Wiederentdeckte Erdbeeren in wunderschöner weißer Pracht und das Bekenntnis eine Anschaffung als Option des Vornehmbaren ernsthaft in Betracht zu ziehen

wiederentdeckte erdbeeren in weisser pracht
Griffbereite Praktikabilität passé

Ah, dass draußen gelagerte Erdbeeren, jene lustige süßen Rotfrüchtchen, bisweilen in kühlerem Ambiente besser aufgehoben sind, ist eigentlich eine Binsenweisheit bei diesen Temperaturen.

Allerdings korrespondiert das nicht unbedingt mit den natürlichen Gegebenheiten der hiesigen Vorratshaltung. Die Kühlgelegenheit quillt immer über, allerlei Käsesorten aus aller Welt (na gut, aus vorwiegend südeuropäischen Ländern), diverse Gemüseeinkäufe, Pasten, Saucen, Oliven, Weinflaschen derer viele und was sich sonst noch so findet, muss einen Platz haben, aber bisweilen gestartete Expeditionen in das Innere zaubern immer noch neues hervor — der Eiß des Unachtsamen:

Eine schöne weiße Pracht, nicht unschön zu betrachten, gar flauschig schon und der Beschluss, dass nun ein größeres Modell her muss, schnellstens, Notstandbeseitigungsmaßnahme.


8 Antworten auf “Wiederentdeckte Erdbeeren in wunderschöner weißer Pracht und das Bekenntnis eine Anschaffung als Option des Vornehmbaren ernsthaft in Betracht zu ziehen”


  1. Gravatar Icon 1 Hedonistin 22. Juli 2009 um 21:39 Uhr

    Das Problem lässt sich nur auf ein anderes Niveau verschieben, aber nicht lösen. Letztlich sind die Dinger niemals groß genug. Muss ein Naturgesetz sein. :-)

  2. Gravatar Icon 2 lavaterra 22. Juli 2009 um 22:48 Uhr

    Aus Erfahrung festgestellt, je umweltfreundlicher um so weniger Platz im Innenraum. ;-(

  3. Gravatar Icon 3 kulinariakatastrophalia 22. Juli 2009 um 23:23 Uhr

    @Hedonistin
    Das stimmt natürlich, aber die Menge an gekühltem Weine weiß diesen Umstand zu mindern :d Und die Naturgesetze —
    Wie die natürliche Fluktuation von Feuerzeugen und Kugelschreibern? :-?

    @lavaterra
    Echt? Erkundungsmaßnahmen werden eingeleitet

  4. Gravatar Icon 4 lamiacucina 23. Juli 2009 um 7:05 Uhr

    die amerikanischen Gross-Modelle sind bezüglich Platzangebot (leider auch beim Preis) unschlagbar. Da findet der ganze Haushalt Platz.

  5. Gravatar Icon 5 Bolliskitchen 23. Juli 2009 um 7:06 Uhr

    Käse im Kühlschrank…na na…..Glaskäseglocke kaufen und drausen lassen, oder im Keller.

  6. Gravatar Icon 6 Isolde 23. Juli 2009 um 15:52 Uhr

    Einfach immer mehr essen! Das ist die einzige Lösung!:d

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 25. Juli 2009 um 15:59 Uhr

    @lamiacucina
    Leider findet die halbe Küche auch Platz in einem solchen Grossmodell — obwohl das sehr verlockend ist!

    @Bolli
    Der französische Käse wird selbstverständlich artgerecht im wohltemperierten Magen gelagert ;-) Der griechische Schafskäse und die diversen Hartkäse dürfen es gerne etwas feuchtkühler haben

    @Isolde
    Auch das löst das Problem nur, wenn damit der stetige Einkaufsdrang zum Erliegen käme o:-)

  1. 1 Honigsonnenkontrollmilieu, das und die wahnwitzige eigentlich wie immer leicht umzusetzende feiertagsruhepoesie mit phantastisch magnetisierender eigener kulinaria-katastrophalia-Wortschöpfungskunst damit schön der Übung gehuldigt und nachbaut Pingback am 31. Juli 2009 um 20:16 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.