Fremde Küchen, Utensilien, Unbrauchbares und allerlei Witziges

Barcomi`s, Pfefferkuchengewürz und weiteres
Barcomi`s Espresso war sehr lecker – anderes wartet noch auf Begutachtung

Schon mal gefragt warum die eigene Küche immer so vollgestellt daherkommt? Zumindest wenn dieses und jenes eigentlich dem Gebrauch unterliegen sollte? Da stauben tagein tagaus die witzigsten Sachen herum und sind ob des täglichen Anblicks in Vergessenheit geraten (nicht der Abwasch ;-) ). Ziehen Food-Bloggerinnen um — dann wird Erstaunliches zutage gefördert: Schnuppensuppe fand beispielsweise eine Haufen interessante Sachen dabei. Aber auch Einblicke in fremde Küchen (der Abwasch bei Kochbuch ist gerade erledigt) sind nicht uninteressant – immerhin kann in Erfahrung gebracht werden, dass Ché Guevara in der Küche hängt. Bei uns verweilen hingegen mahnende Hinweise an den Wänden.

schippe und besen
Nicht zu verachtendes Utensil, welchem täglich gehuldigt wird

Aber nicht nur der voyeuristische Anspruch bei Begutachtung dessen was die anderen Essenblogs so die Tage verspeist haben ist ausschlaggebend für den Besuch des ein oder anderen Blog; In 80 Essen um die Welt ist beispielsweise eine Inauguration zu betrachten, auch mal was. Spannende Kochduelle mit vorgegebenen Zutaten gibts nicht nur in langweiligen Fernsehsendungen, sondern auch in der IOFF Lounge ganz ohne überflüssiges Herumgelaber. Im Übrigen sind Spontankoch-Sendungen alles andere als spontan (aber wir wollen mal nicht aus dem Nähkästchen plaudern).
Apropos Medien und Essenszubereitung durch BlogbetreiberInnen. France2 hat eine Reportage über Foodblogs gebracht. Vor laufender Kamera konnte so richtig in die Vollen gegriffen werden.
Utensilia, die in den siebziger Jahren weitverbreitet waren, wie der Römertopf, sind eigentlich ausgestorben, dachten wir ;-) – trotzdem bestückt Chaosküche die hauseigene Badewanne damit. Küchenfensterexperimente gibts bei learning by cooking — wenn das mal nicht schimmelt.


8 Antworten auf “Fremde Küchen, Utensilien, Unbrauchbares und allerlei Witziges”


  1. Gravatar Icon 1 rosa 27. Oktober 2006 um 17:20 Uhr

    Barcoooomis! Da krieg ich ja fast Heimweh. Die Butterbagels!

  2. Gravatar Icon 2 Strandi 27. Oktober 2006 um 22:29 Uhr

    Vielen Dank für die Erwähnung! Und der Che Guevara hängt auf dem Bild ja leider noch nicht. Inzwischen sind aber schon alle Bilder an der Wand. Und ich habe bis jetzt eben doch nie zu schätzen gewusst, was für ein Vorteil es ist, dass bei Mama zuhause so geniale Erfindungen wie Abwaschmaschine, Hammer und Wasserwaage einfach so herumliegen und darauf warten, von mir benutzt zu werden. Also sind meine Bilder folgendermassen an die Wand gekommen: mit einem Stein und die Bilder mit zwei Aufhängösen musste ich sogar von der Decke aus Messen, dass es gerade war. So viel Aufhebens, aber jetzt bin ich sooooo froh, dass die Bilder aufgehängt sind! Juhuu! (Man gönnt sich ja sonst nichts^^)

  3. Gravatar Icon 3 don p. 28. Oktober 2006 um 9:28 Uhr

    mein tip: bei barcomis unbedingt den kuchenprobierteller für 5€ versuchen. die schokoladentorte und der new york cheesecake sind unglaublich gut.

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 28. Oktober 2006 um 15:38 Uhr

    Kuchen und andere Backwaren wurden ja auch schon konsumiert bei besagten Café in der Bergmannstr. (Plätze müsen dort ja regelmäßig hart erkämpft werden zwischen Kinderwagenansammlungen) — Butterbagels und der Probierteller waren allerdings nocht nicht dabei; beim nächsten Kaffee-Bohnen-Einkauf wird die Möglichkeit in Erwägung gezogen. Abwaschmaschinen nennen wir auch nicht unser eigen – schließlich machen sich Berge von Abwasch ganz heimelig in der Küche und jeder Biologin geht bei der anschließenden Erkundung das Herz auf (das schafft kein Geschirrspüler) ;-)

  5. Gravatar Icon 5 zorra 29. Oktober 2006 um 16:49 Uhr

    Du bzw. ihr hattet übrigens Recht. Mein Thymianöl fing auch an zu schimmeln. Das Olio Santo nicht, da da nur getrocknete Chilischoten verwendet wurden. Ist übrigens höllenscharf. Brennt 2x. ;-)

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 30. Oktober 2006 um 15:34 Uhr

    Aber irgendwas müsste gegen das Schimmeln helfen — nur was? Schließlich gibt es ja auch Öl zu kaufen, welches mit frischen Kräutern versetzt worden ist.

  7. Gravatar Icon 7 80Essen 02. November 2006 um 23:46 Uhr

    Danke für die Erwähnung!
    Heute gab’s uneingeschworen Kanadisches. Dank Pumkin Pie steht die Springform nun auch etwas benutzter herum… (übrigens je internationaler man kocht, umso mehr Zutaten sammeln sich an. Oder kann mir jemand sagen, wann man denn Palmzucker wieder braucht?) ;-)

  8. Gravatar Icon 8 kulinariakatastrophalia 03. November 2006 um 11:45 Uhr

    Palmzucker….. haben wir auch noch irgendwo ;-) Schon seit Ewigkeiten nichts mehr damit gemacht — ist aber eine gute Idee! Wird in die Tat umgesetzt!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.