Die der feinen Exclusivität sich hingebenden Bärlauchblätter samt dazu gereichter Rosmarin-Oliven-Kartoffeln umschmeichelten delikat in Rote-Zwiebel-Tomaten-Weißweinsauce geschmorte Kaninchenkeulen, die dadurch zu ihrem sich dem zartgeschmacklich hinorientierenden Verspeisungshöhepunkt unter Beachtung reichlich gereichten jungen Römersalates mit hochinteressanten Rotkohlsprossen in Distelöl fanden (dazu Wein, viel zu viel Wein)

Die wahre Kochkunst zeigt sich in der Verwendung jenes raffinierten Bärlauchgewächses, ein sicherer Kompass im Dickicht unüberschaubarer Kulinarik. Die französische Küche leidet bekanntlich sehr darunter, dass die nicht Zurverfügungstehung der feinen Blätter sie immer im zweiten Range der Kochkunst stehen lässt :D

Die sich nicht nur sehr passend zu vegetarischen Köstlichkeiten erweisenden nach leichtem Knoblauchduft zu erschnuppernden Blickpunkte sind eine dermaßen köstlich zu erschmeckende Hingabe an das sich nur größtmöglich vorzustellende Verschmelzen von Genuss und wahrer Lebensfreude.

kaninchenkeule mit baerlauch und rosmarin-oliven-kartoffeln
Bärlauch — aber auch sowas von passend zu zart geschmorten Kaninchenkeulen

Zwar werden die mitunter lieblos aus ihrer Umgebung gerissenen Blätter bisweilen zu schnöden ;-) Pesto verarbeitet — die wahre Bestimmung liegt aber in der Komposition mit leckerem Kaninchen, das höchstwahrscheinlich noch besser zu munden wüsste, würde auch das Anknabbern des Bärlauches zu den prädestinierten Fütterungsmethoden gehören. Bärlauch — auf jeden Fall ganz ganz groß im Kommen

Genussmousse hatte ja erst neulich Kaninchen zubereitet, was sich auch sehr gut machte, da die Kanincheneinkaufmöglichkeit mal wieder zeitlich nahe lag. Also dazu dann Besuch geordert und erstmal die Neuerung auf dem Sprossenmarkt als Vorspeise in reiner Naturform zum Ertesten gereicht: Rotkohlsprossen.
Zwar erahnen die meisten die Kohlverwandtschaft des leicht scharf daherkommenden Prickelns auf der Zunge, die Lösung harrte dann aber doch der Aufklärung. Geordert werden können die Keimlinge in Bioqualität bei Misslingen der eigenen Zuchterfolge bei der Sprossenmanufaktur, von der auch schon unserer Fenchelsprossen-Schafskäse-Ingwer-Bällchen profitieren konnten.

Mit Babyrömersalat und unaufdringlichen Distelöl dann die Salatkredenzung des Abends, die schon fast aufgefuttert war, weil wir uns nicht an das Genussmousserezept hielten und lieber die Kaninchenteile mit Olivenöl und kleingehackten roten Zwiebelstückchen in später nach dem Anbratvorgang hinzugefügtem Weißwein und vier hübschen kleinen schon ganz gut mundenden Tomaten und einigen Bärlauchblättern anschmorten (statt im Backofen auf den Kartoffeln) unter Hinzufügung von frisch geschrotteten schwarzen Pfefferkörnern; Salz kam dann erst später hinzu und da der Wein leider schon auf Grund der dann doch etwas länger dauernden Garmethode sich überraschend dem Ende neigte kam lediglich noch etwas Wasser hinzu und kurz vor Schluss ordentlich Bärlauch.

Derweil im Ofen mit Rosmarin und köstlichen Kalamata-Oliven (die eigentlich auch gut hätten mitgeschmort werden können) Backkartoffeln in Bioolivenöl gefertigt, was wesentlich schneller gelang. Irgendwann nach längerer Wartezeit und der dritten Flasche Wein war dann auch die Bereitschaft vorhanden die durchaus noch vorhandene Bissfestigkeit der Kaninchenkeulen zu testen und so fand sich ein überaus leckeres Zusammenspiel zum Abend hin, der nicht mal ein Fitzelchen der köstlichen Sauce übrigließ und gar auf nachtischliche Freuden verzichtete.
Superb! Lecker!


9 Antworten auf “Die der feinen Exclusivität sich hingebenden Bärlauchblätter samt dazu gereichter Rosmarin-Oliven-Kartoffeln umschmeichelten delikat in Rote-Zwiebel-Tomaten-Weißweinsauce geschmorte Kaninchenkeulen, die dadurch zu ihrem sich dem zartgeschmacklich hinorientierenden Verspeisungshöhepunkt unter Beachtung reichlich gereichten jungen Römersalates mit hochinteressanten Rotkohlsprossen in Distelöl fanden (dazu Wein, viel zu viel Wein)”


  1. Gravatar Icon 1 lamiacucina 31. März 2008 um 7:02 Uhr

    l’ail des Ours, kurz der Wahn und keine Reue. Ab in die Wälder. Zugreifen.

  2. Gravatar Icon 2 sammelhamster 31. März 2008 um 7:42 Uhr

    wächst der bärlauch inzwischen auf eurem balkon ;) ?

  3. Gravatar Icon 3 Bolli 31. März 2008 um 7:53 Uhr

    Ha ha Robert! Wo soll ich denn hier mitten in Paris in den Wald gehen?!
    Selbst auf dem Land, auf dem marché, gibt’s das Kraut nicht, im Wald bei Rambouillet hab ich’s auch nicht entdeckt, Frankreich ist bärlauchfreie Zone!!!!!

    Übrigens, bravissimo, sieht herrlich lecker aus!!!!!!!

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 31. März 2008 um 11:57 Uhr

    @lamiacucina
    … und bitte nicht die ganze Pflanze abernten ;-)

    @sammelhamster
    Im Balkonkasten ist es zu sonnig (dafür sind andere Gärten aber sehr schneebelastet :d )

    @Bolli
    Das ist die Rache für den Radicchio :d

  5. Gravatar Icon 5 Barbara 31. März 2008 um 12:49 Uhr

    Wirklich schön. :x

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 01. April 2008 um 0:39 Uhr

    @Barbara
    …und wirklich lecker! :)

  7. Gravatar Icon 7 Sebastian 01. April 2008 um 23:29 Uhr

    Bei uns im Teutoburger Wald gibt es riesige Bärlauchfelder. Leider waren sie beim Spaziergang noch nicht groß genug, so dass ich nicht ernten konnte. Aber in den nächsten Tagen wird es wohl endlich soweit sein.

  8. Gravatar Icon 8 kulinariakatastrophalia 02. April 2008 um 0:13 Uhr

    @Sebastian
    Oh, glückselige Teutoburger Waldbesuchsmöglichkeit ;-)
    Morgen gibts bei uns ganz schlicht Quark mit gekauften Bärlauch, das soll auch ganz wunderbar munden

  9. Gravatar Icon 9 lavaterra 04. April 2008 um 23:30 Uhr

    Wenn’s hier in Süd-Bayern auch mal Frühling wird, gibt’s sofort eine Bärlauch-Pflück-Party im Wald, denn das Bärlauch-Kaninchen ist wirklich eine tolle Idee.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.