Die letzte gefüllte Variante wusste sich länger zurückliegend zwar guter Erinnerung zu erfreuen — nichtsdestotrotz war diese Kleinvariante in reihhaltiger Kredenzung von wundervoll zu genießender Sehnsucht (Schafskäse ward vergessen)

Nach Computerabstinenz und der Fragestellung, warum ausgerechnet neu geschaltete Anschlüsse alle 3 Minuten für Unterbrechungen sorgen müssen, der Verstreichung des heute zu Ende gehenden Pflaumenblogevents und reihhaltiger Zucchinimitbringerei durfte das einzig wahre geradezu klassische Gericht anstehen. Nicht nur beim Blogevent Gurken und Zucchini waren schon leckere Varianten zu finden, die Kraut & Kekse, Kochfun und Genussmousse präsentierten, sondern auch andernorts wurde zugeschlagen wie es sich bei Guerilla, Genussfaktor, Bolli und und und… zeigt.

Unsere Variante war dann eine klassische Mittelmeerversorgung, reich an Gemüseinhalten und köstlichen Geschmackserlebnissen, die überaus geeignet waren sich vergangener Sonneneinstrahlung zu erinnern. Sonne (und jahreszeitlich bedingte Biokost) auf den Tisch holen war dann auch ganz einfach.

gefuellte zucchini mit reis und kraeutern und tomate
Gefüllte kleinteilige Zucchini unter Tomatenhaube (Schafskäse ward vergessen) und Zucchiniblüten waren da auch noch drin

Bio-Zucchini in große Stücke schneiden und Inhalt rausholen (dabei ein Stück für den Boden drinlassen) und mit kleingehackten Bio-Zwiebeln und frischen Bio-Kräutern (z. Bsp. Wildfenchel, Thymian, Oregano, Zucchinblüten) in Bio-Olivenöl andünsten und mit aromatisch schmeckenden Bio-Tomaten, kleingehackt, und Salz und Pfeffer versehen. Bio-Reis ebenfalls in etwas Öl andünsten und dann zusammen mit der der gedünsteten Kräuter-Zucchini-Mischung in die ausgehöhlten Zucchinstückchen rein und dabei beachten, dass sich Reis etwas auszuweiten pflegt; obendrauf noch mal extra eine kleine Tomatenhaube.

In der Backform aneinandergereiht werden auch noch ein paar lange Kartoffelstückchen hinzugefügt und die Reste der dann doch noch zahlreich vorhanden Reismischung. Mit Wasser auffüllen, sodass die Zucchinistücke grad noch so rausschauen und ab in den Backofen. Irgendwann noch Schafskäse drauf und dann das lecker duftende Ergebnis servieren und in Erinnerungen schwelgen. Sehr lecker!

Wäre glatt eine gute (Teil-) Grundlage für den neuen Blogvent im Kochtopfblog gewesen, dessen Thema diesmal von uns vorgegeben wurde — Fusionsküche; bei der Frage, was dann dazu kombiniert werden müsste, sind dann aber noch raffinierte Überlegungen anstehend — es ist ja auch noch Zeit bis zum 15. September.


9 Antworten auf “Die letzte gefüllte Variante wusste sich länger zurückliegend zwar guter Erinnerung zu erfreuen — nichtsdestotrotz war diese Kleinvariante in reihhaltiger Kredenzung von wundervoll zu genießender Sehnsucht (Schafskäse ward vergessen)”


  1. Gravatar Icon 1 mipi 31. August 2008 um 16:11 Uhr

    Liest sich sehr lecker und sieht auch extrem appetitlich aus. Interessant, dass bei Dir die Zucchini orthogonal zur sonst üblichen Achse ausgehölt werden. Gefällt mir.

  2. Gravatar Icon 2 rike 31. August 2008 um 19:08 Uhr

    Sehr lecker! Tja, was ich da genau fusionieren werde, ist mir auch noch nicht ganz klar. Aber ich werde mir noch was ausdenken!!

  3. Gravatar Icon 3 Bolli 31. August 2008 um 19:39 Uhr

    Eine leichte Brise vom Meer, die Sonne geht langsam aber sicher unter, die Grillen fangen an zu singen….ein kühler Rosé, eh bien, la vie est belle!!!!!!!!!!

    Trotz Computerabsturz!

  4. Gravatar Icon 4 sammelhamster 31. August 2008 um 19:43 Uhr

    Für den Schafskäse wäre doch gar kein Plätzchen mehr frei gewesen in den üppigst gefüllten Zucchini :d

    Das neue Thema ist übrigens recht anspruchsvoll :-? , da muss noch etwas drüber nachgedacht werden…

  5. Gravatar Icon 5 Barbara 31. August 2008 um 20:33 Uhr

    Da werden wir wohl noch mehr fusionierte mediterran-berlinerische Zucchinigerichte brauchen, bis wir anfangen, auch zu fusionieren… ;) o:-) :d:d/ :))

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 01. September 2008 um 1:49 Uhr

    @mipi
    So war für alle Teller eine Zucchini übrig (na gut zwei)

    @rike
    Denke ruhig laut — vielleicht schnappen wir was auf ;-)

    @Bolli
    Ach ja… der Rosé… *schwelg* Da kann der Computer ruhig öfters versagen b-)

    @Sammelhamster
    Da wir meisterinnenhafte Fähigkeiten im Schafskäsetürmchenbau vorweisen können, ist die Grenze der Belastbarkeiten nur durch die zu kleinen Backöfen vorgegeben :p

    @Barbara
    Dann besteht ja noch Hoffnung angesichts der unendlich langen Ausprobierungszeitspanne! :-? :d

  7. Gravatar Icon 7 lamiacucina 02. September 2008 um 7:00 Uhr

    sieht aus, als ob es Rosenblüten geregnet hätte, aber Tomaten sind auch nicht schlecht. Dein Thema Fusionsküche gibt auch hier Anlass zu langen Diskussionen.

  8. Gravatar Icon 8 entegut 02. September 2008 um 9:04 Uhr

    Eine köstliche Rezeptur, um sich der Zucchiniberge zu erwehren. Was macht es schon aus, wenn der Schafkäse vergessen wurde. :)>-

  9. Gravatar Icon 9 kulinariakatastrophalia 02. September 2008 um 15:55 Uhr

    @lamiacucina
    Rosenblätter, das wäre ja auch eine Idee :d Überlegungen sind übrigens immer gut (Nudeln sind ja auch schon weg) :-?

    @entegut
    Vor allem, da er noch anderweitig äußerst passend in Erscheinung zu treten wusste :d/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.