Wie es sich anschickte, etwas aus Frischebestand und trockenen und dies auch nur teilweise vorhandenen Vorräten zu kreieren, zur Feier der Einweihung unserer Backofenreparatur mittels eines nunmehr beschafften Ersatzteiles, welches uns davor bewahrte von einer 3-Gaskochvorrichtung auf eine 4-5-Gas-Verbrennung umzusteigen und so kam raus, was rauskommen musste: Pasta al Forno und der besuchliche Beistand war verzweifelter denn je, denn erst waren die nötigen Bestandteile nicht da, sodass auf griechischen Hartzwieback zurückgegriffen werden musste und Knoblauch konnte auch nicht hinzugefügt werden und dann war die Soße auch noch zu wenig in der Masse gesehen und die Erwartungen hoch und es hat natürlich geschmeckt, was sonst!

Broccoli war zeitgemäß mal wieder an der Reihe und der Schinken durfte auch mal wieder ran, um seine Geschmackskomponenten so richtig zur Geltung zu bringen. Die putzigen kleinen Röhren-Nudeln waren auch noch reichhaltig im Sortimentsbestand und beim Rumwühlen haben wir sogar unsere Salzvorratshaltung wiederentdeckt (sind sogar nur noch 4 Kilo Pfannensalz vorhanden) und die musste ob des köstlicheren Geschmackes, als das handelsübliche Salz, gebührlich gefeiert werden.

Zumal unser Backofen mit unerbittlicher Härte seine Wärmkraft wieder hat und uns nach reparaturlicher Betätigung doch noch das schon erwartungsfroh einzusetzende Geräteteil bescherrte — nachdem schon Träume von 4, 5 ach was 8 Gasflammen einzusetzen begannen…

pasta forno
Pasta Forno — der Besuch murmelte was von Kruste versaut, so was…

Oh ja — und dann fing das Gejammer an (unsere sich bei uns aufhaltenden hungrigen Schleckermäuler haben immer merkwürdig hohe Ansprüche und sind bisweilen irgendwie eingeschüchtert): Kein Semmelbröselmehl, hmm, also was aus dem Hartzwieback machen, Weißbrot rösten und raspeln und Käse reiben und reiben und reiben (und währenddessen fluchen, dass es in Italien doch so hübsche feine Raspelmaschinen in den Supermärkten gäbe, die offen für alle mitgebrachten Käsereste das gewünschte Mahlergebnis zeitigen würden); tja — wir sind nicht in Italien hier muss noch Handarbeit ran. Wenn ihr uns jetzt eine wahnsinnige Freude machen wollt, besorgt uns so ein elektrisches Teil ;-)
Also dann noch eine Bechamelsauce gefertigt und naschsüchtige Probierphasen ertragen und dann war es eigentlich auch schon fertig, wenn nicht jetzt das Wehklagen eingesetzt hätte, dass die Kruste keine wäre und überhaupt die Sauce, überhaupt nicht vorhanden und …. wie das immer so ist :D

Kreativ und uns häufig angenehm überraschend ist, um da nochmal darauf hinzuweisen, Sammelhamster, die ebenfalls aus allerlei Kochbestandteilen was kreieren. Immer wieder spannend und anregend was so alles zusammen verkocht werden kann.

Auch nicht schlecht ist wie immer auch der Planet von Blogsport, der wissbegierige ZeitgenossInnen auf dem Laufenden zu halten weiß: Um das nur mal so kurz aufzuzählen: Die Grüne Jugend hat Probleme; die Schokoknusperkeksindustrie kein Einsehen, der Mädchenblog bundesbehördliche Aufmerksamkeit, das Mategetränk neue Gebrauchsmöglichkeiten und wir sind immer noch am Ausprobieren wie diese roten Beeren am besten zu verkonsumieren sind — dabei gibt es schon längst den nächsten Blogevent zum Thema Topinambur.


4 Antworten auf “Wie es sich anschickte, etwas aus Frischebestand und trockenen und dies auch nur teilweise vorhandenen Vorräten zu kreieren, zur Feier der Einweihung unserer Backofenreparatur mittels eines nunmehr beschafften Ersatzteiles, welches uns davor bewahrte von einer 3-Gaskochvorrichtung auf eine 4-5-Gas-Verbrennung umzusteigen und so kam raus, was rauskommen musste: Pasta al Forno und der besuchliche Beistand war verzweifelter denn je, denn erst waren die nötigen Bestandteile nicht da, sodass auf griechischen Hartzwieback zurückgegriffen werden musste und Knoblauch konnte auch nicht hinzugefügt werden und dann war die Soße auch noch zu wenig in der Masse gesehen und die Erwartungen hoch und es hat natürlich geschmeckt, was sonst!”


  1. Gravatar Icon 1 lamiacucina 07. November 2007 um 6:48 Uhr

    Cranberries gleich mit Topinambur kombinieren ! Bemüht Euch nicht um italienische Käseraffeln. Die Batterie ist immer dann leer, wenn Käse geraffelt werden sollte.

  2. Gravatar Icon 2 Bolli 07. November 2007 um 17:48 Uhr

    Was habt Ihr denn für Gäste! Da wird nicht rumgemotzt, sonst gibt’s bald béchamel aus der Tüte…und so was!

    Ladet mich ein, ich motze auch nicht rum!!!

    Ja ja, da war die Cornue schon zum Greifen nahe……….

  3. Gravatar Icon 3 frl.sonne 07. November 2007 um 19:47 Uhr

    och. wenn ich schon keine schokolade bekomme, bestell ich bei euch mal ne portion der nudel-sünde… mjam

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 07. November 2007 um 20:45 Uhr

    @lamiacucina
    Bei uns wird das Teil natürlich an eine Starkstromleitung angeschlossen :D

    @bolli
    Nein, nein — der Besuch hat doch gekocht und war mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

    @frl.sonne
    Alles wech… wie die Schokolade ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.