichts, brauchten also nicht auch noch mit hinzu. Zeit mal wieder selber die Sprossenzucht zu aktivieren.