Trotz Eifrigkeit hinsichtlich Internetrecherche — Hauptsächlich sokeria

Eifrig wurde geraten, was diese sukulakudinger wohl sein mögen könnten; besonderes findige ZeitgenossInnen bemühten schnell die Suchmaschinen, um ein Resultat liefern zu können und schnurstracks war die Richtung gen Finnland gefunden (sammelhamster) und dann hapert es leider ein wenig. Lakritz (lamiacucina, rosa) war schon mal nicht schlecht — besser war aber die Richtung Lakritz mit Schokoladenfüllung (ascetonym), die es aber auch nicht traf obwohl sich die farbliche Gestaltung damit schön im Einklang befand. Die üblen Tendenzen der Inhaltsstoffe ansprechend (barbara) war die Lösung eigentlich schon klar.

Die Aufnahme zeigt es nicht ganz deutlich — aber das ist keine Schokolade ;-) Warum dann nochmal die Tastatur bemüht wurde (mutant), um den Verheißungen der Werbeindustrie Glauben zu schenken, ist nicht ganz klar.

Die Lösung ist dabei ganz einfach: Zarteste kaufeste Lakritzumhüllung mit feinster verfestigter Zuckerschaumfüllung mit einer Ahnung an schokoladige Träume. Fast wie diese runden Teile aus den Lakkritzmischpackungen, nur leckerer und längerer.

lakritzstange mit leicht schokoladiger fuellung

Und die Ainekset soll auch nicht vorenthalten werden:

sokeria, glukoosisiirappia, vehnäjauhoa, melassia, kovetettua kasvirasvaa, lakritsiuutetta, kaakaojauhetta, glukoosifruktoosislirappia, liivatetta, stabilointiainetta (sorbitolia), kosteudensäilyttäjää (glyserolia), suolaa, väriä (E153), aromeja.


9 Antworten auf “Trotz Eifrigkeit hinsichtlich Internetrecherche — Hauptsächlich sokeria”


  1. Gravatar Icon 1 sammelhamster 05. Januar 2008 um 20:28 Uhr

    sowas merkwürdiges habe ich noch nie gegessen :d/
    und das schmeckt :-?

  2. Gravatar Icon 2 Bolli 05. Januar 2008 um 20:49 Uhr

    Bist Du der Vetreter für Deutschland?

  3. Gravatar Icon 3 kulinariakatastrophalia 06. Januar 2008 um 5:41 Uhr

    @sammelhamster
    Inzwischen ist ein gewisser Sättigungsgrad erreicht :-"

    @bolli
    Leider noch nicht (da dürften eine Masse Gratisexemplare bei rausspringen). Aber mit den skandinavischen Süßigkeiten ist es immer so — je besser sie schmecken desto unwahrscheinlicher, dass sie woanders auf den Markt kommen (Erfahrungsgrundsätze) :((

  4. Gravatar Icon 4 lamiacucina 06. Januar 2008 um 7:21 Uhr

    und die kann man wirklich essen ?

  5. Gravatar Icon 5 Barbara 06. Januar 2008 um 16:47 Uhr

    Hmmm, wer’s mag… ;-)
    Wo habt Ihr diese Sukulakudinger denn herbekommen? Kriegt man die in Berlin?

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 07. Januar 2008 um 13:18 Uhr

    @lamiacucina genüsslicherweise sogar die Zutaten rezitierend ;-)

    @Barabra Ein Geschenk, gab es aber wohl einmalig in Berlin auf einem Markt (also nicht nach Finnland gereist).

  7. Gravatar Icon 7 Bolli 07. Januar 2008 um 15:14 Uhr

    Ja ja, aber, ist es nicht immer so, dass es halt besser ist, wenn man die teile nicht überall kaufen kann, dann begehrt man sie mehr…..

    Ja, Blogspot hat, nach massiven Druck und Petitienen, dann doch alles beim Alten gelassen, ouff sage ich nur!!

  8. Gravatar Icon 8 Melanie 14. Januar 2008 um 17:13 Uhr

    Ich liebe Süßigkeiten aus Skandinavien. Ich weiß nicht, was die Mädels und Jungs dort anders machen, aber es schmeckt irgendwie klasse. Insbesondere die Schaumküsse mit Kokos – lecker. Wie heißen die dort nochmal Flördeboller oder so ähnlich. Ansonsten sollte man dort aber nur Fisch kaufen, denn kulinarisch ist man ansonsten nicht ganz auf unserem Standard, finde ich.

    Wenn man dort Urlaub macht, braucht man allerdings auch nicht mehr Fisch und Süßigkeiten fertig!

  9. Gravatar Icon 9 kulinariakatastrophalia 14. Januar 2008 um 20:25 Uhr

    Die Fertigungskunst bezüglich Zuckerbeigabe ist wirklich vortrefflich im hohen Norden Europas. Du meinst wahrscheinlich Kokosbollar. Das sind jahrzehntelange Erfahrungen — leider inzwischen auch in den meisten Lebensmitteln, die vor Zucker nur so überquellen. Käse, Brot, Wurst, auch Fisch, die ganze Speiserei — fast nichts ist vor Zucker sicher. Alle SkandinavierInnen sind abhängig von dem Zeug, muss wohl an der fehlenden Sonneneinstrahlung liegen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.