Schwärmerisch-zackige Vervollkommnung mittelscharfer weißgrünschimmlig sich gebender Stückchen — unterstützt mittels schaurig von Oben nach Unten durchschnittener Ovalkörperlichkeit (umgedreht klappt es auch) — garniert von herabfallender gar schwarzer Kost

mal wieder ganz famos nussig schmeckende brennnessel trauben gorgonzola in olivenoel und balsamicoessig mit einem hauch frisch vermahlenem schwaren pfeffers
Brennnesselsalat: Käse und Trauben und noch was — sehr lecker

Dass sich diese brennenden und piksenden Blätter mit dem charakteristischen Zackenschnitt vorzüglich für die feine Küche eignen ist ja längst kein Geheimnis mehr, die Wildkräuter-Verwendung zeigt pickipicki sattsam versunken, wonneblog gefüllt und Barbaras Spielwiese weiß von küchenliterarisch-kulinarischer Verwendung zu berichten.

Also: Lau und so gar nicht nach feister Kost wie andernorts greifend sollte sich der gestrige Abend gestalten. Dazu auserkoren rein gesunde Kost, sorgfältig befreit von Ungemach mittels Abrausens im Sieb und Versehens mit exklusiven Bio-Olivenöles und einem Schwubs weißem Balsamico-Essigs. Dergestalt dann Umgarnung mit mittelscharfen Gorgonzolastückchen (selbstredend auch bio) und längs halbierten Trauben. Berieselt nur noch von einem Hauch frisch vermahlenen Schwarzen Pfeffers. Dazu Sesambrot und nach dem Kater vom Morgen noch ein frisches Glas Weißwein (war ja schon wieder dunkel).
Sehr nussig-lecker zu erschmeckende Frühlings(End)gefühlsduselei — durchzogen von mittelscharfen Momenten an süßen Halbovalkugeln. Ja, der Sommer kann kommen ;-)


10 Antworten auf “Schwärmerisch-zackige Vervollkommnung mittelscharfer weißgrünschimmlig sich gebender Stückchen — unterstützt mittels schaurig von Oben nach Unten durchschnittener Ovalkörperlichkeit (umgedreht klappt es auch) — garniert von herabfallender gar schwarzer Kost”


  1. Gravatar Icon 1 lamiacucina 27. Mai 2009 um 6:45 Uhr

    die hierorts wirkende Schwerkraft verhindert das aufrechte stehen der ovalkörperlichen. Bei mir liegen sie platt auf dem Bauch und werden ruchlos quer halbiert.

  2. Gravatar Icon 2 Bolli 27. Mai 2009 um 7:40 Uhr

    hhmmm, ich hasse Brennesseln, denn jedesmal laufe ich da rein…….

    Aber ein Glas Weisswein ( bitte deutschen, am besten Grauburgunder), da würde ich nicht nein sagen………

  3. Gravatar Icon 3 sammelhamster 27. Mai 2009 um 8:45 Uhr

    Salziges + Vitaminiges + Saftiges = die perfekte Wahl für ein Kateressen <:-p

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 28. Mai 2009 um 0:19 Uhr

    @lamiacucina
    jedem sein Pläsierchen ;-)

    @Bolli
    Nicht hassen — essen! :D

    @sammelhamster
    war auch dringend notwendig :o :-?

  5. Gravatar Icon 5 Houdini 28. Mai 2009 um 1:12 Uhr

    Wenn ich die Brennnesseln nur nicht vergesse, ich glaub am besten druck ich den Beitrag aus, und dann: wo haben mich kürzlich Neseln gebrannt? Ja, im Rebberg, aber da spritzen sie doch immer ihr Zeugs rum, die Winzer. Also Kopfkratz, kommt schon noch, sonst halt mit dem Bike und offenen Augen durch den Wald.

  6. Gravatar Icon 6 Houdini 28. Mai 2009 um 1:15 Uhr

    Hab ich doch oben extra die 3 n hingeschrieben, dann werden sie zu Neseln, sorry.

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 29. Mai 2009 um 13:38 Uhr

    @Houdini
    Ruhig mal verschiedene Brennnesselsorten ausprobieren, schmecken unterschiedlich. Tippfehler machen doch nichts — die ziehen nur mehr google-Suchanfragen an ;-)

  8. Gravatar Icon 8 Barbara 01. Juni 2009 um 10:52 Uhr

    Unterschiedliche Brennnesselsorten – interessant. Ich glaube, in unserem Garten gibt es nur eine. Teile werden immer mal geschnitten, damit junge, leckere Blätter nachwachsen. Die alten sollen die Schmetterlinge und anderes Getier essen.

    Mit dem Gorgonzola hat das was.

  9. Gravatar Icon 9 kulinariakatastrophalia 03. Juni 2009 um 22:48 Uhr

    @Barbara
    Die Zackung der Blätter ist unterschiedlich, einfach mal ausprobieren, es wachsen in Mitteleuropa mehrere Arten. Die etwas älteren Blätter können dann etwas länger das gute Olivenöl aufsaugen, dann schmecken sie auch ;-)

  1. 1 Verwegen die Nesseln herumschwenkend mit Olivenöl und dann artig den Teller leerputzend die Überraschung begutachten und sich sodann an unserem Kochkurs erfreuend den Tag ausklingen lassen (das Leben kann so einfach blogbeschaulich schön sein) &l Pingback am 28. April 2010 um 4:12 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.