Fischige Aussichten in gemehlter und zitronierter Umgebung, die mit Standardzutat Salzkartoffel und äußerst lecker daherkommenden frischen jungen Spinatblättern mit ausgereiften roten Zwiebelstückchen und Balsamico und natürlich Olivenöl bester Herkunft aufzuwarten wusste

Nachdem eigentlich favorisierte Pilze nicht so zahlreich in ansprechender Qualität vorhanden waren, wurde einfach mal umdisponiert. Und da neulich bei der Blogbetrachtung sich bei sammelhamster die Fische so ansprechend darzustellen wussten und bei Barbaras Spielwiese der Fisch mit Kartoffeln und Gemüse als Filetvariante so lecker aussah, war die Wahl klar, die sich mit dem leckeren Erinnerungen an ebendiese Zutat hervorragend in Verbindung zu setzen wusste.

forelle gemehlt und zitroniert
Forelle gemehlt und zitroniert mit leckerer Spinatzutat

Und so war der Einkauf schnell bewerkstelligt und ein paar Forellen geordert. Allerdings — allzu wohlschmeckende Forellen scheint es in den Fischbedarfsläden der näheren Umgebung nicht mehr zu geben. Die gesalzenen und ausgiebig in Zitrone gebadeten Fische waren jetzt nicht schlecht — aber dann doch wohl zu eindeutig Massenzuchtware, die für feinere Geschmacksnerven jetzt auch mal nicht so das vergnügungssüchtig sich darstellende Genussparadies sind. Kartoffeln waren jetzt dementsprechend geschmacklich angepasst und das Highlight war eigentlich der Salat aus frischen Bio-Spinatblättchen ganz junger Herkunft, der mit roten Zwiebeln versetzt und durch Beigabe von Bioolivenöl allerbester Herkunft und weißem Balsamico zu neuen Höhen im Salatgenuss zu führen wusste. Vielleicht also doch mal demnächst ins Umland fahren und richtige Forellen ordern, um ein ausgewogenes Mahl zu kredenzen.


6 Antworten auf “Fischige Aussichten in gemehlter und zitronierter Umgebung, die mit Standardzutat Salzkartoffel und äußerst lecker daherkommenden frischen jungen Spinatblättern mit ausgereiften roten Zwiebelstückchen und Balsamico und natürlich Olivenöl bester Herkunft aufzuwarten wusste”


  1. Gravatar Icon 1 difficultiseasy 27. August 2007 um 0:01 Uhr

    bin ja mal interessiert welches olivenöl ihr benutzt habt. ich empfehle „die blume des öls“ von luque. das ist ganz fantastisch. kostet ca 14 euro pro halbem liter und is jeden cent wert.

  2. Gravatar Icon 2 Barbara 27. August 2007 um 0:18 Uhr

    Das freut mich ja, dass Euch mein Fisch gefallen hat. :-)
    Wird die leckere Spinatzutat mit roten Zwiebeln, Olivenöl und Balsamico als Gemüse quasi in der Pfanne o.ä. kurz angebraten?
    Sieht lecker aus – und wieder super formuliert!

  3. Gravatar Icon 3 sammelhamster 27. August 2007 um 11:18 Uhr

    diese variation von forelle sieht natürlich deutlich ansprechender aus als meine ;-))

    aber das „nachher“-bild hätte mich trotzdem mal interessiert….

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 27. August 2007 um 21:02 Uhr

    @ difficultiseasy
    28 € pro Liter Olivenöl ist ganz schön happig. Der umwerfende Geschmack ist hier zwar nicht bekannt, aber es lässt sich durchaus sagen, dass es wesentlich preiswertere und gute Olivenöle gibt. Das hier zur Verwendung gelangte entstammt einer mitgebrachten Kaufgelegenheit aus Griechenland. Ansonsten verwenden wir vorwiegend Bio-Olivenöle etwa von Naturata.

    @ Barbara
    Der Spinat war diesmal und ausnahmsweise frisch und nicht gedünstet auf dem Teller zu finden. Sehr lecker!

    @ sammelhamster
    hm die Fischabfälle sind schon runtergebracht worden — ansonste h ätte sich jetzt wirklich die Möglichkeit dafür ergeben ;-)

  5. Gravatar Icon 5 difficultiseasy 27. August 2007 um 23:42 Uhr

    das öl is so teuer, weil die nicht eine mühle benutzen, sondern die gehackten oliven einfach auspressen, dadurch is auch der ertrag gerinfer. sozusagen extra extra vergine. schmeckt sehr frisch. auf einer messe hab ich mal ein öl uas grünen oliven verkostet bekommen, das hatte ganz unglaublich toll geschmeckt. hatte ein bisl was von ganz frisch geschnittenem gras und etwas zitrusartiges. aber wer das herstellt weiss ich leider nich mehr. war aber auch bio. begebt euch mal auf die suche und lasst euch überraschen.

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 28. August 2007 um 12:23 Uhr

    Pressen die die Oliven mit den Händen? :D Ob da nun eine Mühle genommen wird oder nicht, dürfte für den Pressvorgang doch eigentlich egal sein. Aber das Öl wird beim nächsten Gang in das Olivenölgeschäft unseres Vertrauens mal getestet.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.