Des Nächtens nach der Suche musikalischen Glücks unter Missachtung allgemein zugänglicher Zubereitungsregeln (kein Rezept)

Kaum war die Packung mit den Hähnchenkeulchen aus biologisch wertvollen Fertigungsbetrieben im Einklang mit dem MHD schnell zu einem Gericht angekocht mit Zwiebeln, Olivenöl, leicht runzeligen Tomaten, Gewürzen wie Thymian und Wacholderbeeren und süßlichen Rotwein kam der dringende Wunsch — nach Entgegennahme einer telefonischen Aufforderung zum Konzert — doch dasselbige sein zu lassen, welchem auch mittels Unterbrechung des Kochvorganges nachgekommen wurde. Allerdings war nach durchtanzter Nacht der Wunsch doch noch eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen sehr ausgeprägt. Das Kochen wurde fortgesetzt und in den Schmortopf kamen noch diese lustigen kleinen Reisnudeln; und weil Kochen so ohne akustische Begleitung nur die halbe Wahrheit der Rezepterei ist und ohnehin schon wieder Entzugserscheinungen drohten, wurde rasch noch nach der gewünschten französischen CD gesucht, die dann nach allerdings etwas längerer Zeit endlich in den Händen haltend, quasi triumphierend, angehört werden konnte. Der Genuss war nur von kurzer Dauer, da bald die Gewissheit mittels Geruchsqualitätsoptimierungsmitteln offenbar wurde, dass diese verflixten Nudeln sich in der Soße zu rasch für die lange Suchdauer vollgesogen und es sich am Boden bequem gemacht hatten, was nun zu dem Effekt führte, der allgemein als Vorstufe ernsthafter Misslichkeiten zu betrachten ist: es brannte etwas an – war nicht viel aber reichte für einen unangenehmen Beigeschmack, der nun mit Rotwein bekämpft wurde. Gegessen wurde trotzdem. Rubrik Katastrophalia. Sollte sich halt nicht ablenken lassen. Morgen gibts was Besseres….
huhn mit tomatigen reisnudeln
Die Beilage aus Zucchini. Weintrauben und Eisbergsalat an Balsamicospritzer war gar nicht so schlecht zu Huhn mit tomatigen Reisnudeln


3 Antworten auf “Des Nächtens nach der Suche musikalischen Glücks unter Missachtung allgemein zugänglicher Zubereitungsregeln (kein Rezept)”


  1. Gravatar Icon 1 rosa 23. August 2006 um 10:22 Uhr

    Uh, ja. Diese Reisnudeldinger (Kritheraki werden die bei Schnuppensuppes genannt) find ich auch sehr gut, wenn sie nur nicht immer so anbrenngefährdet wären.

    So mach ich die nur, wenn ich grad mal Lust auf Rührenrührenrühren hab. Am besten mit Tomaten gekocht, und dazu schmeckt ja – so man nicht gerade vegan ist – panierter, gebratener Feta ganz großartig.

  2. Gravatar Icon 2 kulinariakatastrophalia 24. August 2006 um 18:54 Uhr

    Aus dem kulinarisch hochinteressanten Lande wo die Nudeln herkommen werden die meistens entweder separat gekocht oder in den Backofen mit dazu gegeben, so dass sie da nicht zu rasch anbrennen. Auf jeden Fall sind die sehr lecker und kommen öfters auf den Tisch. Panierter Schafskäse klingt gut – wobei überbackene Reisnudeln natürlich auch super kommen.

  1. 1 Diesmal unangebrannte aber dafür formschön gelungene lustige Reisnudeln, die in Ergänzung zu Zucchinistückerl und Tomatenachterl ihr bis dahin tristes Dasein schlagartig zu neuen Höhen kulinarischer Art zu heben wussten, was wohl auch am fr Pingback am 13. Dezember 2006 um 0:00 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.