Archiv für November 2009

Allzu sich im äußeren Umfeld auflösende dillige Kartoffeln, die dem Umstand des nicht aufgefundenen Deckels ohne Miniloch geschuldet waren, was neben mehr Rührerei und Wasserzugießerei eben dies, den Zustand, erzeugte (außerdem mehligkochend)

Ja immer diese Sucherei, irgendwo war er sicherlich, der famose Deckel ohne Wasserdampfentweichungsvorrichtung, aber wie das halt so ist, muss es auch so gehen. Dillkartoffeln, wunderbar, standen mal wieder an, jene hinreißende vegane Delikatesse, die die Kräuter so richtig gut geschmackstechnisch in den Vordergrund zu rücken weiß.

an den raendern broeselnde dillkartoffel mit haube
Dillkartoffeln zeigen leichte Schwächen bei mehligkochender Ware

Zarte Zwiebeln in reichlich Olivenöl samt und sonders mit nahezu winzig kleingeschnittenen Dillstielen und etwas Dillgrün angedünstet und sodann die Kartoffeln hinzu und nach etwas Herumrührei Wasser hinzu (so ein Drittel Kartoffel herausstehend lassend); 20-30 Minuten mit Deckel vor sich hin köcheln lassen und ab und an mit dem Löffel herumpackend hantieren.
Ach ja — Salz kommt natürlich auch noch rein und zur Hälfte der Kochzeit die restlichen Dillspitzen, die zur Formwahrung länger sein dürfen.

Ein sich unumwunden delikat auftischendes Schnellgericht :-) Und wenn auch noch eher festkochende Kartoffelexemplare verwendet werden, dann sieht das so aus oder mit Erbsen dann so ;-)

Heute vor 94 Jahren wurde Joe Hill ermordet — Mumia Abu Jamal droht die Hinrichtung!

Besseres Essen war neben der Beseitigung schlechter Arbeitsbedingungen eine der zentralen Forderungen, die Gewerkschaften in den Anfängen des letzten Jahrhunderts für die ArbeiterInnen erkämpfen wollten. Einer, der sie organisierte, ist heute vor 94 Jahren in den USA hingerichtet worden:

joe hill
Joe Hill — Hobo, Liedermacher, Gewerkschafter

Joe Hill war aus Schweden in die Vereinigten Staaten von Amerika eingewandert, er war einer jenen bekannten Hobos, der Wanderarbeiter, die durch die Lande ziehen mussten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
Er spielte mehrere Musikinstrumente und wurde schnell bekannt mit seinen für streikende ArbeiterInnen verfassten Songs, die er im Little Red Songbook der Industriegwerkschaft IWW, in die er führend tätig war, veröffentlichte. Hill organisierte Streiks in den USA und wurde deshalb unter einer konstruierten Anklage wegen Mordes verurteilt.

Ihm war klar, dass er keine Gerechtigkeit zu erwarten hatte. Wie auch bei den ArbeiterInnenführern Nicola Sacco und Bart Vanzetti, denen ebenfalls ein Mord vorgeworfen und die deswegen 1927 vom Staat ermordet wurden, war die Führung von Mordprozessen in den USA ein beliebtes Mittel, um führende Gewerkschaftsmitglieder „legal“ zu eliminieren.


Dem Mord an Joe Hill ist ein Lied von Alfred Hayes (Melodie Earl Robinson) gewidmet, hier gesungen von dem bekannten Sänger und us-amerikanischen Bürgerrechtler Paul Robeson.

In den 70er Jahren wurde die bekannte Frauenrechtlerin und stellvertretende Vorsitzende der KP , Angela Davis, auf die Liste der zehn gefährlichsten Verbrecher der USA gesetzt, weil sie angeblich an einem Mord beteiligt war und terroristische Strukturen unterstützt hätte. Eine weltweite Kampagne für ihre Freilassung verhinderte den Justizmord und rettete die spätere Professorin für Feminist Studies vor dem Elektrischen Stuhl.

Heute warten immer noch zahlreiche politische Gefangene (wie bspw. der American Indian Movement-Aktivist Leonard Peltier) in ihren Zellen für ihr Eintreten für demokratische Rechte, viele davon auf ihre Hinrichtung; Mumia Abu-Jamal, Mitglied des P.E.N., ist der bekannteste von ihnen, auch ihm wird weiterhin ein Mord vorgeworfen, den er nie begangen hat.

mumia
Mumia Abu Jamal

Der Radiomoderator und Schriftsteller Mumia, ein schwarzer Bürgerrechtler und ehemaliger Pressesprecher der Black Panther wurde von einem offen rassistischen Richter, der äußerte „Ich werde ihnen helfen, diesen Neger zu grillen“, und einer rassistischen weißen Jury Anfang der 80er Jahre der Prozess gemacht. Beweise, die seine Unschuld belegten, wurden unterschlagen, Zeugen von der Polizei massiv eingeschüchtert.

Im Verfahren ungeprüft blieb bis heute auch die Aussage von Arnold Beverly, der die Tat 1999 als Auftragsmord der Mafia gestand, dennoch ist Mumia weiterhin in der Todeszelle; ein erneuter diesmal fairer Prozess wie auch von amnesty international gefordert wurde ihm verweigert, und er wartet nun darauf, ob das Todesurteil in eine lebenslange Haft umgewandelt oder bestätigt wird. Es sieht schlecht für ihn aus.

Derzeit finden weltweit zahlreiche Aktionen statt, weil eine Entscheidung unmittelbar bevorsteht; in München hat der Stadtrat eine Resolution beschlossen, eine nachahmenswerte Aktion.

Für den Fall der Bestätigung des Todesurteiles finden in vielen Städten drei Tage später Protestdemonstrationen statt. Um 12 Uhr (oder auch später) werden Einrichtungen der US-Regierung sowie von US-amerikanischen Konzernen Ziel von Protesten und Aktionen des zivilen Ungehorsams sein.

In das Umfeld von Kürbis und Reis sowie der Spitzen Wilden Fenchels hereinplatzende knackige Grünkohl-Mischung samt Dill und ein wenig Blattpetersilieblatt und das alles überbacken und berieselt von Ziegenhartkäse

kurbisreisauflauf probierecke
Noch ohne Käseraspel — dafür schon angeknabbert

Wohin mit den eifrig gekauften Muskat-Kürbismassen — ab in den Reis und gebacken im Ofen ist mindestens einmal im Jahr das leckere Motto. Unverzichtbar der Hauch von Wildfenchel, der tiefgefroren mit ein paar Spitzen optimal zur Geltung zu gelangen weiß.

Brannte auch nicht an wie letztes Mal, wurde schließlich vorgesorgt, so waren nicht nur zwei Augen mehr am Start, sondern der Reis wurde mit den Zwiebelstückchen, Dillstielen und Blattpetersiliestielen, dazwischen wilder Fenchel, und etwas Dill und etwas Blattpetersilieblättern in einem großen Topfe samt geraspelten (nicht gemixtem!) Kürbis in bestem Olivenöle angedünstet und mit ein bißchen Wasser ein wenig vorgekocht, ein kleiner Schluck Sekt könnte auch noch dran gewesen sein, die Erinnerung trübt sich bei der Niedertippung, ist aber nicht so wichtig, dann ab in den Ofen in großer Auflaufform nicht ohne vorher noch den Rest Dillspitzen unterzuziehen.

kuerbis reis auflauf mit gruenkohl wildfenchel dill zwiebel
Grünkohl und Kürbis weisen perfekter Essensgestaltung den Weg

Den Grünkohl wie gehabt nicht zu Tode kochen, sondern so wie das beste aller Grünkohl-Rezepte zubereiten, den dann teilweise noch mit hinzu und irgendwann bei schöner Färbung nach so ca. 20-30 Minuten (unser Ofen geht gerne öfters mal aus) antesten, ob die Struktur genehm erscheint. Dann Ziegenhartkäse rüberraspeln und noch mal kurz in den Ofen.
Serviert samt der anderen Hälfte des Federkohls und ein Resultat:

Schmeckt superkürbislecker, macht irrsinnig viele Leute satt und ist ganz einfach! :-)

Nachtmenü rascher Natur und bei gegebener Restauffindungsverwertung statthaft gebräunt — dazu Foodblog-Check (und ein kleines Glas Wein)

suesskartoffelspitzen leicht ueberbraeunlicher natur
Schichtweise durchaus unterschiedliche Aufmerksamkeitsgrade

Bei mangelnder Einkaufshaltung kann sich genüsslich auf die hinteren Bestände der diversen Aufbewahrungsstätten gestützt werden. Also sämtliche herumfliegenden Süßkartoffeln eingesammelt, geschnippelt und in Öl gebraten, erstmal antesten, währendessen nichts anderes machen, das bräunt nur angesichts der Unachtsamkeit die erste Fuhre ganz leicht unschicklich.

radieschen geschnitten alfala luzernen sprossen
Luzernentriebe gemischt

Dazu alte und deshalb schon zartscharfe gefundene Radieschen zu sich windenden Alfalfa-Sprossen, jenem Gewächs der Luzernen, gescheibelt, mit weißem Balsamico und Sesamöl versehen.
Und als Sättigungsbeilage noch ein klein wenig Halloumi gebraten und serviert mit Limone; gute Nacht-Kost zu kleinen Gläschen Rotwein.

bratkaese dazu limonenhaelfte
Halloumi schnellstens aufgetischt

Schnellste Versorgungnotsituationen wollen schließlich zu aller Zufriedenheit als gelöst betrachtet werden ;-)

Derweil wird ja in so fast jeder Hochschule in der BRD und Österreich gegen die Studienbedingungen protestiert, einige Unis sind inzwischen ja auch schon wieder von der Polizei geräumt worden :( Nähere Infos

Derweil wird mit staunender Aufmerksamkeit zur Zeit bei Barbaras Spielwiese dem Werbeunwesen auf den Foodblogs gedacht, seitdem ausnahmsweise kein Werbeblocker zur Verfügung stand, fiel auf, was im Foodblog-Werbe-Beitrag schon vorher zu lesen war, es werden einfach immer mehr, die mit den zahlreich geschalteten Bannern aller Couleur ihr Säckl füllen wollen.

roter wein spiegelnd

Diskutiert wird auch über die nicht ganz uneigennützigen Blogevents, die in letzter Zeit gehäuft angeboten werden.

Passend dazu ist bei Hausmannskost ein Bericht über den neusten Rechtsstreit zwischen der unsäglichen Website Marions Kochbuch, der bekannten „Abmahnseite“, und dem nicht minder unansprechenden Portal Chefkoch zu lesen:
Der BGH hat jetzt entschieden, dass auf Grund der kommerziellen Ausrichtung und Verwertung der Rezepte und Bilder der ausgenutzten treusorgenden Mitgliedschaft eine Verantwortung auch für die eingestellten Bilder zu sehen ist, die nun entsprechende Zahlungen eben an erstere nach sich ziehen lässt.

Da sind jetzt zwar keine Unschuldslämmchen beteiligt, es zeigt aber mit welchen verbissenen Mitteln das Kommerzunwesen im Food-Bereich um sich schlägt — angeblich zum Nutzen aller.

suesskartoffelspitzen
Süßkartoffel — passt doch einfach immer wieder

So scheinen übrigens zur Zeit einige BloggerInnen von eben einer ähnlichen neuen aus dem Boden gestampften Koch-Community-Site angemailt zu werden — sie sollen doch bitte ihre Rezepte zur Verfügung stellen, die könnten dann „praktischerweise“ als Kochbuch zu kaufen sein. Also, das Übliche für die Kochblogs, sie dürfen liefern, andere können abkassieren…

Reisemitbringsel, revolutionärer Schnickschnack fein abgepackt (zum Öffnen)

pillen in kleiner dose
Uuuiihh Pillen!

Die Kunde, dass auch mit einst fortschrittlicher Forderung noch so das Glück in Gelddingen zu bewerkstelligen ist, macht dieses nette Mitbringsel — das aber in durchaus charmanter Art und Form — zu einem begehrten Kaufobjekt.
Der Inhalt erschließt sich schon aus dem ersten Blickwinkel und sofort war die Orderung an der Verkaufskasse vonstatten gegangen.
So billig würde nie wieder der ungestörten sich der eigenen Anpassung in den Weg stellenden Genussmöglichkeit Tür und Tor geöffnet werden. Zugreifen, um mitmachen zu können — so einfach geht es :D

anti-establish mints liberte fraternite minty freshness
Anti-Establish Mints — damit klappt der Barrikadentauber

Auch der Reiselust gewidmet ist der Erfahrungsblog von Houdini, der mit tollen Bildern und Reiseeindrücken aufzuwarten weiß; Essen inclusive, insbesondere die schönen kleinen Zubereitungsstände sind da ab und an zu bewundern oder Berichte von geheimnisvollen Zutaten, die nur zu Hochzeiten der etappenweise essenden Gesellschaft gereicht werden.

In Kamerun hält sich anderswo für ein ganzes Jahr auf und natürlich ist nebenbei so einiges in Erfahrung zu bringen über kulinarische Erlebnisse — denn, dass Liebe durch den Magen geht und es Brunch in einer gemütlichen WG gibt, das gibt es auch dort ;-)

p.s. es war verdammt schwer dieses Miniatur-Döschen anständig abzulichten, Liberté und Fraternité sind schwierige Objekte

Zu Halbgeschnittenem lauter putzige Körnchen und eckiges und rundes und langes klein geschnippeltes Grün — und freudig erwartete Päckchenverschickaktion

quinoa rot mit zucchini und erbse und dill
Gehäuftes rotes Quinoa macht gut satt

Das war aber auch wirklich mal wieder Zeit ;-) , dass ein neues Deutsche Foodblogs schicken sich gegenseitig Fresspakete — kurz DFssgF — anstand. Schnuppensuppe hat sich dankenswerterweise wieder an die Organisation gewagt und versucht nun aus dutzenden Foodblogs die vegetarischen, veganen und omnivorischen auseinander zu halten, um die Freude nicht gering werden zu lassen bei der Kochblog-Versendeaktion.

Beschwerden, Wünsche, Mitmachanzeigen für die Foodpakete sind dann direkt beim vorzüglichem DFssgF 5 kundzutun und zwar bis nächsten Montag noch, das ist der 9. November.

DFssgF 5
Auf das Foodhorn kann draufgeklickt werden ;-)

Also alles stehen und liegen lassen, in die Läden stürmen oder in vergessenen Schränken herumwühlen und sorgsam gehütete Schätze zu Tage bringen :-) Präsentation gibt es dann in den Austauschblogs, wie das funktioniert wird dann genau erklärt bei Schnuppensuppe. Die TeilnehmerInnenzahl ist diesmal beschränkt, also etwas Beeilung bitte :p

champignon zu rot quinua
Champignon, halbiert passt nur bedingt

Für mittelgroßen Hunger gab es dann noch eine Essensrunde mit reichlich Gesundem Verziertes: Zwar war keine rote Bete und Mozzarella zur Hand, aber mit Champignon und zur Ausprobierung mit Dill und Erbsen statt wildem Fenchel wird das sicher auch sehr lecker war der Gedanke.
War jetzt nicht schlecht, besser war es aber eindeutig in dieser Rotquinoa-Version.

Ach ja, einen europäischen Keks-Versand gibt es auch noch, aber nur mit mehreren Sorten.

Kaufknödels Schicklichkeit zu sanft geschmorten Weinsaucenkaninchenteilen und sowieso müssen die mal selbst gemacht werden

kaninchen geschmort in weinsauce samt knoedeln
Salbei machte sich wieder gut dabei

Die neulich präsentierte von Salbei durchschwenkte Köstlichkeit war geeignet, den Wünschen des geladenen Besuches entgegenzukommen; zwar waren die Restweinvorräte nicht mehr ganz so zahlreich aufgestockt worden, aber das war kein wirkliches Hindernis ;-)

kaufknoedel
Kaufwaren sind durchaus auftischbar

Die gekauften Knödel ließen erinnerlich Gedanken an Selbstherstellung-der-Kartoffelenderzeugnisse-Diskussionen wach werden, das wird dann demnächst als Ergebnis erneuter Erwägungen in Angriff genommen. Der pflichtschuldige Besuch offerierte nämlich das unverwechselbar gute Kloßrezept der Mutter der Urgroßmutter dafür. Das klingt doch mal spannend.

Äußerst langweilig ist zur Zeit die Sex and Crime-Sammlung Mädchenblog, bekanntlich finden sich da immer die besten Sachen, die alternativ zur Dr.Sommer-Seite das Blogsportuniversum interessieren.

Ob es nun im SM-Beitrag um das Thema Kochen geht (nicht wirklich wichtig), um die Beweisführung mittels Auspendelns von Artikeltiteln zur politischen Selbstfindung (da dürften derlei Künste bei uns an die Grenzen stoßen :D ) oder einfach nur der Huldigung der den rassistischen Stammtisch bedienenden Ex-Anwältin Ates, die seit Jahren hofft, dass sie mit ihrer Hetze irgendeinen Posten bekommt; bisweilen fordert sie die Abschiebung von MigrantInnen, die der FDGO nicht ihre tägliche Ehrerbietung darbringen (das ist bekannt von den Berufsverboten gegen linke LehrerInnen und interessiert wiederum merkwürdigerweise gar nicht, Hauptsache es kommt irgendwo das Wort Frauenrecht vor).