Die Verwendung von Ziegenhartkäse zu sanften Brennnesselblättern verheißt schon mal eine leckere Vorspeisenkomponente, die beim nächsten Mal mit kleinen Schalottchen angereichert wird — behäupte Frittata samt übriggebliebenen (da heruntergefallenem) Spitzenblatt

brennnessel ziegenkaese fritata
Brennnessel-Frittata

Die Berge von Brennnesseln, die sich gar reizend in der Küche ansammelten müssen verbraucht werden, da macht sich ein Blick in die anderen Kochblogs doch ungemein fein, insbesondere eine Frittata hatte sich schon seit Tagen wunschgemäß auf den Vornehmspeiseplan einen Platz erobert nachdem bei cookmania und bei Lorbeerkrone das schon so lecker aussah. Und wenn es bei threefivesix so toll klappt mit der Brennnesselpfannkuchereiwarum dann auch nicht als Brennnesselfrittata?

brennesselfrittata im werden
Noch im Werden, noch ungestüm

Das Frittata-Rezept mit Mangold, welches so vorzüglich gelang, abgewandelt und 3 Eier mit Ricotta, Olivenöl, Salz, und Pfeffer bedacht und statt zum Pecorino zu einem Ziegenhartkäse gegriffen, der erschien für die dann doch etwas feineren Brennnesselblätter ratsamer. Die gut abgebrausten Blätter selber waren akkurat von den Stielen geschnippelt worden und angesichts der Dünne nicht extra angeschmort, sondern kamen einfach so dazu.

Das Ganze ab in die Pfanne zu Olivenöl, circa 5 Minuten braten, kurz vor Hartwerdung noch mal mit Käseraspeln versehen und mittels eines Tellers umdrehen (Profis können das bestimmt mit einem Handgriff durch Pfannenhochwerfung ;-) ) , dann noch mal ein paar Minuten und fertig ist es.

Darauf ein schönes Stück Gorgonzola, das mundet auch immer sehr gut so auf einer Pizza, so frisch und nicht mitgebacken :-) Passt aber bestimmt auch gewürfelt in die Frittata beim Bratvorgang gesteckt.

brennnessel frittata
Gorgonzola passt bestens obenauf drauf

Die Konsistenz durch den Ziegenhartkäse und die fehlenden Zwiebeln etwas trockener, aber dennoch saftig genug; beim nächsten Mal werden die Nesselblätter vielleicht vorher noch mit Olivenöl versehen, mal ausprobieren.
Nicht so sättigend wie die Mangold-Frittata, eher also was als kleine Zwischendurchspeisung, sehr gut jedenfalls, noch ein paar Schalotten passen bestimmt auch ganz gut zum Brennnesselgeschmack.

Dazu als Deko ausnahmsweise noch ein Rest an Blatt, fotografiert an Fensterbank (da unrühmlich dunkel werdend der Tag) und ein hervorragender Weißer Burgunder (nicht im Bild). Das kann es bald wieder geben.


9 Antworten auf “Die Verwendung von Ziegenhartkäse zu sanften Brennnesselblättern verheißt schon mal eine leckere Vorspeisenkomponente, die beim nächsten Mal mit kleinen Schalottchen angereichert wird — behäupte Frittata samt übriggebliebenen (da heruntergefallenem) Spitzenblatt”


  1. Gravatar Icon 1 sammelhamster 30. April 2010 um 8:04 Uhr

    cremiger Gorgonzola! gibts den auch von der Ziege :-? ?

  2. Gravatar Icon 2 Bolli 30. April 2010 um 9:08 Uhr

    ja ja, auch hier lauter Trendprodukte…..neenee….

  3. Gravatar Icon 3 Kormoranflug 30. April 2010 um 11:46 Uhr

    @ sammelhamster: nimm halt Roquefort, vom Schaf…..

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 30. April 2010 um 17:07 Uhr

    @sammelhamster
    Das heißt dann Gorgonziega ;-) :p

    @Bolli
    Wir schämen uns auch so den hohen Ansprüchen nicht gerecht zu werden :d

    @Kormoranflug
    Gorgonzola passt geschmacklich doch besser, geht zur Not natürlich auch ;-)

  5. Gravatar Icon 5 Isolde 30. April 2010 um 17:38 Uhr

    hmmm, da komm ich bald mal für genau so-eine Zwischendurchspeisung!! Bei mir gibts gleich Zitronenkuchen, vielleicht mit Erdbeeren. Auch so für Zwischendurch!

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 30. April 2010 um 17:57 Uhr

    @Isolde
    Die Brennnesseln warten >:d<

  7. Gravatar Icon 7 nata 30. April 2010 um 18:11 Uhr

    Und wie setzt man sich gegen diese miesen Brennesseln durch? Ich habe da ausschließlich unschöne Erfahrungen machen müssen…:(

  8. Gravatar Icon 8 kulinariakatastrophalia 01. Mai 2010 um 3:58 Uhr

    @nata
    Handschuhe, Gartenschere oder von unten anpacken :-b

  9. Gravatar Icon 9 tobias kocht! 01. Mai 2010 um 9:31 Uhr

    Die hätte ich gerne gekostet. Brennnesseln finde ich hier in der Stadt leider nicht.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.