φραπέ — feinporige Avancen zu schmelzend sich darbietenden Sonnenstrahlen an zu erschmeckenden Kaffeenuancen zubereitend wusste sich das für solche Gelegenheiten Vorgesehene erquicklich genießen

griechischer frappe
Cremige Versuchung

Die Frappe- Zubereitung ist genau wie die des Griechischen Kaffee so eine Sache für sich. In jedem Café weiß die meist imposante Standmixmaschine nur eine Variante zu schätzen, die kühlende Erfrischung bringt. Erfunden worden sein soll der Café Frappé in der Not als kein frischer Kaffee greifbar gewesen sein soll. Instantkaffee musste herhalten — als Ersatz geschüttelt mit Zucker und mit Spuren kalten Wassers. Und so kam, was kommen musste: Ganz Griechenland schlürft das Zeug (meist durch einen Strohhalm) und so hat das kalte Kaffeegemix des Sommers koffeinhaltige Heißgetränke längst abgelöst b-)

Und natürlich ist es angeraten bei südeuropäischen Hochsommertemperaturen auf eine professionelle Getränkedarreichung nicht zu verzichten und Pulverkaffeerasch unseren Frape-Standmixer einzuweihen, der sich wirklich erstaunlich perfekt zeigt auch in der Fertigung sehr feinporigen festen Milchschaumes.

Mit einem Mini-Handmixer dürfte das vorgesehene Rezept frape-stabstand-mixerauch zu befolgen sein, aber erstens haben wir sowas nicht in unserer kulinaria-katastrophalia-küche und sowieso wäre das ja auch nicht dasselbe ;-)

Milchschaum übrigens, um noch mal vom Thema abzuweichen, wird ansonsten ja dem Milchschäumer unserer Espressomaschine auch ganz vorzüglich mittelporig und für die Hervorzauberung von cremiger Milch, die doch schon Avancen an Sahne erkennen lässt, wird auch des Öfteren gerne die Kaffeedrückkanne genommen, die wesentlich besser als ein schlechtes wackliges Milchaufschäumhandteil das passende Resultat zustandebringt. Mit dem Mixstandgerät geht das natürlich viel besser und eigentlich können wir uns gar nicht vorstellen, wie ohne so ein Gerät ein Sommer überstanden werden kann #:-s

Die richtige Instant-Kaffeesorte (auf gar keinen Fall normalen Kaffee!) wurde dann auch gleich mit dem Kauf des Gerätes geordert, die Eiswürfel lagen tiefgefroren bereit (mit ganz viel Luftblasen) und so waren zumindest die notwendigen Zutaten vorhanden, die zum Gelingen dabei sein sollten.
Ein, zwei Löffel Pulverkaffee werden sodann mit ein wenig Wasser aufgefüllt, wobei der griechische Pulverkaffee dann doch deutlich kräftiger schmeckt und besser geeignet ist. Nach Bedarf Zucker hinzu und dann cremig mixen (vergrößert ruckzuck das Volumen!) bis ein fester Schaum entstanden ist, den dann in ein typisches hohes Glas füllen.

frappe-mixer
Die Luxusvariante hat natürlich eine hoch und runter fahrenden Mixbecherhalterung, die mittels Hebel bedient wird; also ganzganz einfach…

Mit etwas Milch (in Griechenland wird sehr gerne eklige Dosenmilch verwendet) und Wasser auffüllen. Da scheiden sich wieder die Geister, die einen wollen mehr Milch, die anderen rein gar keine. Einfach mal ausprobieren, was geschmacklich am besten mundet und für die kühle Überraschung dürfen dann auch gerne die bereitgestellten einzweidrei Eiswürfel rein. Das hinterlässt auch nur eine winzige kleine Spur. Passend dann eigentlich auch noch ein Strohhalm und das alles mit extra Wasserglas servieren und hurtig ausschlürfen! :-)

Da dann auch noch reichlich Schaum hängen bleibt, ist es auch überaus passend noch mit Wasser nachzugießen und so zumindest im Kafenion ein weiteres Getränk billig zu erschleichen ;-)

wasser und pulvercaffee nach mixvorgang
Auch die Verteilung der großen Luftlöcher ist erstaunlich — wenngleich sich die kleinen viel besser zusammenzuschließen wissen

Dazu kann dann das neue Wölckchenschema beobachtet werden, welches sich herausbildet hierzulande — denn da wären nicht etwa Foodblogs, die sich zu vernetzen wissen, sondern Strickblogs und dann die Blogsport-Blogs. Da schau her — ganz selbstreferenziell! :D [via playground]

frappe mit milch und eiswuerfelzugabe
φραπέ

Noch mal die Zutaten:

Instantkaffee
Zucker
Wasser
Milch (auch Kodensmilch möglich)
Eiswürfel
Strohhalm

Auf die Schnelle:

1-2 Teelöffel Kaffee und ev. Zucker mit etwas Wasser aufschütten, mixen, voluminöses Ergebnis mit Milch und/oder Wasser aufgießen, Eiswürfel und Strohhalm rein. Fertig!


18 Antworten auf “φραπέ — feinporige Avancen zu schmelzend sich darbietenden Sonnenstrahlen an zu erschmeckenden Kaffeenuancen zubereitend wusste sich das für solche Gelegenheiten Vorgesehene erquicklich genießen”


  1. Gravatar Icon 1 Bolli 07. Juni 2008 um 8:06 Uhr

    Mit diesem Getränk kann man mich jagen, liegt aber daran, dass ich Kaffee nur warm mag.
    In GR. macht man das mit Dosenmilch, ihgitt……
    Und, ich musste lachen, ja es stimmt, alle trinken diesen café frappé mit Strohhälmen von morgens bis abends…….
    Aber, Photos sind schon klasse!!!

  2. Gravatar Icon 2 Barbara 07. Juni 2008 um 10:18 Uhr

    Ich mag das Zeugs ja… :x :d

    Schöner Artikel. Vielleicht sollte man doch mal wieder nach Griechenland… oder sich doch mal selbst ranwagen. :-?

  3. Gravatar Icon 3 kulinariakatastrophalia 07. Juni 2008 um 16:04 Uhr

    @Bolli
    Früher hat Frappe auch nur ein Schaudern den Rücken herunterlaufen lassen. Aber inzwischen hat sich ein Umdenken als statthaft erwiesen ;-) Er schmeckt dann doch einfach so wunderbar cremig-herb und erfrischend kalt in der Sonne :-) und außerdem hat der Cafe Frappe die Strohhalmindustrie gerettet!

    @Barbara
    >:d< Es geht auch zur Not mit einem Shaker. Die Handschüttelmethode für das Ausland oder ohne Stromzufuhrhaushalte ist auch ganz passabel.

  4. Gravatar Icon 4 lavaterra 07. Juni 2008 um 17:40 Uhr

    Für den Fall, dass es hier im „Süden“ doch mal wieder Sommer wird, ist das Rezept in der Schnellversion notiert.

  5. Gravatar Icon 5 reibeisen 07. Juni 2008 um 19:12 Uhr

    slurp! yummie! jetzt muss es nur noch heiß werden…

  6. Gravatar Icon 6 Dandu 08. Juni 2008 um 13:40 Uhr

    Seid ihr Grieche dass ihr solche Details (eklige Dosenmilch,usw..) wisst oder wart ihr schon öfters zum Frappedegustieren in diesen sommerlichen Breiten? Die Schnellvariante ist mir fast zu schnell. :)

  7. Gravatar Icon 7 kulinariakatastrophalia 08. Juni 2008 um 16:11 Uhr

    @lavaterra
    Also hier knallt die Sonne (bis auf ein paar Wölkchen ;-) )

    @reibeisen
    s.o. :D

    @Dandu
    Reiseerfahrenheit in Verbindung mit kulinarischer Detailgenauigkeit (*)

  8. Gravatar Icon 8 rike 10. Juni 2008 um 10:41 Uhr

    Ehrlich gesagt, mag ich Kaffee nur auf 2 Arten: Frappé undLatte Macchiato. Toller Milchaufschäumer!

  9. Gravatar Icon 9 Hedonistin 10. Juni 2008 um 14:40 Uhr

    Die Rettung der Strohhalmindustrie ist natürlich ein Argument. Vielleicht probier ichs auch mal – ich kenne bisher auch nur die Dosenmilchvariante und find sie schauderhaft.

  10. Gravatar Icon 10 kulinariakatastrophalia 10. Juni 2008 um 21:09 Uhr

    @rike
    Was keinen griechischen Kaffee auf der Bevorzugungsliste :o ;-)

    @hedonistin
    Je nach geschmacklicher Präferenz für Milch kann die auch mit ein bisschen (Rest-)Schaum zusammen geschlagen und aufgefüllt werden

  11. Gravatar Icon 11 Kochblogger 13. Juni 2008 um 22:58 Uhr

    Mmhhh… Trinke ich immer in Griechenland. Ist schon wieder ein Jahr her. Gute Erinnerung! Wird gemacht sobald die Sonne wieder da ist…. :)>-

  12. Gravatar Icon 12 kulinariakatastrophalia 14. Juni 2008 um 16:33 Uhr

    @Kochblogger :)>-

  13. Gravatar Icon 13 claudia 03. April 2009 um 21:01 Uhr

    Hallo,

    ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen, weil ich so einen Milchaufschäumer wie in Griechenland suche. Wo kann ich so eine Maschine kaufen?

    Vielen Dank
    Claudia

  14. Gravatar Icon 14 kulinariakatastrophalia 04. April 2009 um 1:55 Uhr

    @Claudia
    Die Maschine ist aus Griechenland, inzwischen dürfte es solche Mixer aber per Internetshop auch hier zu erwerben geben. Einfach mal nach griechischer shop googeln und dort dann nach frape oder frappe (die griechische Schreibweise weicht von der deutschen ab) suchen.

    Ansonsten gibt es ja noch andere Varianten der Frappe-Zubereitung ;-) Hier als Filmchen

  1. 1 kulinaria kamera, die Probleme, die Reparaturodyssee und andere zweifelhafte Dokumentationen (Bilder, Bilder…Geschichten, Geschichten…) | kulinaria katastrophalia Pingback am 07. November 2008 um 18:06 Uhr
  2. 2 Frappé brûlée — warum nicht | kulinaria katastrophalia Pingback am 24. Januar 2009 um 19:35 Uhr
  3. 3 Gleich dreierlei sich genüsslich machende Köstlichkeiten — als da wären einmal Kaninchenschlegelweinsaucenauftischerei, zweimal wunderbar schlunzig durchgezogene Kartoffeln samt Weinrestkaninchensaucenriganigewürz und drittens stattliche Pingback am 30. Juni 2009 um 21:08 Uhr
  4. 4 Die sich kleinschruppend einer ersten Vertestung unterziehende nun wirklich nicht nach Austern mundende Haferwurzel ward nach Umgarnung mit Olivenöle, Bärlauch und Serranoschinken charmant umwickelnder Natur und auch die Schrubbtechnik erhob sich un Pingback am 17. April 2010 um 3:10 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.