Rasant gemörserte Wilde Fenchelsamen und grobes Siedesalz

wilder fenchel samen und grobes siedesalz im moerser
Noch ungemörsert — Wildfenchel-Samen und Siedesalz

Dass Fenchel-Salz als überaus geeignete Zusammenführung wilder Samen und grober Salzkristalle (Meersalz eignet sich vorzüglich) im Mittelmeerraum überaus geschätzt wird, kann an der vielfältigen Verwendung als Würzmittel erschmeckt werden. Meist werden die Zutaten zwar nicht zusammen verwendet — die frisch hergestellte Mixvariante entpuppt sich aber als überaus vorzüglich für Fisch, der damit eingerieben ein schickes Aroma zu verbreiten weiß.

Die bekannten italienischen Würstchen mit wilden Fenchelsamen sind hier inzwischen leicht zu bekommen; auch die berühmte Porchetta wird damit gefüllt und in Griechenland wird der wilde Fenchel gerne zum Gemüse verwendet und bereichert Kartoffel- und Kürbisaufläufe. Die großen Stiele eignen sich als Grillunterlage für Fisch ebenso wie karamellisiert als Snack, die kleineren verbreiten kleingeschnitten ein unvergleichliches Aroma in den Speisen.

Die Vorräteerhaschung muss noch vor Ort erfolgen, wenn sich nicht in Unkosten gestürzt werden soll. Dort können die Samen gesammelt, aber auch in vielen sympathischen kleinen Läden erworben werden. Beim nächsten Urlaub einfach daran denken ;-)


15 Antworten auf “Rasant gemörserte Wilde Fenchelsamen und grobes Siedesalz”


  1. Gravatar Icon 1 rike 20. Juni 2008 um 22:25 Uhr

    Mmmh, lecker! Tolle Idee, das selber zu machen. In Berlin bekommt man das in der 6. Etage im 7. Himmel, gar nicht mal so teuer und die Qualität ist nicht schlecht – ok, nicht mehr wild :d

  2. Gravatar Icon 2 Véronique 20. Juni 2008 um 22:28 Uhr

    Ich bin so geschockt, dass ich mal kommentieren muss: so ein kurzer Titel! Aber auch: Fenchelsamen liebe ich so sehr, dass ich immer eine kleine Alu-Pillendose in meiner Handtasche habe, in der ich welche habe. Nein, nicht zum Nachwürzen, wenn ich unterwegs ist, aber einfach zum knabbern. Ob sie wild sind, weiß ich nicht, aber sie sehen genauso aus wie diese hier.

  3. Gravatar Icon 3 sammelhamster 20. Juni 2008 um 22:54 Uhr

    AHA :d

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 21. Juni 2008 um 0:10 Uhr

    @rike
    Deine Kommentare werden merkwürdigerweise immer noch nicht automatisch freigeschaltet, wissen leider immer noch nicht woran das liegt :-l Da müssen wir glatt mal vorbeischauen und die Qualität begutachten :-b

    @Véronique
    der Rest ist verloren gegangen :-? Wenn Du Fenchelsamen liebst, dann gefallen dir bestimmt auch diese Bonbons, die in unserem DFssgF-Paket drin waren — da ist nämlich ein kleiner Fenchelsamen drin eingeschlossen, der zum Ende hin geknackt werden kann.

    @Sammelhamster
    ^:)^ :d

  5. Gravatar Icon 5 Dandu 21. Juni 2008 um 8:07 Uhr

    Aha Anissalz? Bald gibts dann Ouzozucker oder Pernodgelee. *scherzchen* :d

  6. Gravatar Icon 6 Barbara 21. Juni 2008 um 10:48 Uhr

    Damit ist dann eines der Gewürzgeheimnisse von Sammelhamster gelüftet – das war dann Fenchel, oder?! :d/ :d

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 21. Juni 2008 um 15:19 Uhr

    @Dandu
    Ouzozucker ist ja ein alter Hut, aber das Gelee klingt interessant :p

    @Barbara
    =d>

  8. Gravatar Icon 8 Bolli 21. Juni 2008 um 17:31 Uhr

    Oh ja, wilder Fenchel! Recht habt Ihr, so was lässt sich gut lagern und bringt Süden auf den Tisch!

  9. Gravatar Icon 9 crazy cook 21. Juni 2008 um 22:04 Uhr

    Und besonders zu schweinischem Fleisch. Bin dank kulinaria zum Fenchelisten bekehrt worden. Hatte mich bis dato nicht mit den Samen auseinandergesetzt, ein fehler. Liebe auf dem ersten Biss.:">

  10. Gravatar Icon 10 sammelhamster 22. Juni 2008 um 12:43 Uhr

    auch wir sind nun bekennende „Fenchelisten“ :)>-

  11. Gravatar Icon 11 kulinariakatastrophalia 22. Juni 2008 um 20:18 Uhr

    @Bolli
    Hält jahrelang und hat noch immer ein tolles Aroma :-)

    @crazy cook
    Und sooo gesund, da kann niemand beiseitestehen ;-)

    @sammelhamster
    Fenchelsamen wird bald knapp werden :d

  12. Gravatar Icon 12 Ilka 21. Juli 2008 um 8:35 Uhr

    Fisch und Fenchel das war schon immer die perfekt Liason, der wilde Fenchel allerdings weckt Begehrlichkeit, ein herrliches Fischgericht!

  13. Gravatar Icon 13 Isabell 29. Juli 2008 um 16:33 Uhr

    Fenchel und Schweinefilet, dazu Broccoliröschen und Kartoffelgratin, hmmm, da komme ich ins Schwärmen. Ich glaube, auch wenn es heute ziemlich warm ist, werde ich meinen Ofen anwerfen und genau das machen. Dazu ein schönes Glas Wein…mit einem Prost auf mein Hüftgold *schäm

  14. Gravatar Icon 14 kulinariakatastrophalia 01. August 2008 um 21:05 Uhr

    @Ilka
    Unbedingt anbauen — der wilde Fenchel passt zu Allerlei super

    @Isabell
    Wenn Du Fotos in deinen Blog einstellst lass es uns wissen

  1. 1 Überaus entzückend diese Riesen-Scholle, die gewieften Fischladenbesucherinnen nur ein müdes Lächeln abzuringen in der Lage ist, und entsetzlich lecker obendrein (kein Wunder — es war furioses wildes Fenchelsalz dabei) | kulinaria katast Pingback am 22. Juni 2008 um 22:45 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.