Gelegentliche überblickshalber herumschweifende Blicke zeugen von blitzartigen Reaktionen angesichts des interessanten Angebotes und — siehe da — es lohnte sich den Erzählungen des für Fragen aufgeschlossenen Verkaufspersonals zu lauschen, um beherzt zuzulangen und die Einkausstatistik zu bereichern (unausgereifte Kost)

kelek unreife honigmelonen
Kelek

Irgendwie noch nie im Blickpunkt des Interesses gewesenes Angebot war bei der Suche nach kleinen Auberginen urplötzlich in einer übervollen Kiste aufgetaucht und weckte Erforschungsgeist, was könnte das wohl sein, hart, klein, rund und wie eine kleine Wassermelone aussehend?
Der eifrige türkische Gemüsehändler griff beherzt zu, zückte das Messer und in eineinhalb Sekunden war die Schale entfernt und ein Probierstückchen gereicht und während der Verkostungsprobe kam die Information zur Speise gleich mit.

Die schmeckte entfernt nach Gurke, nur besser, irgendwie leicht süßer und harmonischer, aber sehr angenehm auf der Zunge liegend. Kelek nennen sich die runden und ovalartig ausformenden Gewächse. Innendrin sieht es wie in einer Gurke mit ganz vielen kleinen Kernen, die auch gar nicht stören, aus. Also ganz putzig. Sind aber unreife Honigmelonen, die als Salat oder zum Einlegen genutzt werden können, wie erklärt wurde.

unreife honigmelone im anschnitt
Im Anschnitt verdammt gurkig

Gleich einen ganzen Berg bei so viel Service (das sollten mal die neuen Groß-Biomärkte beherzigen in denen das Gemüse meist die besten Zeiten schon lange hinter sich gelassen hat) mitgenommen, der auf allerallerhellste Begeisterung stieß und zukünftig auf jedem Einkaufszettel zu finden sein wird. Was für eine Entdeckung!

Gesammelte Quitten-Rezepte samt Abstimmungsmöglichkeit für beste Kredenzung übrigens noch bis Montag Abend eine Minute vor Mitternacht hier, das neue Thema für den nächsten Gartenkochevent kann dann eigentlich nur die Honigmelone sein ;-)


9 Antworten auf “Gelegentliche überblickshalber herumschweifende Blicke zeugen von blitzartigen Reaktionen angesichts des interessanten Angebotes und — siehe da — es lohnte sich den Erzählungen des für Fragen aufgeschlossenen Verkaufspersonals zu lauschen, um beherzt zuzulangen und die Einkausstatistik zu bereichern (unausgereifte Kost)”


  1. Gravatar Icon 1 sammelhamster 03. November 2008 um 7:37 Uhr

    Und jetzt?
    Was passiert mit den Gurken-Zucchini-Melonen-Hybriden :o ?

  2. Gravatar Icon 2 Bolli 03. November 2008 um 11:21 Uhr

    ist denn die Saison nicht schon längs um?

  3. Gravatar Icon 3 lamiacucina 03. November 2008 um 20:44 Uhr

    im ersten Bild scheinen sie noch rund, später oktagonal. Geometrische Metamorphosen ?

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 04. November 2008 um 20:59 Uhr

    @sammelhamster
    also ein paar werden zu den Tomaten dazugesteckt ;-)

    @Bolli
    Die Sonne reicht in der Türkei gerade noch für die unreifen Exemplare

    @lamiacucina
    Schnelle Schnittunfertigkeit o:-)

  5. Gravatar Icon 5 rosa 04. November 2008 um 22:19 Uhr

    Was ihr daraus genau gemacht habt, würde mich auch noch interessieren. So salatmäßig kleingeschnipselt? Ich hab die auch schon oftoftoft beim Türken gesehen, aber noch nie zugelangt – augenscheinlich ein Fehler :)

    Und was das Bio-Großmarkt-Gemüse betrifft, stimme ich zu :/ ich glaube, der größte Geschmacksfeind ist halt leider strikt ertragsmengenorientierte Massenproduktion. Außerdem hab ich den Eindruck (kann das wer belegen?), dass Obst & Gemüse aus Kühlhäusern schlechter schmeckt und schneller schlapp wird – und der Anteil daran auch in Bioläden immer größer wird. I want an elaboriertere Kennzeichnungspflicht! Energiesiegel oder so!

  6. Gravatar Icon 6 Food isjust a 4-letter word 05. November 2008 um 20:20 Uhr

    Manchmal staune ich ja doch, was man nicht noch alles beim Gemüsehändler entdecken kann …

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 06. November 2008 um 16:17 Uhr

    @rosa
    Die haben wir alle einfach so weggeputzt :D ganz ohne weitere Zutaten; die nächste Ladung kiegt aber schon hier und da wird doch mal geschaut, ob etwas Kelek in Agavendicksaft statthaft wäre ;-)

    @Foodletter
    Meistens ist der Bliock immer nur auf das Bekannte fixiert und das schlichte andere fällt der Nichtkenntnis zum Opfer, aber nun wird mit offeneren Augen die die bunte Gemüsewelt gegangen (~~)

  8. Gravatar Icon 8 Barbara 16. November 2008 um 12:14 Uhr

    Oops, das mit Kelek als Thema für November hat leider nicht geklappt… :-ss

    Aber vielleicht könnt Ihr ein Chinakohl-Kelek-Gericht kredenzen? :d

  9. Gravatar Icon 9 kulinariakatastrophalia 18. November 2008 um 23:52 Uhr

    @Barbara
    Erste Kochversuche zeugen von nicht so geeigneter Zusamenkünftelei ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.