Zarte Chicoree-Gondeln mit frisch zerstampften Grünen Pfefferkörnern, die sich zart um in Ahornsirup marinierte sehr leckere Putenbrustfilet-Streifen schmiegen, die auf Orangenfilet gebettet sind – darauf gewürfelter Mozarella di buffalo und Spritzer von Balsamico Reserva (Rezept)

Chicoree-Gondeln mit pfeffrigen Putenstreifen
Der Chicoree vermochte den frischen Akzent zu süß-mittelscharfer Raffinesse zu setzen

Der letzte Tag, um endlich den Blogeevent Chicoree mit unserem Beitrag zum bitteren Gewächs zu versüßen und deshalb musste schnell auch noch der Gegenstand des Wettbewerbes geordert werden. Und was jetzt damit anstellen? Chicoreesalat wäre optimal und mit Pampelmuse und frisch gepresst daherkommenden Orangensaft und Kürbiskernöl immer gerne mal wieder verkostet. Und weil es so kommen muss, war einfach keine saure Frucht aufzutreiben und fauler WG-Inhalt antwortet auf hilfesuchende Anrufe nur mit: Es ist sooo kalt und ich ich liege sooooo faul auf dem Sofa. Das ist natürlich ein schlagendes Argument während von anrufender Person selber im Regen und Grapefruit suchend die nass heraufziehende Kälte begutachtet wird — also rasch umdisponiert und spontan was kreiert, was sich als sich so köstlich erwies, dass dies unbedingt noch mal als protzerisches Angebot bei der nächsten Massenverköstigung in unserer kulinaria-katastrophalia-küche dargeboten werden muss.

Und dabei ist es ganz einfach und wir haben es mal wieder bedauert, dass wir das zur Mittagszeit in die Küche strömendes Sonnenlicht nicht auszunutzen wussten. Und dabei waren erst Zweifel geäußert worden, die alsbald als noch nie getätigte Aussage schändlich dem Vergessen anheimgestellt wurde während sich um die kläglichen Reste gestritten wurde. Vorher wurde natürlich noch ein bißchen ausprobiert und herumgewerkelt — Versuche in einer überbackenen Variante oder mit Tomaten waren nicht ganz so auf Gegenliebe gestossen und so konnte die alle zufriedenstellende Endvariante nur punkten. Also zusammengfasst: sehr, sehr lecker wars mal wieder!

Wie gehts denn jetzt und was wird benötigt:

Chicoree
Ahornsirup
Putenbrust
Grüne Pfeffer-Körner (am besten gefriergetrocknete!)
Öl
Orangen
Deko-Basilikum
Balsamico Riserva
Mozarella de Buffalo

Putenbrustfilet in Streifen schneiden und in Ahornsirup für ca. eine Stunde marinieren. Währenddessen grüne Pfefferkörner grob zerstampfen und dann die Streifen darin wenden und in Sonnenblumenöl auf höherer Stufe für ein paar Minuten (je nach Dicke) braten und immer wieder rasch drehen damit es nicht anbrennt und zu trocken wird.
Chicoree drapieren, Orangen-Filet-Stücke verschönern die geschmackliche Komponente und darauf dann die gepfefferten Filetstreifen. Zur Verfeinerung dann Mozarella di buffalo gewürfelt, der mit Spritzern des hervorragenden Balsamico Reserva verfeinert werden konnte. Ein Hochgenuss – mal ganz unbescheiden, der die Kombination der bitteren Grundlage mit Süße der Orangen und des Balsamico dezent wirkend zum Pefferton um die Putenbrust, die ihrerseits leichte delikate Ahornsiruptöne aufwies, zu verbinden wusste. Gerade der Chicoree wirkt als Ausgleich zum eher mild als allzu scharf daherkommenden Grünen Peffer als I-Tüppfelchen.

Saftiges Putenfilet im Pfeffermantel auf Chicoreegondeln
Köstlich wunderbar frisch gepfeffert mit dem Akzent der bitteren Frische, die nur durch Süße unterbrochen zu einer Komposition sondergleichen werden konnte — was sonst ;-)


10 Antworten auf “Zarte Chicoree-Gondeln mit frisch zerstampften Grünen Pfefferkörnern, die sich zart um in Ahornsirup marinierte sehr leckere Putenbrustfilet-Streifen schmiegen, die auf Orangenfilet gebettet sind – darauf gewürfelter Mozarella di buffalo und Spritzer von Balsamico Reserva (Rezept)”


  1. Gravatar Icon 1 Paulus 01. Februar 2007 um 0:51 Uhr

    Sieht das fantastisch aus! Und dass es ebenso schmeckt, glaube ich aufs Wort. Werde mich mal bemühen die Kochevents nicht immer zu verpassen. Wo hält man sich denn da auf dem Laufenden?

  2. Gravatar Icon 2 kulinariakatastrophalia 01. Februar 2007 um 13:56 Uhr

    Die für die deutschsprachigen Kochblogs bekanntesten Events werden immer vom Kochtopf (der ja auch immer mal Hinweise zu internationaler Wettbewerberei präsentiert und vom Gärtnerblog veranstaltet, der ja eigentlich nur die Vorprodukte der Köchelei im Auge hat — und dort kann ja jetzt sogar (wieder mal großer Wink mit dem Zaunpfahl) das Beste herausgepfriemelt werden, als dass das Banner des Chicorée künftig bei der Avantgarde weht ;-)

    und das jeweilige Blog-Event an welchem wir uns zu beteiligen wünschten — findet sich in der sidebar unter besagtem Titel

  3. Gravatar Icon 3 rike 01. Februar 2007 um 22:41 Uhr

    Das sieht wirklich köstlich aus.

  4. Gravatar Icon 4 Sus 02. Februar 2007 um 9:58 Uhr

    Hmmm, sieht lecker aus! Die Idee mit den Putenbruststreifen in Ahornsirup und grünem Pfeffer muß ich auch mal ausprobieren!

  5. Gravatar Icon 5 Brigitte 06. Februar 2007 um 3:02 Uhr

    Respekt, Respekt…sieht lecker aus, Rezept klingt lecker, das Wasser läft mir im Mund zusammen und das obwohl ich überhaupt keinen Chicoree/french endivie mag. Also echt I‘m tempted to try it…Wer Weiß – ‚mal seh‘n…
    Kein Wunder rämt „man“ damit Preise ab.

  6. Gravatar Icon 6 mipi 02. Juni 2008 um 19:40 Uhr

    Tolles Gericht. Der Chicoree-Geschmack zusammen mit dem Balsamico und dem Sirup stelle ich mir sehr interessant vor (im positiven Sinne).

    Solche Chicoree-Gondeln machen sich bestimmt gut als Vorspeise.

  1. 1 Das Banner des Chicorée weht nun bei der Avantgarde und bei soviel Anstrenung musste gemehlter Rotbarsch mit Krabben-Garnierung, der zuvor in reichlich Olivenöl sein Bestes zu geben wusste, ran | kulinaria katastrophalia Pingback am 04. Februar 2007 um 17:05 Uhr
  2. 2 Neue Runde: GartenKochEvent Februar - Grünkohl | Paulchens FoodBlog?! Pingback am 05. Februar 2007 um 21:05 Uhr
  3. 3 Aufgefundene Knopfzelle war der Unziemlichkeit vorangestellt und dann war so ziemlich das frühzeitig zu verabsolvierende Geschmacksknospenausprobierereistudium ganz schwer angesagt — und so wurde nach Austausch vorgesehener Auftischungsoption pik Pingback am 05. Mai 2007 um 17:56 Uhr
  4. 4 Gegondelte pfeffrig umstückte auf Orangen gebettete in Ahornsirup eingelegte Putenstückchen, die allerdings die Problematik aufwiesen, dass normaler getrockneter Grüner Pfeffer nicht das Haftungsvermögen wie gefriergetrockneter aufwies, was je Pingback am 02. Juni 2008 um 12:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.