Archiv für März 2009

Verwickeltes Schafskäse-Kartoffelstampf-Bärlauch-Komplott in Wirsing — umgarnt von Ziegenkäseraspeln und der blöde Ofen ist schon wieder kaputt

äähhh…. Kommt gleich, der Fertigungsprozess dauert grad etwas länger ;-)

Verwickeltes Schafskäse-Kartoffelstampf-Bärlauch-Komplott in Wirsing � umgarnt von Ziegenkäseraspeln
Köstliche aufeinander abgestimmte Kredenzung (schmeckt auch kalt)

Ja, hier ist es dann: Nach Feststellung, dass sich die Backofenkunst auf erquickliche Funktionsfähigkeit stützt, war schnelles Handeln angesagt; womit war noch gleich beim letzten Mal der Backofenknopf in unserer kulinaria-katastrophalia-Küche festgesteckt worden. Wilde Suche und dabei duftete es schon so unglaublich gut. Reichlich Schafskäse war zu leicht röstig angebratenen Schalotten in Olivenöl kleingehackt dazugegeben worden und nach Schmelzung durfte wunderbarer Bärlauch mit hinzu — u-n-g-l-a-u-b-l-i-c-h gut! — womit sogleich dann auch der frische Kartoffelstampf aus angeblich mehligkochenden Kartoffeln beglückt wurde.

baerlauch schafskaese schalotten mischung sehr lecker
Bärlauch in zartschmelzender Schafskäseversuchung versunken

Zuvor waren schon die Wirsingblätter im Kartoffelkochwasser so ca. 5 Minuten geköchelt worden. So war er noch etwas fester. Sodann Die Kartoffel-Bärlauch-Schafskäse-Zwiebel-Mischung in die Blätter rein, cremig gestampfte Kartoffeln (angeblich mehligkochend)
etwas unsorgfältig zugerollt und gedrückt (die Zeit!) und mit bestem Olivenöle, frisch gemahlenem Schwarzen Pfeffer und ein paar Spritzern Zitrone versehen. Hartziegenkäse drüber geraspelt und schwubs ab in den halbwegs vorgeheizten Backofen.

Zwischendurch nicht vergessen einen kleinen trackback loszuschicken (Danke an Barbara für das geduldige Ausharren ^:)^ ) und dann heißt es warten und zwischendurch am riesigen Kartoffelstampfberg schon mal naschen. Die Mischung ist wirklich super :-)

Die so langsam dunkler werdende federleichte Raspelschicht verheißt die Fertigstellung und serviert und verkostet bleibt nur zu sagen — die Verwendungskombination war es wert sich bis in den 1.April hineinzuwagen, um die zart komponierte Mischung zu noch nach richtigem Wirsing schmeckender Umhüllung zu genießen.

ziegenkaeseraspeln auf verheissungsvollen wirsingrollen mit delikater baerlauch-schafskäse-kartoffel-mischung als fuellung
Verheißungsvoll überbackene Wirsingrouladen

Der Spritzer Zitrone macht sich gleich bemerkbar, aber nur leicht getragen von der sich jetzt stärker in den Vordergrund drängenden Ziegenkäseschicht und delikat schmeckenden grünen Wirsingblättern, die sich so leicht fest vorzüglich zu machen wissen. Darunter dann die keinen Deut zu trocken gewordene Füllung, die schmelzend auf der Zunge zergeht (war ja auch ordentlich cremig gestampft worden). Einfach nur perfekt lecker!

Unser Beitrag zum Blogevent Wirsing im Gärtnerblog!

blogevent wirsing

Zutaten:

Wirsingblätter
Kartoffeln
Schafskäse
Schalotten
Bärlauch
ein paar Spritzer Zitrone
Olivenöl
Schwarzer Pfeffer, Meersalz,

Gebotene Kost zur sich aufopfernden Nachtzeit

rucola schafskaese zur nachtzeit auf brot gebettet
Rucola-Schafskäse auf Brot gebettet

Immer, aber auch wirklich immer, wenn es sich anbietet werden Lobeshymnen auf den stattlichen Käsevorrat im Kühlschrank von sich gegeben. Gerade jetzt, des Nächtens eine nicht gering zu schätzende Wohltat, die perfekt den unerklärlicherweise auftretenden Hungergefühlsattacken entgegenzutreten weiß. Heissa!

p.s. Morgen, bei nüchterner Betrachtungsweise, wird sich das als überaus statthaft in Erinnerung bleibend herausstellen, ist dabei doch eine fabelhafte Idee für den Wirsingevent bei herausgekommen ;-)

Einfindung zum Blogtrott und Erkundung von Jahrestagen — zumal gestern ja staatlicher Amoklauf kaum zu Ehren kam

Sich bei der zwei- bis dreitäglichen Bereitstellung einzufinden kommt also so langsam ;-) Fisch, mehlgestaubt und heißölumrundet samt schon etwas dem Alter zugeneigter Hartzitrone war die optimale Ergänzung zum Salat. Irgendein mtgebrachter Wein, der erinnerlich nicht so gut war und ein paar Kartoffeln waren die statthafte Ergänzung.

fisch neben sich im hintergrund befindlichem windlicht dazwischen noch salat und ganz ganz hinten wein
Fisch – mehlgestäubt und heißölumrundet

Darüber ganz einen traurigen „Jahrestag“ vergessen, der sich erst bei Nachlektüre der Tageszeitungauswahl wieder erschloß. Gestern vor 10 Jahren begann die Nato ihren Angriffskrieg zur Zerschlagung der Bundesrepublik Jugoslawien. Die Bevölkerung wurde für dieses Kriegsverbrechen durch Verfälschungen, Propaganda und den hehren Wunsch sich aufgrund der Erfahrungen des Holocaust von den Tätern zu den Helfern machen zu lassen gnädig gestimmt.

Die Grünen erfüllten den Part, den schon die SPD im ersten Weltkrieg innehatte und die taz wurde auserkoren mit der nötigen Propaganda die ehemals friedensbewegte Basis zu besänftigen aufzustacheln. Da bekanntlich bei Kindern und Frauen die Seele besonders beansprucht ist, erfand die taz systematische Vergewaltigungslager der Serben. Dumm eigentlich nur, dasss der mit der Autorin zusammen recherchierende Journalist, dessen andere Berichterstattung fast niemand wahrnehmen wollte, davon nichts mitbekommen hatte. Auch nochmalige Recherchen erbrachten nur, dass sich auch weiterhin im betreffenden Orte weder zum Rassenhaß aufgestachelte Menschen noch ein Fußballstadion, in welchem angeblich die zahlreichen Verbrechen begangen worden waren, befand. Nichtsdestotrotz machte die Propagandalüge ihre Runde auch in anderen Zeitschriften.

Zu einigen der systematischen Lügen gibt es eine hochinteressante Dokumentation (auch als Manuskript) von zwei Autoren des Nachrichtenmagazins Monitor; die strafrechtliche Verfolgung der verantwortlichen Kriegsverbrecher in der Bundesregierung und Bundeswehr scheiterte daran, dass der zuständige Generalbundesanwalt, der zudem dem Justizministerium, also auch der Ministerin, die den Krieg im Kabinett mitgeplant hat, weisungsgebunden ist, keine Anklage erheben wollte.

Nicht so kleinlich zeigt sich die Bundesanwaltschaft hingegen, als sie im Rahmen von Brandanschlägen auf Armeefahrzeuge gegen Wissenschaftler ermittelte, wenn sie nach den falschen Wörtern im Internet suchen oder Zugang zu wissenschaftlichen Bibliotheken haben. Das bundesdeutsche System hatte vorgesorgt, dass Kriegsverbrechen nicht verfolgt werden konnten.

Willi Wimmer, der frühere Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und CDU-Bundestagsabgeordneter hatte als einiger der wenigen CDU-PolitikerInnen den Anstand die Wahrheit zu sagen. Auch der Richter am Bundesverwaltungsgericht Deisenroth stellte klar, dass dieser Krieg gegen die Verfassung und UN-Charta verstößt.

Aber diese Kritik wurde in den großen Medien weitgehend ignoriert, bei der Tagesschau wurden die Bilder des Krieges von der Redaktionsleitung zensiert mit der Begründung, dass diese den Zuschauern nicht zuzumuten seien. Die kleine kaum wahrgenomme Berichterstattung im internet vermochte da nicht gegenzusteuern.

krieg
John Heartfield

In der jungen Welt und dem Neuen Deutschland, den einzigen Tageszeitungen, die sich gegen den Angriffskrieg positionierten, sind die Tage einige Artikel erschienen:

Der frühere FR-Autor Eckard Spoo und der inzwischen wegen der Kriegsverbrechen aus der SPD ausgetretende ehemalige Bundestagsabgeordnete Hans Wallow nehmen im ND rückblickend Stellung, der ehemalige Botschafter der DDR in Yugoslavia, Ralph Hartmann, in der jW: Teil 1 und Teil 2.

Und noch etwas wurde gern übersehen, die Vertreibung der Roma, die von den angeblich um Menschenrechten bemühten Nato-Staaten gefördert wurde, galten sie doch als „Lieblinge“ der Serben. Der jugoslawische Bundesstaat, der gegen jeglichen Rassenhaß gerichtet war, schützte explizit die Roma; auf der Flucht vor den Kriegshandlungen in den Flüchtlingslagern waren sie deshalb besonderen Repressionen ausgesetzt.

Eine Frage bleibt aber noch — wie ernst meinen es PolitikerInnen mit ihrer Betroffenheit über Amokläufe und ihrer Kritik an gewalttätigen Computerspielen, wenn zugleich Kriege in Ländern geführt werden, deren Rohstoffe oder strategische Lage von Interesse sind, und für diese „Tätigkeit“ — sprich das Töten von Menschen — in Schulen Werbung gemacht wird? Schließlich ist das Rumballern auf Menschen „eine sinnvolle Veränderung der Perspektive“.

Perlig am Rand sitzende Folgen durchgezogener Nächte — aber gut war es

bio rind stifado mit zwiebeln gut durchgezogen am naechsten tage
Erste Sonnenstrahlen zeigen erwartungsfroh die Kochfolgen der Nacht

Ein vorhandenes Stück Biorindfleisch war eine geeignete Gelegenheit für ein leckeres Stifado, welches bekanntlich besonders gut schmeckt, wenn es gut durchgezogen ist. Das war auch nötig — da der Kochprozess sich sowieso schon bis tief in die Nacht hinzog, sodass davon abgesehen wurde allzu viel zu verspeisen ;-)

Es wurde aufgrund der zu erwartenden massiven Sonneneinstrahlung spontan beschlossen ein leichtes Stifado zu fertigen (mit weniger Wein und Olivenöl) und nur wenig Tomatemark. Ansonsten gleiches Rezept wie sonst auch.

Zart auf der Zunge zergehende Kost belohnt aber auch auch bei dieser Zubereitung die Hingabe an allerbeste Kost und wie immer sind die ganzen Zwiebeln unvergleichlich delikat. Allein das Reinbeißen in dieses süße Gewächs ist die stundenlange Köchelei allemal wert.

bio rind stifado mit zwiebeln

Und später festgestellt, dass Knoblauch vergessen wurde. Aber dafür gibt es ja neuerdings die passenden Getränke :D

Ein paar Foodblogevents sind in der Abwesenheit vorbeigegangen, aktuell sind zur Zeit der Wirsing-Event im Gärtnerblog und der Mandel-Event im Kochtopfsblog sowie die Zelebrierung des Lemon-Day.

Also eine Menge kochlustige Arbeit, höchstwahrscheinlich wieder mal in den letzten Minuten ;-)

Ach ja, die Feedfunktion ist zur Zeit etwas gestört, also nicht wundern, wenn nicht alle Ticker bedient werden.

Daher hin und her — aber das war dann auch hinreichend gewährleistet, sodass es sich hernach schickte sich ausgiebigst damit zu beschäftigen, was sich von verschiedenen Standpunkten jeweils als richtig erweisen sollte und mithin war das Ausdruck unterschiedlichster Sprachzusammenformung

simplified german
Schluchz

Erst ging es hin und hernach zurück und zwischendurch wieder hin und her und hernach und zwischendrin war mal wieder keine Zeit sich der Kocherei ausgiebig zu widmen. Macht nichts, es wurde sich stattdessen mit der Herkunft stilbildender Vorurteile beschäftigt. Die steifen Briten haben ihren Ruf und den teilen sie sich bekanntlich mit allerlei anderen Urvölkern.

simplified german without tears

Im Ruhrgebiet beispielsweise heißt es nicht nur nach Aldi gehen, sondern richtungsweisend gar lass uns uns daher gehen. Der bayerischen Bevölkerung entweicht da eher ein Da schau her, was aber nicht weiter verwunderlich ist. Dort wird schließlich den ganzen Tag Weißbier verkonsumiert, serviert von dem blonden weiblichen Teil der Bevölkerung samt deftiger Brotzeit.

deutsche restauranttipps

Beim fallenden Pfund für die der Schallplatte nicht Abgeneigten allemal eine günstige Gelegenheit zur Erkundung diverser Lokalititäten jenseits kulinarischer Grausamkeiten, gut daher, dass es darauf vorbereitende Lektüre gibt. Schließlich muss dem Ober respektive Fräulein kundgetan werden, dass es sich ziemt leichte Kost zu schwerer zu ordern.

Anheimelnd hernieder sich bietende Versorgung lässt vorweg Erquickliches erahnen; da fügt es sich, dass der Brite es schon von Haus aus gewohnt ist Host zu sein und die Bedienung der Hostess verbleibt.

simplified spanish without tears
kein transitives Verb für die BenutzerInnen

Die spanische Variante, die der Einfachheit halber auf die anderen Sprachvariationen zurückgreifen lässt, braucht praktischerweise kaum eine Änderung bis auf traditionelle halbe Paella und allerlei andere leichte Kost, die anhimmelnderweise dem Torero zum Ruhme gereicht.

spanische restauranttipps

Kocherei ohne Order beim Herrlein dann demnächst ohne knisternde Hilfe wieder hier ;-)