Versehen mit rot-feinem Schaum war der genüssliche Part der von einem grob gekörnten Maismantel umgebenen in Olivenöl gebratenen Pecorino-Polenta unverkennbar und so konnte ein Hauch von Knoblauch spürbar wahrgenommen und delikateste Rote-Bete-Blatt-Füllung erschmeckt werden (griechisch-italienisches Zusammenspiel)

rote bete polenta mit zitronen-bete-schaum
Rote Bete und Polenta ergänzen sich sich überaus fusionsträchtig

Es war durchaus etwas lustig die versammelten Foodblogs dabei zu beobachten wie sie mit dem Thema Fusionsküche umgehen würden. Von Ablehnung bis Eitel Sonnenschein war so fast alles vertreten ;-) Dass das Event-Thema im Kochtopfblog, welches auf den ersten Blick scheinbar so einfach war, sich letztlich aber als Herausforderung entpuppte, war nicht sofort ersichtlich und auch bei uns erstmal nach ziemlich guten allerdings kaum verkonsumierbaren Ideen erst mal auf die lange Bank geschoben worden. Da fällt uns noch was Tolles ein und tatsächlich gab es sogar eine tolle Idee, der sich aber so manche Einkaufsmöglichkeit tapfer entgegenstellte.

Also wie üblich was aus den vorhandenen Zutaten kreieren (das sind sowieso immer die besten Gerichte) und siehe da, der Vorrat an Rote-Bete-Blättern müsste da doch perfekt unterzubringen sein, in unserem kulinaria katastrophalia-Beitrag zum Blogevent. Jetzt nur noch die fusionsträchtigen anderen Zutaten auswählen und so langsam waren in den reichlich vorhandenen Beständen die Maisgrießvorräte entdeckt, die — Juchu — perfekt passen könnten; Kochsinn hatt die ja auch schon erfolgversprechend erprobt. Kurz überlegt und dann losgelegt.

pecorino geraspelt
Pecorino, geraspelt

Die Rote Bete Blätter ganz klassisch griechisch kurz gekocht und dann mit rotem Weinessig, Salz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und bestem Bio-Olivenöl und einer ausgepressten Zehe Knoblauch angemacht. Sehr delikat schon alleine. Gab es in letzter Zeit des Öfteren ;-)

Währenddessen Polenta gekocht. Maisgrieß ins warme Wasser vorsichtig reingestreut (soll nicht klumpen) und mit Salz und Pfeffer gewürzt, geht mit der Schnellkochvariante auch ganz fix; war so circa ein 1,3 Liter Wasser auf 500 Gramm Grieß. Dazu dann nach einiger Zeit des Rührens noch geriebener Pecorino und noch eifrig weitergemacht.

angemachte rote bete blaetter auf polenta zur fuellung
Zur Füllung die perfekte Wahl — Rote Bete-Blätter (angemacht)

Dann rasch handeln und einen Teil der Polenta auf ein Blech streichen; hübsch verteilt die inzwischen gut abgetropften Bete-Blätter und darauf dann die Restpolenta. Dann heißt es etwas warten und dann darf nach dem Erkaltungsvorgang schon mal ein Stückchen probiert werden, gutgut, und dann in mehr oder minder akurate Quadrate schneiden und für den besseren Geschmack noch mal in gröberen Polentagrieß wenden und dann werden die Stücke vorsichtig in Olivenöl angebraten.

rote bete polenta frittiert
Polenta grob umkörnt und in Olivenöl gebraten

Derweil (eigentlich als allererstes) wird die Sauce fabriziert, entlehnt aus dem Jouvarlakia-Rezept. Dazu wurden die roten Bete-Stiele zusammen mit roten Zwiebeln in Olivenöl angedünstet und dann mit Wasser aufgegossen und mit Liebstöckel und Salz und Pfeffer gewürzt. Eiweiß schlagen und das Eigelb, welches mit etwas von der nicht mehr kochenden Flüssigkeit gestreckt wurde zur Ersterwärmung, kommt dann hinzu zu der schon cremigen Grundlage.

Dann ganzganz vorsichtig den Saft von einer Zitrone reintröpfeln. und dann ebenso vorsichtig alles zu der schon abgekühlten aber noch warmen Topfsauce hinzugeben. Wird auch gleich ganz toll rotcremig.rote bete stiele
Die Roten-Bete-Stiele sehen ganz putzig aus (beim nächsten Mal kommen da aber weniger rein). Mit ein bißchen Geschick werden die Polenta und die Sauce gleichzeitig fertig ;-) und die letzten Strahlen der Sonne verwöhnten den italienisch-griechischen Fusionsgenuss auch noch :-)

Die delikate zart nach Knoblauch und Beteblatt schmeckende Füllung fügt sich hervorragend in die eher leicht schmeckende Polenta ein und der knusprige Mantel aus Grieß vervollkommnet die Angelegenheit auch noch. Eine gute Idee, die wunderbaren Blätter zu nehmen. Die Sauce war schön cremig — wenngleich durch zuviel von den Stielen und Zitrone einen Tick zu sauer. Mit den Hackbällchen kommt das besser (vielleicht noch ein kleiner Schwubs Agavendicksaft hinzu). Im Zusammenspiel mit der Polenta aber eine leckere Fusionskost!

Zutaten:Blogevent Fusionskueche
Füllung:
Rote Bete-Blätter (ohne Stiele)
Knoblauch, Essig, Salz und Pfeffer

Polenta:
Polenta, fein (500 Gr.) und grob (so 100 Gramm)
Salz, Pfeffer, Pecorino (ein geraspelter Haufen) und ca. 1,3 Liter Wasser

Sauce:
2-3 Eier, 1-2 Zitronen, Rote Bete-Stiele, kleingeschnippelt, rote Zwiebel, Liebstöckl, Salz und Pfeffer und ein ordentlicher Schuss Wasser

.


15 Antworten auf “Versehen mit rot-feinem Schaum war der genüssliche Part der von einem grob gekörnten Maismantel umgebenen in Olivenöl gebratenen Pecorino-Polenta unverkennbar und so konnte ein Hauch von Knoblauch spürbar wahrgenommen und delikateste Rote-Bete-Blatt-Füllung erschmeckt werden (griechisch-italienisches Zusammenspiel)”


  1. Gravatar Icon 1 lamiacucina 16. September 2008 um 7:16 Uhr

    Rötlich steigt empor wie schaumgeboren
    Eine Polentainsel aus der Flut,
    Wundersames Eiland, traumverloren,
    Dein gedenk‘ ich stets in Sehnsuchtsglut
    Paul Lincke, Berlin

  2. Gravatar Icon 2 Sebastian 16. September 2008 um 9:28 Uhr

    Schöne Fusion :-) Jetzt weiß ich auch, was ich mit den Blättern der Bete anfangen kann.

  3. Gravatar Icon 3 sammelhamster 16. September 2008 um 9:40 Uhr

    Meisterliche Fusion ^:)^

    Und sieht tatsächlich auch noch so aus, als ob es ganz gut schmecken könnte ;)

  4. Gravatar Icon 4 Bolli 16. September 2008 um 11:08 Uhr

    Italienisch – griechisch war dann sicher besser als GR-türkisch….

    Gefällt mir ausgesprochen gut!!!!!!

  5. Gravatar Icon 5 Zaira 16. September 2008 um 15:58 Uhr

    Muchas gracias por tu comentario, ha sido un placer participar en este bonito evento. Me alegro te haya gustado. Precioso blog el tuyo. Tengo otro blog llamado Mil postres y participo muy a menudo en eventos, espero hacerlo con este también. De nuevo muchas gracias

  6. Gravatar Icon 6 Zaira 16. September 2008 um 15:59 Uhr

    Por cierto deliciosa receta y me he dirigido a ti en mi idioma porque veo lo dominas muy bien. En caso contrario me comentas y lo haría en inglés o francés. Gracias de nuevo y besos

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 16. September 2008 um 16:30 Uhr

    @lamiacucina So betrachtet ist das natürlich ein Urlaubsfoto vom felsigen Gestade ;-)

    @Sebastian Unbedingt verwenden die Blätter – es wäre eine der kulinarischen Todsünden sie wegzuschmeißen

    @sammelhamster Das sieht nur so aus :-&

    @Bolli Eigentlich auch noch mittelamerikanisch wegen Maisgrießzufügung, aber eigentlich ist der ja inzwischen vorwiegend in Italien adoptiert (und in wenigen Regionen in Osteuropa); die griechische Küche kommt eigentlich ursprünglich von den Flüchtlingen aus der Türkei (vorher soll das Essen angeblich nicht so gut gewesen sein ;-)

  8. Gravatar Icon 8 Barbara 16. September 2008 um 19:02 Uhr

    Ich bin auch ganz begeistert, was Ihr hier wieder fabriziert habt. Vor allem dieser rosafarbene Schaum ist ein Hingucker.

    ^:)^

  9. Gravatar Icon 9 Marcie 16. September 2008 um 20:46 Uhr

    das ist ja fast eine kulinarische Darstellung der spätantiken Machtverhältnisse: Griechische Füllung unter dem römischen Mantel ;)

  10. Gravatar Icon 10 KochSinn 16. September 2008 um 22:43 Uhr

    Schön gerichtetes Gericht was einem doch glatt das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Polenta hab ich eh noch zu Hause, nur die Rote Beteblätter haben sich noch nicht eingestellt. Nach denen wird immer noch gefahndet.

  11. Gravatar Icon 11 Kochbanause 18. September 2008 um 6:14 Uhr

    Schaut das lecker aus – und das wo ich am frühen morgen eh schon Hunger habe und das Brot auch noch ausgegangen ist .

  12. Gravatar Icon 12 kulinariakatastrophalia 20. September 2008 um 15:16 Uhr

    @Zaira
    ¡Muchí­simas gracias! :x Pueden escribir todo en español, solo las respuestas demoran un poco porque no todos aqui lo hablamos.

  13. Gravatar Icon 13 kulinariakatastrophalia 20. September 2008 um 15:21 Uhr

    @Barabara
    Und wie du erst von dem eigentlich vorgesehenen Rezept begeistert sein wirst ;-):-?

    @Marcie
    Eher griechische Kultur als Füllung trivialer Triumvirate ;-)

    @Kochsinn
    Rote-Bete-Blätter gibt es meistens bei Bioständen zu kaufen oder einfach mal bei den Markständen nachfragen, ob sie beim nächsten Mal nicht welche mit Blättern mitbringen.

    @Kochbanause
    … und wo Polenta im Nullkommanix auf dem Tisch stehen kann (so lange braucht schon der Backofen zum Vorheizen!) :)

  14. Gravatar Icon 14 Food isjust a 4-letter word 21. September 2008 um 14:49 Uhr

    Das sieht ja sooooo großartig aus! Da könnte ich ja glatt die sonst verschmähte Polenta aus dem Schrank kramen.

  15. Gravatar Icon 15 kulinariakatastrophalia 23. September 2008 um 11:39 Uhr

    @Food is just a 4-letter word
    So verschmäht kann sie doch gar sein, wenn sie auf ihren großen Auftritt im Schrank wartet ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.