Archiv für Februar 2010

Durchaus im richtigen Rahmen zu verabsolutierende Annehmlichkeiten des Lebens erweisen sich als kombinationsgerechte Zusammenstellung indessen sowieso passender Pilzscheiben, Paprikastreifen, Tomatenhälften, Ganzminzblatt und zerpfückter Blattpetersilie und natürlich dazwischen Wein, Olivenöl und Gewürz (nichts für Leinenphobie-AnhängerInnen)

gruenblattnudelpilzgeschnibbelt
Vergönnte Nudelspeisung

Also, das ist doch nicht normal, oder? Das führte doch eine Mutter ihr Kind an der Leine beim Einkaufen, unterhielt sich währenddessen, mit wahrscheinlich ihrer Mutter, anregend und immer wenn es am anderen Ende zu viel zappelte wurde einfach ruckartig dran gezogen. Fotos sind leider etwas schlecht und irgendwie ist das Bedauern auch schon groß, dass kein unannehmliches Video davon gedreht wurde.

gassigehen
Gassigehen — das neue Vergnügen

Viel bessere Leinenspeisung gab es dann in Form von Linguine, die mit hurtig Pilzscheiben, Paprika, Cocktailtomaten und etwas Wein zum Olvenöle eine perfekte schnelle Mittagsmahlzeit kreieren ließen, dazu winzig kleine Zwiebelwürfelchen und Minz- und Blattpetersilieblätter, letztere etwas zerrupft. Ungemein schnell und leckerfein.

Kurz sich vergegenwärtige blogobsolete Vorstellung, der auch sonst ab und an gehuldigt zu werden wünscht, und auch ansonsten zart umschlungene Köstlichkeit, einfach (wichtiger Tipp)

Als kleines Lebenszeichen macht sich ein selbst gefertigter Mehlpanadenumhüllungsvorgang zur camembertlichen Verköstigung als schnelles und einfach zu bewerkstelligendes Nachtessen einfach gut. Das Mehl wies zwar Brüchigkeit im angebratenen Zustande auf, aber klein und fein reicht ja ;-)

camembert gebrochene umhuellung
Brat-Camembert — kann es Schöneres geben

Dazu gab es famose selbsteingelegte Preiselbeeren, ein Geschenk, welches sich raschester Aufopferungsgabe nicht verschließen konnte und der eigentliche Anlass für die Käsekredenzung war. Salat und Toast natürlich auch noch obendrauf. Da zur Zeit irrsinnig viel zu tun ist, erweist sich auch die kommende Woche als blogobsolet hinsichtlich der Anwesenheit, aber die dann kommenden Wochen zeichnen sich durch eine lange Liste zu kochender schicklicher Wunderlichkeiten aus.

preiselbeeren eingelegt
Preiselbeeren — kann es nicht mehr davon geben

Ebenso sollte sich schon jetzt ein Termin im Kalender dick angekreuzt werden. Der kommt nur einmal im Jahr — der Gratis-Comic-Tag 2010, und zwar am Samstag, den 8. Mai, das ist zwar auch der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, aber der Comictag ist an dem FREE COMIC BOOK DAY, der in den USA immer am ersten Samstag im Mai gefeiert wird, angelehnt. Erster Samstag ist allerdings der 1. Mai, der Kampftag der ArbeiterInnen, also dann eine Woche später. Im nächsten Jahr gibt es dann weniger Wirrwarr ;-)

comic tag

Und das Besondere an dem Gratis-Comic-Tag ist, dass es wirklich viele tolle Comics umsonst gibt, die Comic-Buchläden aus der BRD, Schweiz und Österreich wollen nämlich ein bißchen auf sich aufmerksam machen und die Comicbuchverlage sind naturgemäß auch nicht uninteressiert.
Und es gibt wahre kleine Schätzchen zu erheischen, empfohlen sei nur von Tardi der Comic Adeles ungewöhnliche Abenteuer oder Lewis Trondheims (zu dem hier ja schon was geschrieben wurde) Donjon, ein überbrodelndes lustiges Werk, eine phantastische Mischung aus Abenteuer, Fantasy und ein paar ritterlichen Anleihen und das dreimal durch den Kakao gezogen — zugreifen, ein echter Tipp!

Wieder mal Zeit für klassisches WG-Essen, welches aber auch wirklich zu munden beliebt und merkwürdigerweise ein klein wenig der Vernachlässigung anheimfiel (inbrünstiges Hurra!)

wg-klassisches
Verflucht lecker: Zwiebelige Flußkrebsschwänze in Weißwein-Nordseekrabben-Ambiente mit Linguine

Diese Speisung gab es eigentlich jahrelang in immer wiederkehrender Variationsvielfältigkeit und erfreute kulinarische Herzen in kaum zu beschreibender inbrünstiger und verlangensreicher Sehnsuchtskredenzung. Aber dann irgendwie in Vergessenheit geraten und urplötzlich aus den Tiefen des Blogs hervorgeholt. Zubereitet wie eh und je. Genossen die Speisung ebenso, sehr, lecker. Deshalb keine großen Worte. Die Wiederentdeckung des Jahres 2010. Hurra!

Außerdem: Die Suchanfrage des Tages: wo sehe ich neue foodblogs, hm, wer sucht denn sowas? Glaubt da jemand, dass da irgendwelche Listen geführt werden, wo jedes neue Foodblog eingetragen wird oder ist es eventuell einfach nur Interesse oder sucht jemand neue dankbare AbnehmerInnen für neue Werbeartikel?

Aber wir sind nicht so: Hier ist ein halbes Foodblog, naja vielleicht eher ein ViertelZehntel-Foodblog ;-)

Die Ernte 2010 hat überaus zart zu erschmeckende derivative Nuancen — was aber auch kein Wunder ist bei den guten Zutaten (nachahmlich)

gut gelagert und erntereif
Gut und unscheinbar gelagert ist die halbe Miete

Reichlich begeisternde Ideen fallen des Öfteren bei diversen Einkäufen in den Bedarfslädchen an, Oh, getrocknete Tomaten, ist deshalb eine passende Begleitmusik zu diesen Einfällen, was damit alles Tolles anzustellen sei. Na ja, und dann horten sie sich, weil doch lauter anderes Zeugs Vorrang genießt und dabei ist es ja so einfach daraus viel olivenoel und andere gute zutatenwas herzustellen.

Also im Januar die eingelegten Trockentomaten angesetzt mit lauter guten Zutaten nach bewährten Rezepte und nun nach zügiger Einwirkzeit geerntet. Sehr lecker! Sehr gut und kein biologisches Kampfmittel rausgekommen; das Jahr 2010 startet diesbezüglich also optimal, so soll es sein :-)

Rezept hier irgendwo im Blog. Nachmachenswerte Rezeptur, nachahmlich gut sogar!

eingelegte tomaten auf ziegenfrischkaese auf roestbrot
Die entsprechende Unterlage vorausgesetzt ergeben sich weitere Erkundungsmöglichkeiten

Bewertung letzterer Ernte auch hier unwidersprochen gültig:
Das schon zeitig genossene Produkt zusammen mit Ziegenfrischkäse samt Kräutern auf vorzüglichem mit ganz leichter Kruste versehenen Bio-Ciabatta [Graubrot, geröstet] kredenzt und gespeist, gegessen und noch irgendwelche Steigerungen deren Namen uns grad nicht einfallen, da eigentlich so rein gar nichts dem Erschmecken gerecht zu werden scheint. Wenn ihr das in euere Münder kriegen würdet…. Morbleu!