Die klassische Kochvariante verheißt mitnichten nur Schnödes — stattdessen sondern und sowieso drei in Eins-Schmankerl (inzwischen schmeckt die Hauptzutat zu Drei ja wieder)

patates rigani zitrone
Kartoffel grob geschnippelt und durch reichlich Olivenöl versorgt (und Rigani, Salz, überaus perfekt)

Bisweilen darauf erpicht die Tomatensauce schmackhaftesterweise zu vollenden wird gerne auf den Sommer gewartet. Sodann kann mit einem Riesenberg Tomaten so richtig losgelegt werden.
Ein klassisches Rezept zur allgemeinen Erbauung und Gesundung notleidender Geschmacksverirrungen. Geht so simple wie einfach folgendermaßen: Zwiebeln, hier rot (sonst auch anders oder Schalotte) anbraten, sodann Sardellen (oder Äquivalent) hinzufügen, braten, natürlich alles in Olivenöl, bestem; die praktischerweise wieder vorzüglich schmeckenden Tomaten grob geschnippelt hinzu, mit Restweißwein abschmecken, köcheln lassen mehr als 30 Minunten. Ach ja, ganz vergessen nach den Sardellen noch Reste von Auberginen hinzufügen, macht sich perfekt, Gewürze wie Salz, schwarzer Pfeffer, etwas Rigani und frische Basilikumblätter überzeugen auch.

gebraten fisch gemehlt
Mehl ist nicht das Schlechteste — Rotbarschklassik

Duftet wunderbar fein und passt vorzüglich zu allerlei anderem ebenso passenden Kulinaria. In diesem Fall leckere Patates mit Salz und Rigani und schnell in Mehl gewälzten Rotbarsch-Filets (aufgetaut da tiefgefroren).

Macht also aus drei allein schon kaum von der verwöhnten Kredenzung abhold erklärten Dingen ein famoses Endprodukt — die klassische Sommerküche. Nachmachen garantiert beste Gelegenheit es sich richtig gutgehen zu lassen, Hurra! :-)

drei koestlichkeiten in einer speise
Zwar mattfarbig aber ansonsten superb

p.s. schmeckt nur richtig bei vollkommener Dunkelheit außer Haus

p.p.s. nach Wochenendausspannerei noch glorioser :D

p.p.p.s. auch sonst schlicht nicht schlecht

p.p.p.p.s- ach so, klar — Knoblauch gehörte auch noch mit rein (NIE vergessen)

Nachtrag: Weißweinkredenzung, viel, einwenig, nicht vergessen…


7 Antworten auf “Die klassische Kochvariante verheißt mitnichten nur Schnödes — stattdessen sondern und sowieso drei in Eins-Schmankerl (inzwischen schmeckt die Hauptzutat zu Drei ja wieder)”


  1. Gravatar Icon 1 sammelhamster 12. August 2009 um 8:17 Uhr

    Sicher auch formidabel nach Wochenendschufterei :)>-

  2. Gravatar Icon 2 kulinariakatastrophalia 13. August 2009 um 0:27 Uhr

    @sammelhamster
    Mit guter Belüftung (Olivenöl-Fisch-Mischung) jederzeit :d

  3. Gravatar Icon 3 lamiacucina 13. August 2009 um 6:52 Uhr

    bei der Durchsicht der Fotos hätte ich geschworen, ein Hühnerbein entdeckt zu haben, aber im Text steht nichts davon, also wars doch Rotbarsch.

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 14. August 2009 um 0:19 Uhr

    @lamiacucina
    Vielleicht verspeiste der Fisch einen kleinen Schlegel, dann passt es wieder ;-)

  5. Gravatar Icon 5 Erich 21. August 2009 um 8:54 Uhr

    Erdäpfel mit Tomatensauce separat statt als „Gulasch“, schön mit den knusprig gebackenen. Die Rigani googelte ich, aber Du hast sie ja auch beschrieben, Dein Tag-Archiv bei Google ziemlich weit oben gesehen, dann kam die Erinnerung, wo ist mein Kopf?

  6. Gravatar Icon 6 Manuela 21. August 2009 um 13:04 Uhr

    @lamiacucina Habe auch die „Hünerbeine“ entdeckt :d
    Es ist nicht nur ein relativ leichtes Sommergericht, sondern auch, relativ Gesund… Cholesterol ist fast nicht zu entdecken, was mal wieder beweist, dass man auch lecker essen kann ohne sein Körper zu sehr zu belasten…

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 14. September 2009 um 13:46 Uhr

    @Erich
    Rigani vernebelt die Sinne!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.