Profund anzumerken, das Allerallerbeste und geschenkliche Tippgebung

Immer dann, wenn sich so alles dem Ende zuneigt, dann wird mehr oder weniger besinnlichen Rückblicken gerne auf die Sprünge geholfen. Da passt es prima in das Konzept, dass zorra vom Kochtopf und sandra von Un Tocco di Zenzero das allerbeste, das schmackhafteste, das delikateste, das… kurzum das beste Rezept des Jahres 2007 suchen und so darf sich ungehemmt ein Rezept, welches selbstverständlich den hohen Ansprüchen Genüge tut und nur dieses, aus dem reichhaltigen Fundus ausgesucht werden, um es zur Sammlung foodblogger´s recipe collection 2007 beizusteuern. Unser erwähltes ist erratbar und sichtbar dann dort.

foodbloggers recipe collection
best recipe of 2007

Unsere Katastrophen-Highlights hingegen kommen dann Anfang nächsten Jahres wieder mal zum Zuge (vielleicht ergibt sich die Tage ja noch was angebranntes ;-)

Die Finger verbrannt hatte sich ja neulich so ein kommerzielles Portal, welches nun motivlich Schadensbegrenzung zu betreiben versucht nachdem über merkwürdige Zustände berichtetet wurde. Aber so richtig die Realitäten anerkennen dazu reicht das Durchringvermögen dann leider doch nicht.

Dabei macht sich die Präsentation allerlei leckerer und informativer Bücher durchaus bezahlt, so wie die ausnahmsweise vorgenommene kleine Empfehlung, die wir mal auf die Schnelle aussprechen nur mal so für den Fall, dass ev. noch kleinere Geschenke benötigt werden (es soll ja Leute geben, die immer alles auf die letzte Minute zu erledigen wissen — sympathische ZeitgenossInnen übrigens ;-) ).

Das Gourmet Handbuch von Udo Pini ist ein profundes Ding, dickseitig und voller Informationen zu diesem und jenen mit netten Textchen und bebilderten Veranschaulichungen, also was für die ganze Wohngemeinschaft. Zwar gibt es da ein paar kleinere Fehlerchen wie neulich nachahmend bemerkbar, als von uns nach der Lektüre voreilig die Taro als Yam abgebildet war und ein paar andere Bilder sind leicht ersichtlich auch vertauscht (bei der Masse fällt das aber auch kaum auf).
Aber obacht — nicht alles was konsumierbar ist findet sich dort wie z. Bsp. das Thema Hanf anschaulich zeigt, welches auf Hanföl reduziert wird. Dabei konnte doch bei Küchenlatein anschaulicherweise gesehen werden, was so alles mit dem Kraut so ersprießlich anzustellen ist.
Was allerdings die Empfehlung trotzdem so unschlagbar macht ist nicht nur der äußerst preisgünstige Erwerb, sondern es findet sich so wunderschön alles darin, was die angeberische Seite jedes Foodblog so zum Erblühen bringt.

gourmet handbuch
Profunde Für-den-Kochblog-geeignete-Literatur zum Angeben incl. kleinerer Fehlerteufelchen

Schließlich kann nach dem Genuss des Buches unumwunden altkluges Zeug abgeschrieben werden, um es als auf dem eigenen Mist gewachsen präsentieren zu können. Da blüht doch das Interesse auf :D Also schnell zuschlagen in der kleinen Buchhandlung eures Vertrauens.

Übrigens noch herzlichen Glückwunsch an Fragiole & Cioccolato, die für den Blogevent Topinambur mit lecker anzusehenden Zucchiniblüten das Gemüse der Wahl zuzubereiten wusste und Pasta con Topinambur, Fiori di Zucca e Mandorle kreierte.


6 Antworten auf “Profund anzumerken, das Allerallerbeste und geschenkliche Tippgebung”


  1. Gravatar Icon 1 sammelhamster 20. Dezember 2007 um 7:50 Uhr

    ist das oberhalb des angeberbuches die kaki auf kaffeebohnen :-? was ist aus ihr geworden, hat sie das aroma angenommen ;) ?

  2. Gravatar Icon 2 Bolli 20. Dezember 2007 um 10:37 Uhr

    scheint so, Sammelhamster, die reift wohl immer noch vor sich hin und kommt dann in 2008, oder?!…..

  3. Gravatar Icon 3 sammelhamster 20. Dezember 2007 um 12:29 Uhr

    dann kriegen wir die kaki wahrscheinlich als neuzüchtung mit kaffeegeschmack serviert :d

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 20. Dezember 2007 um 13:05 Uhr

    Ja genau — das IST die Kaki, die ist auf der einen Seite leichten Verweichlichungstendenzen ausgesetzt und die andere Seite schert sich überhaupt nicht darum; allerdings haben beide Seiten der Medaille einen deutlich wahrnehmbaren Kaffeegeruch zu bieten. Vielleicht hemmen ja auch Stoffe in den Kaffeebohnen die Reifegraderhöhung? Die später gekauften Vergleichskakis sind teilweise schon durch Konsum getestet und waren vielvielfrüher reif.

  5. Gravatar Icon 5 sammelhamster 20. Dezember 2007 um 14:09 Uhr

    na, das wären doch gute neuigkeiten für alle kaffeesüchtigen (wie mich): kaffeegenuss stoppt alterung :d !
    oder hilft doch nur das baden in kaffeebohnen :(

  6. Gravatar Icon 6 Bolli 20. Dezember 2007 um 21:59 Uhr

    Abwarten und Teetrinken!

    Bin gespannt auf die Fortsetzung.

    An Xmas gibt’s Maronensuppe, Champagnersauerkraut, Fasan mit foie und profiteroles…..Keine Sorge, kommt alles….

    Bis denne!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.