Federleichter Hochgenuss, der durch delikat zubereitete gewellte Blätterchen, die zart zergehend auf der Zunge im Zusammenspiel mit wunderbaren Dillspitzen und zwiebeliger Zutat gekonnt in Harmonie zu überzeugen wussten – auch weil Bio-Olivenöl zur Vervollkommnung hinzukam und Alles auf leichteste Art in minutenschneller Tätigkeit zubereitet wurde (Rezept)

grünkohl mit frischen Kräutern 3a
köstlich-federleicht mit Pfeffer-Dill-Rand

Den Federkohl als thematischen Schwerpunkt für einen Blogevent zu nehmen ist natürlich ein reizvolles Unterfangen und ruft bei ihm Norden heimischen NichtkostverächterInnen, diesen und das berüchtigte Boßeln regelmäßig als Vorwand zum ausufernden Konsum billiger Alkoholika ausnutzend nur jubelnde Freude hervor.
Dabei ist das, was gemeinhin als Grünkohl mit Pinkel jahrzehntelang die Speisekarte der nördlichen Landstriche verhunzte, Grund für eine der schlimmsten Auswanderungsbewegungen der letzten Jahrhunderte. War das einst reich bevölkerte Land bekannt für allerlei Sauerkraut- und Matjes-Spezialitäten, so kam der aus der östlichen Mittelmeergegend entstammende Kohl eigentlich recht. Nahrhaft vollgestopft mit ganz super wichtigen Vitaminen und so Zeugs brachten lustige Heerscharen diesen mit und unter jubelnder Zustimmung der Bevökerung der heutigen südlichen Bundesländer wurde dieser sogleich gen Norden weitergereicht.

Und was das Irish Stew für Irland ist (Quelle: LL 48,12 ), wurde die stundenlange Fertigung des Federkohls für den Norden: Der bekanntermaßen einsetzenden massiven Auswanderung wegen der schwer im Magen liegenden Matschepampe mit tonnenweise Schweineschmalz wurde sogar ein extra Museum in Bremerhaven gewidmet, in welchem die härtesten unter den besuchenden ZeitgenossINNen ebendieses „Gericht“ kosten dürfen, um die Not der damaligen Zeit mal so richtig nachempfinden zu können. Aber irgendwie haben ja diese leeren Landstriche auch ihren Charme :D

Nun — wir haben den Federkohl mal wie in den kulinarisch aufgeschlosseneren Landschaften des Mittelmeeres zubereitet: Kurz gedünstet mit Kräutern und mit nativem Olivenöl – ein super überraschend frischer Geschmack und die Erkenntnis, dass dies eigentlich ein super Sommergericht wäre (Grünkohl in gefrorenem Zustand muss dann jetzt wohl schon gehortet werden).

grünkohl mit frischen Kräutern
luftig-locker-leicht statt schwer im Magen liegend

Was wird für die schnelle Zubereitung benötigt?

1 Kilo Grünkohl (wir haben welchen aus kontrolliert ökologischem Anbau auf dem Markt erworben)
1 Bund Dill
Gemüsezwiebel
Bio-Olivenöl (gutes!)
gruenkohllogo

So klappt es am besten:

Der Grünkohl muss zuvörderst bearbeitet werden indem die dicken Stängel bis zum Blattansatz abgeschnitten werden, da die in Folge nicht so direkt zum Verzehr geeignet sind. Alsdann kommen die derart präparierten Blätter für 3 – 5 Minuten (je nach Größe) in kochendes Wasser (wobei darauf geachtet werden sollte, dass der Topf riesige Ausmaße anzunehmen beliebt und der Deckel nicht den Kochvorgang unziemlich beinträchtigt). Damit die grüne Farbe auch schön erhalten bleibt sodann ab ins kalte Wasser und rasch rausholen und gut abtropfen lassen und durch manuelle Tätigkeit leicht auspressen.

Dann eine halbe (oder ganze je nach Belieben) Gemüsezwiebel, grob geschnitten in reichlich Olivenöl auf kleiner Flamme andünsten. Hinzu kommen kleingeschnittene Dillstiele. Nach ein paar Minuten kommen die Federkohlblätter und dürfen 5 – 10 Minuten mitköcheln. Zwischendurch noch die in 3 cm Länge geschnittenen Dillspitzen mit in den Kochtopf rein. Kurz vor Ende der Fertigungsphase kann noch Meersalz (und je nach Bedarf kann es für den würzigeren Geschmack auch Gemüsebrühe sein) hinzukommen. Noch ein paar mal vorsichtig umrühren und fertig ist eine sehr leckere leichte Spezialität mit frischen Kräutern. Auch ein nochmaliger Schuss exclusives Bio-Olivenöl passt hervorragend!

Einfach delikat, leicht & lecker unser Beitrag zum Kochevent Grünkohl!

grünkohl mit frischen Kräutern 4
Frische Kräuterbeigabe und nicht dominierende Gemüsezwiebel sind die kulinarisch unterstützende Beigabe für vollendeten Genuss, der mit richtig gutem Olivenöl den Federkohl auf die leichte Art so richtig zur Geltung zu bringen weiß, damit alle in Entzücken verfallen ;-)


2 Antworten auf “Federleichter Hochgenuss, der durch delikat zubereitete gewellte Blätterchen, die zart zergehend auf der Zunge im Zusammenspiel mit wunderbaren Dillspitzen und zwiebeliger Zutat gekonnt in Harmonie zu überzeugen wussten – auch weil Bio-Olivenöl zur Vervollkommnung hinzukam und Alles auf leichteste Art in minutenschneller Tätigkeit zubereitet wurde (Rezept)”


  1. 1 Immer wieder beliebt — Die Mitbringgeschichte, die sich gerne als ruhender Pol der genüsslichen Gelassenheit ausleben darf und sich dazu mit auszugestaltender vorzüglicher Vorspeisung einstimmte, mit Rosmarinkartoffeln aus dem Backofen als ein Pingback am 17. März 2008 um 14:01 Uhr
  2. 2 Konnte von dem Umstand, dass nun wirklich überhaupt kein für das vom Besuch eingeforderte vegetarische Spezialitätenschleckerli notwendige das Kochutensil Umwickelnde zu ergattern war darauf geschlossen werden, dass dem hohen Anspruche nicht gere Pingback am 15. Januar 2009 um 4:07 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.