Ausgesprochen köstliche — ja geradezu überköstliche — überaus geeignete Lauch-Kochverwendung, die mit zweierlei Zwiebelsorten, Spinat und runden Reiskörnen schon alleine eine delikat zu erschmeckende Nachmittagskost war und zu noch überköstlicherem Glück sorgte mit einer karamellisierten Haube — schlicht Köstliches Karamellhaubenlauchreisspinatförmchen genannt

Die Verzweifelung war ja schon groß: Lauch, ausgerechnet Lauch, jenes der Verwendung in unserer Küche eher nicht anheimgestellte Gemüse war das neue Thema im Gärtnerblog und mit Sorge wurde zudem betrachtet, dass fast alle guten Ideen schon weg waren, und neu erdachte prompt von mehr oder minder fiesen andern Kochblogs ;-) einfach weggeschnappt wurden.

Nun denn, hurtig an die Arbeit gemacht, heute ist schließlich der letzte Tag und an was Süßes gedacht. Hm, vielleicht in Wein gesottene Lauchenden, gefüllt mit Walnüssen und mit Dicksaft, jenem wertvollen in Wahllanden nicht gängigen Süßungsmittel, karamellisiert. Gedacht, getan, gegessen, schmeckt grauenvoll; außerdem brannten die Walnüsse etwas an. So also nicht.
Frustration, aber keine Aufgabe. Daran zu denken schon, nein, das gab es nur einmal und da war die Zeit äußerst knapp (außerdem sollte da mit Bier gekocht werden, Brrrrhh).

lauchreisspinatfoermchen ohne karamellschichtung
In der Produktion (etwas zu ungepresst)

Im Kühlschrank nachgeschaut und Spinat, gedünstet mit Zwiebeln in Olivenöl und abgelöscht mit Zitrone, vom vorherigen Tage entdeckt. Prima, der muss jetzt dran glauben. Die niedlichen Rundreiskörner gekocht, die Zutaten vermengt und sich dann an den Lauch gewagt. Den in kleine Rundlinge geschnitten und in Olivenöl schön angeröstet. Dann die schöne Zutatenmengung dazu und brutzelbrutzel war eine überaus leckere Köstlichkeit entstanden, das Lauch so süßlich geworden so lecker sein kann, erstaunlich; vielleicht sollte öfters damit hantiert werden?

Ab in eine kleine Form und in die Mitte des viel zu großen Tellers gestürzt und für gut befunden. Sehr schön; warum jetzt eigentlich das Ganze nicht noch karamellisieren. Also mit Rohrzucker bestreut und rasch mit einem Bunsenbrenner zum Schmelzen gebracht. Ein wenig Flüssigkeit tritt durch die Wärme wieder aus, aber das macht sich als „Saucenspiegel“ ganz gut ;-)

koestliches karamellhaubenlauchreisspinatfoermchen
Karamellisierte Köstlichkeit für die nachmittägliche Verköstigung

Die derart feine Kost probierend war kurze Zeit nur andächtiges Schweigen das Gebot der Stunde — gleich danach kam aber der Ausdruck Köööstlich über die Lippen und das vollkommen zu recht: ein wunderbar lecker zu erschmeckendes nachmittägliches Verköstigungsobjekt, und die Karemellschicht erst, knackig durchbrechende Wollust über süßlich perfekt abgestimmte Untergrundmischung. Genau die richtige Zwischendurchmahlzeit für hungrige die Ausgewogenheit zwischen herb und Süß liebende kulinaria katastrophalia-Kochbelegschaft und unser Beitrag zum Kochevent; das gibt es auf jeden Fall bald wieder, v.a. eignet es sich hervorragend als vorher zuzubereitendes Essen, welches nur noch rasch frisch überkaramellisiert zuu werden braucht. Leckerleckerlecker

Zutaten:

LauchBlogevent Lauch
Spinat, frischer!
Rundkornreis
Zwiebeln, rote und weiße
Olivenöl
Rohrzucker
Zitrone, so eine
Salz, Pfeffer

Zubereitung auf die Schnelle:

Grob kleingehackte Zwiebeln in Olivenöl andünsten, Spinatblätter hinzu und umrühren; ein bißchen Wasser hinzugeben und 1-2 Minuten dünsten lassen, salzen, pfeffern zitronieren, nochmal umrühren. Reis kochen und mit Spinat vermengen. Lauch anbraten bis er leicht braun wird und ebenfalls hinzu. In eine Form geben und stürzen und dann Rohrzucker rüberrieseln und karamellisieren. Fertig


10 Antworten auf “Ausgesprochen köstliche — ja geradezu überköstliche — überaus geeignete Lauch-Kochverwendung, die mit zweierlei Zwiebelsorten, Spinat und runden Reiskörnen schon alleine eine delikat zu erschmeckende Nachmittagskost war und zu noch überköstlicherem Glück sorgte mit einer karamellisierten Haube — schlicht Köstliches Karamellhaubenlauchreisspinatförmchen genannt”


  1. Gravatar Icon 1 Barbara 01. Oktober 2008 um 0:25 Uhr

    Das war ja wirklich auf den allerletzten Drücker! ;-)

    :-$ #-o :d

    Danke für diesen schönen Beitrag und Eure Teilnahme am Event.

  2. Gravatar Icon 2 lamiacucina 01. Oktober 2008 um 7:20 Uhr

    mit leicht angerösteten Walnusshälften müsste das köstliche Karamellhaubenlauchreisspinatförmchen überköstlich genannt werden.

  3. Gravatar Icon 3 sammelhamster 01. Oktober 2008 um 7:34 Uhr

    Geschickt am Nachmittag geköchelt und optimale Lichtverhältnisse für optimale Lauchverwertung geschaffen – da erkennt man die Profis <):)

  4. Gravatar Icon 4 Bolli 01. Oktober 2008 um 8:15 Uhr

    na also, geht doch!!!!!!!!!

    Walnüsse finde ich gut dazu!

  5. Gravatar Icon 5 lavaterra 01. Oktober 2008 um 8:20 Uhr

    …muss ich mir jetzt auch noch einen Bunsenbrenner zulegen??? Tolle Last-minute-Kreation.

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 01. Oktober 2008 um 13:48 Uhr

    @Barbara
    Und wir dachten schon, dass es wertvolle Sekunden zu spät sein könnte :)

    @lamiacucina
    So ein Walnüsschen würde sich tatsächlich überaus überköstlich erweisen; verdammt, warum sind wir darauf nicht gekommen #-o

    @Sammelhamster
    Einer der Profis hieß Hunger ;-)

    @Bolli
    Walnusszugabe wird beim nächsten mal Köcheln Verwendung finden, das wäre ja gelacht, wenn es nicht noch verfeinert werden könnte

    @lavaterra
    Die Anschaffung eines Bunsenbrenner ist überaus ratsam :-?

  7. Gravatar Icon 7 Houdini 01. Oktober 2008 um 19:35 Uhr

    Ja wo ist denn im Rezept der Dicksaft zum Süssen? Bei der Einleitung dachte ich an eine neue Einsatzmöglichkeit des hierzulande mehr oder minder bekannten BIRNELL, eines Birnensaftkonzentrates, das sich sehr gut zum Süssen von nichtflüssigen Sachen eignet, also überall dort, wo Zucker sich schlecht auflösen lässt und unendliches Rühren zur Folge hat, aber eben, Welten entfernt in Qualität und Geschmack von Melasse.
    Die Idee mit dem Förmchen und dem Caramelisieren ist sehr gut. In Anlehnung an Deine fleissig mit Versuchsreihe erarbeitete Version werde ich aus irgendwelchen Resten, schau in den Frigo, skrupellos ein solches Karamellhauben-xxx-förmchen präparieren.

  8. Gravatar Icon 8 kulinariakatastrophalia 01. Oktober 2008 um 21:25 Uhr

    @Houdini
    Tatsächlich haben wir am Abend nochmal eine Version mit Rohrzucker und Agavendicksaft ausprobiert, die schmeckte allerdings zu süß ;-)
    Birnendicksaft klingt interessant, hatten wir noch nicht — nur schmeckt der jetzt Welten entfernt in Qualität nach unten hin oder nach oben?

  9. Gravatar Icon 9 Sebastian 02. Oktober 2008 um 9:06 Uhr

    Toller Beitrag und die Fotos sehen wirklich köstlich aus. Da möchte man am liebsten gleich zubeißen. Und immer wieder kämpfe ich mit Eurem Spam-Filter…

  10. Gravatar Icon 10 kulinariakatastrophalia 09. Oktober 2008 um 18:21 Uhr

    @Sebastina
    Ja, hm der Spamfilter, da muss mal was gemacht werden, ist etwas eigensinnig der gute; aber manchmal klappt es ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.