Eingelegte Tomaten in Bio-Öl mit Kräutern als culinarischer Höhepunkt jenseits der Wahrnehmbarkeit normaler Geschmacksnerven (Rezept)

Endlich ist genügend Muße gefunden (der Rest der WG ist bei der Fusion), den ersten Rezept-Blogeintrag, zu einem — wie immer — gelungenen Bonmot, der ausgehungerten und sich ansonsten von trocken Brotsuppe ernährenden Meute da draußen vor den Computerschirmen vorzuwerfen.
Zuallererst aber natürlich die elendige Frage nach den richtigen Zutaten, um dem Gelingen des Mahls keinen Abbruch zuzumuten, auf dass ein Hossa und Täterä (oder was auch immer) erklingen möge. Angefangen beim Unerlässlichen: dem Olivenöl.

Bio-Olibenöl zur Zubereitung von köstlichem Salat
Bio-Olivenöl zur Zubereitung von köstlichem Salat

Olivenöl ist schließlich nicht gleich Olivenöl! Die KennerInnen werden jetzt ob ihrer vielfältigen Erfahrungen zustimmend den Kopf wiegen und insgeheim denken, dass es in Wahrheit sogar so sei, dass sogar Bio-Olivenöl nicht gleich Biolivenöl ist; fürwahr der Einwand ist berechtigt (grottenschlechtes Bio-Olivenöl gibt es zuhauf). Wir haben uns neben der allgemein zum Kochen geeigneten Olivenöle, die es in diversen Märkten — als erwiesenermaßen den Geldbeutel schonend — zu erwerben gilt auch für eine kleine aber feine Auswahl von superb anmutenden Waren aus ökologischem Anbau entschieden. Welches dann der Zubereitung für würdig empfunden wird, hängt dann von den getrockneten Tomaten ab (getrocknete Tomate ist schließlich ni….), die es merkwürdigerweise gar nicht im normalen Biofachgeschäft zu begutachten gibt (Marktlücke!).
Zurückgreifen müssen wir also auf Eigenanbau aus unserem Blumenkasten, der im Übrigen gerade neu bepflanzt worden ist, oder dem 2-Kilo-Sonderangebot im Geschäft unseres besonderen Vertrauens. Gemach, wenn dies der Erledigung anheim gefallen, tut sich der nächste Krater auf: Das Kürbiskernöl, jaja natürlich auch Bio (das von Byodo ist nicht das Schlechteste) muss noch hinzu und diverse getrocknete Kräuter, als da wären Rosmarin, Oregano, Thymian; auch Knoblauch und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer gehört noch rein.

getrocknete Tomaten
getrocknete Tomate in guter Gesellschaft

die Zubereitung
Ein bis zwei Esslöffel weißer Balsamico-Essig (der helle Balsamico sorgt neben der süß-sauren Geschmacksnote für schön rote Tomaten) und ein Teelöffel Salz in einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen; sodann eine Menge Tomaten rein und im Wasser 3 Minuten kochen (ganz harte etwas länger) und dann ca. 7 Min ziehen lassen. Im Sieb abtropfen lassen. Danach das restliche „Tröpfelwasser“ aufbewahren und zusammen mit Olivenöl, Oregano, Pfeffer, Knoblauch, Kürbiskernöl (ein Schuß reicht!), Rosmarin und Thymian mischen und dann die abgekühlten Tomaten rein und gut umrühren. Zum Schluß mit Olivenöl auffüllen; es dürfen keine Tomaten rausgucken (Schimmelgefahr!) und mindestens eine Woche ziehen lassen bevor ihr Euch daran vergreift — wobei zwischendurch umrühren auch nicht schädlich ist, genauso wie das vorherige Auskochen des Aufbewahrungsgefäßes.

En passant: Für ganz Eilige haben wir noch eine schnelle Variante im Angebot, die des frischen Thymian-Zweigleins, derer viele, bedarf. Getrocknete Tomaten werden hier einfach in Olivenöl und Thymian angebraten und über Nacht in eben diesem Öl stehen gelassen (wer mag kann dann noch frische Basilikumblätter hinzurühren). Mit Baguette reichen. Bon appétit!


9 Antworten auf “Eingelegte Tomaten in Bio-Öl mit Kräutern als culinarischer Höhepunkt jenseits der Wahrnehmbarkeit normaler Geschmacksnerven (Rezept)”


  1. Gravatar Icon 1 culinariacatastrophalia 01. Juli 2006 um 23:58 Uhr

    Nachtrag aus einer BGB-Übung im SS 2006 zum Thema eingelegte Tomaten — quasi ein Fall wie ihn das Leben schuf….

    Fall 5

    Feinkostgroßhändler Kroß (K) aus München kauft seit Jahren für seinen Großhandel italienische Delikatessen bei Händler Vielosconi (V) aus Garmisch-Partenkirchen.

    Am 10.02.06 bestellt K per Fax bei V 100 kg eingelegte Tomaten zum Preis von € 5000,-, die V präzise am 20.02.06 liefern soll. K vermerkt ausdrücklich, dass er die Ware pünktlich für einen Kunden benötigt. Sollte V den Termin nicht einhakten können, würde dies „rechtliche Folgen“ für V haben. V sichert per Fax pünktliche Lieferung zu und ist auf Wunsch des K einverstanden, die Ware nach München zu liefern.

    V liefert am 20.02.06 die Ware nicht an K, weil
    der Transporter des V wegen eines Streiks in Italien erst am 21.02.06 in Garmisch eintrifft.

    Welche Ansprüche und Rechte hat K?
    die Kühlung des neuen Transporters ausgefallen ist und deshalb alle Waren – einschließlich der verpackten Tomaten – verdorben sind.

    Trotzdem verlangt V von K Bezahlung in Höhe von € 5.000,-. K verweigert die Bezahlung und verlangt seinerseits € 600,- für entgangenen Gewinn.

    Wie ist die Rechtslage?
    die von K bestellte Ware bereits seit Ende 2005 nicht mehr hergestellt wird. Dies hatte V vergessen.

    Welche Ansprüche und Rechte hat K?
    der Fahrer des V, Untroi (U), die für K verpackte Ware kurzentschlossen dem X überließ, den er vor dem K zu beliefern hatte. X hatte keine Kenntnis davon, dass die Ware für K bestimmt war. U verschweigt die Vorgänge dem V und steckt die € 1.000,- in seine eigene Tasche und liefert nur € 5.000,-dem V ab. V jedoch erfährt von den Vorgängen.

    Welche Ansprüche und Rechte hat V gegen X und U?

    V liefert dem K am 20.02.06 nicht 100kg eingelegte Tomaten, sondern versehentlich 100kg eingelegte Steinpilze (Wert: € 8.000,-). K bemerkt dies einige Tage später, schweigt aber. Er bezahlt die beigelegte Rechnung in Höhe von € 5.000,-. Wenig später bemerkt V das Versehen.

    Welche Rechte und Ansprüche bestehen zwischen K und V?

  2. Gravatar Icon 2 zeank 03. Juli 2006 um 12:59 Uhr

    Da fragt man sich natürlich spontan, wie man getrocknete Tomaten anbaut … meine sind irgendwie immer so prall, rund und saftig.

  3. Gravatar Icon 3 zeank 03. Juli 2006 um 13:05 Uhr

    Und apropos Olivenöl: Nachdem kulinariakatastrophalia meine Bestände vom guten letztens dramatisch reduziert hatte, hab‘ ich jetzt bei http://www.olive-e-piu.com/ bestellt (da gibt’s grad vieles im Angebot). Bin sehr gespannt!

  4. Gravatar Icon 4 kulinariakatastrophalia 04. Juli 2006 um 13:57 Uhr

    Getrocknete Tomaten bedürfen einmal ganz, ganz viel Liebe; wenn sie derer habhaft geworden sind, lässt die liebende Person sie ganz plötzlich im Stich: prompt fangen sie an zu schrumplen und schwubdibubs sind sie nur noch ein Schein ihrer Selbst….

    Zum Olivenöl — das ist so eine Sache. Gerade der auf der verlinkten website beworbene sogenannte „Feinschmecker“ scheint bei seiner Auswahl nicht unbedingt auf allererste Güte, sondern eher auf lukrative Geschäfte bedacht. Ein von dieser Zeitschrift ausgezeichnetes Öl war bei einem Testkauf allenfalls oberes Mittelfeld. Aber schließlich soll nichts abschließend gebrandmarkt werden, da kommen wir einfach mal vorbei und wohnen einer Ölverköstigung bei ;)

  5. Gravatar Icon 5 zeank 04. Juli 2006 um 14:08 Uhr

    Lieferung ist heute angekommen ;)

  6. Gravatar Icon 6 kulinariakatastrophalia 04. Juli 2006 um 15:29 Uhr

    Es gibt in Berlin ja z. Bsp. zahlreiche durchaus interessante direkte Einkaufsmöglichkeiten jenseits der Fanmeile — etwa genau hinter dem Hamburger Bahnhof „Mitte Meer“ heißt das Großhandelsgeschäft und im Prenzlauer Berg gibts ein nettes kleines Geschäft mit Probiermöglichkeit in einer Nebenstr. der Danziger pardon natürlich Dimitroff Str.; muss da mal die Adresse raussuchen.

  7. Gravatar Icon 7 zeank 04. Juli 2006 um 17:03 Uhr

    ach, zuviel aufwand. ich fahr doch nicht durch die halbe stadt!

  1. 1 Ganz, ganz viele bunte kulinarische Blogs zum Anschauen // kulinaria katastrophalia Pingback am 30. Juli 2006 um 18:31 Uhr
  2. 2 Biobomben-Herstellungsanleitung-Aufbewahrung-Entsorgungsüberlegungen und Technikstrukuren älterer Art | kulinaria katastrophalia Pingback am 05. November 2007 um 21:10 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.