Archiv für Februar 2011

Sensuell feinherb weinlich verlöscht mehr als gedichtlich zart erfassend im Ausdruck — Kaninchenleber klassisch weißbrottunkend

Es ist zwar noch nicht richtig frühlingshaft grün auf den Wiesen, aber dennoch war verlockend dem Ruf der ausliegenden Kaninchenleber gefolgt das Kochgeschirr dazu ausgepackt worden, um sich eines neuen Versuches erwagend an den Genuss unvergleichlich zarter Geschmacklichkeit zu machen.

der fruehling ruft bereits
Den Frühling zu plagiieren hat noch nie geschadet — Wiederholungsbild in froher Erwartung

Die vorzüglich auch zu allerlei Obst passende feine Kaninchenleber mit Balsamico und Honig wie bei genussbereit zu sehen, wurde bei uns nur einer klassischen, die einzelnen Inhalte in den Himmel hebenden Zubereitung vorbehalten.

Olivenöl erhitzt, die Kaninchenleber (von den Sehnen befreit) und in aparte Stückchen geschnitten rasch und rasch angebraten, Temperatur dann schnell runter, öfters umdrehen während frisch vermahlener schwarzer Pfeffer und Rigani hinzu darf, gebraten wird so circa drei Minuten, abgelöscht mit einem Schwubs Chardonnay, der mit seinem feinherben Einschlag die perfekte Wahl war; der zügig in das Bratgut gelassene Wein war etwas zu großzügig zugegossen worden, sodass dann doch erstmal die Leber raus durfte und währenddessen die Weinsauce etwas einköchelte und später über die zartrosa gebliebene Kaninchenlber wieder mit hinzu kam.

kaninchenleber feinherb mit chardonnay abgeloescht und mit rigani und pfeffer gewuerzt
Der AbendFrühling kann nicht besser beginnen — Kaninchenleber in Weinsauce

Ein Gedicht — zart auf der Zunge zergehend, getragen von der überaus harmonischen Kombination aus Rigani und Wein ein unvergleichlicher Genuss (früher wurde sowas von vielen ja einfach gekocht oder anderweitig entsorgt), als nächstes steht dann — da es sowieso schnurstracks Richtung Frühling und Waldernte geht — die Kaninchenleber in Schokoladenweinsauce mit Bärlauch an :-)

Aktuelle Notiz am Rande: Da es wie ja inzwischen bekannt zahlreiche Programme gibt, die die auf eine etwas kreative Art zustandegekommenen Inhalte durchforsten, sind einige schlaue Leutchen inzwischen auf die Idee gekommen die Anführungszeichen für zitierte Passagen versteckt in der Datei anzubringen, um mittels dieses Tricks Programm und Korrekturmenschen in Glückseligkeit zu versetzen; was die meisten allerdings nicht wissen — die Überprüfungsprogramme halten inzwischen mit und erkennen solche Spielchen; zahlreiche Mitmenschen treten deshalb von ihrem Ansinnen zurück eine unangemessene Bewertung zu erhalten :D

Sensationell anders die Welt der Kochblogs: Plagiate gehen da vollkommen in Ordnung — die höheren Weihen der Kochkunst halt ;-)

Mittels zwei geradezu überaus geeigneter Zutaten konnte ein erfolgreiches Gewusel fabriziert werden — gegen Nazis sowieso

Tapasversorgungsreste mit Nudel

Die von den zwei Tapas übriggebliebenen Reste wollen auch verarbeitet werden, das Innere der gefüllten Tomaten machte es sich verstärkt durch allerlei Zwiebelstückchen mit dem Petersilienölpesto auf länglicher Nudelware bequem. Ausgesprochen erfrischend lecker — zumal Ziegenhartkäse, fein herübergeraspelt für Verstärkung sorgte.

Ein paar wichtige Termine stehen an — es gilt wieder mobil gegen neonazistisches Treiben zu machen. Neonazis haben mehrere Aufmärsche in Dresden angemeldet. Seit Jahren versuchen die Neonazis, die Bombardierung der Stadt im Februar 1945 für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Letztes Jahr hatten die Blockaden von weit über zehntausend AntifaschistInnen den als größten Naziaufmarsch Europas geplanten Aufmarsch erfolgreich verhindert.

Nun wird von den Nazis versucht an mehreren Terminen aufzumarschieren, sowohl für den 13. Februar als auch für den 19. Februar sind Anmeldungen bei der Versammlungsbehörde eingegangen. Die bemühte sich auch gleich fleißig, den Nazis den Weg frei zu machen und verbot erstmal einen antifaschistischen Mahngang „Täterspuren“ am 13. Februar, der entlang der Stätten nationalsozialistischen Terrors führen sollte.

Bereits im letzten Jahr drangsalierte die Staatsanwaltschaft Dresden AntifaschistInnen mit Hausdurchsuchungen, gegen führende Politiker der Partei Die Linke in Sachsen und Hessen soll Anklage erhoben werden, ein leicht zu durchschauendes Spiel des verantwortlichen Oberstaatsanwaltes Avenarius, der mit offensichtlicher Rückendeckung aus dem Innenministerium gegen die Opposition vorgeht. Wäre der Vorfall in Russland passiert und wären ehemalige Industriemagnaten betroffen, würde die Tagesschau rauf und runter berichten über die Inkriminierung demokratischen Widerstands.

VVN Plakat
Erklärung der VVN-BdA

Zu den antifaschistischen Aktionen wird wieder von einem breiten Bündnis von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Antifa-Gruppen, Parteien, Gewerkschaften und zahlreichen Bands und MusikerInnen aufgerufen, zahlreiche Mobilisierungsvideos sind im Netz zu finden. Und auch mehrere Bundestagsabgeordnete machen in einem Video mobil. Die Kampagne bring2 ruft alle, die im letzten Jahr den Naziaufmarsch verhindert haben, dazu auf, wiederzukommen und noch zwei FreundInnen mitzubringen-- unterstützen wir sie dabei :-)

Zivilcourage zeigen! Nazis offensiv entgegentreten! Kein Naziaufmarsch am 13. und 19. Februar!

Faschismus ist keine Meinung — sondern ein Verbrechen!

Die vielseitige Verwendbarkeit der feinen Korinthe zeigt sich ergeben auch bei Anfertigung sowohl baskischer als auch zukünftig dann andalusischer Tapas insbesondere unter Beachtung demnächst käuflich zu erwerbender geschmacksreicher Nahrungszubereitungsmittel (zum Nachtisch optisch widerständliche Keksstempel)

Von unterschiedlicher Seite gedrängt doch mal ein paar klassische Tapas-Rezepte auszuprobieren ward die Aufgabenaufteilung gleich verteilt: Frager 1 erhielt den Auftrag sein schon lange gehortetes Kochbuch mitzubringen (wir haben nur 5 Kochbücher im Hause, in die wir sowieso recht selten reinschauen) und so eigentlich sämtliche Zutaten während Fragerin 2 sich an den Nachtisch machte und hier stattdessen in der wie immer unaufgeräumten Küche dran gemacht wurde zu schauen, was denn eigentlich selber vorrätig zu sein pflegte.

mit honig versorgtes huhn
Honigversorgung schmeichelt ungemein

Prima Sardellen waren noch da, ein mittelgroßes Glas mit einem kleinen Rest von 10 Stück in Öl eingelegt.
Bei baskischen Tapas (die haben so einen unaussprechlichen Namen) gehören die ja in jedes 0,5 Gericht dazu, praktisch wenn es vor Ort nichts anderes (und wesentlich besser schmeckendes) gibt, der erwünschte geräucherte Kabeljau war auf jeden Fall nicht bevorratet ;-)

Am Ende dann irgendwie zuviele Baguettes in unterschiedlichsten Ausführungen und eine eingehende Weinprobe, die vergessen ließ, dass auch noch mal was gefertigt werden müsste, also Zeit vertrödelt und aus den anvisierten 10 Tapa mal eben zwei gemacht :D

gefüllte tomaten mit thunfisch aioli und so

Das umständlich ständig im Auge behaltende Kochbuch „Tapas favoritas“ von Fiona Dunlop (Hrsg.) gibt dann auch gleich mal mehr oder weniger genaue Angaben vor, bekanntlich lieben wir die weniger genauen ;-) da kann dann nichts falsch gemacht werden (Hauptsache es ist genügend Olivenöl dran).
Erstes, weil einfaches Rezept war dann gleich eins aus Andalusien von Rosa Maria Borja und Isabel Capote Dominguez (aus Sevilla): Hähnchenschenkel in Honigsauce; ok, das ist ein klassisches Gericht ;-) aber fand hier Ergänzung mit Currypulver und Senfpulver.

Butter so 100 Gramm, 250 Gramm flüssiger Honig, Currypulver und etwas Senfpulver mit 75 ml Tomatenketchup vermischen, köcheln lassen und ab auf die Hähnchenschenkel und im Ofen 35 Minuten backen.
Auf das geschmacklose Senfpulver haben wir verzichtet und richtigen Senf genommen, ebenso auf die Butter, die nicht da war und durch Öl ersetzt wurde und den Ketchup durch selbstgemachte Tomatensauce ersetzt. War jetzt nicht schlecht, aber irgendwie fehlte der letzte Pepp. Beschlossen das Rezept demnächst noch weiter abzuwandeln und noch ein wenig Korinthen (wahlweise in süßen Wein eingelegt und/oder fein zerkleinert) hinzuzufügen.


Mayonnaise mit dem Stabmixer — funktioniert wirklich prima auch mit Knoblauch

Die gefüllten Tomaten mit Thunfischpüree dann original aus dem Baskenland, das Rezept gefertigt von Iñaki Gulin und Álex Montiel: Frischer Thunfisch in Olivenöl gedünstet, mit Tomatensauce vermischt und mit Aioli — endlich Gelegenheit erfolgreich mit einem Ei, einer leider etwas zu scharfen Knoblauchzehe, viel Olivenöl, Salz, Pfeffer, Senf, frischem Zitronensaft den Stabmixer-Trick auszuprobieren, der seit Jahren im Internet herumgeistert; Chili und Ciabatta hat mal eine deutsche Version der Zubereitung angefertigt) — und Petersilienöl dann oben draufgetröpfelt auf die blanchierten und halbierten Tomaten ohne Haut.

Laut Anleitung sollte die Füllung versteckt werden durch Präsentierung der Tomatenaußenseite — das hätte allerdings die absolut nach weitgehend fast gar nichts schmeckende Tomate in den Vordergrund gerückt ;-) Zwischendurch hatten wir die Thunfischmasse noch mit frischem Rest-Tomatensaft vom Teller versorgt, was den Rest etwas ruinierte, durch in Sherry eingelegte Korinthen dann aber erfolgreich und geschmacksabrundend gerettet werden konnte. Also Korinthen mit in die Tapas! :-)

ausprobiererei
Ganz rechts im Dunkeln die Alioli

Beim Petersilienöl mit Knoblauch und Walnüssen haben wir übrigens nicht richtig aufgepasst und auch die Stiele mit versorgt, was zwar kein Problem war, aber dann doch etwas mehr Pesto als Öl fabrizieren ließ ;-) Ein Rezept für Petersilienöl übrigens bei RezKonvSuite, die gerade erst von den Stuttgarter21-BefürworterInnen heimgesucht worden sind und hervorragende Widerstandskekse im Angebot haben, deren Druckstempel nicht mehr verkauft werden darf.

Virtuos in Szene zu setzen gewusst bei durchaus von knuspriger Eleganz getragener Krisselspitzen, die sich angenehm bröselig erhaschen ließen — Grünkohl-Chips in Nachahmung

gruenkohl-chips aus dem backofen
Grünkohl-Chips mit Olivenöl — also gesünder geht es wirklich nicht mehr ;-)

Sofort als diese Variante des gehobenen Grünkohlessens bei Schnuppensuppe in Erscheinung trat war klar, dass das auch ausprobiert werden musste. Erprobt in diversen Kochblogs übern Teich und dann auch noch im der Friesenpalme abholden Bayern — Grünkohlchips das musste einfach gut sein!

Und inzwischen auch schon von Eifels Kochbuch für würzig-nachahmenswert befunden.

Da ja das kulinarische Interesse an diversen Gemüsechips immer aufopfernd vorhanden ist (jenseits der Kartoffel) war die Gelegenheit jetzt günstig als sich im Supermarkt bei einem Inselaufenthalt geradezu Berge von zerhackstückelten Grünkohl auftaten (der Trend war klar zu erkennen). Geradezu perfekt also um die mundgerechten Stücke einer sofortigen Ausprobierung zuzuführen.

Backblech war in „Benutzung“ (wohl schon länger ;-) ) und so wurde es kurzerhand einfach in einer Porzellanform gemacht, mit Olivenöl-Spritzern und Meersalz versehen rezeptlich vorgesehen ab für 10 Minuten bei 180 Grad in den Ofen, hat allerdings nicht gereicht und so wurden noch mal 10 Minuten drangehängt, zwischendurch ein bissl umgerührt und die Temperatur auf 200 Grad erhöht. Bei einem Backblech reichen wahrscheinlich wirklich 10 Minuten.

grünkohlchips in fertigung
Grünkohlchips noch in Fertigung

Perfekt dann das Ergebnis — Das Farbenspiel von bräunlich bis dunkelgrün und die Konsistenz von bröslig bis etwas fester und der Grünkohlgeschmack dezent durchbrochen von chipsiger Eleganz. Gibt es bald wieder :-)