Reisemitbringsel, revolutionärer Schnickschnack fein abgepackt (zum Öffnen)

pillen in kleiner dose
Uuuiihh Pillen!

Die Kunde, dass auch mit einst fortschrittlicher Forderung noch so das Glück in Gelddingen zu bewerkstelligen ist, macht dieses nette Mitbringsel — das aber in durchaus charmanter Art und Form — zu einem begehrten Kaufobjekt.
Der Inhalt erschließt sich schon aus dem ersten Blickwinkel und sofort war die Orderung an der Verkaufskasse vonstatten gegangen.
So billig würde nie wieder der ungestörten sich der eigenen Anpassung in den Weg stellenden Genussmöglichkeit Tür und Tor geöffnet werden. Zugreifen, um mitmachen zu können — so einfach geht es :D

anti-establish mints liberte fraternite minty freshness
Anti-Establish Mints — damit klappt der Barrikadentauber

Auch der Reiselust gewidmet ist der Erfahrungsblog von Houdini, der mit tollen Bildern und Reiseeindrücken aufzuwarten weiß; Essen inclusive, insbesondere die schönen kleinen Zubereitungsstände sind da ab und an zu bewundern oder Berichte von geheimnisvollen Zutaten, die nur zu Hochzeiten der etappenweise essenden Gesellschaft gereicht werden.

In Kamerun hält sich anderswo für ein ganzes Jahr auf und natürlich ist nebenbei so einiges in Erfahrung zu bringen über kulinarische Erlebnisse — denn, dass Liebe durch den Magen geht und es Brunch in einer gemütlichen WG gibt, das gibt es auch dort ;-)

p.s. es war verdammt schwer dieses Miniatur-Döschen anständig abzulichten, Liberté und Fraternité sind schwierige Objekte


11 Antworten auf “Reisemitbringsel, revolutionärer Schnickschnack fein abgepackt (zum Öffnen)”


  1. Gravatar Icon 1 Schnick Schnack Schnuck 05. November 2009 um 6:48 Uhr

    Haha, sehr schön!

  2. Gravatar Icon 2 lamiacucina 05. November 2009 um 7:07 Uhr

    ich kann mich nur an Liberté, Fraternité und Sauerkraut erinnern. Aber vielleicht habe auch ich mich durch die Dame auf den Barrikaden verwirren lassen.

  3. Gravatar Icon 3 Bolliskitchen 05. November 2009 um 7:13 Uhr

    Jeanne d‘Arc lebe hoch!

  4. Gravatar Icon 4 reibeisen 05. November 2009 um 8:24 Uhr

    ach wie schön, revolution zum kaufen…
    übrigens: für freundInnen des revolutionären gestus – ein blick auf www.unsereuni.at lohnt! ;-)

  5. Gravatar Icon 5 kulinariakatastrophalia 06. November 2009 um 1:03 Uhr

    @Schnick Schnack Schnuck
    Nicht? :d/

    @lamiacucina
    Sauerkraut für Alle!

    @Bolli
    Die Freiheit führt das Volk, nicht Jeanne ;-)

    @reibeisen
    Auch in der BRD geht es los, in Potsdam droht schon die Räumung des besetzten Audimax.

  6. Gravatar Icon 6 Barbara 07. November 2009 um 11:40 Uhr

    Sehr schön!!! :d

  7. Gravatar Icon 7 Wolf 11. November 2009 um 15:30 Uhr

    Wir haben auch Mal ein Audimax besetzt, um festzustellen, dass die meinsten anderen Studis echt sauer waren, ihre Vorlesung nicht hören zu können. Wir hätten uns vielleicht nicht „Einführung in BWL Teil II.“ aussuchen sollen :-) Böse, böse…

  8. Gravatar Icon 8 kulinariakatastrophalia 14. November 2009 um 2:07 Uhr

    @Barbara
    Und es gibt nur Karies <:-p

    @Wolf
    Das ist inzwischen leider nicht nur auf die klassischen Studiengänge beschränkt, manche Besetzungen dulden deshalb offensichtlich sogar Lehrbetrieb :o Kaum zu glauben, aber leider war…

    … so ändert sich natürlich nie was.

  9. Gravatar Icon 9 Liu Shifu 02. Dezember 2009 um 11:20 Uhr

    Schick. Sind die auch vegan?

  10. Gravatar Icon 10 kulinariakatastrophalia 02. Dezember 2009 um 13:57 Uhr

    @Liu Shifu
    Sind vegan und ohne Zucker, die Pillen. Nähere Infos gibt es bei philosophers guild (mit noch mehr Döschen zur Auswahl), frag da mal nach, vielleicht versteckt sich ja doch was in Natural and Artificial Flavors ;-)

  11. Gravatar Icon 11 Liu Shifu 02. Dezember 2009 um 15:45 Uhr

    Die Emma Goldman-Fingerpuppe ist auch nicht schlecht.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.