Weihnachten und tiefe Einblicke in die Abgründe unseres kleinen Küchenreiches (nebulöse Neugier befriedigende Erörterungen versteckterer Art)

Gitterausblicke schönster Natur
Gitterausblick schönster Natur (im Hintergrund delikate Detailaufnahmen)

Nun ja — immer wenn Weihnachten auf der Tagesordnung steht, kommen nicht nur die ewig gleichen Konsumterrorerscheinungen auf harmlose (den zu erwartenden Aufwand an Abgrenzung im Grunde genommen nicht im Geringsten erahnende) Bestandteile unserer WG zu, die sich selbstverständlich — wenngleich nur zum Teil — sich dem deshalb zu entziehen wünscht. Abwasch
Ewige Nörgelei betreffend des Festes wie sie gerade bei absolut nicht dem Weihnachtseinerlei verschworenen Personen immer wieder anzutreffen ist geben wir uns natürlich nicht hin. Die jenigen, die sich sonst nämlich mit Inbrunst gegen die meist mit Familienzusammenführung verbundene Konfrontation bürgerlicher Gepflogenheiten wenden, sitzen nachher nämlich Gläser ohne Klarheit
ganz zufrieden vor dem Gänsebraten bzw. den vegetarischen Beilagen (weil extra was für das einzige Mitglied des Familienclan herbeizaubern geht ja schließlich auch nicht) und freuen sich doch mal richtig was reinfuttern zu können. Außerdem gibt es dabei doch immer wieder reichlich Alkoholica zur Verdauung.

Nun, hier feiern ja nicht alle christliche Feste und so wird es mal Zeit einen kleinen Einblick in unsere kulinariakatastrophaliaküche zu gewähren. Bisweilen kann ja aus diversen Hintergründen der Food-Fotografie einiges erschlossen werden. Chipsreste Aber weil heut Weihnachten ist sind wir mal nicht so :-D
Das Potpourrie von Dingen, die wir einserseits dringend zu entsorgen wünschten (bevor sie Nutzungsrechte als neue Lebensformen geltend zu machen sich vornehmen zu wünschten) und andererseits diejenigen, die eigentlich mal aufgeräumt d.h. umsortiert werden müssten. Aber wie das so ist — hat ja nie jemand Zeit und die Adventszeit wurde auch nicht dafür genutzt mal in sich zu gehen — so ist das mit gestressten Kochblogbelegschaften.
Aber lange Reden lenken zumindest wunderbar von der Bewältigung unangenehmen Forschungsdranges ab, der regelmäßig bei der intensiveren Begutachtung unterer Dreckschichten auftritt.
Einige nennen ja ein Geschirrspülgerät ihr eigen, andere halten sich nicht wehrenden Nachwuchs und wieder andere reisen einfach öfter in der Weltgeschichte herum…

Auflaufform in Unform
Bisweilen entstehen unangenehme Nebenprodukte des diversen Köcheleiversuchseinerlei — gut haben es diejenigen, die Nachwuchs besitzen, den sie unter dem Vorwand des sorgsamen Heranführens an verantwortliche kleinere Tätigkeiten Übernehmens an den Nachbereitungssorgen teilnehmen lassen können

Aber macht Euch doch selbst ein kleines Bild. Und das alle vorm Computer rumhängen sehen wir an unseren Zugriffszahlen, die doch auf ein dringendes Bedürfnis hinsichtlich kulinarischer Ergüsse schliessen lässt, welches wir zugegebenmaßen durchaus zu tolerieren wissen auch wenn Toleranz ehemalige Olivenpräsentiereinheit nur eine üble Begleiterscheinung dominierender Herrschaftlichkeit ist, die sich dieses ganz generös herauszunehmen beliebt. Klasse Kressereste Hmm — eigentlich ist jetzt genug Textliches geschribbelt, um den passenden Rahmen, für die nun anheimelnde bildhafte Atmosphäre bei zufrieden Voyeurismus pflegenden BetrachterInnen, kreiert zu haben.
Versteckte Hinweise zu finden dürfte übrigens durchaus schwieriger werden, als auf den ersten Blick so angenommen — da die reißerische Überschrift eigentlich nur die niedrige zuv erbuchende Neugier von nur die Titel konsumierenden Schnell-Hin-Und-Weg-CheckerInnen wecken sollte und worum es sich da handeln könnte wenn doch…? Wer die Einträge brav von Anfang bis Ende durchgeforstet hat, ist natürlich schlauer ;-)

Pfanne Orangenschalen auf delikatem Teller

p.s. warum lädt uns eigentlich fast nie jemand zum Essen ein?!? Da gibt es doch extra ein kleines Formular, welches sich reghafter Beliebtheit zu erfreuen weiss (wer sucht eigentlich bei Google nach Essenseinladungen?)

Restlicher Adventskalender
..und da haben wir ja noch ein Symbol aufopfernder Nächstenliebe

Sardellenreste Schimmel nicht unerwartet

Das links sind Sardellen, die merkwürdigerweise nicht bei allen auf die Zustimmung gestossen sind, die die Einkaufsverantwortliche als Zielvorstellung bei der Aufstellung der Einkaufsliste vorherzusagen pflegte. Wahrscheinlich halten die Reste ewig — ganz im Gegenteil zu den aus den Tiefen der Kühlschranktür hervorgeholten schönen Exemplaren zaghaften Wildwuchses — sehr schön anzuschauen übrigens :-D

CD Stapel
..außerdem hören wir zuviel Musik und tausende CD-Hüllen überschwemmen die eigentlich für dreckiges Geschirr dringend benötigten Ablageflächen

tiefe einblicke
leider sind die schönen weißen Ausuferungen im Bilde etwas versteckt, so dass doch noch ein paar kleinere Darstellungen das Bild unserer Küche vervollständigen könnten, die der Einfachheit halber gleich im Anschluss an die letzten Zeilen aufzufinden sind, die wirklich nur deshalb noch hier stehen, weil ein bissl Text doch der Auflockerung eher keinen Abbruch tut.

Topf im Endzustand Zwiebeln


4 Antworten auf “Weihnachten und tiefe Einblicke in die Abgründe unseres kleinen Küchenreiches (nebulöse Neugier befriedigende Erörterungen versteckterer Art)”


  1. Gravatar Icon 1 Yolanda 27. Dezember 2006 um 15:57 Uhr

    Ich kenne das nur zu gut, wenn man ausmistet oder auch nur den Kühlschrank öffnet und mal schaut ob denn der Joghurt noch gut ist etc. und das jeweilige Lebensmittel bereits ein Fell hat, wie ich es liebevoll nenne oder in den schillernsten Farben leuchtet. Zu gerne schiebt man sowas in die hintersten Ecken und das Eigenleben, das diese Dinge dann entwickeln ist nicht von schlechten Eltern. ;)

  2. Gravatar Icon 2 kulinariakatastrophalia 29. Dezember 2006 um 22:38 Uhr

    Irgendwann zu SchülerInnenratszeiten gab es im eigens bereitgestellten Raume einen mehr oder minder benutzten Schreibtisch dessen unterste und größte Schublade über Monate hinweg für ein spannendes Experiment genutzt werden konnte, an welchem sich zur Freude aller — in Abwechselung zu politisch hochanstrengender Tätigkeit — eine interessante Kultur aufgrund stetig erneuerter Apfelgrötsche bildete bis leider der Hausmeister zufällig warum auch immer des Geschehens gewahr wurde und dem Tatendrang junger aufstrebender Menschen ein jehes Ende bereite was zu Ziellosigkeit und Verdammnis führte und letztendlich als böser kapitalistischer Schergenakt qualifiziert werden konnte…

    …heute machen wir so was natürlich nicht mehr!

  3. Gravatar Icon 3 zorra 07. Januar 2007 um 10:55 Uhr

    Der Käse lebt!
    Mit den Gläsern wird das aber nichts mit dem Nachbar. ;-)

  1. 1 Von Sonnenschein durchflutete kulinaria-katastrophalia-Küche offenbarte Schnickschnack, der neben dem Krimskrams aber optimal in Erscheinung zu treten pflegte und über die dicken Staubflusen decken wir einfach mal den Mantel des Schweigens (überb Pingback am 21. Oktober 2007 um 17:04 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.