Archiv für Mai 2011

Zu des holden Sonnenscheines durchaus gerecht sich erweisenden Backkartoffeln aus Vorabendfertigung zu zartest weggepflückter Wildsalatfrischware in Zusammenstellung war die angesagt daherkommende Auftischung überaus erfreuend angenommen

backkartoffeln mit wildsalat
Das sind tatsächlich noch Bärlauchblüten neben der Brennnesselblatt-mit-Blüten-Darbietung

Die Vorabendspeisung erwies sich als reichhaltige Erscheinungsform, die sich auch anderentags eines ungestümen Andranges kaum erwehren konnte und so durfte in kalter Anspielung an frischer mit Wasserperlen durchsetzter Wildwaldwiesenware ein überaus schickes Ensemble sich zusammenfindend den Genuss des auch zugesetzten Olivenöles mit Balsamicoessig an das Grüne ergänzend vortragen — und durchaus, den Erwartungen gerecht werdend überaus geschmacklich zudem, den Tag gut starten lassen.

Und des Fuchsbandwurmes Nachwuchs wurde ganz böse angeschaut, der hat sich auch gleich verkrümelt ;-)

8. Mai — Tag der Befreiung

Im letzten Jahr am Tag der Befreiung war die Betrachtung Griechenland und dem Kampf gegen den Faschismus gewidmet, nun wandert der Blick nach Frankreich. Zahlreiche Deutsche kämpften in der französischen Widerstandsbewegung — der Résistance . Einer von Ihnen war der bekannte Widerstandskämpfer Peter Gingold, als Jude und Kommunist doppelt verfolgt, leistete er unter dem Decknamen Georges Richard Widerstand, er entkam glücklicherweise seinen Häschern nach seiner Verhaftung in Paris.
Gingold war zuvor Anfang 1943 in Dijon verhaftet worden, der SD versucht durch Folter aus ihm Informationen herauszuholen, nach Paris verbracht ersinnt er eine List, er könne sich an ein Haus am Boulevard St. Martin erinnern, aber nicht an die genaue Hausnummer, dort von der Gestapo hingeführt, schlägt er den Nazischergen die schwere Haustür vor der Nase zu und rennt um sein Leben durch einen zweiten Ausgang in die Freiheit.

peter und etty gingold ausweise
Im Widerstand — Etty und Peter Gingold

Zum Kriegsende am 8. Mai war Peter Gingold bei italienischen Widerstandsgruppen aktiv (Zit. nach Internationales Hearing [pdf] zum 8. Mai – 50. Jahrestag der Befreiung vom deutschen Faschismus 1995 in Berlin:
„Unsere Einheit schnappte Mussolini, ich war nicht dabei gewesen, auf dem Fluchtweg. Er wollte in die Schweiz gerade, mit allen seinen Mätressen, mit Gold, mit Diamanten. Am Abend wurde Gericht gehalten, am anderen Morgen wurde er erschossen. Und das war sehr scheußlich, dass sie den Leichnam nach Mailand brachten und mit den Füßen nach oben aufgehängt haben, das war nicht mein Geschmack. So groß war die Wut, das Rachegefühl der Bevölkerung auf diesen Faschismus – das, was wir in Deutschland nie erlebt haben“.

Nach dem Krieg war Peter Gingold der vor fast 5 Jahren im Alter von 90 Jahren am 29. Oktober starb, ein unermütlicher Aufklärer über die Gefahren des Nationalsozialismus, für die VVN-BdA, die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, ging er in die Schulen, informierte mit seiner lustigen Art anschaulich und wusste charmant für die Thematik zu begeistern, gab zahlreiche Interviews und engagierte sich gegen die alte und neue Propaganda der Kriegshetze.

8 mai 2011 wer nicht feiert hat verloren
Wer nicht feiert hat verloren — Veranstaltung am 9. Mai

Die Dokumentation von Frank Gutermuth und Wolfgang Schoen „Frankreichs fremde Patrioten — Deutsche in der Résistance“ zeigt den Kampf auf, den die demokratischen Deutschen leisteten. In der BRD wurden die WiderstandskämpferInnen deswegen verfemt, verfolgt und drangsaliert.

Die den Gingolds von den Nazis der BRD aberkannte deutsche Staatsbürgerschaft wurde erst Jahrzehnte später im Mai 1974 nach internationalen Protesten wieder zugebilligt. Den von den Nazis zu „Volksschädlingen“ erkorenen, der jüdischen Familie Gingold, sollte auch im Nachfolgestaat die „Ehre“ nicht zuteil werden „Deutsche“ zu sein; die Tochter von Peter und Ettie Gingold erhielt später sogar Berufsverbot während die verantwortlichen Würdenträger lieber mit ehemaligen NS-Kriegsverbrechern die faschistische Wehrmacht hochleben ließen.
Ganz anders als in Frankreich wo der Kampf der Deutschen gegen den Faschismus auch gegen die versuchte Einflussnahme seitens der Bundesregierung in höchsten Ehren gehalten wurde:

Die Erinnerungen Peter Gingolds, die er in seinen letzten Lebensjahren zu Papier brachte (hg. von Ulrich Schneider) sind ein spannendes Zeugnis über den Widerstand gegen den Faschismus.

gingold_paris

Peter Gingold/Ulrich Schneider Paris – Boulevard St. Martin No. 11: Ein jüdischer Antifaschist und Kommunist in der Résistance und der Bundesrepublik

Verlag: PapyRossa, 2. Auflage 2009
ISBN 3894384077
14,90 €

schlicht einfach aufgetischt

salzumsorgtes schinkenstueck
Ohne Salzkruste wär es nicht echt

Einfach Zwiebeln in Olivenöl angeschmurgelt, noch versehen mit Frühlingszwiebeln, die sich ganz hinten im Kühlschrank versteckt hatten mitsamt dem sich salzkrustig eigentlich ganz hübsch machenden Schinkenstück, das anteilig kleingeschnippelt mit hinzu durfte. Und Pilze waren natürlich auch noch dabei ;-)

pilz schinken nudel und zwiebel
Pilze gab es schon lange nicht mehr

Und dann in aufopferungsvoller Tätigkeit einige Mitbringsel verarbeitet, um es sich auch infolge von Essensnotstand so richtig gut gehen zu lassen, Ablichtung folgt.