Des Distels Geschick von nicht ungefährer unpiksend sich gebender Leckerheit (griechische Kost)

distel etwas stacheliger
Stachelige Variante im Jungstadium

Da die Hitze böse die HobbygärtnerInnen Wassereimer um Wassereimer schleppen lässt (faule GartenfreundInnen benutzen Schläuche und Katzen) wird einem gewiss, dass der Gemüseanbau doch so einiges an Mühen kostet. Viel perfekter und wassersparsamer ist die allseits beliebte Distel.
Da es sowieso unzählige Sorten gibt, aber die meisten kulinarisch nicht im Blickfeld des Genusses stehen war es Zeit, nochmal auf die Freuden des Distel-Essens hinzuweisen.

distel einjaehrig ohne stacheln
Die einjährige Sorte kann schon mal untergehen im grünen Getümmel im Garten

In Griechenland sind die überall sorglos herumstehenden Disteln eine typische Speise und werden ähnlich wie Vlita zubereitet und mit zahlreichen anderen kleinen zumeist vegetarischen Spezialitäten an den Tisch gebracht, eine schöne bunte Essdekoration also und damit es gemütlich wird bedienen sich bekanntermaßen alle gleich von den Tellern. Dannach wird meist fernab jeder Heuchelei über Politik gestritten und gefeiert.

schwarzsenf blaetter
Schwarzer Senf ist problemlos anzubauen, allerdings wachsen die Blätter wirklich mit intensiver Wasserpflege besser :p

Die Dinger schmecken nämlich sehr lecker, eigentlich ist der Geschmack beispielsweise bei der einjährigen, stachellosen Distel ähnlich dem der Radieschenblätter, nur ein bisschen frischer und größer von der Intensität, ein leichter saurer Ton bringt Erfrischung, die oftmals gereichte Zitrone ist nicht vonnöten. Geeignetes Zuchtobjekt also auch für nördliche Gegenden ohne den Zitronenbaum im Selbstversorgungs-Garten ;-) Zudem wachsen die Exemplare wesentlich schneller, als die kleinen Rübchen und außerdem auch noch zügig nach. Perfekt also für Essexkursionen :-)

Die stacheligen Exemplare sind, wenn sie noch jung sind, ebenfalls problemlos zu kochen, die größeren Exemplare sind bei Befreiung des Stiels von der „Schale“ als eine Art Spargelersatz zu gebrauchen, geschmacklich lohnt sich das allerdings nicht so ganz, ganz abgesehen von der piksigen Arbeit :D

disteln und schwarzer senf mit olivenoel
Distel und Schwarzsenfblatt — perfekt mit Olivenöl (im Hintergrund Blüten auf Schnittlauch)

Einjährige Disteln und Schwarze-Senf-Blätter ergeben eine feine Zusammenstellung, die lauwarm oder kalt mit Olivenöl genossen DIE angesagte leichte Trendkost ist, bei der Hitze ist ja auch nicht allzu viel an schweren Zeugs runterzukriegen ;-)

Zubereitung ganz simpel:

Disteln und die Schwarz-Senf-Blätter für 2-3 Minuten im Wasser kurz köcheln, ganz zarte Exemplare auch kürzer, dann mit Pfeffer, Salz und allerbesten Bio-Olivenöle versehen und voilà!

distel im topf
Distel im Topf als Mitbringgeschenk ist die perfekte Wahl

Genossen auswärts im Grünen. Nachmachen dringend angeraten, bei Genuss steigt die Lebenserwartung um volle 13 Jahre :-b


8 Antworten auf “Des Distels Geschick von nicht ungefährer unpiksend sich gebender Leckerheit (griechische Kost)”


  1. Gravatar Icon 1 sammelhamster 02. Juli 2010 um 18:42 Uhr

    Ah, Unkrautanbau boomt :d
    Das muss wenigstens nicht gegossen werden :)>-

  2. Gravatar Icon 2 Kormoranflug 03. Juli 2010 um 13:23 Uhr

    In den Garten gehen nur die Harten.

  3. Gravatar Icon 3 kulinariakatastrophalia 03. Juli 2010 um 16:22 Uhr

    @sammelhamster
    Bald stehen sie in jedem gutem Kochbuch! :d

    @Kormoranflug
    So ein kleiner Gemüsegarten wäre schon was feines!

  4. Gravatar Icon 4 Hannes 03. Juli 2010 um 21:55 Uhr

    Meine Großmutter sammelte auch immer Disteln (aus der Kohldistel wurde früher so einiges Essbares zubereitet). Heute haben die meisten das Kochen damit verlernt, offensichtlich zu Unrecht und kaum jemand weiß, daß die Artischocke auch eine Art Distel ist. Grüße Hannes

  5. Gravatar Icon 5 kulinariakatastrophalia 04. Juli 2010 um 17:12 Uhr

    @Hannes
    Nach der Kohldistel wird das nächste Mal Ausschau gehalten
    :)>-

  6. Gravatar Icon 6 Wolf 05. Juli 2010 um 7:45 Uhr

    Bei mir landen Disteln auch eher auf dem Kompost. Aber, heißt das, man kann *alle* Disteln essen? Es gibt doch tausend verschiedene und bestimmt auch giftige?!

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 06. Juli 2010 um 15:50 Uhr

    @Wolf
    Giftige Disteln? Noch nie gehört, dass es die in Europa gibt, eventuell können die Samen Bestandteile enthalten, die nicht bekömmlich sind, aber selbst dann dürfte dieser geringe Anteil kaum zu Vergiftungserscheinungen führen.

    Die normalen Disteln, die hier so rumstehen, sind im jungen Zustand also verzehrbar ;-)

  1. 1 Die zarten Zucchiniblätter zerrupfend ein klein wenig und schmackhafteste Zucchinblüten noch hinzu zum Zucchiniwürfel-Violette-Bohnen-Geschick (Bastelanleitung) « kulinaria katastrophalia Pingback am 16. August 2010 um 3:22 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.