Archiv für Juli 2010

Kompakterweise sich windend und sich zur Verfestigung eng anliegend zum Ende hin einzeln verwuselnd mithin Schabernack betreibend — der Till

Die sich vorzunehmende Einkaufslust scheitert bisweilen daran, dass zwar das Angebot reichhaltig auf den zahlreichen Märkten der Stadt ist, aber leider auch zeitlich limitiert, sodass gewaltige Anstrengungen betrieben werden müssen, um dem diesjährigen Ziel alle alten Salatsorten zu probieren gerecht zu werden.
Meist sind die nämlich leider schon weg, verschwunden in den zahlreichen Einkaufskörben der FrühaufsteherInnen, die vermutlich nur durch ihre Blagen so zeitig aus dem Bett geschmissen werden :D

till eichblattsalat bio
Empfehlenswert salateinkaufstauglich

Ab und an gelingt es dann — die wöchentliche Ausbeute ist ein wuselig daherkommendes kompaktes widerspenstig sich gebendes doch erstaunlich zart-aromatisch schmeckendes Exemplar (ein Eichhornblattsalat sagt das Internet) — der Name entspricht historisch wahrgenommener Gaukelei und so in etwa muss das in Salat versinnbildlicht sein, keiner könnte passender sein und außerdem mundet er auch noch sehr dem Zwecke hochsalatwillkömmlicher Abwechselung :-)

Der Zucht alter Kulturpflanzen, die bunte Einsprengsel, rotes Kleid oder zackige Blattränder in wirren Formen aufweisen können und deshalb wohl einst als nicht anbau- und verkaufstauglich angesehen wurden, widmet sich neben Universitäten, BiogärtnerInnen und Freizeitzuchtexpertinnen auch ein Verein, der allerlei Samen, Kerne und dergleichen bereithält, um die Vielfalt zu förden und vor dem immer gleichen Massenanbauangebot retten will, was zu retten ist.

till alte salat sorten zeigen sich wild
Till, einfach nur Till

Der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg e.V. kurz VERN betreibt ein Saatgutarchiv und bietet dabei auch Salat-Sorten [pdf] für den Versand auf nichtkommerzieller Basis an. Ansonsten heißt es, den Weg auf sich zu nehmen und auf den Wochenmärkten am Arnswalder Platz, Boxhagener Platz, Karl August Platz oder Dahlem bei Struwelpeter, Rehzunge und Bunten Forellen zuzuschlagen ;-)

Und zur wanderlichen Erkundung eignen sich die Salate und Co. auch noch: Auf diversen Schaugärten in Brandenburg kann ein Blick genommen werden zur Erhaschung geschmacklicher Möglichkeiten.

Die stichhaltige Grundlage für eine Erkundung der Möglichkeiten diesbezüglich erwies sich den gesetzten Anforderungen gemäß in einem ausgewogenen auch die anderen nicht übermäßig übervorteilenden Umfang, der sich nach Sicht der Lage den visuell gesetzten Zielen als ebenbürtig zu erweisen wusste (achtsame Bakterienpflege)

stichhaltig fabrizierte nudelshrimpstomatensauce
Stichhaltige Kost — erfrischend einfach

In der Küche stapeln sich die mit geringfügigen Resten versehenen Weinflaschen, leider reichen die Vakuumverschlüsse nicht immer für alle ;-) feine Essigherstellung die Folge, na ja fast, zumindest hat es für einen kleinen stichhaltigen Eindruck gereicht, genau richtig noch fürs Kochen und passend für die ersten schmeckenden Tomaten, ein paar abgerupfte Basilikumblätter, die letzte auffindbare Zehe Knoblauch und Tiefkühlshrimps und eine wohlmundig sich machende Restschalotte. Ansonsten schlichte Würzung — Salz und frischer Pfeffer :-)

Schon wieder ein neuer Thema-Blog bei blogsport: Aber irgendwie müssten die Hefe-Vorräte doch bald mal erschöpft sein bei den Hefeflockenblogs oder warum benutzen so viele das Zeugs ;-)

Die sich üblicherweise so präsentierende den kühleren Gefilden entsprungene Bachschönheit mal ganz genauso wie sonst

gebraten die forellen
Die Gewässer kippen — da muss gerettet werden, was zu kriegen ist ;-)

Abwechselung macht sich manchmal ganz gut, so gab es diesmal auch einen Wild-Salat dazu bestehend aus derlei und dazu dieses Hinzuzufügendes, der Rest mitnichten von Neuerungen durchdrungen.

Des Hauptes gar entfernt und sodann hernieder auf dass es blubbernd sich entfaltend genussvoll aufzutischen das Gewusel sich beliebt (bunte Sommerspeisungszeremonie)

rot weisse ruebchenblaetter mit olivenoel und essig
Rotweiß auf Teller

Endlich sind die Roten Beten und die kleinen Rübchen wieder zuhauf zu haben und das beste daran sind bekanntlich die Blätter, eine wahre kleine Delikatesse, die es zu retten gilt vor übereifrigen HändlerInnen, die diese schönen Ausschweifungen mal eben so aus Praktikabilitätsgründen beseitigen wollen.

Die Rübchen selber waren noch von stiller miniaturisierender Wuchsgröße befangen und derart befreit brauchen dann die Beteblätter auch nur noch kurz gekocht zu werden, um sodann mit etwas Olivenöl, gutem Essig und Salz und frisch vermahlenem Pfeffer aufgetischt zu werden.

ruebchen ohne blaetter
Sich mit dem Schicksal abfindende Reste

Mit Knoblauch schmecken bekanntlich ja gerade die Roten Beteblätter besonders gut, aber diesmal wurde darauf verzichtet bei der Mischung, schlichte feine Kost mit geradezu klandestiner Essfreude :-)

erste ruebchenblaetter mit olivenoel und essig
Nicht nur hübsch anzuschauen — wildes buntes Bete-Gewusel

Und sonst? Jetzt schon vorsorgen: Kürbisgerichte sind im Kommen, Rührei auch und besser spät als nie — Eintopf

Sich des Geschmackes erfreuende Keftedes und in allerlei Variation hinzugefügt Dieses und Jenes, um zu erreichen einmal auch Bifteki und dann den Grad der Lockerheit samt aromatisch-verführerischer Sanftheit (hey — weitgehend gelungen und sooo einfach)

bifteki mit schafskaese und zucchini
Bifteki — an den Schafskäsestückchen zu erkennen (sehr klein ;-) )

Die erneute Ausprobierung stand schon länger mal wieder an, Hackfleischgerichte sind ja nicht so häufig anzutreffen bei uns, andere können das aus jahrelanger Übung resultierend dann in perfekterweise abgestimmter Handhabung der Zutaten.
Nun war neulich der Wunsch groß doch einmal die typischen griechischen Keftedes zu machen, ist schon ein paar Tage her und war die Beilage zu dem famosen Zucchini-Kartoffel-Wildkräutern aus dem Backofen, aber da die Hitzeansammlung heute Gnade walten lässt und auch etwas handfestere Speisung zur Abwechselung nicht das schlechteste wären ;-) nun das Rezept, was eingeholt wurde von einer Originalquelle, also mithin für allerbeste Geschmacksintensität zu bürgen weiß.

sauerteigbrot muss hinzu
Sauerteigbrot — unverzeihlich wenn nicht mit dabei

Allererste Voraussetzung sind natürlich die guten Zutaten, Fleisch aus Industriehaltung wässert nur und schmeckt nicht, klar, beim Hackfleisch fällt das dann besonders auf, leider ist in Berlin selbst das Biofleisch nicht immer das, was als gut gelten sollte, muss also vorher ausprobiert werden. Ganz wichtig ist dann noch das Sauerteigbrot, das unbedingt mit hinein gehört, am besten Roggen vom Biobackhaus.

Damit die Keftedes auch schön saftig bleiben werden einfach noch Zucchini und Kräuter mit hinzugefügt und für ein paar Exemplare, die größeren, noch Schafskäse, schmeckt super und erfreut ob der mal etwas anderen Füllung.

zucchini und zwiebeln sanft geduenstet
Zucchini und Zwiebel schon mal lecker angedünstet

Zutaten noch mal auf einen Blick:

1 Kilo gutes Hackfleisch (Rind, nicht zu viel Fettanteil)
halbes altes Brot so 500 Gramm und 3 Tage alt, Sauerteig! (ev. etwas mehr, wenn die Rinde abgeschnitten wird)
1 große Zucchini, am besten die hellgrüne Sorte
3-4 Eier
4-5 weiße Zwiebeln oder zwei Gemüsezwiebeln (ein Teil bleibt roh)
Petersilie
Olivenöl
Salz, Pfeffer (gemessen: 30 Sekunden Mahlung ;-),
Cumin 2 Teelöffel (ca, je nach Intensität),
Rigani, 1 Teelöffel,
Würzminze 1-2 Esslöffel (auch frisch/extra, dann mehr),

und optional
Mineralwasser oder Soda
Schafskäse
Knoblauch

gutes oek fleisch und petersilie auch vom stiel
Von der Petersilie am besten auch die zarten Stiele

Zubereitung:

Zucchini und Zwiebeln in kleine Stückchen schneiden, einen Teil der Zwiebeln beiseite stellen, die kommen später so hinzu, und dann in einer Pfanne anbraten/andünsten in Olivenöl. Derweil das Sauerteigbrot einweichen und dann, wenn es weich, aber nicht zu weich ;-) ist vorsichtig ausdrücken, es sollte nicht zu viel Wasser drinbleiben aber auch nicht so zerkrümmeln, dass es nicht mehr möglich ist dasselbige herauszubekommen.

Dann das Hackfleisch die Eier (je nach Größe 3-4) die kleingeschnittene Petersilie (auch die zarten Stiele), das Brot und die Zucchini-Zwiebel-Mischung vermengen, Gewürze hinzu, wenn es zu „weich“ oder „flüssig“ ist, ev. noch mehr Brot oder alternativ etwas Haferflocken. Dann eventuell noch ein kleiner Schuss gutes Olivenöl und noch extra kleine rohe Zwiebelstückchen hinzu für den etwas knackigeren Genuss, die werden natürlich auch noch weicher, so ein bißchen Frische ist aber trotzdem gut erschmeckbar.

keftedes mit kartoffel zucchini wildkraeutern
Als Beilage optmal verwendbar

Lockerer wird die Masse, wenn ein Schuss Mineralwasser oder ein bißchen Soda-Pulver hinzugegeben wird, haben wir natürlich vergessen, muss aber wie das Ergebnis zeigt auch nicht unbedingt sein.

Dann geht es an das Formen, etwas länglicher wäre klassisch, ist aber eigentlich egal, flacher sollte es sein damit alles gut durchgebraten wird. Tipp: Um eine gleichmäßigere Struktur zu erreichen können einfach die Hände nassgemacht werden, das Formen ist dann ein Kinderspiel und in der Pfanne kann dann die „Frikadelle“ auch noch plattgedrückt werden.

Erste Probierung ist dringend angeraten für den Bratvorgang. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen (Grillpfannen eigenen sich auch super) und schon mal zwei Probe-Hackbällchen braten, Temperatur eher niedrig ansiedeln — es soll ja schließlich außen nicht zu schwarz werden. Stimmen die gewürzlichen Zugaben? Nachwürzen dann dringend angeraten :-b

Je nach Wunsch kann auch noch Schafskäse hinzukommen, kleingedrückt oder als Stückchen, alles ist möglich und saftiger und würziger wird es auch, etwas größer sollten die Hackteilchen dann sein, das heißt dann in Griechenland Bifteki.

griechische keftedes
Griechische Keftedes — was wird zart-locker-saftig-formidabel mehr begehrt

Die ersten Keftedes waren bei uns von der Konsistenz her noch etwas zu weich, was aber daran lag, dass das Brot einfach zu alt war und auf Grund der darob eintretenden Zerkrümmelung das Wasser nicht mehr richtig ausgedrückt werden konnte, eine Brotschleuder hätte hier vielleicht Abhilfe schaffen können :D und sonstige dem entgegenwirkende Zutaten waren leider nicht mehr vorrätig, ging dann aber so.

Haben schon mal sehr gut geschmeckt, die Feinwürzung war aber noch nicht (die Ansprüche, die Ansprüche) perfekt abgestimmt, das wird beim nächsten Mal noch optimiert, wahrscheinlich war das Hackfleisch schuld ;-) Verspeist mit zusätzlich gereichten Schafskäse und das Glück stellt sich ein.

Erfreulich erfrischend zu Tage tretende Dickfleischigkeit mit unterkühlter Note

erfrischender salat mit joghurt

dickfleischiges erfrischendes blatt salat

Die Salatblätter erinnern in Struktur, Geschmack und erfrischend zu erschmeckenden, sich als kühlend gar erweisenden, Tönen an Portulak. Nur irgendwie sind die Blätter größer und länglicher geformt und mit ein paar Noppen versehen (was könnte das für ein Salat sein, irgendwie wurde vergessen sich das beim Markteinkauf zu merken?).

Auf jeden Fall super erfrischend und eigentlich gestern auch tagsüber die einzige Möglichkeit der Nahrungsaufnahme, noch ein bissl gerührten Bio-Joghurt aus der Literflasche darauf und eine kleine perfekte Speise.

Vorbei auch die Zeiten, dass das Blog geradezu überschwemmt wurde von Anfragen nach Tintenfisch :D , meist als Bildformat im gebratenen Zustand. Zugegeben ist sehr lecker, aber das wird noch getoppt durch ein paar andere Google-Suchen:

„fieber durch kohlrabi?“
„kodensmilch in 0der dube“
„heilbutt mit bunzenbrenner“
„anleitung kartoffel schälen“
„gefühlte zukini“

na ja… was soll auch sonst gemacht werden bei so viel Hitze ;-)

Nachtrag: Karen hat es herausgefunden — es handelt sich um Eiskraut, auch Eissalat, Kristallkraut oder Mesembryanthemum crystallinum genannt; und mittels Blogrecherche dann auch gleich fündig geworden. Der Blog Vom Wachsen und Werden hat es sogar angepflanzt, das eisige Kraut und festgestellt, dass es besonders gern Hitze mag ;-)

Neuer Skandal: Gammelfleisch — Keime führen zu ernsthaften Schäden ( SWR: „zunächst mal das Schlimmste annehmen“)

Jetzt hat die Welt ihren neuesten Gammelfleischskandal, der SWR brichtete über einen seltenen Keim, der sich auch in vielen fleischverarbeitenden Betrieben verbreitet, am Donnerstag, „dass sich möglicherweise hinter diesen Clostridien ein Gesundheitsproblem versteckt, weil wir von Clostridien immer eine gewisse Gefahr erwarten müssen. Viele Clostridien sind in der Lage Gifte zu bilden“ und „nachdem es sich hier auch um Clostridien handelt, müssen wir eigentlich zunächst mal das Schlimmste annehmen“ (Zitate Prof Gareis vom Bundesinstitut für Ernährung und Lebensmittel).

Leider gelangen zur Zeit illegal, meist umverpackt, Fleischlieferungen in den Handel, weil der Keim mit herkömmlichen Mitteln nicht erkennbar ist.
Wir haben nun Dank Rhizom eine Videodokumentation erhalten, die die Symptome, die bei Konsum von Gammelfleisch auftreten für alle ersichtlich macht.

Warnung! Sanfte Gemüter sollten sich das Video nicht anschauen, es kann zu Übelkeit und Brechreizen führen:


Nach dem Verzehr von Gammelfleisch bei einer Semesterabschluss-​Grillparty

Allerdings besteht Hoffnung, dass das Problem, wenn nicht zu beseitigen, jedoch einzugrenzen ist.

Das Leben kann so schön sein — Netzperlen wiedergefunden und überhaupt… dazu Fisch

Wenn Resteverwertung angesagt ist, muss auch noch irgendetwas hinzugefügt werden, um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass Ergänzungen durchaus angebracht sind bei kulinarischer Nichteintönigkeit:

Massen von nicht dokumentierten Zucchiniwürfelchen mit Zwiebeln aus einer Olivenölminzriganipeffersalzsoße waren noch unters WG-Volk zu bringen. Also rasch Wels angebraten, mit Resten von Weißwein und Frühlingszwiebeln ergänzt und nach etwas Einziehkochzeit dann eben diese Gemüse-Reste hinzu und noch etwas Zitronenschalenabrieb.

Dazu dicke Spagetti — famos wettertauglich und schnell :-)

wels aus weinzitronenzucchinizwiebelsud
Fisch aus Pfannenhaltung

Dann mal wieder auf eine alte Netzperle gestoßen — das ist ja das Schöne am Internet :D Da existiert eine Zeitschrift, genauer ein „Magazin zum Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag 2008. Junge Journalisten schreiben zum Thema Demokratie. In Kooperation mit dem Deutschen Bundestag, der Bundeszentrale für politische Bildung und natürlich der Jugendpresse Deutschland“.

Überraschenderweise schreiben im Magazin sogar Journalistinnen, zumindest angehende, wäre nach der Ankündigung nicht vermutet worden. Die Latte ist auch gleich ganz hoch gelegt, neben Artikeln über den fussballspielenden damaligen Kriegsminister Jung („Nach getaner Arbeit wechselt Verteidigungsminister Jung in den Angriff“) wird noch mit Sensationen geglänzt, das kleine 1×1 der Boulevardpresse sozusagen — nämlich einem echten „Aussteiger“ aus der Antifa, jahah, so was muss es auch geben

fisch zucchini dicke nudeln
Fisch, Zucchini und Nudel vertragen sich immer

Adrian (der Name ist selbstverständlich geändert!) war mal Mitglied der Antifa, die Antifa, das ist quasi so eine große Familie — alter Hut kennen wir aus den Mafia-Filmen: „Innerhalb der Organisation herrschte ein starker Zusammenhalt, es gab keinen Verrat. Wir waren wie eine große Familie“ und wenn die dann antifaschistisch tätig wird, dann muss es gleich etwas formeller zugehen (wir befinden uns ja schließlich in Deutschland):
Du musst Mitglied sein. Ein vermummtes Gesicht ist Pflicht und du musst auch bestimmte Farben tragen: Schwarz und Rot“ — passend dazu die Bebilderung auf S. 9 [pdf] des Werkes, dabei vergessen die obligatorische Tätowierung und stets mitzuführende Mateteeflasche zu erwähnen.

Das gilt selbstverständlich nicht für die geheime Führungsebene: „Es gibt einen festen Kern von etwa zehn Leuten, die sich aber nicht zeigen. Ich habe gehört, dass diese sich auch in der rechten Szene bewegen. Sie informieren andere Antifa-Aktivisten über die Aktionen, die von den Rechtsextremisten geplant werden, und organisieren Gegenschläge“.

Nicht dass das Trauerspiel jetzt ein Ende hätte, nein, ein bißchen Kampfgeist wird auch gezeigt: „Als Linker muss man vor allem tolerant sein und auch konservativere Einstellungen dulden. Bei der Antifa ist das aber nicht der Fall. Sie duldet keinen Widerspruch“.

ausschnitt orange laut 2008 S 9
Ausschnitt Politik Orange Winter 2008
Bunte Armringe sind natürlich ein kleiner Schnitzer — so wird das nie was mit der Antifa

Nur mal so eine kleine selbstverständlich völlig abwegige Vermutung, das ist jetzt natürlich so absurd, dass eigentlich die Absicht dies schon in Erwägung zu ziehen, noch abstruser ist, aber, liebe Autorin, wenn Du schon die eigenen Interviews selber verfasst, so bleib doch ein wenig realistischer, eine Antifagruppe ohne Streit über die politsche Ausrichtung und persönlichem Hichhack, das ist nun wirklich ein Perpetuum mobile.

Das kannst Du natürlich nicht wissen, du bist ja noch in den Anfängen der journalistischen Erkundungssuche und die erklärungshalber von einem Mitautor gebrachte Unterstützung ist da auch nicht wirklich eine Hilfe:

Antifa ist die Abkürzung von Antifaschistische Aktion“ und „Die meisten verbinden Linksradikalismus mit den traditionellen Krawallen in der Nacht zum ersten Mai und regelmäßigen Ausschreitungen bei Aufmärschen Rechtsradikaler. Diese werden vor allem von autonomen Gruppen wie der Militanten Gruppe (mg) oder der Antifa organisiert“.

Nur mal so nebenbei, wie Antifaschismus buchstabiert wird, weißt Du sicher, die dazugehörenden Abkürzungen verbunden mit Aktivitäten sind vielfältig und „Antifa“ — hey! so heißt auch die Zeitschrift der Vereinigung der Verfolgten des Nazisregimes, das lernst du auch noch und ach ja, die mg, die organisierte nun wirklich keine Ausschreitungen, die agierte eher im Geheimen, die Texte der mg allerdings, die hat u.a. das BKA verfasst, nur „so“ um mal zu erkunden, wie darauf reagiert wird.

[via blogsporttwitter]

Des Distels Geschick von nicht ungefährer unpiksend sich gebender Leckerheit (griechische Kost)

distel etwas stacheliger
Stachelige Variante im Jungstadium

Da die Hitze böse die HobbygärtnerInnen Wassereimer um Wassereimer schleppen lässt (faule GartenfreundInnen benutzen Schläuche und Katzen) wird einem gewiss, dass der Gemüseanbau doch so einiges an Mühen kostet. Viel perfekter und wassersparsamer ist die allseits beliebte Distel.
Da es sowieso unzählige Sorten gibt, aber die meisten kulinarisch nicht im Blickfeld des Genusses stehen war es Zeit, nochmal auf die Freuden des Distel-Essens hinzuweisen.

distel einjaehrig ohne stacheln
Die einjährige Sorte kann schon mal untergehen im grünen Getümmel im Garten

In Griechenland sind die überall sorglos herumstehenden Disteln eine typische Speise und werden ähnlich wie Vlita zubereitet und mit zahlreichen anderen kleinen zumeist vegetarischen Spezialitäten an den Tisch gebracht, eine schöne bunte Essdekoration also und damit es gemütlich wird bedienen sich bekanntermaßen alle gleich von den Tellern. Dannach wird meist fernab jeder Heuchelei über Politik gestritten und gefeiert.

schwarzsenf blaetter
Schwarzer Senf ist problemlos anzubauen, allerdings wachsen die Blätter wirklich mit intensiver Wasserpflege besser :p

Die Dinger schmecken nämlich sehr lecker, eigentlich ist der Geschmack beispielsweise bei der einjährigen, stachellosen Distel ähnlich dem der Radieschenblätter, nur ein bisschen frischer und größer von der Intensität, ein leichter saurer Ton bringt Erfrischung, die oftmals gereichte Zitrone ist nicht vonnöten. Geeignetes Zuchtobjekt also auch für nördliche Gegenden ohne den Zitronenbaum im Selbstversorgungs-Garten ;-) Zudem wachsen die Exemplare wesentlich schneller, als die kleinen Rübchen und außerdem auch noch zügig nach. Perfekt also für Essexkursionen :-)

Die stacheligen Exemplare sind, wenn sie noch jung sind, ebenfalls problemlos zu kochen, die größeren Exemplare sind bei Befreiung des Stiels von der „Schale“ als eine Art Spargelersatz zu gebrauchen, geschmacklich lohnt sich das allerdings nicht so ganz, ganz abgesehen von der piksigen Arbeit :D

disteln und schwarzer senf mit olivenoel
Distel und Schwarzsenfblatt — perfekt mit Olivenöl (im Hintergrund Blüten auf Schnittlauch)

Einjährige Disteln und Schwarze-Senf-Blätter ergeben eine feine Zusammenstellung, die lauwarm oder kalt mit Olivenöl genossen DIE angesagte leichte Trendkost ist, bei der Hitze ist ja auch nicht allzu viel an schweren Zeugs runterzukriegen ;-)

Zubereitung ganz simpel:

Disteln und die Schwarz-Senf-Blätter für 2-3 Minuten im Wasser kurz köcheln, ganz zarte Exemplare auch kürzer, dann mit Pfeffer, Salz und allerbesten Bio-Olivenöle versehen und voilà!

distel im topf
Distel im Topf als Mitbringgeschenk ist die perfekte Wahl

Genossen auswärts im Grünen. Nachmachen dringend angeraten, bei Genuss steigt die Lebenserwartung um volle 13 Jahre :-b