Die gute sich am Verköstigungsschnelligkeitspunkt labende Mittagskost hat so durchaus neben ihrer Vorzüglichkeit auch so manche sich dem Interesse möglicher Zubereitungsformen hingebende nuancenzarte inzentive Erschmeckkünste (und das von durchaus oberer Art und Güte)

rauke mit schinkenwürfel in ei und das alles als sauce zu linguine
Rauke Carbonara

Die Zeitigkeit mit welcher mal wieder sich der sonstigen Nonfoodtüdelei gewidmet werden muss, hat auch gute Seiten zu bieten. Schnelle Kost ist angesagt und länger als die Wartezeit in einem Imbiss dauert es sowieso nicht; Abwasch entfällt quasi auch, weil alles abgeschleckt wird und zudem konnte schon sich einem leichten Knacks hingebender Rucola Verwendung finden für Linguine Carbonara.
Da sind bekanntlich mehrere Zubereitungsförmlichkeiten einzuhalten, die natürlicherweise zu verschiedenen favorisierten Methoden gehören; nicht immer kompatibel, aber kleinlich sein in knappen Zeitkontingenten schickt sich nicht.

Zubereitung dann ganz einfach. Nudeln kochen; währenddessen vorzügliche Schinkenspeckwürfelchen in Olivenöl anbraten und zeitgleich geriebenen Hartkäse (Pecorino) mit Eiern vermengen und die Rucolablätter ins Nudelsieb packen und die Linguine blitzschnell abgießen. Dann Zutaten vermengen und die Köstlichkeit genießen. Sehr lecker!


11 Antworten auf “Die gute sich am Verköstigungsschnelligkeitspunkt labende Mittagskost hat so durchaus neben ihrer Vorzüglichkeit auch so manche sich dem Interesse möglicher Zubereitungsformen hingebende nuancenzarte inzentive Erschmeckkünste (und das von durchaus oberer Art und Güte)”


  1. Gravatar Icon 1 reibeisen 09. August 2008 um 14:37 Uhr

    super idee. carbonara sind an und für sich ja super-fein. wegen des darin fehlenden frisch-gemüses gibt’s die bei uns aber immer nur im winter. mit Eurer rauke-kombi werden die köhlernudeln nun aber defintiv zum sommerhit!

  2. Gravatar Icon 2 lamiacucina 09. August 2008 um 21:26 Uhr

    freut mich, dass die Carbonaranudeln hier endlich in den Rang der obern Art erhoben werden, dieser Schritt war längst fällig.

  3. Gravatar Icon 3 Marcie 10. August 2008 um 10:42 Uhr

    Der Chefkoch mag ja keine Carbonara, da muss ich mir immer andere Mitesser suchen, für mich völlig unverständlic ;-)

  4. Gravatar Icon 4 Barbara 10. August 2008 um 11:39 Uhr

    Ja, so kann ich mir das Köhlergericht auch gut vorstellen. :d

  5. Gravatar Icon 5 mipi 10. August 2008 um 15:31 Uhr

    Da freut sich der Köhler sicher, wenn er auch mal mit gesundem Grünzeug versorgt wird. Ich finde, das ist eine sehr gute Kombination.

  6. Gravatar Icon 6 lavaterra 11. August 2008 um 12:38 Uhr

    Ah, das ist ein tolles Rezept, die widerspenstigen Roculablätter werden in der Eisoße gebändigt.

  7. Gravatar Icon 7 Sebastian 11. August 2008 um 22:41 Uhr

    Die besten Rezepte sind häufig die einfachsten. Mit Rucola habe ich die Carbonara bislang noch nie probiert. Das werde ich schleunigst nachholen.

  8. Gravatar Icon 8 Dandu 12. August 2008 um 13:18 Uhr

    Die Abwaschfreie Schleckvariante habe ich mir auch schon angewöhnt. Das spart Personal. :)

  9. Gravatar Icon 9 Chaosqueen 13. August 2008 um 21:14 Uhr

    Tolle Kombination!
    Spaghetti Carbonara waren als Kind mein absolutes Lieblingsgericht, heute mag ich sie immer noch sehr gern und in Kombination mit Rucola kommen sie bestimmt demnächst einmal auf unseren Tisch

  10. Gravatar Icon 10 kulinariakatastrophalia 13. August 2008 um 23:13 Uhr

    @reibeisen
    je schärfer der Rucolageschmack desto heller die Variante ;-)

    @lamiacucina
    die Güte nicht vergessen — schließlich handelte es sich um Bioeier!

    @marcie
    Mit Rauke klappt es überall /:)

    @Barbara
    :)>-

    @mipi
    Da dürfte sich so mancher Köhler grün ärgern, dass er nicht selbst dereinst darauf zu kommen pflegte

    @lavaterra
    Die Blätter zeigten schon zahme Reaktionen ;-)

    @Sebastian
    Da sind wir gespannt

    @Dandu
    Kleiner Schelm, der Azubiaufseher ;-)

    @chaosqueen
    Ob Kinder auch das Grüne mögen würden? :D

  1. 1 kulinaria kamera, die Probleme, die Reparaturodyssee und andere zweifelhafte Dokumentationen (Bilder, Bilder…Geschichten, Geschichten…) | kulinaria katastrophalia Pingback am 07. November 2008 um 17:58 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.